Depot-Buchungen

  • Hallo Zusammen,


    ich nutze mein Geld 2010 schon eine ganze Weile. Heute habe ich mir nun die Prof. Variante zugelegt mit dem Hintergrund mein Depot ebenfalls damit zu verwalten. Bisher habe ich die Bestände als Offline-Spakonten.


    Das Problem das ich mit dem Depot habe ist, dass nun die Wertpapierkäufe in Auswertungen mit der Kategorie "Bestandsveränderung" auftauchen. Die Buchung auf dem Referenzkonto erscheint OHNE Kategorie.... die Kategorie "Bestandsveränderung" existiert nicht, weshalb ich diese Kategorie "zum Ausgleich" nicht zuweisen kann.


    Das Resultat ist, dass ich nun den Wertpapierkauf als Zugang und als Abgang in den Auswertungen habe, was die Auswertung aufbläht und inkorrekt darstellt.


    Gibt es hier eine Lösung?


    Grüße

  • Ich versuch's mal. :)


    Das Problem das ich mit dem Depot habe ist, dass nun die Wertpapierkäufe in Auswertungen mit der Kategorie "Bestandsveränderung" auftauchen.


    Von welcher Auswertung reden wir? Standardauswertung oder angepasst?


    Die Buchung auf dem Referenzkonto erscheint OHNE Kategorie.... die Kategorie "Bestandsveränderung" existiert nicht, weshalb ich diese Kategorie "zum Ausgleich" nicht zuweisen kann.


    Die Bestandsänderung ist keine Kategorie sondern eine Änderung des Depotbestands. Daher kann diese auch nicht zugewiesen werden.


    Also bei mir stellt sich der Wertpapierkauf wie folgt dar:


    Die Bank bucht den Gegenwert des Wertpapiers plus Gebühren zu Lasten des Girokontos. Das Wertpapier schreibt sie dem Depot gut. Den Abbuchungsbetrag buche ich um auf das Verrechnunskonto (VK). Im Depot erstelle ich eine Ankauforder. Damit das VK wieder ausgeglichen wähle ich unten das entsprechende Konto und erstelle nach Übernahme der Daten eine Gegenbuchung. Im VK wird diese Gegenbuchung gesplittet. Der erste Split entspricht dem Kurswert (Ankauf: Wertpapier). Mit dem zweiten Split erfasse ich die Gebühren (Provision Ankauf: Wertpapier). Split 1 weise ich der Kategorie "Kapitalanlage " zu, Split 2 sind "Bankgebühren".


    Der Wertpapierverkauf erfolgt in ähnlicher Weise, wobei auch hier die Gegenbuchung aus dem Depot als Kapitalanlage erfasst und ggf. gesplittet wird. In den Auswertungen - sofern gewollt - wird der Verkauf wiederum als Bestandsänderung erfasst. Ermittlung von Gewinne bzw. Verluste des Portfolios erreiche ich außerhalb der Depots über eine Auswertung der Kategorie Kapitalanlage.


    Das Resultat ist, dass ich nun den Wertpapierkauf als Zugang und als Abgang in den Auswertungen habe, was die Auswertung aufbläht und inkorrekt darstellt.


    Nach meinem Verständnis und sofern ich dich richtig verstehe verhält sich MG korrekt. Es gibt einen Abgang (vom Giro) und einen Zugang (im VK) - beides hebt sich gegenseitig auf - sowie eine Bestandsänderung (Gutschrift des Wertpapiers im Depot). Insgesamt stimmt das Vermögen und auch der Zahlungsfluss.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Hallo Jürgen,


    ich mache das Ganze so wie du (sprich Verrechnungskonto zum Darstellen der Zu- und Abflüsse zum Giro; Wertpapierzugänge und -abgänge über Order mit dem Verrechnungskonto als Referenzkonto). Klappt ganz gut, wenn man sich manuell die Auswertungen dazu bastelt, zerschießen die hohen Kauf- und Verkauforderbewegungen auch nicht die Ausgabenstatistik :0))).


    Aber: Die Daten für Gebühren und einbehaltene Steuern, welche man im Kauf-/ Verkauforder Fenster eingibt, sind eigentlich für die Katz, richtig? Die führen zwar dazu, dass ich meine Orderbescheinigung der Depotbank einfach nur abschreiben muss, um auf die korrekten Geldfluss zu kommen. Aber zu einer Zuweisung dieser Beträge in die entsprechende Kategorie führt das Ganze nicht. Richtig?


    Ich behelfe mir auch, indem in die Zugangsbuchungen des Geldflusses bei Wertpapierverkäufe splitte in "(Ausbuchung) Anschaffungskosten", "Gebühren", "Einbehaltene KESt" und "Gewinn oder Verlust".
    Folge: Die Kategorie "Anschaffungskosten" entspricht immer dem Depot - Einstandswert, "Gebühren" = Gebühren, bei der Erstellung der Steuererklärung sehe ich in der Kategorie "Einbehaltene KESt" die einbehaltene Kapitalertragssteuer ("Abgeltungssteuer") und in der Kategorie "Gewinn oder Verlust" sehe ich, was bei der ganzen Geschichte rum kommt. Das Ist aber eigentlich doppelte Arbeit ...


    Danke!

  • Hallo Sturmhardt,


    Die Daten für Gebühren und einbehaltene Steuern, welche man im Kauf-/ Verkauforder Fenster eingibt, sind eigentlich für die Katz, richtig? Die führen zwar dazu, dass ich meine Orderbescheinigung der Depotbank einfach nur abschreiben muss, um auf die korrekten Geldfluss zu kommen. Aber zu einer Zuweisung dieser Beträge in die entsprechende Kategorie führt das Ganze nicht. Richtig?


    Ja das ist richtig. Die Daten sind nur für die Spesenübersicht relevant. Eine direkte Kategoriezuordnung wäre daher durchaus ein nettes Feature. Vielleicht fasst du das mal in einem Verbesserungsvorschlag für die nächste Version zusammen. ;)


    Ich behelfe mir auch, indem in die Zugangsbuchungen des Geldflusses bei Wertpapierverkäufe splitte in "(Ausbuchung) Anschaffungskosten", "Gebühren", "Einbehaltene KESt" und "Gewinn oder Verlust".


    Mache ich ähnlich, wobei ich Ausschüttungen bzw. Gebühren noch unterschiedlichen Instituten zuweise. Mit den Auswertungen nach Lebensbereichen ist das seit MG2010 ja kein Problem mehr. Doppelte Arbeit? Ja, anders gehts aktuell nicht. Aber aus meiner Sicht lohnt der Aufwand.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Jürgen: OK+Danke, dann habe ich zum Glück kein Brett vor´m Kopf :0).


    Info: Ich plane, in Zukunft auch die aktuellen Depotwerte (Kategorie Anschaffungskosten) in Anlagearten (Fonds, Optionen ...) aufzuteilen; analog dazu die Gewinn- und Verlustbuchungen. So dürfte ich in meiner Übersichtsseite mit den Auswertungen auch schön grafisch sehen, welche Anlageart im Verhältnis zum gebundenen Kapital die meisten Erträge abgeworfen hat.


    Das Einzige, was m.E. viel wichtiger als diese Detailauswertungen wäre: Wieso muss man alle Wertpapiere manuell anlegen und aktuelle Kurse ebenso? Es gibt doch nun wirklich zig Seiten, mit kostenlosen, um 15 Minuten verzögerten Kursen. Will ich die Kurse automatisch aktualisieren, soll ich meine persönlichen Daten eingeben für irgendeine kostenlose Testphase - das klingt nach Zusatzkosten nach 14 Tagen oder so etwas. Richtig?

  • Sorry, wollte gerade bestellen, bin aber wieder aus den Hinweistexten nicht schlau geworden - kann man für die 12 Euro bis zu 100 Kurse von BELIEBIGEN Wertpapieren abrufen, die nach Eingabe der ISIN verfügbar sind?


    Oder muss ich weiterhin für jede ISIN die ich benutze, erst manuell das Wertpapier anlegen (da in Mein Geld nur die DAX-Werte autoamtisch enthalten sind)?


    Danke!

  • kann man für die 12 Euro bis zu 100 Kurse von BELIEBIGEN Wertpapieren abrufen, die nach Eingabe der ISIN verfügbar sind?


    So ist es. Du legst ein beliebiges Wertpapier an und bekommst den Kurs dafür. Sollte wider Erwarten das bevorzugte Wertpapier fehlen, kurze Info an den Support. In der Regel wird das WP dann nachgepflegt.


    Es werden Kurse für bis zu 100 in Deutschland gehandelte Wertpapiere geliefert.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

    Einmal editiert, zuletzt von Jürgen ()