Lohn & Gehalt Monatsabschluss fehlgeschlagen

  • Ich kann einfach keinen Monatsabschluss für Mai 2016 durchführen.


    Bei dem Prüflauf, der automatisch vom Programm gestartet wird, wenn man einen Monatsabschluss durchführen will, erscheint im Protokoll eine Fehlermeldung zu einem Mitarbeiter mit Gehalt in der Gleitzone. Alle Abrechnungen dieses MA ab Januar bis Mai 2016 sind nun rückwirkend ungültig. Angeblich seien Vorgaben zu diesem Mitarbeiter geändert worden, was aber gar nicht der Fall ist. Und in den letzten Monaten waren die erledigten Abrechnungen ja auch gültig.


    Ich vermute, dass diese Änderung automatisch durch das Programm erzeugt wurde, nach einem Update im Mai, welches ich durchgeführt hatte, vor dem Monatsabschluss Mai. Das letzte Update Lohn 2016 16.0.5514 habe ich heute nach allen eigenen Suchen nach dem Problem durchgeführt und gehofft, dass damit das Problem behoben würde und die Abrechnung Mai möglich würde. Aber auch das letzte Update hat nichts gebracht.


    Ich weiß nicht, was ich jetzt tun kann oder muss, damit ich den Mai endlich abschließen kann. Ich komme einfach nicht in den nächsten Abrechnungsmonat.


    Hat jemand ein ähnliches Problem oder weis, was ich machen muss, damit die Abrechnung wieder funktioniert?


    So sieht die Fehlermeldung im Protokoll aus:
    ----------------------------------------


    Die Mitarbeiterprüfung hat nachfolgende Sachlagen festgestellt:

    Fehler - Für die Abrechnungen liegen noch Fehler vor. Zum Korrigieren müssen Sie in die Abrechnungserfassung wechseln.

    Abrechnung Januar´2016 Beschäftigung in Gleitzone (1. - 31.1.2016) [ Klicken Sie hier, um den Datensatz anzuzeigen@|Action=hacGoto,BKz=bkzLoLohnkontoFrm,DbsKz=dbsLohnkonto,ExtSuche=1;BvhID=2;ID=88,BInS=0 ]:
    Die Vorgaben zu dieser Abrechnung wurden nachträglich geändert. Die vollautomatische Korrektur hat weitere Sachlagen festgestellt, die Sie manuell prüfen müssen!
    Info - Sie haben manuell einen Wert für die Stunden pro Monat zur Berücksichtigung für die Berufsgenossenschaftsmeldung angegeben aber es sind Fehlzeiten oder Urlaubstage vorhanden.
    Hinweis - Bitte prüfen Sie in der zuletzt gültigen und in der aktuell gültigen Abrechnungsvorgabe auf dem Register "LOHN" die Einstellung zu: "Vorgabe zum Erstattungsantrag (AAG)" und wählen Sie den maßgeblichen Empfänger aus. Ggf. legen Sie zur Abrechnung eine neue Abrechnungsvorgabe an.

    Abrechnung Februar´2016 Beschäftigung in Gleitzone (1. - 29.2.2016) [ Klicken Sie hier, um den Datensatz anzuzeigen@|Action=hacGoto,BKz=bkzLoLohnkontoFrm,DbsKz=dbsLohnkonto,ExtSuche=1;BvhID=2;ID=89,BInS=0 ]:
    Die Vorgaben zu dieser Abrechnung wurden nachträglich geändert. Die vollautomatische Korrektur hat weitere Sachlagen festgestellt, die Sie manuell prüfen müssen!

    Abrechnung März´2016 Beschäftigung in Gleitzone (1. - 31.3.2016) [ Klicken Sie hier, um den Datensatz anzuzeigen@|Action=hacGoto,BKz=bkzLoLohnkontoFrm,DbsKz=dbsLohnkonto,ExtSuche=1;BvhID=2;ID=90,BInS=0 ]:
    Die Vorgaben zu dieser Abrechnung wurden nachträglich geändert. Die vollautomatische Korrektur hat weitere Sachlagen festgestellt, die Sie manuell prüfen müssen!

    Abrechnung April´2016 Beschäftigung in Gleitzone (1. - 30.4.2016) [ Klicken Sie hier, um den Datensatz anzuzeigen@|Action=hacGoto,BKz=bkzLoLohnkontoFrm,DbsKz=dbsLohnkonto,ExtSuche=1;BvhID=2;ID=91,BInS=0 ]:
    Die Vorgaben zu dieser Abrechnung wurden nachträglich geändert. Die vollautomatische Korrektur hat weitere Sachlagen festgestellt, die Sie manuell prüfen müssen!

    Abrechnung Mai´2016 Beschäftigung in Gleitzone (1. - 31.5.2016) [ Klicken Sie hier, um den Datensatz anzuzeigen@|Action=hacGoto,BKz=bkzLoLohnkontoFrm,DbsKz=dbsLohnkonto,ExtSuche=1;BvhID=2;ID=92,BInS=0 ]:
    Die Vorgaben zu dieser Abrechnung wurden nachträglich geändert. Die vollautomatische Korrektur hat weitere Sachlagen festgestellt, die Sie manuell prüfen müssen!
    Fehler - Die Nettolohnberechnung wurde abgebrochen!
    Fehler - Eine vorhergehende Abrechnung ist fehlerhaft.
    -----------------------------------------------------
    Schon mal an alle Helfer mein Dankeschön.


    Gruß
    Bine

  • Hallo Maulwurf,


    habe ich noch nicht. Bisher kenne ich keine Eingabe dazu.
    Seit wann muss man das denn machen?
    Wurde das denn neu eingeführt?
    Da hätte es die Fehlermeldung doch aber schon in Jan., Feb., Mrz. und April gegeben?


    Gruß
    Sabine

  • Sorry, kann das jetzt nicht prüfen ;)


    Ich könnte mir aber vorstellen, dass es Felder/Angaben gibt, die vor dem Update optional und nun zwingend notwendig oder eben neu sind..


    Hatte gehofft, dass die Fehlermeldung einen Ansatz bietet..


    Nachtrag: schau mal hier (9. Punkt von unten) :search:


    Neue Version 16.0.5505 ist online, E-Bilanz, Taxonomie 5.3

  • Hallo Maulwurf23,


    deine Tipps waren sehr gut!


    Tatsächlich musste ich in den Stammdaten des betroffenen Mitarbeiters in den Abrechnungsvorgaben auf dem Registerblatt Lohn die neue mit dem Update erfolgte Vorgabe zum Erstattungsantrag (AAG) Empfänger von Gehalt ab 01.01.2016 eintragen. Danach war der Monatsabschluss Mai möglich.


    Weder aus der Fehlermeldung im Protokoll zum Prüflauf konnte ich dies herauslesen noch war es aus dem Programm unter „Datei > Hilfe > Weitere Informationen“ zum Build 5505 ersichtlich. Ich habe gerade noch mal in den Hinweisen im Programm nachgeschaut, die Informationen deines obigen Links sind viel ausführlicher und stehen in den Programmhinweisen untern den Neuerungen zum Build 5501. Es ist nicht schön, dass Updates solche Änderungen rückwirkend im Programm vornehmen ohne deutlichen Hinweis an die Anwender auf erforderliche Eingaben - schließlich waren die Monatsabschlüsse zuvor fehlerfrei durchgelaufen. Daher hatte ich ja auch das Update unter Verdacht.


    Da wäre ich selbst nie drauf gekommen. Vielen Dank an dich. :thumbsup:


    Bine

  • Hallo,


    maulwurf23 hat ganz recht, für den Fall der Meldung:


    "Hinweis - Bitte prüfen Sie in der zuletzt gültigen und in der aktuell gültigen Abrechnungsvorgabe auf dem Register "LOHN" die Einstellung zu: "Vorgabe zum Erstattungsantrag (AAG)" und wählen Sie den maßgeblichen Empfänger aus. Ggf. legen Sie zur Abrechnung eine neue Abrechnungsvorgabe an."


    Erstellen Sie zunächst bitte eine Mandantenspezifische Vollsicherung im Programm unter "Datei > Datensicherung > Bereitstellen". Anschließend öffnen Sie im Bereich der Stammdaten den Datensatz des betroffenen Mitarbeiters, klicken auf den Reiter "Lohn-Abrechnungsdaten" und dann links in der Liste auf "Abrechnungsvorgaben". Markieren Sie nun auf der rechten Seite die erste Abrechnungsvorgabe, die vom Programm angemahnt wurde, i.A. dürfte das diejenige mit dem Datum 01.01.2016 sein. Klicken Sie dann links oben auf die Schaltfläche "Ändern" und bestätigen die nachfolgende Meldung.


    Unter dem Reiter "Lohn" finden Sie die Einstellungsmöglichkeit "Vorgabe zum Erstattungsantrag (AAG)". Nehmen Sie dort bitte die entsprechende Einstellung "Empfänger von Lohn" oder "Empfänger von Gehalt" vor. Anschließend speichern Sie die Änderung der Abrechnungsvorgabe und auch den Datensatz des Mitarbeiters. Das Programm kündigt Abrechnungskorrekturen an, die allerdings i.A. keine zahlenmäßigen Änderungen bedeuten. Anschließend werden auch die Abrechnungsmonate in der Erfassung für diesen Mitarbeiter nicht mehr rot angezeigt, und der Monatsabschluss kann vorgenommen werden.


    Mit freundlichem Gruß


    Christoph Diel

  • Hallo,

    da das Thema ganz gut passt, will ich den alten thread nochmals ausbuddeln. Ich habe folgendes Problem bei der Erstellung der Februar Lohnabrechnung:


    Betrifft: Mitarbeiter Niedriglohnkennzeichen (mit Gleitzonenprüfung)


    Die Mitarbeiterprüfung hat nachfolgende Sachlagen festgestellt:

    "Sie haben manuell einen Wert für die Stunden pro Monat zur Berücksichtigung für die Berufsgenossenschaftsmeldung angegeben aber es sind Fehlzeiten oder Urlaubstage vorhanden."


    Im Abrechnungsmonat wurden Urlaubstage eingetragen, in den MA-Stammdaten Register "Lohn" hinterlegt ist

    - Gehalt XXXX €

    - Vorgabe zum Erstattungsantrag (AAG) = "Empfänger von Gehalt" <= habe ich nach maulwurf23s Tip ergänzt, das Feld war bisher ohne Eintrag


    In den MA-Stammdaten Register "Tätigkeit/SV-Nr." hinterlegt ist

    - Angestellter

    - 15 Stunden pro Woche (Felder leer bei pro Tag, pro Monat)


    Die Automatische Lohnprüfung wirft die o.g. Sachverhaltsmeldung immer wieder aus, der Monatsabschluss ist nicht möglich. Was ist hier falsch hinterlegt?


    Der Fehler ist 2018 und davor nie aufgetreten. Hilfe zum Problem wäre sehr willkommen.


    LG und schönen Sonntag

    zuckerschnecke

  • Hallo Mauli,

    vielen Dank für die Rückmeldung. Auf Seite 281 im Bedienbuch findet sich folgender Eintrag:


    Weitere Vorgaben



    Vorgaben



    Geben Sie im Feld Stunden pro Woche die durchschnittliche Gesamtstundenzahl je Woche zur Berechnung des



    3/6 Monatsdurchschnitts bei Angestellten mit festen Monatsbezügen ein.



    Diese Hinterlegung ist nur erforderlich, wenn für einen Angestellten ein Durchschnittslohn errechnet werden soll.



    Die Vorgabe wird Ihnen bei der Neuanlage eines Mitarbeiterdatensatzes im dafür vorgesehenen Feld vorgeschlagen,



    kann bei Bedarf aber abgeändert werden.


    Ich arbeite schon ewig mit dem Lohnmodul (schon seit Wiso Lohn), die Stammdaten wurden einst beim MA so hinterlegt und bei den Programmweiterentwicklungen immer so übernommen/mitgeschleppt. Die Stammdaten des MA wurden von 2018 auf 2019 auch nicht verändert, Urlaubstage wurden bei Mitarbeiterprüfungen nie angemeckert, seit der Version 2019 kommt es zu der o.g. Meldung.


    Kann man denn die Wochenstunden einfach so entfernen, ohne Auswirkungen auf andere Programmfunktionen? Was ist dann mit der zu erzeugenden BG-Jahresmeldung? Muss statt Wochenstunden dann ein Monats- oder Tageswert eingetragen sein, oder können alle Felder leer bleiben?


    Fragen über Fragen...


    LG

    Schnecke



    P.S. an Buhl: Die programminterne Hilfe ist unter aller Sxu, da hier teilweise uralte Versionsstände beschrieben/abgebildet sind. Somit keine große Hilfe...

  • Wenn in der Erfassung manuell Zeiten eingegeben werden, sind diese dann m. W. auch in der BG-Liste enthalten..vielleicht kann der Support die definitive Klärung bringen ..

    in der Erfassung wurden manuell keine Zeiten eingegeben (geht das bei Angestellten mit Festgehalt überhaupt??) Lediglich z.B. 3 Urlaubstage für den Abrechnungsmonat Februar wurden in der Erfassungsmaske des MA eingetragen (Eintrag in Register "Vorgaben").


    Zeiten, die das Arbeitsverhältnis des MA betreffen (z.B. 15 Std. pro Woche) kann man meines Wissens doch nur in den Stammdaten/Abrechnungsvorgaben des MA eintragen und sind doch dann allgemeingültig bis zur nächsten Änderung der Abrechnungsvorgaben.


    Die programminterne Hilfe sagt zu dem Punkt folgendes:


    Allgemein

    Stunden pro Woche:

    Hier erfolgt die Angabe der Gesamtstunden pro Woche zur Berechnung des Durchschnittes bei Mitarbeitern ohne Stundenangabe in der Bruttolohnerfassung (Angestellte, Azubis, etc.). Ist über die Schaltfläche: PARAMETER - ABRECHNUNG - ABRECHNUNGSVORGABEN - ABRECHNUNGSVORGABEN GÜLTIG AB XX.XX.XXXX über das Register: "weitere Vorgaben" im Feld Stunden pro Woche ein Wert hinterlegt, wird diese Vorgabe im Mitarbeiterdatensatz angeboten, welche bei Bedarf natürlich geändert werden kann.

    Grund der Std. Änderung (bis 31.12.2011 relevant)

    Ist eine Veränderung der Angabe zur "Stunden pro Woche" vorzunehmen, muss diese im Rahmen von ELENA auch begründet werden. Folgende Einträge stehen zur Verfügung: ....


    Mauli, was würde es für Auswirkungen haben, wenn in den Feldern Stunden pro Tag/Woche/Monat überhaupt kein Wert eingetragen wird (also in meinem Fall Löschen des Werts pro Woche, siehe Post #11)?


    Für die BG-Angaben gibt es in den Abrechnungsvorgaben ja noch das Register "BGS/FiBu", wo Stunden pro Monat eingetragen werden können (optional).