Prozentualer Wertanteil Vermögensübersicht falsch berechnet?

  • Wie ist es möglich, dass sich die Einträge in der Spalte "Wertanteil (%)" in der Vermögensübersicht auf über 400% aufaddieren? Die Spalte sollte doch den prozentualen Anteil des Wertes am Gesamtvermögen darstellen, was normalerweise in der Summe genau 100% ergeben sollte.

  • Na klasse, und die Kontobewegungen vom Verrechnungskonto können natürlich auch nicht eingelesen werden, sondern müssen ebenfalls händisch eingetragen werden?

  • Na klasse, und die Kontobewegungen vom Verrechnungskonto können natürlich auch nicht eingelesen werden, sondern müssen ebenfalls händisch eingetragen werden?

    Wenn das Konto einmal erstellt und befüllt wurde, geht es eigentlich ohne viel Aufwand.

    Meist ist das Referenzkonto eh ein normales Giro-Konto und da die Aktientransaktion auszulesen dürfte ein großer programmtechnischer Aufwand sein.


    Nur mal allgemein zu Wiso Börse:

    Was verlangst Du von einem Programm, dass in der Basisversion 50€ und in der professional Version 96€ im Jahr kostet? Dafür bekommst Du bei anderen Anbietern noch nicht einmal eine anständige Datenversorgung. Bei Tai-Pan kostet das Basis-Abo z.B. 22€ im Monat. Das ist zwar alles ein bißchen umfangreicher aber für uns lohnt das wohl eher nicht.


    Gruß Wolfgang

  • Nur mal allgemein zu Wiso Börse:

    Was verlangst Du von einem Programm, dass in der Basisversion 50€ und in der professional Version 96€ im Jahr kostet? Dafür bekommst Du bei anderen Anbietern noch nicht einmal eine anständige Datenversorgung. Bei Tai-Pan kostet das Basis-Abo z.B. 22€ im Monat. Das ist zwar alles ein bißchen umfangreicher aber für uns lohnt das wohl eher nicht.

    :thumbsup: Sehe ich auch so, das sollte man alles mit etwas Augenmaß betrachten.

  • Ich werde auf jeden Fall die Professional Version benötigen, allein schon, um alle Papiere darstellen zu können.


    Da von BUHL mit einer umfassenden Wertpapierverwaltung geworben wird und mir hier insbesondere bei Rückfragen zu WISO Mein Geld - was ja prinzipiell und lt. Produktangaben auch eine Wertpapierverwaltung anbietet, bei deren Auswertungen aber nach Aussage des Supports auf Kundenwunsch sämtliche steuerlichen Gesichtspunkte außen vor gelassen werden - auch korrekte Auswertungen und einer Vergleichbarkeit mit deutlich teurerer Banksoftwar zugesichert wurde, werde ich diese Aussagen jetzt in der Testphase intensiv austesten.


    Natürlich sind 96 € nicht die Welt, aber geschenkt ist das nun auch nicht gerade. Und nach den Erfahrungen mit den leeren Versprechungen bei WISO Mein Geld bin ich hier also schon von vornherein entsprechend kritisch eingestellt.


    Nur mal am Rande: Warum z. B. lassen sich nicht die bei WISO Mein Geld eingelesenen Kontobewegungen zu WISO Börse übertragen? Das würde dem Anwender eine Menge Zeit sparen! Aber nein, hier ist nur der umgekehrte Weg möglich, die zeitaufwendig eingepflegten Bewegungen von WISO Börse zu WISO Mein Geld übertragen. Sorry, aber für so eine Zeitverschwendung fehlt mir einfach jedes Verständnis.

  • Sorry, aber für so eine Zeitverschwendung fehlt mir einfach jedes Verständnis.

    Ich kann mich nur wiederholen: Du kaufst Software von der Stange mit einem bestimmten Leistungsumfang und nicht die die eierlegende Wollmilchsau.

  • Und eben deshalb darf ich wohl vor dem Kauf die versprochenen Funktionen auch testen und ansprechen, wenn ganz offensichtlich falsche Versprechungen gemacht werden.

  • Und eben deshalb darf ich wohl vor dem Kauf die versprochenen Funktionen auch testen und ansprechen, wenn ganz offensichtlich falsche Versprechungen gemacht werden.

    Für mich ist da nichts offensichtlich. Aber ich sehe keinen gesteigerten Sinn darin, Diskussionen über konkrete Probleme zu verwässern.

  • Nun, dann komm doch nicht ständig mit der Entschuldigung für alles und jedes, dass man ja schließlich hier Software von der Stange kauft. Jede frei verkäufliche Software kommt irgendwo von der Stange, sonst wäre sie nur auf einen einzigen Kunden zugeschnitten. Leider stimmt der von dir angesprochene bestimmte Leistungsumfang hier bei Buhl aber nicht immer mit den tatsächlichen Gegebenheiten überein und nur das ist der Punkt, der mich inzwischen hier jede Leistungsankündigung äußerst kritisch betrachten lässt. Die Abwägung, wie viel Geld mir die tatsächlich gebotene Leistung dann wert ist, darf ich wohl noch selbst treffen. Es gibt nämlich auch völlig kostenlose Software mit einem bestimmten Leistungsumfang, bei denen der beschriebene Leistungsumfang erheblich besser mit dem tatsächlichen Leistungsumfang übereinstimmen als dies hier bei Buhl der Fall ist.

  • Nun, dann komm doch nicht ständig mit der Entschuldigung für alles und jedes, dass man ja schließlich hier Software von der Stange kauft. Jede frei verkäufliche Software kommt irgendwo von der Stange, sonst wäre sie nur auf einen einzigen Kunden zugeschnitten.

    Ich glaube, es ist einfach deine Anspruchshaltung und die "Meckerei", die hier nicht nur Billy etwas aufregen. Dass du unzufrieden bist, merkt man mehr als deutlich. Aber es gibt wohl nicht allzu viele, die deinen Unmut hier teilen. Vielleicht lesen die anderen in den Programmbeschreibungen nicht so viele "Versprechungen" heraus wie du!

    Und um meine Steuererklärung zu machen, nehme ich die jährlichen Bescheinigungen der Banken - dort ist alles so angegeben, wie notwendig. Die Daten aus meinem Börsenprogramm (ich habe - allerdings aus anderen Gründen - WISO Börse und WISO Mein Geld auch nicht gekauft) kann ich auch nicht eins zu eins verwenden. Allerdings geht dort der Eintrag von Bruttoerträgen und Abuügen wie Quellensteuern, KESt o.ä.

  • Nun, dann komm doch nicht ständig mit der Entschuldigung für alles und jedes, dass man ja schließlich hier Software von der Stange kauft.

    Ich muß nichts entschuldigen. Wenn irgendwo als konkrete Leistungsbeschreibung steht, daß z.B. man in WISO Börse die Umsätze des Verrechnungskontos aus Mein Geld importieren kann, dann ist das für mich ein akzeptabler Grund, etwas zu reklamieren. Alles andere sind und bleiben Verbesserungsvorschläge, deren Umsetzung von einer Reihe von Faktoren abhängt.

    Leider stimmt der von dir angesprochene bestimmte Leistungsumfang hier bei Buhl aber nicht immer mit den tatsächlichen Gegebenheiten überein

    Das muß ich jetzt nicht verstehen bzw. da kann ich babuschka nur zustimmen.

  • Dann lies doch einfach mal die Leistungsbeschreibung von WISO Mein Geld Professional hier:


    Z. B. unter Finanzanalyse:

    Einnahmen- Überschuss-Rechnung: komischerweise bei Buhl aber ohne jegliche steuerliche Aussagekraft, weil eben nicht so angelegt.

    Blöderweise ist die Einnahmen-Überschuss-Rechnung aber ein feststehender Begriff für die mit der Einkommensteuererklärung abzugebende Gewinnermittlung. Wie könnte man bloß auch nur dran denken, dass da möglicherweise ganz bewusst falsche Erwartungen geschürt werden sollen ...


    oder unter Depotverwaltung:

    Wertpapier- und Devisenverwaltung, Realisierte Gewinne: aber bei Buhl ohne jeglichen Anspruch auf Steuerkorrektheit oder womöglich aussagekräftige Bruttowerte, obwohl sie eingepflegt werden können. Wer sowas erwartet, wird lieber an WISO Börse verwiesen und kann dann ja noch 96 € zusätzlich bezahlten. Denn lt. Support ist ja WISO Börse "ein "kleiner Bruder" des Programms "Market Maker Private Professional", welche wiederum von Kreditinstituten und Vermögensverwaltern eingesetzt wird. Wir sind daher zuversichtlich, dass die Wertpapierverwaltung damit abgedeckt sind."


    Tja, ich bin noch nicht so ganz überzeugt und werde die Testphase also weiterhin dazu nutzen, diese großen Versprechungen kritisch zu hinterfragen. Leider hab ich weder hier im Forum noch vom Support so richtig kompetente Antworten auf meine Fragen erhalten, aber ein bisschen Zeit bleibt ja noch und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich immer zuletzt. Kann aber auch gut sein, dass ich einfach nicht in die Zielgruppe der Buhlanwender passe.

  • Dann lies doch einfach mal die Leistungsbeschreibung von WISO Mein Geld Professional hier:

    Die habe ich gelesen und sehe nichts, was meiner Ansicht widerspricht. Aber da können wir sicher endlos diskutieren und werden auf keinen grünen Zweig kommen.

    Einnahmen- Überschuss-Rechnung: komischerweise bei Buhl aber ohne jegliche steuerliche Aussagekraft, weil eben nicht so angelegt.

    So angelegt, wie von Mein Geld Anwendern als Kompromiss gewünscht und im Rahmen einer privaten Finanzverwaltung akzeptabel.

    Tja, ich bin noch nicht so ganz überzeugt und werde die Testphase also weiterhin dazu nutzen, diese großen Versprechungen kritisch zu hinterfragen.

    Das kannst Du gerne machen, solange Du die Forumsregeln einhält. Aber Du darfst nicht erwarten, daß jedermann Deiner Meinung ist bzw. andere Wertungen hat.

    Leider hab ich weder hier im Forum noch vom Support so richtig kompetente Antworten auf meine Fragen erhalten

    Dann solltest Du Dich direkt an den Support wenden.

    Kann aber auch gut sein, dass ich einfach nicht in die Zielgruppe der Buhlanwender passe.

    Ja, dem könnte ich zustimmen.

  • Evtl. sollte man noch einmal über die Definition "Privatanwender" nachdenken.


    Für mich ist das z.B. ein abhängig Beschäftigter, der einen geringen Teil seines (evtl. vorhandenen) Vermögens z.B. auch in Aktien oder am Aktienmarkt gehandelte Produkte investiert hat und damit eher extensiv handelt.


    Andere mögen auch den (multi)Millonär, der nur Geld in Geld investiert als "Privatanwender" betrachten. Für mich wäre das aber eine klare gewerbliche Anwendung.

  • Privatanwender ist jeder, der die Software für seine privaten Zwecke nutzt und nicht zur Verwaltung fremder Depots (also z. B. von denen seiner Kunden oder Mandanten) gegen Entgelt einsetzt. Das hat also mit dem Umfang des von ihm mit der Software verwalteten Depots überhaupt nichts zu tun.

  • Nun ja. Ich weiß derzeit nicht, welcher abhängigen Beschäftigung oder Selbsständigkeit (abgeshen von der österreichischen HMP Vermögensverwaltungs GmbH) z.B. Herr Ferdinad Piech nachgeht, aber das "Privatvermögen" von ihm respektiver seiner Familie würde ich z.B. nicht mehr unbedingt mit Buhl-Produkten Verwalten wollen. Ich befürchte, dafür sind diese Produkte nicht gedacht ...

  • Da stimm ich absolut mit dir überein, aber trotzdem wäre ein Herr Piech ein Privatanwender. Ich nehme aber nicht an, dass er sich selbst die Mühe machen wird, seine Wertpapiere zu verwalten. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, auf was deine Definition eines Privatanwenders zielen soll. Nur auf Leute, die ein Depot von unter X verwalten oder lieber nur auf Leute ohne Sachverstand, die natürlich pflegeleichter sind, weil sie entsprechend weniger Fragen stellen? Das eine schließt das andere bekanntlich nicht aus, andererseits kann auch ein wenig vermögender Anwender über finanzielles Fachwissen verfügen. Na, ich frag lieber nicht, für wen die Buhl-Produkte dann wohl in erster Linie gedacht sind ...