Buchungsdatum vs. Wertstellungsdatum

  • Hallo Experten


    Ich verstehe es einfach nicht. Worin genau liegt der Unterschied zwischen Buchungsdatum und Wertstellungsdatum?


    Ich habe bei mir folgenden Fall: 2mal im Monat bekomme ich eine Reisenkostenrückerstattung vom Arbeitgeber - jeweils zum 15. und 30./31. eines Monats. Das Geld wird auf meinem Konto in aller Regel jedoch erst 7 Tage später verbucht.
    Nehmen wir mal folgenden Fall an: Die Reisekosten für Monat September kommen am 23.9. (für die erste Monatshälfte) und am 05.10. (für die zweite Monatshälfte) auf meinem Konto an. In den Auswertungen, die auf Monatsbasis laufen, ist der Geldeingang für Reisekosten nun verfälscht, da die zweite Monatshälfte immer für den Folgemonat ausgewertet wird.


    Welches Datum kann ich nun bedenkenlos ändern, damit:


    1. die Buchungen so in MG geführt werden, wie sie im Konto tatsächlich verbucht werden (d.h. am 23.9. und am 05.10.).
    2. die Buchungen bei Auswertungen für den jeweiligen Monat verwendet werden (d.h. die Buchungen werden ausgewertet, das sie für den 15.09. und 30.09. gelten)


    Eine verständliche Beschreibung über die Unterschiede von Buchungsdatum und Wertstellungsdatum würden mir hier sehr weiterhelfen.



    Vielen Dank im Voraus
    Chris

  • Hallo,


    im Normalfall ist für Dich nur das Buchungsdatum relevant. Das ist der Zeitpunkt zu dem das Geld auf Deinem Konto eingeht. In den meisten Fällen ist dies gleich dem Wertstellungsdatum, welches auch Valutadatum genannt wird.


    Das Werstellungsdatum/Valutadatum ist für die Bank ausschlagebend für die Berechnung der Zinsen. Hebst Du z.B. an einem Sonntag Geld am Geldautomaten deiner eigenen Bank ab, so wird der Betrag mit dem Buchungsdatum des folgenden Montags gebucht (da der Sonntag kein Buchungstag ist), aber mit dem Valutadatum vom Sonntag. Somit würden Dir ab Sonntag z.B. auch Sollzinsen berechnet werden, wenn durch die Abhebung Dein Konto ins Minus gesetzt wird.


    Das Buchungsdatum kannst du nicht verändern, da es von der Bank vorgeben ist. Wenn es für die Auswertung erforderlich ist, dann kannst Du das Valutadatum anpassen und die Auswertung auf Basis dieses durchführen.

    • Offizieller Beitrag
    Zitat von "Sven"

    Im Normalfall ist für Dich nur das Buchungsdatum relevant.


    Hier möchte ich Dir wiedersprechen! Es sollte immer nur das Valutadatum relevant sein.


    Ein Beispiel dafür nennst Du ja selbst. Ich kann Dir noch eins geben:


    Du reichst am 08.10. einen Scheck zur Gutschrift bei Deiner Bank ein.
    Höhe: 1.000 EUR
    Kontostand vor Einrichung 500 EUR


    Der Scheck wird gutgeschrieben: Buchungstag 08.10. Valuta 10.10.


    Kontostand am 08.10.
    nach Buchungstag: 1.500 EUR
    nach Valuta: 500 EUR


    Du verfügst am 09.10. über 1.000 EUR


    Kontostand am 09.10.
    nach Buchungstag: 500 EUR
    nach Valuta: -500 EUR


    Auf dem Kontoauszug wird momentan nur der Buchungssaldo (= Kontostand nach Buchungstag angegeben) (Es gibt aber ein Gerichts-Urteil dazu ... inwiefern das umgesetzt werden muss - k.Ahnung).


    Für die Zinsberechnung (auch Überziehungszinsen!) wird aber der Valutasaldo herangezogen.


    D.h. Du kannst Dein Konto überziehen und Sollzinsen zahlen, obwohl Du laut Kontoauszug nie im Minus warst!


    Daher bildet MG die Buchungen auch mit der Valuta (=Wertstellung) ab.
    Das hat den Vorteil, dass Du weißt, was Du wirklich auf dem Konto hast.


    Man sollte sich also immer nach der Valuta richten, nie nach dem Buchungstag. (auch wenn sie meist identsich sind)


    Viele Grüße


    Sandro

  • Hallo ihr beiden


    Vielen Dank für eure sehr ausführliche Beschreibung! Für meinen Fall kann (und sollte) ich demnach das Buchungsdatum manuell verändern dahingehend, das ich meine Reisekosten immer im aktuellen Monat halte. Bei Auswertungen kann ich mich dann auf dieses Buchungsdatum beziehen?


    Meint ihr das ist so möglich, ohne irgendwelche anderen Auswertungen zu verfälschen?



    Viele Grüße
    Chris

  • Zitat von "SaSue"

    Ich kann Dir aktuell nicht wirklich folgen (oder stehe ich auf dem Schlauch ;) )


    Echt nicht? :wink:


    Er möchte seine Reisekosten in der Auswertung dem Monat zugeordnet haben in dem sie tatsächlich auch angefallen sind. Durch die Abrechnung und den Bankweg verschiebt sich die tatsächliche Zahlung (Geldeingang auf dem Konto) in den Folgemonat. Dadurch stimmt seine Auswertung nicht. Er könnte nun das Buchungsdatum oder das Valutadatum ändern und den Geldeingang zwangsweise in den alten Monat zu verschieben, damit auf dieser Grundlage die Auswertung laufen kann.


    Aber egal welches Datum man anpassen würde, es wäre unsauber.

    • Offizieller Beitrag

    hatte ich ja auch erst gedacht, aber schreibt ja explizit:

    Zitat

    meine Reisekosten immer im aktuellen Monat halte


    Insofern glaube ich er meint was anderes ...


    Viele Grüße


    Sandro


    PS: Ich buche meine Reisekosten übrigens immer gg. ein Verrechnungskonto. Und die Mehreinnahmen (Tagegeld) dann gg. Reisekosten.
    Man kann aber auch alles gg. Reisekosten buchen.
    Aber so oder so:
    Warum sollte man das Datum ändern? Die Buchungen sind ja dann angefallen, wenn Sie gebucht wurden ...

    • Offizieller Beitrag

    Achso, ich stand also doch auf den Schlauch (hatte ich ja nicht ausgeschlossen :D )


    Ich würde das Datum trotzdem nicht ändern. Lieber als offenen Posten auf einem Verrechnungskonto oder in der Kategorie stehen lassen.


    Viele Grüße


    Sandro

  • Zitat von "Sven"


    Aber egal welches Datum man anpassen würde, es wäre unsauber.


    Hi nochmal,


    das hilft mir schon sehr weiter. Ich bin leider kein Experte im Bereich der Buchhaltung aber diese "Warnung" (Zitat) hat mir den entscheidenden Tipp gegeben.
    Ich werde in Zukunft keine Daten mehr ändern (weder Buchungs- noch Valutadatum) und muss mir eine andere Lösung für eine entsprechende Auswertung suchen.


    Da fällt mir gerade was ein: Ist es in MG2008 möglich, einen tagesgenauen Zeitraum zu definieren (also z.B. vom 08.10. bis 11.10.)? Vielleich komme ich dadurch zu meinem gewünschten Ziel.


    Mit reinen "Verrechnungskonten" habe ich bisher nicht gearbeitet - hab da leider noch niemanden getroffen der mich an das Thema mal heran führt :oops: . Ich benutze lediglich die Kategoriezuordnung und baue meine Auswertungen darauf auf.


    Wie könnte ich denn das Problem sinnvoll mit einem eigenen "Reisekosten-Konto" lösen?



    Vielen Dank nochmal für die gute Unterstützung hier im Forum! Das ist mit ein (Haupt-)Grund warum MeinGeld den jährlichen Transaktionsservice wert ist (auch wenn wir User davon nicht wirklich was abbekommen :roll: )


    Chris

  • Hallo,


    Zitat von "TACiboy"


    Da fällt mir gerade was ein: Ist es in MG2008 möglich, einen tagesgenauen Zeitraum zu definieren (also z.B. vom 08.10. bis 11.10.)? Vielleich komme ich dadurch zu meinem gewünschten Ziel.


    In den meisten Auswertungen ist es möglich, einen freien Zeitraum zu definieren. Dieser muss dann aber auch immer wieder angepasst werden. Für Dein Problem eher ungeeignet.


    Zitat von "TACiboy"

    Mit reinen "Verrechnungskonten" habe ich bisher nicht gearbeitet - hab da leider noch niemanden getroffen der mich an das Thema mal heran führt :oops: . Ich benutze lediglich die Kategoriezuordnung und baue meine Auswertungen darauf auf.


    Wie könnte ich denn das Problem sinnvoll mit einem eigenen "Reisekosten-Konto" lösen?


    Das geht eigentlich relativ einfach:


    1. ein Bargeld-Konto einrichten z.B. mit der Bezeichnung "Forderungen gegenüber Arbeitgeber"
    2. Buchen einer Einnahmen-Buchung zum Zeitpunkt der Erstellung der Reisekostenabrechung mit der Kategorie "Reisekostenerstattung"
    3. der gewünschte Zeitraum kann nun "sauber" ausgewertet werden
    4. wenn dann das Geld auf dem Girokonto eingeht, dann buchst Du es gegen (Umbuchung) das Verrechnungskonto, um dieses wieder auszugleichen

    • Offizieller Beitrag

    TACiboy: Schreibt dochmal wirklich detailiert wo es dich genau stört, dass die Reisekosten in dem einen oder anderen Monat auftauchen.


    Ich werde das Gefühl nicht los, dass wir aneinander vorbeireden ...


    Ansonsten: Sven hat recht so kann man es buchen. Allerdings weiß ich halt nicht, ob dein Problem damit auch abgedeckt ist ;)


    Viele Grüße


    Sandro

    • Offizieller Beitrag
    Zitat von "SaSue"

    TACiboy: Schreibt dochmal wirklich detailiert wo es dich genau stört, dass die Reisekosten in dem einen oder anderen Monat auftauchen.
    Ich werde das Gefühl nicht los, dass wir aneinander vorbeireden ...
    Ansonsten: Sven hat recht so kann man es buchen. Allerdings weiß ich halt nicht, ob dein Problem damit auch abgedeckt ist ;)


    Ich schätze mal, er will einfach wissen, ob er alle Reisekosten zurückbekommen hat. Und das kann man am besten mit einem Verrechnungskonto machen. Saldo = Null bedeutet alles im grünen Bereich.
    Auswertungen über diesen Bereich würden dann nur gleichhohe Balken ergeben oder eine Summe Null etc. Kann man auch machen. Wüßte aber dafür keine Vorteile gegenüber dem Verrechnungskonto.
    Gruß
    Dirk

  • Zitat von "SaSue"

    TACiboy: Schreibt dochmal wirklich detailiert wo es dich genau stört, dass die Reisekosten in dem einen oder anderen Monat auftauchen.


    OK, ich versuchs nochmal:


    Ich bin unter der Woche ziemlich oft beruflich unterwegs, weshalb bei mir regelmäßig Reisekosten anfallen. Diese strecke ich teils bar vor (Taxi, Essen etc.) oder per Firmenkreditkarte (Hotel usw). Nun bekomme ich 2 mal im Monat meine Reisekosten zurück erstattet. Diese Abrechnung wird jeweils zum 15. und 30./31. des laufenden Monats gemacht.
    Durch zeitliche Verzögerungen erhalte ich den zu erstattenden Betrag allerdings erst ca. 1 Woche später (im obigen Beispiel also zum 21. bzw. zum 5. des Folgemonats).
    Ich hoffe die Ausgangssituation ist soweit verständlich?


    Wie Sven schon richtig feststellte möchte ich nun eine Auswertung erstellen, bei der ich auf Monatsbasis genau sehe, was an Reisekosten angefallen ist und was ich davon zurückerstattet bekommen habe bzw. noch offen ist.


    Bei der Auswertung ergibt sich hier jedoch ein Problem, da ich die Erstattung der Reisekosten zeitversetzt erhalte. Die Ausgaben hingegen liegen jedoch alle im laufenden Monat, da diese in der Regel am gleichen Tag gebucht werden, wo sie auch angefallen sind. Meine Auswertungen sind somit verfälscht, da die erstatteten Beträge teilweise in den Folgemonat fallen.


    Mir reicht es vollkommen aus, die Summe der angefallenen Reisekosten mit der Summe der erstatteten Reisekosten im Vergleich angezeigt zu bekommen (also im Prinzip wie die vordefinierte Auswertung "Einnahmen und Ausgaben im Monatsvergleich"). Hier ein Beispiel:


    Monat Januar: 2584,30€ Ausgaben, 2584,30€ Erstattung (stimmt überein)
    Monat Februar: 1996,25€ Ausgaben, 1706,25€ Erstattung (hier sehe ich dann, dass noch etwas offen geblieben ist).



    Viele Grüße
    Chris

    • Offizieller Beitrag

    Hi Chris,


    jetzt habe auch ich es verstanden ;)


    Zum einen wäre das Verrechnungskonto wie Sven und Dirk es beschrieben haben eine sehr gute Möglichkeit und die schnellste.


    Allerdings kannst Du da die Ausgaben / Erstattungen nicht direkt einem Monat zuordnen. (wenn ich dich richtig verstehe: Du hast im Oktober schon wieder Ausgaben und die im September noch nicht erstattet bekommen, richtig?)


    Es gäbe noch eine 2. Möglichkeit:
    Mache mal eine Kopie deiner Datenbank und probiere darin mal folgendes aus:


    Kategorienverwaltung > Linke Seite > Kategorienbaum > Frei 1


    Darin kannst Du dir für jeden Monat eine eigene Kategorie anlegen.


    Z.B. RK 10/07, RK 09/07 ...


    Bei den Buchungen gehst Du unter "Weitere Details" und wählst bei "Frei 1" die Kategorie aus (z.B. RK 10/08 ). Das selbe machst Du bei den Erstattungen.


    Jetzt kannst Du unter "Auswertungen" > "Einnahmen und Ausgaben" die Auswertung "Buchungen nach Kategorie" öffnen.


    Dort "Anpassen" > Register "Kategorien" > "Frei 1" auswählen, "OK"


    Jetzt siehst du für jeden Monat genau, wieviel Du an RK ausgegeben hast und wieviel Du erstattet bekommen hast.


    Die Auswertung kannst Du dir dann unter "Meine Auswertungen" speichern.


    Das ist ein Weg von vielen ;) (sicherlich der genauste, wenn auch mit ein paar Mausklicks mehr verbunden).


    Viele Grüße


    Sandro


    Ergänzung: Die normale Kategorienzuordnung bleibt davon unbetroffen.

  • Hey Sandro,


    auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen, würde aber alle meine Probleme lösen! :wink:
    Erschwerend kommt bei mir ja noch hinzu, das ich Spesen (für Verpflegung) teilweise über die Gehaltsabrechnung und teilweise über die Reisekostenerstattung zurück bekomme (abhängig von der Art der Spesen). Somit brauch' ich nicht wie wild umbuchen und alles durcheinander schmeißen sondern kann meinen Geldein- und -ausgang dort belassen wo er tatsächlich stattgefunden hat und zusätzlich meine gewollte Auswertung fahren!


    Vielen Dank für den wertvollen Tipp und beste Grüße,
    Chris

  • Hallo,


    das anfängliche Thema ist zwar schon länger her, aber möglichweise gibt es unter den Experten eine andere Lösung, denn ich habe ein ähnliches Problem.


    Folgendes: Ich habe Ende 2011 meinen Sohn impfen lassen, der wiederum bei mir familienversichert ist. Die Kosten wurden von der Krankenkasse genau heute erstattet, also am 02.01.2012. Das Budget und damit die Auswertung ist damit verfälscht. Denn die ursprünglichen Kosten sind 2011 angefallen und wurden mir 2012 erstattet. Somit überziehe ich - jährlich betrachtet - 2011 meine Arztkosten und habe wiederum 2012 ein Plus gemacht, was nicht stimmt.


    In Unternehmen gibt es einen 13. Zahlungslauf, um eben solche Verschiebungen zu vermeiden, d.h. alle Buchungen, die noch dem Vorjahr angehören, werden im Januar des Folgejahres dennoch in das Vorjahr gebucht. Erst im Anschluss wird ja auch der Geschäftsbericht erstellt, sonst hätte ich Buchungen, die dem Vorjahr zuzuordnen wären im Folgejahr gelistet. Das wiederum würde das Ergebnis verfälschen.


    Also um auf die anfängliche Fragestellung zurückzukommen: Welchen Wert - Buchungsdatum oder Valuta - könnte ich nun ändern, um die Erstattung noch 2011 zuzuordnen?


    Vielen Danke und beste Grüße
    tomcatcw

    • Offizieller Beitrag

    Somit überziehe ich - jährlich betrachtet - 2011 meine Arztkosten und habe wiederum 2012 ein Plus gemacht, was nicht stimmt.

    Wieso, so ist der Geldfluss.
    Du könntest aber auch die Arztkosten, die Dir zurück erstattet werden, auf ein Verrechnungskonto umbuchen und die Erstattung jetzt ebenfalls.

    Welchen Wert - Buchungsdatum oder Valuta - könnte ich nun ändern, um die Erstattung noch 2011 zuzuordnen?

    Probiere es doch einfach aus, oder wo liegt das Problem?

  • Danke für deinen Tipp.


    Die Methode mit dem Verrechnungskonto wende ich bereits für meine Spesenabrechnung an. Ich denke es ist die praktikabelste Lösung dies auch für diesen Fall anzuwenden. Aber ich werde auch mal ausprobieren eines der beiden Datumswerte zu verändern, um eine entsprechende Zuordnung zu erreichen.


    Gruß
    tomcatcw