Amazon Bestellungen importieren

  • Hallo,


    ich fände es sehr hilfreich, wenn man auch alle Bestellungen von Amazon importieren könnte.
    Bis dato werden alle Buchungen via Kreditkarte in "Mein Geld" erfasst, die Ergänzung des Artikels würde jedoch die Kategorisierung maßgeblich vereinfachen.
    Oder gibt es die Möglichkeit (die andere Anbieter dieser Softwareart übrigens bereits implementiert haben).


    VG

  • ich fände es sehr hilfreich, wenn man auch alle Bestellungen von Amazon importieren könnte.

    Nun ja, das würde sicherlich auch die Kunden diverser anderer Online-Shops genau so sehen.

    Bis dato werden alle Buchungen via Kreditkarte in "Mein Geld" erfasst, die Ergänzung des Artikels würde jedoch die Kategorisierung maßgeblich vereinfachen.

    Weiß ich nicht. Ich verknüpfe die Buchung sowieso mit der Amazon-Rechnung und der Bestellbestätigung.

    Oder gibt es die Möglichkeit

    Nicht daß ich wüßte.

    die andere Anbieter dieser Softwareart übrigens bereits implementiert haben

    Ja und. Behauptet ja niemand, daß es unmöglich wäre... Ich halte es für normal, daß die Programme sich voneinander unterscheiden, je nachdem, welche Schwerpunkte gesetzt werden.

  • Ich schreibe ins Notizenfeld immer kurz rein, um welchen Artikel es sich handelte und hinterlege die Rechnung.
    Mir reicht das völlig.
    Das geht natürlich so lange gut, so lange man nicht täglich mehrere verschiedene Einkäufe bei Amazon tätigt. Denn dann hat man erst mal keine Ahnung, welche Buchung zu welchem Produkteinkauf gehört.


    Die anderen Anbieter mit dem Stern im Namen *räusper* bieten zwar ein Rechnungskonto, aber in den 14 Monaten, in denen ich das Konkurrenzprodukt nutzte, brachte mir das Amazon-Konto eigentlich überhaupt keinen Mehrwert. Eigentlich war alleine das Abrufen schon total nervig, da der Screenparser immer durch alle Seiten durchmusste, was schon mal eine Zeit lang dauerte.
    Letztendlich gab es dann keine Möglichkeit, die Buchung im eigentlich Konto mit der des Amazon-Rechnungskontos zu verknüpfen. Damit war die Lösung für mich auch nur halbgar. Na ja, ich hoffe, ich habe mit meinem Erfahrungsaustausch jetzt nicht gegen Forenregeln verstoßen. Wenn ja tut es mir Leid.

  • Na ja, ich hoffe, ich habe mit meinem Erfahrungsaustausch jetzt nicht gegen Forenregeln verstoßen. Wenn ja tut es mir Leid.

    Wieso, passt doch zum Thema. Wenn der TE auf andere Anbieter verweist, dann ist es zur Beurteilung schon wichtig zu wissen, wie die das machen. Auch wenn Du jetzt total begeistert gewesen wärst.

  • Also ich fände die Möglichkeit auch gut und denke, dass es einen Unterschied macht, ob ein Unternehmen wie Amazon quasi Marktführer ist oder ob es sich um einen No-Name-Shop handelt.


    Amazon nutzen einfach viele Leute - entsprechend wäre sicher bei anderen auch die Möglichkeit zum Abrufen der Kontoübersicht sinnvoll.

  • Auch wenn ich sehr viel bei Amazon bestelle, benötige ich etwas derartiges nicht. Die Abbuchung befindet sich schließlich auf dem Kreditkarten- oder Girokonto. An diese kann ich alle erforderlichen Informationen heften. Der Mehrwert ist für mich nicht wirklich erkennbar, außer eine neue Baustelle, in die Entwicklerressourcen gesteckt werden müssen.


    Wenn man einmal die Tür aufmacht, z. B. für Amazon, da kommt als nächstes ein anderer "großer" Anbieter, der auch noch benötigt wird. Im Grund genommen bin ich ein Gegner von alle "Konten" außer den wirklichen Zahlungskonten. Die ganzen Punktekonten gehören für mich eigentlich auch nicht in MG.

  • Na ja, darüber kann man streiten. Aber solange man da die Priorität entsprechend einschränkt, habe ich kein Problem damit.

    Ich weiß doch, dass du deine Punktekonten magst. ;)


    Ich wollte damit nur sagen, dass mit den Punktekonten auch eine zuätzliche Baustelle eröffnet wurde, die eigentlich erst einmal nur sehr wenig mit der Kernfunktionalität zu tun hat. Wenn man jetzt noch mit Kundenkonten anfangen würde...

  • Ich weiß doch, dass du deine Punktekonten magst.

    Unbedingt. :D


    Aber ich lasse dabei die Kirche im Dorf, würde ich behaupten.

    Ich wollte damit nur sagen, dass mit den Punktekonten auch eine zuätzliche Baustelle eröffnet wurde, die eigentlich erst einmal nur sehr wenig mit der Kernfunktionalität zu tun hat. Wenn man jetzt noch mit Kundenkonten anfangen würde...

    Na ja, die Grenzen sind da auch fließend. Payback-Punkte z.B. sind in klingende Münze wandelbar.


    Aber wie Du schon andeutest, das Primat muß auf der Kernfunktionalität liegen. Erst recht, wenn dann Anwender ins großen Klagen verfallen, wenn man ein Punktekonto für längere Zeit nicht verfügbar ist.