Beste Steuerklasse Title

Welche Steuerklasse ist die beste?

Tipps für den Steuerklassenwechsel

Wie viel Geld man monatlich auf das Konto erhält, hängt vor allem von der Steuerklasse ab. Ehe- und Lebenspartner haben hierbei die Qual der Wahl: Je nach gewählter Lohnsteuerklasse kann man die Steuerlast unterschiedlich verteilen.

Wer kann die Steuerklasse wechseln?

Nicht jeder kann seine Steuerklasse wechseln. Diese Möglichkeit haben grundsätzlich nur Ehepartner, die beide Arbeitslohn beziehen, unbeschränkt steuerpflichtig sind und nicht dauernd getrennt leben. Sie können jedes Jahr aufs Neue zwischen verschiedenen Kombinationen ihrer Steuerklassen wählen:

  • 3 und 5
  • 4 und 4
  • Faktorverfahren

So wechseln Ehepartner die Steuerklasse

  1. Steuerklasse wählen
    • Bei der Entscheidung, welche Kombination am besten passt, hilft WISO Steuer – einfach ausrechnen lassen.
  2. Antrag holen
    • Diesen gibt es beim Bundesfinanzministerium zum Download.
  3. Daten eintragen
    • Für Steuernummer und Steuer-ID (auch Bürgernummer genannt) hilft ein Blick auf die letzte Lohnsteuerbescheinigung oder Einkommensnachweis.
  4. Unterschreiben
    • In der Regel müssen beide Ehepartner ihre Unterschrift setzen.
  5. Beim Finanzamt einreichen
    • Bis zum 30.11.2021 ist Zeit, den Antrag beim Finanzamt einzureichen.
  6. Über die neue Steuerklasse freuen
    • Und das ist auch schon zum nächsten Monat möglich.

Wann kann ich die Steuerklasse wechseln?

Seite dem 01.01.2020 gilt eine gelockerte Regelung für den Steuerklassenwechsel. Ehepaare dürfen ihre Steuerklasse auch mehrmals im Jahr wechseln. Bestimmte Voraussetzungen müssen dafür nicht mehr erfüllt werden.

Bis wann muss ich den Wechsel beantragen?

Für das Jahr 2021 muss der Antrag bis zum 30.11.2021 beim Finanzamt eingereicht werden.

Wie war es bisher?

Bisher konnte die Steuerklasse nur einmal im Jahr geändert werden. Ein weiterer Wechsel war nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen möglich.

Wo bekomme ich den Antrag zum Steuerklassenwechsel?

Lade den Antrag einfach auf der Seite des Bundesfinanzministeriums herunter:
Antrag hier downloaden

Wichtig: Vergesse nicht, dass in der Regel beide Ehepartner den Antrag unterschreiben müssen!

Wohin wird der Antrag gesendet?

Den Antrag auf Steuerklassenwechsel sendest du an das für dich zuständige Finanzamt. Wenige Wochen nach Eingang erhältst du eine Nachricht per Post.

Welche Steuerklassen-Kombination ist die Beste?

Dies lässt sich pauschal leider nicht sagen. Welche der Kombinationen für dich und deinen Partner am günstigsten ist, hängt von der Höhe der monatlichen Arbeitslöhne sowie der eingetragenen Freibeträge ab.

Steuerklasse 1

In Steuerklasse 1 fallen alle Arbeitnehmer, die ledig, getrennt oder verwitwet sind. Diese Personen dürfen nicht in die Voraussetzungen für die Steuerklasse 3 oder 4 fallen.

Steuerklasse 1 erhalten diese Arbeitnehmer:

  • Ledige
  • Kinderlose
  • Verheiratete
  • Geschiedene
  • Verwitwete
  • die, deren Partner im Ausland leben

Steuerklasse 2

In Steuerklasse 2 fallen alleinerziehende Arbeitnehmer. Für diese Personengruppe gibt es den Entlastungesbetrag (24b EStG). Die Voraussetzung für Steuerklasse 2 ist, dass mindestens ein minderjähriges Kinde im Haushalt lebt. Für diese Kind wird Kindergeld oder Kinderfreibetrag erhalten.

Wichtig: Es darf kein weiterer Erzihungsberechtiger im gleichen Haushalt leben.

Steuerklassen-Kombination 3 und 5

Die Kombination der Steuerklassen 3 und 5 ist dann am günstigsten, wenn du und dein Ehepartner stark unterschiedlich hohe Einkommen haben. Dies ist der Fall, sobald der höhere Arbeitslohn mindestens 60 Prozent eures gesamten Einkommens als Ehepaar ausmacht. Der Ehepartner mit dem größeren Einkommen wählt die Steuerklasse 3, der andere Partner die Steuerklasse 5. Arbeitet nur einer, bekommt dieser automatisch die Steuerklasse 3.

Bei dieser Kombination habt ihr einen verhältnismäßig niedrigen Lohnsteuerabzug. Daher kann es mit Abgabe der Steuererklärung, die dann zur Pflicht wird, zu Steuernachzahlungen kommen.

Du und dein Ehepartner haben monatliche Arbeitslöhne von 3.500 Euro und 1.800 Euro. Hier ist die Kombination der Steuerklassen 3 und 5 am günstigsten:

 Lohnsteuer und Soli bei 3 / 5 Lohnsteuer bei 4 / 4
Arbeitslohn 1.800 Euro372,05 Euro149,28 Euro
Arbeitslohn 3.500 Euro299,26 Euro585,52 Euro
671,31 Euro734,80 Euro

Steuerklasse 4 -4

Du und dein Ehepartner verdienen ungefähr gleich viel? Dann ist die Kombination aus den Steuerklassen 4 und 4 am günstigsten. Der Wechsel von den Steuerklassen 3 und 5 in die Steuerklassen IV und IV kann auch von nur einem Ehepartner beantragt werden.

Die Arbeitslöhne von euch gleichen sich ungefähr. Der Geringere liegt bei 2.500 Euro. Hier ist nun die Wahl der Steuerklassen IV und IV steuerlich besser:

 Lohnsteuer bei 3 / 5Lohnsteuer bei 4 / 4
Arbeitslohn 2.500 Euro600,50 Euro337,58 Euro
Arbeitslohn 3.000 Euro228,66 Euro463,91 Euro
829,16 Euro801,49 Euro

Steuerklasse 5

Die Steuerklasse 5 wird häufig von Verheirateten gewählt, wenn beide berufstätig sind.  Dabei wählt eine Person Steuerrklasse 5 und eine Steuerklasse 3.  Es muss ein Mindesteinkommen von 450 € vorliegen. Wer sich für Steuerklasse 5 entscheidet, kann jedoch keinen Grundfreibetrag und auch keinen Kinderfreibetrag bekommen.

Steuerklasse 6

Steuerklasse 6 gilt für alle Arbeitnehmer, die mehr als einen Arbeitgeber haben. Wer zwei oder mehr Jobs hat, bekommt auch mehrere Steuerklassen. Beispielsweise kannst du einen „Hauptjob“ und einen Nebenjob haben. Der Hauptjob ist dann Steuerklasse 1,2,3,4 oder 5 und der Nebenjob Steuerklasse 6.

Faktorverfahren

Das Faktorverfahren bietet sich an, wenn es zwischen dir und deinem Partner einen großen Gehaltsunterschied gibt. Bei der Wahl der Steuerklassen 3 und 5 hätte derjenige mit der Steuerklasse V sehr hohe Abzüge. Um das zu vermeiden, erhaltet ihr beim Faktorverfahren beide jeweils die Steuerklasse 4.

Der Vorteil: Alle dir zustehenden Freibeträge werden automatisch berücksichtigt. Zusätzlich gibt es einen Faktor, der vom Finanzamt mathematisch ermittelt wird. Mit diesem wird außerdem die steuermindernde Wirkung des Splittingverfahrens beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt. Der ermittelte Faktor gilt für 2 Jahre.

Vorteil Faktorverfahren: weniger Steuernachzahlungen

Durch diese Berechnung gleicht der Lohnsteuerabzug ziemlich genau der voraussichtlichen Steuerschuld zum Jahresende. Dadurch ergibt sich, im Gegensatz zur Steuerklassen-Kombination 3 und 5, kaum die Gefahr von Steuernachzahlungen.

Achtung: Wählt ihr diese Kombination, seid ihr verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Zusammen mit dem Antrag müsst ihr dem Finanzamt auch eine für das Jahr zu erwartende Entwicklung eurer Gehälter vorlegen.

Mehr dazu unserem Artikel: Splittingtarif

Welchen Vorteil bringt ein Steuerklassenwechsel?

Die Höhe der jährlichen Steuerschuld ändert sich durch unterschiedliche Steuerklassen zwar nicht. Doch bei einer geschickten Wahl der Steuerklassen hast du Monat für Monat mehr Geld übrig – besser, als auf die Steuererstattung nach Jahresende vom Finanzamt zu warten.

Mit der richtigen Steuerklassen-Kombination erreichst du, dass die monatlich einbehaltene Lohnsteuer möglichst nahe an die gemeinsame Jahressteuerschuld von dir und deinem Partner herankommt. So musst du nach der Abgabe der Steuererklärung keine horrenden Nachzahlungen erwarten.

Bekomme ich mit dem Steuerklassenwechsel mehr Geld?

Leider nein. Aber: Du hast trotzdem jeden Monat mehr Geld zur Verfügung.

Der Wechsel in eine andere Steuerklasse führt zu einem monatlich höheren Nettoeinkommen. Dafür fällt dann die Erstattung bei der Steuererklärung geringer aus. Aber keine Angst: Selbst wenn du nicht die günstigste Kombination gewählt hast, zahlst du letztendlich nicht mehr Steuern. Denn: Endgültig abgerechnet wird erst in der Steuererklärung.

Experten Tipp

Steuererklärung immer abgeben

Du solltest immer eine Steuererklärung abgeben, um dir dein Geld zurückzuholen.
WISO Steuer WISO Steuer

Hol dir dein Geld zurück

Lass deine Steuererklärung automatisch ausfüllen, gib sie digital ab und hol dir im Schnitt 1.674 € Rückerstattung vom Finanzamt. Ganz einfach mit WISO Steuer.

Gründe für den Steuerklassenwechsel

Wenn Singles heiraten oder eine eingetragene Lebensgemeinschaft eingehen, wechseln sie automatisch die Steuerklasse von 1 oder 2 zu 4. Ist aber tatsächlich eine andere Kombination für euch günstiger, solltet ihr den Wechsel beantragen.

Neben der Heirat gibt es aber auch weitere Gründe, aus denen man die Steuerklasse selbst wechseln kann:

  • Trennung und Scheidung
  • Gehaltssprung beim Ehepartner
  • Geburt eines Kindes bei Alleinerziehenden

Mehr dazu kannst du auf der Seite des Bundesfinanzministeriums lesen

Kostenloser Steuerklassen-Rechner

Mit WISO Steuer kannst du kostenlos ausrechnen, welche Steuerklassen-Kombination für euch die beste ist. Im Planspielmodus kannst du alles ausprobieren.

Du möchtest WISO Steuer ausprobieren?

Starte jetzt einfach deinen kostenlosen Test. Anonym, ohne Verpflichtungen und so lange du möchtest. Erst bei der Abgabe an das Finanzamt fallen Gebühren an.
Das heißt: Null Risiko für dich.

Kostenlos testen Kostenlos testen
Steuer-App Beispiel

Elterngeld: Ein Steuerklassenwechsel lohnt oft!

Vor allem für Lohnersatzleistungen spielt die Steuerklasse eine große Rolle. Denn die Höhe der Zahlungen wird auf Basis des bisherigen Nettoeinkommens ermittelt.

Beispielsweise beim Elterngeld

Hier nimmt üblicherweise die Frau mehr Elterngeld-Monate in Anspruch als ihr Mann, hat aber zuvor weniger verdient. Durch einen Wechsel in Klasse 3 kann sie sich ein höheres Elterngeld sichern. Während das Bundesfamilienministerium diesen Weg zunächst verbauen wollte, sah das Bundessozialgericht darin keinen Rechtsmissbrauch.

Geschiedene: Steuerklasse 1 oder 2

Bereits mit Ablauf des Trennungsjahres müsst ihr den Steuerklassenwechsel in die Steuerklasse I angehen. Nach Ablauf des Trennungsjahres sind beide Ehepartner gesetzlich verpflichtet, wieder in die Steuerklasse 1 bzw. 2 zu wechseln. Sind aus der Ehe Kinder hervorgegangen, kann der alleinerziehende Ehepartner in die Steuerklasse 2 wechseln.

Solltet ihr den Steuerklassenwechsel verpassen, kann bei Entdeckung des Finanzamtes eine Nachzahlungsforderung fällig werden.

Singles: Steuerklasse 1 ist Pflicht

Singles haben – im Gegensatz zu Verheirateten – eigentlich keine Möglichkeiten, die Steuerklasse zu wechseln. Sie erhalten bei einem Arbeitslohn über 450 Euro im Monat Steuerklasse 1.

Wer bekommt Steuerklasse 1?

  • Singles
  • unverheiratete Paare
  • geschiedene Arbeitnehmer
  • verwitwete Arbeitnehmer
  • dauerhaft getrennt lebende Ehepartner

Liegt das Einkommen unter dem Grundfreibetrag, muss keine Einkommensteuer gezahlt werden. In der Steuerklasse 1 kannst du keinen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende oder Kinderfreibeträge geltend machen.

Wichtig: Die Steuerklasse 2 muss man beim Finanzamt beantragen.

Liegen die Voraussetzungen für die Gewährung des Entlastungsbetrages vor, können sich Arbeitnehmer die Lohnsteuerklasse 2 eintragen lassen.

Wurde die Klasse 2 eingetragen und fallen die Voraussetzungen im Laufe des Jahres weg, ist man verpflichtet, dies dem Finanzamt mitzuteilen. Dies kann der Fall sein,

  1. wenn der Anspruch auf Kindergeld bzw. Kinderfreibetrag entfällt,
  2. ein Lebensgefährte zu dir zieht oder
  3. du heiratest bzw. eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehst.

Verwitwete: Steuerklasse 3

Verwitwete haben im Todesjahr ihres Ehepartners und im darauffolgenden Jahr die Steuerklasse 3. In diesem Fall wird die Steuerklasse nicht geändert, stattdessen wird auf Antrag ein Freibetrag in Höhe des Entlastungsbetrags in der ELStAM-Datenbank eingetragen.

Wie finde ich die passende Steuerklasse?

Ob sich der Steuerklassenwechsel lohnt, findest du einfach mit WISO Steuer heraus: Die Daten einfach ins Programm eingeben und rechnen lassen! Im Planspielmodus kannst du dann mit einem Klick ausprobieren, welche Steuerklasse welche Auswirkungen hat.