Nicht einbringbare Forderung verbuchen

  • Sicher eine einfache Frage, ich finde aber nichts.


    Ein Kunde hat von einer Rechnung alles bis auf 10 € gezahlt. Die 10 € wird er aber nicht mehr zahlen. Wie verbuche ich das? Hab zum Thema "Abschreibungen auf Forderungen" oder sowas nichts gefunden.


    Danke!

    Bobo:/

  • Die 10 € wird er aber nicht mehr zahlen.

    schlimm schlimm

    der Buchungsaufwand wird noch schlimmer, da zusätzlich zu dem Forderungsverlust die UstVa. berichtigt werden muss.

    Möglichkeit für EÜRechner wäre bei diesem "relativ niedrigen Betrag" das Forderungskonto mit einer "1890-Buchung" auszugleichen.

  • da muß jetzt nichts in USTVA & EÜR korrigiert werden.

    hallo SAMM,

    ja ich weiß, EÜR=Geldflussprinzip


    vielleicht bin ich in manchen Sachen zu sehr Bilanzierer, aaaaber!

    Mit seiner Rechnung hat bobo68 doch eine Forderung gegen seinen Debitor ausgelöst. Debitor an Erlöse 19%

    Somit gleichzeitig eine USt-Verbindlichkeit dem Finanzamt gegenüber. (davon ausgehend, dass jeder ohne Antrag auf Ist-Versteuerung gestellt zu haben, Soll-versteurer ist. Und egal ob EÜRechner oder Bilanzierer.

    Solange eben diese Forderung bis auf Bsp. 10,-- nicht beglichen ist hat bobo68 aber schon die USt. dafür abgeführt. (als Soll-Versteurer) ;) mal unterstellt (was die wenigsten machen)

    Von daher liege ich doch garnicht so falsch oder?

  • Mhmm, sorry wenn ich antworte :): den - das sehe ich ebenso- unwahrscheinlicHrn Fall der Soll-Besteuerung angenommen, müsste der Rechnungsrest gutgeschrieben werden (also keine Buchung über ein Privatkonto).


    Und die Buchung über Personenkonten ist doch bei der EUR auch eher.. ungewöhnlich... ;)

  • 2 solcher Leichen hab ich auch im MB Buchungskeller. Die kann man in MB als nicht einbringbar kennzeichnen. Damit bleibt die Rechnung zwar auf ewig unbezahlt, was der EÜRler doch aber in keiner Weise tangiert. Insofern bin ich der Meinung von SAMM und Maulwurf.


    Damit der offene Mist nicht sichtbar bleibt (und man immer an dieses Ärgernis erinnert wird), kannste das ja per Archivierung ausblenden.

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

    • Offizieller Beitrag

    Die Rechnung jetzt anklicken -> Eingabemaske -> Zahlungsstatus -> Kontextmenü -> uneinbringbar Das rote Ausrufezeichen verschwindet

    Ums abzurunden für die SOLL Versteuerung hier 2 links

    Rechnung in Sollversteuerung auf uneinbringbar buchen

    Rechnung uneinbringbar - wo?

  • Also, sorry, dass ich es nicht erwähnt habe, UST-technisch hab ich kein Problem, da der Kunde in der Schweiz ist.

    Auch, dass die Rechnung nicht mehr als offen dargestellt wird, ist nicht mein Problem. Ich würde einfach gerne wissen, auf welches Konto ich dann die 10 € verbuchen muss, oder gebt mir einfach den kompletten Buchungssatz.

    Normalerweise hätte ich gedacht, es müsste sowas wie "Abschreibungen auf Forderungen" geben. Falls nicht, wohin dann?

  • Und die Buchung über Personenkonten ist doch bei der EUR auch eher.. ungewöhnlich...

    wer braucht dann noch MeinBüro?

    Ich. :thumbsup:


    Wie es in MB zu lösen geht, steht oben. USt spielt ja keine Rolle, da Export und somit ist das Thema Soll-/Ist-Versteuerung vom Tisch. Na und für das Betriebsergebis ist das alles erst recht kein Problem.


    Wer es dokumentieren will, vermerkt sich Zahlungseingang und uneinbringbaren Rest handschriftlich auf der Rechnung und heftet diese ab.

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Also, erstmal ist es Ist-Versteuerung. Und das mit dem uneinbringbar hab ich bisher nicht gefunden. Es ist ja ein Teilzahlungseingang zur Rechnung verbucht. Vielleicht liegt es daran? Aber es müsste ja auch möglich sein, die Restforderung auszubuchen, per Gutschrift ist das unbefriedigend, da wir ja eigentlich Anspruch darauf gehabt hätten.

  • Es ist ja schon fast alles gesagt - einzig zu deiner Art der Abschlusserstellung noch nicht.


    Wenn du bilanzierst (also Bilanz und GuV - und möglicherweise auch noch Anhang und Lagebericht), kannst du eine uneinbringliche Forderung ausbuchen oder - wenn noch eine kleine Wahrscheinlichkeit der Zahlung besteht - eine Wertkorrektur machen). Bilanzierung ist aber in Mein Büro nicht möglich - also gehe ich davon aus, dass du eine Einnahmenüberschussrechnung erstellst. Hier gibt es qua definitonem keine Forderungen und keine Verbindlichkeiten, es zählt einzig und allein der Geldfluss! Daher ist der Weg, den Heiko66 beschrieben hat, der "Richtige". Eine Ausbuchung oder Wertberichtigung dürfte nicht in der EÜR erscheinen, würde es aber, wenn du über die "Standardkonten" buchen würdest. Und eine Buchung über die Konten 1370/1371 (in SKR 03) wäre dann die einzig mögliche Vorgehensweise (aber unnötig).

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 10 Professionel