Finanzgericht

Finanzgericht


Finanzgerichte in Deutschland (mit derzeit ca. 600 Berufsrichtern) sind besondere Fachgerichte. Sie sind obere Landesgerichte und in der Regel für den Bereich des Bundeslandes zuständig. Sie entscheiden hauptsächlich über Klagen von Bürgern gegen Steuerbescheide der finanzämter und Kindergeldbescheide der Familienkassen der Arbeitsagenturen. Finanzgerichte entscheiden im ersten Rechtszug, und zwar als einzige Tatsacheninstanz; Berufungsgerichte gibt es nämlich nicht.

Sind Sie mit einer Entscheidung des Finanzamtes nicht einverstanden, können Sie Ihre Rechte mit einer Klage beim Finanzgericht geltend machen. Eine Klage gegen einen Steuerbescheid ist grundsätzlich erst zulässig, wenn das Verfahren über den Einspruch, also den außergerichtlichen Rechtsbehelf, erfolglos geblieben ist. Erst wenn Ihnen eine ablehnende EInspruchsentscheidung des Finanzamtes vorliegt, können Sie Klage erheben.