Telekomunikationskosten als Werbungskosten

  • Hallo Forum,

    gemäß LStR 2015 9.1 Abs. 5 kann ich Telekomunikationskosten pauschal mit höchstens 20 €/Monat ansetzen.
    Nach meinen Verständnis gilt das pro Anschluss
    Wie verhält sich das bei mehreren Anschlüssen (Internet + Mobilfunk separater Anbieter)?

    Hintergrund ich habe im Rahmen der doppelten Haushaltsführung den Mobilfunkvertrag + Kosten für Internetanschluss am Arbeitsort und Lebensmittelpunkt (Hauptwohnung)
    angegeben.
    Ich finde in den Quellen leider keine konkreten Informationen.

    Besten Dank im Voraus!

  • Nach meinen Verständnis gilt das pro Anschluss

    Woraus liest du denn das? Du kannst immer nur von einem Ort aus telefonieren - hast also zu dem Zeitpunkt keine Gebühren für den anderen Anschluss. Da es sich hier um typischerweise nur sehr schwer konkret aufteilbaren Aufwendungen handelt, greift ja zunächst das Aufteilungsverbot des § 12 EStG, das dann durch die Begrenzung in § 9 teilweise wieder aufgehoben wird.


    Es heisst in LStR 9.1 Abs. 5 2018 ja -"Fallen erfahrungsgemäß beruflich veranlasste Telekommunikationsaufwendungen an, können aus Vereinfachungsgründen ohne Einzelnachweis bis zu 20% des Rechnungsbetrages, jedoch höchstens 20 Euro monatlich als Werbungskosten anerkannt werden." Hier steht nirgends etwas von "pro Anschluss"! Es ist eine Vereinfachungsregel und die Grenze ist hier bindend. Es bleibt dir im Übrigen unbenommen, über geeignete Aufzeichnungen nachzuweisen, dass du höhrere beruflich bedingte Aufwendungen hast.