SEPA - Konvertierung der Bankverbindungen

  • Dein Einwand ist m. E. doch nur dazu da, um vom Thema abzuschweifen und vom eigentlichen Problem abzulenken.

    Das ist Unsinn. Mein Einwand wurde einzig und alleine durch den hier gemachten Vergleich von Mein Verein mit sFfirm verursacht.
    Vom Problem will niemand ablenken. Ihr habt die Antwort von Buhl und könnt halt daraus Eure Schlüsse ziehen. Alles andere ist Ringelpietz mit Anfassen.

  • Hallo


    Es muss doch auch WISO bekannt sein, das ich alle Mitglieder einen Mandatsnummer zuweisen muss und jedes Mitglied darüber informieren muss.
    Am Besten würde das über die Betreffzeile der nächsten Beitragszahlung funktionieren diese ist bei uns im Mai wie soll ich dass umsetzten wenn da Update erst im juni kommt.
    Es ist nicht akzeptabel das es Buhl nicht schafft zeitnah ein Update zur Verfügung zu stellen.Ich bin sehr entäuscht und werden spätestens im Mai die Software wechseln obwohl ich schon 7 Jahre meine Verein nutze.Schade


    MFG Mischa

  • Ich verstehe nicht ganz das Problem. Wenn die Integration von SEPA-Lastschriften in der Jahresversion 2014 umgesetzt wird, dann ist immer noch ein halbes Jahr Zeit, das vorzubereiten.. Wieso habt ihr es so eilig?


    mischa17
    Die Mitglieder kannst du jederzeit über einen Newsletter informieren aus der Software heraus.

  • Ich verstehe nicht ganz das Problem. Wenn die Integration von SEPA-Lastschriften in der Jahresversion 2014 umgesetzt wird, dann ist immer noch ein halbes Jahr Zeit, das vorzubereiten.. Wieso habt ihr es so eilig

    ...weil die SEPA-Umstellung für die Vereine eine Zeit- und Geldfrage ist.


    mischa17
    Die Mitglieder kannst du jederzeit über einen Newsletter informieren aus der Software heraus.

    Wie soll ich bitteschön einen Newsletter an über 200 Mitglieder, die keine E-Mailadresse haben, senden?! Wer ersetzt uns die Portokosten für einen Infobrief an die Mitglieder?!

  • Ok, wenn die wirklich keine E-Mail Adresse haben, ist das schlecht, stimmt. Aber wer hat denn heute keine E-Mail Adresse?? Sorry, aber das sollte heute jeder haben, genau wie ein Bankkonto - finde ich.

  • Ganz egal, ob die Sparkasse hier zur Vermarktung Ihres Produktes weit vorprescht, Fakt ist, dass die jeweiligen Konvertierungsparameter bisher noch nicht von jeder Bank zur Verfügung gestellt werden.


    Es wäre ein Unding, wenn MV oder andere Programme jetzt ein Programm mit Gewalt raushauen, dass noch nicht wirklich fertig ist- was z.B. wollen Sie mit einer Konvertierungsmöglichkeit, die die Hälfte des Datenbestandes auf den neuesten Stand bringt?
    Wollen Sie das dann kontrollieren?


    Außerdem werfe ich die Frage auf: all die Programme, die jetzt schon die SEPA- Funktionalität in die Verkaufsbeschreibungen setzen: KÖNNEN die schon SEPA oder kaufen Sie es mit dem Versprechen, sie werde es zum ausreichenden Zeitpunkt können?


    Lösung für die, die es jetzt eilig haben: SAMMELN Sie doch die
    betreffenden Daten schon auf der Hauptversammlung (oder im Zuge dessen)
    ein, daran hindert doch niemand und meiner Erfahrung nach ist das
    Zusammenstellen der Daten der größte Zeitfaktor.
    Ein halbes Jahr
    sollte dann sogar ausreichen, wenn Sie wirklich für 600-800 Personen die
    Anschrift des Zahlungsempfängers nachtragen müssten (was sicher nicht
    der Fall sein wird).


    Ich schließe mich Herrn Diehl an: ich würde kein jahrelang gut laufendes Programm mit gut gepflegtem Datenbestand wechseln, um 4 Monate eher Sepa (mit Abstrichen) zu haben!

  • Hallo


    seid ihr Überhaupt in einem Verein?(Kassier) Ich glaube eher nein, solche Aussagen wie, wer hat heute keine E-Mailadresse? wir sind ein Verein wo 70% über 50 jahre alt sind.
    Der Tipp mit der Hauptversammlung ist ja auch geistreich, wo sollen wir 180 Mitglieder unterbringen Saalmiete etc.und wenn nicht alle kommen muss ich es auch händisch erstellen
    Es ist seit 2009 bekannt das 2014 SEPA eingeführt wird ,aber Buhl macht die Augen zu und hofft irgend wie durch zukommen.Dies ist höchst unproffessionell.Wie gesagt viele werden umstellen wenn bis Ende Maidas Update nicht kommt.
    Es würde vielen reichen wenn die notwendigen Felder wie Gläubiger ID und Mandatsreferenz eingepflegt werden könnten.IBAN und BIC braucht man erst für die Abbuchung 2014.

  • Der Tipp mit der Hauptversammlung ist ja auch geistreich, wo sollen wir 180 Mitglieder unterbringen Saalmiete etc.und wenn nicht alle kommen muss ich es auch händisch erstellen

    Wenn Sie den ganzen Thread gelesen haben, werden Sie sicher auch gelesen haben, dass es hier einen Schreiber gab, der auf der Jahreshauptversammlung mit den Mitgliedern reden wollte und sauer war, dass es nun nicht gehe.... es geht hier eben nicht immer nur im EINE Person.



    Für Sie dann ganz speziell: es wird, so stand es in einem Buhl-Post deutlich lesbar, aller Voraussicht nach, ein Update kommen, dass IBAN und BIC automatisch konvertiert. Sie müssen überhaupt erst dann Daten händisch nacherfassen, wenn Kontoinhaber und Mitglied nicht die selbe Person sind.


    Die allgemeine Hauptbelastung wird also NICHT darin bestehen, IBAN und BIC einzugeben, sondern die Datenbank hinsichtlich der o.g. Abweichungen zu prüfen (damit können Sie bereits beginnen) und die fehlenden Daten zu sammeln- allein zum EINGEBEN haben Sie dann 6 Monate Zeit. Veranschlage ich mal 15 Minuten pro Änderung, können Sie bei einer investierten Arbeitsstunde/Woche zwischen Juli 2013 und Februar 2014 gesamt 116 Änderungen eingeben.


    Ich denke nicht, dass diese Mehrbelastung die Belastung, die durch die Neuerfassung aller Daten in einem neuen Programm entsteht, überwiegt.

    Es würde vielen reichen wenn die notwendigen Felder wie Gläubiger ID und Mandatsreferenz eingepflegt werden könnten.IBAN und BIC braucht man erst für die Abbuchung 2014.

    Es ist EINE ID einzugeben, ich glaube, das schafft man in 5 Minuten locker... liegt die Gläubiger ID Ihnen denn schon vor?


    Überhaupt, Hand aus Herz: HABEN Sie alle erforderlichen Daten bereits gesammelt?
    Werden Sie es bis Ende März haben?

  • Überhaupt, Hand aus Herz: HABEN Sie alle erforderlichen Daten bereits gesammelt?
    Werden Sie es bis Ende März haben?

    Wenn Mein Verein 2013 auf dem aktuellsten Stand ist und ich auch weiß, wann dies genau sein wird, und wenn ich vor allem weiß, was das Programm dann im Stande ist zu leisten und welche Daten erforderlich sind, ist das Sammeln notwendiger Daten sinnvoll.



    ... liegt die Gläubiger ID Ihnen denn schon vor?

    Die GläubigerID liegt schon lange vor. Die Konditionen unseres Kontos bei der Sparkasse wurden auch schon entsprechend angepasst.



    Für Sie dann ganz speziell: es wird, so stand es in einem Buhl-Post deutlich lesbar, aller Voraussicht nach, ein Update kommen, dass IBAN und BIC automatisch konvertiert. Sie müssen überhaupt erst dann Daten händisch nacherfassen, wenn Kontoinhaber und Mitglied nicht die selbe Person sind.

    ...und warum wird dieses Update nicht zeitnah zur Verfügung gestellt. Andere Softwarehersteller haben es doch auch geschafft und die versprechen es nicht nur, sondern bieten es auch an.



    ...Wenn Sie den ganzen Thread gelesen haben, werden Sie sicher auch gelesen haben, dass es hier einen Schreiber gab, der auf der Jahreshauptversammlung mit den Mitgliedern reden wollte und sauer war, dass es nun nicht gehe.... es geht hier eben nicht immer nur im EINE Person.

    An welcher Stelle im Thread stand denn diese Information? Ich glaube, da haben Sie was missverstanden!?




    Einzig und allein was fehlt, ist die SEPA-Fähigkeit von Mein Verein 2013! Zumindest die Grundfunktionen wären schon hilfreich.

  • Hallo Häschen


    ich habe alle Daten zusammen Gläubiger ID und die neue Inkassovereinbarung mit der Bank ist schon unterschrieben.
    Wir buchen im Mai alle Beitäge ab, ich muss bis dahin irgendwie in die Betreffzeile bei der nächsten Abbuchung die Umstellung ankündigen mit Gläubiger-ID und Mandatsreferenz.
    Wie sollen ich das umsetzen?

  • Also geht es darum die Mitglieder zu informieren über diese ID und die Mandatsreferenz? Dann würde ich diese Infos schon mal per Massenimport in die Mitgliedsdaten importieren als Individuelles Feld und dann die Betreffzeile sich auf das Individuelle Feld mittels Variable beziehen lassen.

  • Kann mir bitte jemand helfen, nachfolgenden Text in die vorhandenen zwei Verwendungszweckzeilen zu bekommen?

    Danke!

  • Ich gehe davon aus, dass eine derartige Betreffezeile von keiner Bank (auch nicht über die eigenen Buchungsprogramme) zugelassen wird.


    Es wird Ihnen nichts anderes übrig bleiben, als Ihre Mitglieder gesondert zu informieren.

  • Hallo


    Sfirm(Sparkasse) und die Software von den VR Bank können dies bereits, war auf einer Schulung.
    Werde dann zu dieser Software wechseln. so wie es aussieht ist Mein Verein genau wie SAP jeder will es haben, aber können tut die Software nicht mehr wie jede andere im Gegenteil.

  • Es wird Ihnen nichts anderes übrig bleiben, als Ihre Mitglieder gesondert zu informieren.

    Doch es bleibt mir eine Alternative: Ich wechsle das Vereinsverwaltungsprogramm, lasse die Stammdaten vom neuen Anbieter importieren (in der Erst-Gebühr enthalten) und spare mir somit viel Zeit und Geld.


    Ich gehe davon aus, dass eine derartige Betreffezeile von keiner Bank (auch nicht über die eigenen Buchungsprogramme) zugelassen wird.

    Nur als Beispiel: Bei der Raiffeisenbank habe ich 12 Verwendungszweck-Zeilen!

  • Das wusste ich nicht- das ist fein. Wenn die Banken das zulassen, dann wird das mit Sicherheit auch in dieser Software umgesetzt werden können.


    Es sollte unbedingt klar sein: die Verkäufer der Banken und Sparkassen habe gelernt, Ihre eigenen Programme zu vermarkten- die machen das nicht zum ersten Mal und verstehen Ihr Geschäft. Auch wenn die (warum wohl) etwas anderes sagen: es gibt keinen Anlass zur panikartigem Aktionismus.


    Denn ich bleibe dabei: ich kann Ihre Unruhe diesbezüglich absolut nicht nachvollziehen.
    Ich würde niemals ohne Not ein funktionierendes Programm wechseln, dessen Datenbestand gut gepflegt wurde und in das ich mich ausführlich eingearbeitet habe, nur um ohne jegliches dringliches Erfordernis eine Funktion 4 Monate eher nutzen zu können.
    Größere Sorge, als die Einziehung von Geldern, soll und muss Ihnen als Kassenwarte stets die Vereinsbuchführung bereiten! Funktioniert ihre Buchhaltung derzeit beanstandungsfrei, wäre es sinnvoll, den Fokus auf diesem wesentlichen Sachverhalt zu halten.
    Viele Vereine habe eine Gemeinnützigkeit, die schon bei realtiv geringen Fehlern in der Kassenführung durchaus auch rückwirkend auf dem Spiel stehen kann. Dieser Verantwortung muss man sich als Vorstandsmitglied bewusst sein und seine Prioritäten entsprechend setzen.



    Und für Nachfragen:
    1. Ja, ich kenne mich mit Vereinsbuchführung aus und kann die Arbeit eines Kassenwartes durchaus beurteilen (und würdigen).
    2. Ja, ich habe Vereine gesehen, die Ihre Gemeinnützigkeit fast oder tatsächlich eingebüsst haben. Warum? Grundsätzlich weil Sie einen Vorstand hatten, der die steuerlich relevanten Sachverhalte nicht oder nicht hinreichend beurteilen konnte und wollte und so vermeidbare Fehler entstanden sind. Die Arbeit des Kassenwartes besteht aus mehr, als aus der reinen Vereinnahmung und Verwaltung von Mitgliederbeiträgen. Die Arbeit mit einem guten Buchführungsprogramm und/oder einen Steuerberater/Wirtschaftsprüfer sind da unerlässlich.


    Ich habe meins gesagt.