Nicht-budgetierte Kategorien in der Budget-Übersicht

  • Ich glaube in einer früheren Version von MG war es möglich in der Budget-Übersicht auch die nicht-budgetierten Kategorien einzublenden um das Budget mit den tatsächlichen Einnahmen und Ausgaben zu vergleichen.
    Es gibt viele Buchungen, für die man eigentlich kein Budget geplant hat. Damit man in nächsten Jahr das Budget besser bzw. neu plant, wären hier in der Spalte "Gebucht" alle gebuchten Kategorien notwendig.


    Vielleicht habe ich die Option auch übersehen, bin dann für Hilfe danke. Ich verwende derzeit MG 2015 .NET.

  • Vielleicht habe ich die Option auch übersehen,

    Nein, die gibt es nicht mehr.
    Vielleicht hat das densleben Grund, warum es keine Budgetanzeige bei den Buchungen mehr gibt: nämlich, daß ein Budget nicht mehr nur auf genau eine Kategorie bezogen ist, sondern auch auf verschiedene zusammen bezogen sein kann. Und dann noch die Historie... Aber Genaues weiß ich da nicht.
    Reiche doch ggf. mal ein Ticket bei Buhl ein.

  • Hallo,


    diese Anzeige von nicht budgetierten Ausgaben fehlt mir in MG 2015 .NET auch! Ohne diese Information ist die Budgetansicht m.E. zwar nicht komplett wertlos, aber doch unvollständig, hat man doch im Alltag so einige nicht budgetierte Ausgaben, die man nun nicht mehr findet. Und damit sieht die Budgeteinhaltung plötzlich gar nicht mehr sooo schlecht aus :whistling:


    thuebner : Hast Du schon ein Ticket eingereicht? Wenn noch nicht, dann würde ich das tun.

  • thuebner : Hast Du schon ein Ticket eingereicht? Wenn noch nicht, dann würde ich das tun.

    Sollte bei Verbesserungsvorschlägen jeder machen, nur so wird hochgezählt und je mehr etwas vermissen, desto eher besteht die Chance einer Umsetzung (ist aber keine Garantie).

  • Danke für den Hinweis. Werde mal ein Ticket einreichen.


    Wenn ich nur die regelmäßigen Einnahmen/Ausgaben budgetiere und dann noch eine grobe Peilung z.B. für Lebensmittel dass sieht mein Budget für 2015 besser aus als für 2014 obwohl ich an nächsten Jahr durch Steuerklassenänderung weniger Gehalt bekommen werde.
    Man gibt hin und wieder mal Geld für etwas aus, macht eine Bestellung oder hat unerwartete Ausgaben, die einfach nicht geplant waren und nicht in der Budget-Auswertung berücksichtigt werden. Meine Meinung nach muss bei der Auswertung unter "Gebucht" das gleiche stehen wie bei "Was bleibt am Monatsende übrig" wenn man den gleichen Zeitraum und Filter verwendet.

  • Nachricht 1 vom Support Team - 22.01.2018


    Sehr geehrter Herr ...

    vielen Dank für Ihre Rückmeldung.



    Offenbar liegt hier ein Missverständnis vor. Der Filter "nur verfehlte [Budgets] anzeigen" zeigt nur die Budgets an, die verfehlt wurden. Nicht budgetierte Kategorien werden dort nicht integriert, da diese ja keinem Budget zugeordnet wurden. Einen Filter "nicht-budgetierte" Kategorien gibt es derzeit nicht. Ein solcher mach in unseren Augen keinen Sinn. Warum sollte beispielsweise eine Kategorie wie KFZ-Steuer, die mit exakt einer Buchung im Jahr extrem überschaubar ist, budgetiert werden?



    Dies macht per Definition Budget keinen Sinn. Ähnlich gibt es viele Kategorien, die einfach für ein Budget keinen Sinn machen. Nur dann, wenn tatsächlich mehrere Einnahmen und/oder Ausgaben für eine Kategorie bestehen, macht ein Budget wirklich Sinn. Alles andere ist ein Fall für die Finanzprognose oder den Zahlungskalender, doch keinesfalls für ein Budget.



    Ihren Wunsch nach einem Filter für nicht-budgetierte Kategorien wurde als Verbesserungsvorschlag aufgegriffen und an die Entwickler weitergeleitet. Leider können wir derzeit keine weitergehende Aussage zu einer Umsetzung für Sie machen. Wir bedanken uns schon hier für Ihr Interesse und Ihr Engagement.



    Verbesserungsvorschläge werden umgesetzt, wenn


    - diese zu einem Kontext der jeweiligen Weiterentwicklung passen,


    - entsprechende Nachfragen von Kundenseite bestehen,


    - der Ressourcenbedarf für eine Umsetzung verhältnismäßig ist.



    Erfährt ein Verbesserungsvorschlag keine sofortige Umsetzung, bleibt dieser selbstverständlich für spätere Entwicklungszyklen erhalten. Das zuständige Produktmanagement evaluiert regelmäßig im Dialog mit unseren Entwicklern und der Geschäftsleitung die Weiterentwicklung der Software. Somit werden vorhandene Verbesserungsvorschläge kontinuierlich neu geprüft und gegebenenfalls zu einem zukünftigen Zeitpunkt umgesetzt.



    Für weitere Fragen, Anregungen und Hinweise stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Freundliche Grüße aus Neunkirchen


    Ihr Buhl Data Service Team



    ***************************************

    Nachricht 2 vom Support Team - 23.01.2018


    Sehr geehrter Herr ...

    vielen Dank für Ihre Rückmeldung.



    Budgets für Kategorien mit nur einer Buchung zu erstellen, läuft dem Sinn einer Budgetierung zuwider und macht weder buchhalterisch noch finanztechnisch Sinn. Ein Budget bedeutet nicht "zukünftige Buchungen", sondern ein "Plan über alle zukünftigen Einnahmen und Ausgaben" in einem Bereich. Beispielsweise Budget für eine Reise. Aber Budgets für Buchungen, die nur einmalig im Jahr auftauchen, machen wenig bis keinen Sinn. Für eine reine Übersicht der Buchungen ist die Finanzprognose oder der Zahlungskalender da.



    Nichtsdestotrotz werden wir selbstverständlich eine Umsetzung prüfen, wenn Sie dies wünschen.



    Für weitere Fragen, Anregungen und Hinweise stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Freundliche Grüße aus Neunkirchen


    Ihr Buhl Data Service Team

  • Genau das Thema hat mich heute auch schon interessiert. ;)

    Ich arbeite viel mit der Zahlungsprognose. Aber damit habe ich keine Chance zu prüfen, ob die Prognose in der Vergangenheit richtig lag. Es gibt hier keinen Soll-/Ist-Vergleich. Das muss ich alles mit der Hand am Arm machen.

    Den Vergleich gibt es bei den Budgets. Aber mir werden hier keine Kategorien angezeigt, die nicht budgetiert sind.

    Ich werde auch mal an den Support schreiben...


    Gruß

    Markus

  • Ich arbeite viel mit der Zahlungsprognose. Aber damit habe ich keine Chance zu prüfen, ob die Prognose in der Vergangenheit richtig lag.

    Nun ja, die Prognose ändert sich ja auch mit jeder Buchung und schaut per Definition nur in die Zukunft.

    Budgets für Kategorien mit nur einer Buchung zu erstellen, läuft dem Sinn einer Budgetierung zuwider und macht weder buchhalterisch noch finanztechnisch Sinn.

    Das verstehe ich nicht und sehe ich auch nicht so. Über die Budgets kann man in solchen Fällen z.B. prüfen, on der vereinbarte Stromabschlag abgebucht wurde oder ob da mehr abgebucht wurde (im einfachsten Fall hat man die Erhöhungsmeldung nicht mitbekommen).

    sondern ein "Plan über alle zukünftigen Einnahmen und Ausgaben" in einem Bereich.

    Eben für alle. Und ob die Budgetierung insgesamt stimmig ist, kann man nur beurteilen, wenn man alles berücksichtigt, also inkl. nicht budgetierter Buchungen.

    Aber Budgets für Buchungen, die nur einmalig im Jahr auftauchen, machen wenig bis keinen Sinn.

    Wie gesagt, dem würde ich widersprechen.

    Für eine reine Übersicht der Buchungen ist die Finanzprognose oder der Zahlungskalender da.

    Nö, für die reine Übersicht ist die Buchungsliste da.

  • Ich habe vom Support ebenfalls eine negative Rückmeldung bekommen.


    Das bedeutet für mich, ich muss mir die Mühe machen, wirklich für alle Kategorien ein Budget anzulegen. Puh, ne Menge eigentlich sinnfreier Arbeit.

    Leider lassen sich zudem keine Budgets mit 0 Euro anlegen.

    Das einzige, was mir noch einfällt ist, dass ich ein Budgets anlege für alle nicht geplanten Kategorien. Dort sammeln sich dann alle unerwarteten Buchungen.