Bogen rund

Doppelbesteuerung von Renten

Hoffnung für zukünftige Rentner


Der Bundesfinanzhof hat 2 Klagen gegen die doppelte Besteuerung von Renten abgewiesen. Es liege in beiden Fällen keine Doppelbesteuerung vor – und die Regelung sei somit verfassungsgemäß. Dennoch verlangten die Richter Änderungen, die vor allem künftigen Rentnern zugutekommen. Was die Urteile für Sie bedeuten, lesen Sie in diesem Beitrag.

Doppelt besteuerte Rente: Worum geht es?

Eine Frage, die die Gemüter bewegt, lag zuletzt auf dem Tisch des Bundesfinanzhofs (BFH): Werden Renten versteuert, die aus zuvor bereits versteuertem Einkommen gezahlt wurden? Dann läge eine doppelte Besteuerung vor – und diese ist gemäß Bundesverfassungsgericht nicht erlaubt.

Stein des Anstoßes waren Klagen zweier Rentner gegen ihre Steuerbescheide (X R 20/19 und X R 33/19). Sie klagten gegen die Handhabe bei der Umstellung der Rentenbesteuerung, die im Jahr 2005 begonnen hat und bis zum Jahr 2040 abgeschlossen sein wird.

Hol dir dein Geld zurück Banner

Klagen abgewiesen

Diese Klagen wies der BFH nun zurück. In beiden Fällen sei die Regelung verfassungsgemäß und eine verbotene Doppelbesteuerung liege nicht vor. Somit schlossen die Richter sich den Vorinstanzen an, die die Klagen bereits abgewiesen hatten.

Ein Aber gibt es aber dennoch:

Hoffnung für Millionen Rentner

Die Richter verlangten eine Änderung der Rentenbesteuerung. Denn durch die aktuellen Übergangsregelungen droht vor allem künftigen Rentnern eine doppelte Besteuerung ihrer Rente.

Hier liegt die Gefahr der Doppelbesteuerung

Der für jeden neuen Rentnerjahrgang geltende Rentenfreibetrag wird mit jedem Jahr kleiner. Dieser würde künftig nicht mehr ausreichen, um die aus dem versteuerten Einkommen geleisteten Teile der Rentenversicherungsbeiträge zu kompensieren.

Somit können Millionen jetzige und auch zukünftige Rentner auf eine Entlastung hoffen!

Richter forderten neue Berechnung

Bei den 2 Einzelverfahren ging es um eine ganze Reihe komplizierter Einzelfragen. Beispielsweise darum, ob Grundfreibeträge, Sonderausgabenabzüge für die aus der Rente zu zahlenden Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sowie steuerfreie Zuschüsse der Rentenversicherungsträger zur Krankenversicherung angerechnet werden müssen oder nicht.

  • Vor allem der Grundfreibetrag müsse zukünftig bei der Besteuerung der Rente ausgeklammert werden.
  • Auch Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge dürfen in die Berechnung nicht mit einbezogen werden.

Die beiden Fälle im Überblick

Die erste Klage

Geklagt hatte ein ehemaliger Zahnarzt, der seine Rente doppelt besteuert sah. Und tatsächlich: Das Finanzamt bestätigte dies! Doch der Unterschiedsbetrag von lediglich 100 Euro fiel im Vergleich zur Einkommensteuerzahlung von knapp 100.000 Euro so gering aus, dass die Finanzbehörde den Differenzbetrag als Bagatelle ansah — und nicht erstattete.

Die zweite Klage

Geklagt hatte ein Steuerberater. Zuerst gesetzlich versichert, wechselte er später in die freiwillige Rentenversicherung. Um eben diese ging es in der Klage. Die Beiträge daraus zahlte er aus seinem Nettoeinkommen. Die Rente wurde später zu 54 Prozent versteuert — für ihn eine klare Doppelbesteuerung. Auch wurde in diesem Fall bemängelt, dass Grundfreibetrag,  Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge etc. mit einberechnet wurden.

Was ändert sich jetzt für Sie?

Suche Icon

In der kommenden Legislaturperiode soll die eindringlich geforderte Änderung der Rentenbesteuerung zusammen mit einer Reform der Einkommensteuer durchgesetzt werden. Daher können Arbeitnehmer nach der Bundestagswahl im September auf niedrigere Steuern hoffen.

Möglich wäre dies durch eine frühere Umsetzung der für 2025 vorgesehenen vollen Steuerbefreiung der Rentenbeiträge.

Wie auch tatsächlich eine mögliche Entlastung der künftigen Rentner aussehen mag, wir halten Sie hier auf dem Laufenden.

Umstellung des Besteuerungssystems schuld

Doch: Warum die Ungerechtigkeit bei der Besteuerung? Schuld ist eine langwierige Systemumstellung. Im Jahr 2002 klagte ein Pensionär wegen Ungleichbehandlung von Renten und Pensionen vor dem Bundesverfassungsgericht. Denn Pensionszahlungen wurden damals bereits in voller Höhe besteuert.

Die Richter prüften, gaben schließlich dem Mann recht und legten so die Weichen für einen kompletten Systemwechsel. Gleichzeitig betonten sie: Eine Doppelbesteuerung sei verfassungswidrig.

Bis 2005: Vorgelagerte Besteuerung

Bis 2005 galt das System der vorgelagerten Rentenbesteuerung, und dies war relativ simpel: Ein Arbeitnehmer zahlte die Rentenbeiträge aus bereits versteuertem Einkommen. Das heißt, die Zahlungen wurden nicht von der Steuer abgesetzt. Im Gegenzug dazu blieb die Rente weitgehend steuerfrei.

Besteuerung des Ertragsanteils:

Die Besteuerung beschränkte sich allein auf den sogenannten Ertragsanteil. Dies ist der hochgerechnete Anteil der Rente, der aus erhaltenen Zinsen der eingezahlten Beiträge bestand. Der Ertragsanteil betrug, abhängig vom Renteneintrittsalter, lediglich zwischen 27 und 35 Prozent. Dieses System war vor allem für Arbeitnehmer von Vorteil, da die Hälfte der Rentenbeiträge steuerfrei war. Denn der Arbeitgeberanteil zählt nicht zum Bruttoeinkommen.

Steuernsparen Ertragsanteil Rentenbeginn Doppelbesteuerung

Ab 2005: Nachgelagerte Besteuerung

Seit 2005 wird das Rentensystem Schritt für Schritt von der vorgelagerten auf die nachgelagerte Besteuerung umgestellt. Nachgelagerte Rentenbesteuerung bedeutet, dass Alterseinkünfte erst dann versteuert werden, wenn sie ausgezahlt werden – also im Ruhestand.

Davor liegt die Erwerbsphase. Die Beiträge zur gesetzlichen Rente und ihr gleichstellten Versicherungen werden aus dem steuerpflichtigen Einkommen gezahlt. Diese werden bis zu einem jährlichen Höchstbetrag nicht versteuert. Sie können Ihre Beiträge zur Altersvorsorge sogar teilweise als Sonderausgaben von der Steuer absetzen.

Umstellung bis 2040

Im Gegenzug müssen nun die Renteneinkünfte im Alter besteuert werden. Die Umstellung erfolgt Schritt für Schritt – und endet im Jahr 2040. Wie hoch der steuerpflichtige Anteil ist, hängt von dem Jahr ab, in dem erstmalig Rente bezogen wird.

  • Im Jahr 2005 lag dieser bei 50 Prozent.
  • Dieses Jahr werden 81 Prozent versteuert.
  • Ab 2040 werden Rentenzahlungen zu 100 Prozent versteuert – und damit die Rentenbesteuerung an die Besteuerung von Beamten- und Betriebspensionen angeglichen.

Hier gilt es den Grundfreibetrag zu beachten: Liegen die Einkünfte darunter, fällt keine Steuer an. Dieser beträgt momentan 9.744 Euro (Ehepartner 19.488 Euro).

Info Icon Grafik

Das Bundesministerium der Finanzen veröffentlicht jährlich eine Übersicht, bis zu welcher Grenze bei Renten keine Steuer anfällt. Die Betragsangaben gelten für alleinstehende Rentner, die keine anderen Einkünfte beziehen. Die Übersicht für 2020 können Sie sich hier herunterladen.

Der zu Rentenbeginn ermittelte steuerfreie Teil bleibt die gesamte Rente bis zum Lebensende gleich. Und zwar in Form eines feststehenden Betrages – dem jährlichen Rentenfreibetrag. Er ändert sich nur bei außerordentlichen Rentenzahlungen, wie beispielsweise durch die Einführung der Mütterrente im Jahr 2014.

Jahr des RentenbeginnsBesteuerungsanteil in ProzentJahr des RentenbeginnsBesteuerungsanteil in Prozent
Bis 200550202383
200652202484
200754202585
200856202686
200958202787
201060202888
201162202989
201264203090
201366203191
201468203292
201570203393
201672203494
201774203595
201876203696
201978203797
202080203898
202181203999
2022822040100

Warum diese umständliche Übergangsregel?

Ein sofortiger Systemwechsel hätte die öffentlichen Haushalte überfordert. Arbeitnehmer hätten plötzlich keiner Steuern mehr auf ihre Rentenbeiträge zahlen müssen. Diese Zahlungen stellen jedoch eine feste Größe in der Haushaltsplanung des Bundes dar.

Zudem hätten Rentner, die ab 2005 im Ruhestand gegangen sind, ohne die schrittweise Umstellung ihre Rente bereits voll versteuern müssen. Und das, obwohl ihre Einzahlungen in die Rentenkasse stets versteuert wurden – ein klarer Verstoß gegen das Doppelbesteuerungsverbot!

Info Icon GrafikNach wie vor gibt es Renten, die mit dem Erwerbsanteil besteuert werden. Welche das sind, lesen Sie in unserem Beitrag Ertragsanteil Rente.

Wie hoch wird meine Rente versteuert?

Der steuerpflichtige Rentenanteil hängt vom Jahr des Renteneintritts ab. Für das Jahr 2021 beträgt dieser 81 Prozent für Neurentner. Der Prozentsatz steigt Jahr für Jahr bis auf 100 Prozent im Jahr 2040 an.

Steuern: Doppelbesteuerung Infografik

 

Steuererklärung machen Geräte Banner

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 1
    Werner Ostermöller

    Es wäre wünschenswert, wenn Sie ein Programm bereitstellen, mit dem sich eine evt. Doppelbesteuerung berechnen läßt.

  2. 3
    Kürbis

    Nach dem Urteil kann man sagen:”Diese Wichtigtuer hätten besser nicht vors Gericht gehen sollen!”
    Sie haben nicht dabei verdient, außer das sie jetzt mehr an den Fiskus abtreten müssen!
    Da werden sich viele bei denen Bedanken!

  3. 4
    Michael Nagel

    … das habe ich mir schon so in etwa gedacht …
    Wie kann ich persönlich (OHNE STEUERBERATER) an Hand meiner Jahressteuererklärungen, die ich habe, feststellen, ob für mich die Doppelbesteuerung (- ich bin seit 01.01.2019 Rentner -) prüfenswert ist und ich ggf. vom Finanzamt zuviel bezahlte Steuern zurückholen kann?

+ Kommentar hinterlassen