Auswertung: Was bleibt am Monatsende übrig? | Was mache ich falsch?

  • Hallo Miteinander,


    ich nutze nun bereit seit ca. 2 Jahren die Software WISO Mein Geld. Viele Funktionen und Vorgänge sind mir bereits recht geläufig und nutze diese regelmäßig, allerdings gibt es noch immer ein paar Programmbereiche welche ich bisher nicht nutze und ich mich aufgrund von Ermangelung von Zeit bisher nicht eingearbeitet habe. Ich bin sehr genau wenn es darum geht, meine Buchungen in Kategorien einzuteilen, auch meine Adressdatenbank und die dazugehörigen Dokumente sind stets aktuell eingepflegt.


    Nun möchte ich mich besser mit dem Bereich der Auswertungen vertraut machen. Und genau an dieser Stelle beginnt mein Problem. Wenn ich mir die vergangenen 12 Monate auswerten lasse, erhalte ich die information, dass ich (fast) monatlich mehr Ausgaben tätige als Einnahmen. Realistisch würde dies bedeuten, dass jeden Monat meine betreffenden Konten in den roten Zahlen stehen würde. Die Realität sieht allerdings anders aus, alle meine Konten weisen über den gesamten Zeitraum stets ein positives Guthaben auf.


    Ich vermute, dass die Auswertung meine monatlichen Umbuchungen (Girokonto -> Tagesgeld/ Haushaltsbuch/ Depot/ PayPal usw.) ebenfalls als Ausgabe erkennt und dadurch meine Auswertung verfälscht. Kann mir jemand erklären worauf ich zu achten haben, wenn ich korrekt auswerten möchte und welche Einstellungen ich vornehmen muss um eine realistische Auswertung zu erhalten?


    Besten Gruß,
    Matze

  • Dein Problem ist unabhängig von der gewählten Auswertung her, sondern sollte in allen Auswertungen auftauchen, in denen Umbuchungen eine Rolle spielen.

    Ich vermute, dass die Auswertung meine monatlichen Umbuchungen (Girokonto -> Tagesgeld/ Haushaltsbuch/ Depot/ PayPal usw.) ebenfalls als Ausgabe erkennt und dadurch meine Auswertung verfälscht. Kann mir jemand erklären worauf ich zu achten haben, wenn ich korrekt auswerten möchte und welche Einstellungen ich vornehmen muss um eine realistische Auswertung zu erhalten?

    Das hängt davon ab, ob innerhalb der Datenbank zwischen den existierenden Konten umgebucht wird und ob damit dann auch die Gegenbuchungen existieren sowie mit diesen verknüpft ist.
    Das kann Du in der Auswertung anhand der Buchungstabelle unterhalb der Auswertung checken. Vielleicht vorher erst mal die Auswertung zurücksetzen.
    Je nach Datenlage dann die Auswertung noch anpassen auf dem Reiter "Daten" und dort noch eine Bedingung des Typs "Umbuchung" entsprechend der Datenlage einfügen.


  • Das kann Du in der Auswertung anhand der Buchungstabelle unterhalb der Auswertung checken. Vielleicht vorher erst mal die Auswertung zurücksetzen.

    Vielen Dank für diesen Hinweis, dadurch ist mir aufgefallen, dass ein paar wenige Umbuchungen nicht korrekt verknüpft waren.
    Anschließend habe die Umbuchungen aus der Auswertung abgewählt, nun sieht meine grafische Auswertung bereits deutlich besser aus.


    Allerdings grübel ich derzeit über die Handhabung des Haushaltsbuchs innerhalb der Auswertung. Folgendes Beispiel:
    Wenn ich vom Girokonto 50,-€ abhebe, werden diese in MG vom Girokonto aufs Haushaltsbuch umgebucht.
    Da aktuell in meiner Auswertung keine Umbuchungen berücksichtigt werden, muss ich definitiv das Haushaltsbuch-Konto in der Auswertung berücksichtigen um die damit verbundenen Ausgaben zu erfassen.


    Verstehe ich den Sachverhalt korrekt, oder habe ich irgendwo einen Fehler in meiner Überlegung?


    Besten Gruß,
    Matze

  • Nein. Logik: Du entnimmst vom Bankkonto und packst in die Geldbörse => keine Wertänderung, da die Geldmenge gleich ist. Nur eben eine "Umbuchung" von einem Konto auf ein anderes. Jetzt gehst Du Einkaufen und gibst das Geld aus der Geldbörse zum Barzahlen aus => Geldliche Wertminderung (aber evtl.Sachwert). Also müssen (müssten) dann die Barausgaben auch entsprechend erfasst werden.


    Falk