HASPA mit ChipTan-USB geht (vorerst) nicht

  • Die Haspa hat zu Juli 2018 das HBCI-Verfahren mit Schlüsseldatei abgeschaltet und bietet nur noch das PIN/TAN-Verfahren an. Als Vereinfachung wird das chipTan-USB-Verfahren mit Kartenlesegerät empfohlen. Leider funktioniert das bei mir nicht, weder die Buhl-Hotline noch die Haspa-Hotline konnte mir weiterhelfen. Ich verwende das Lesegerät ReinerSCT cyberJack RFID standard USB 01. MIt einem Konto bei einer anderen Sparkasse funktioniert das problemlos, wenn ich dort chipTAN USB auswähle. Bei der HASPA werden bei Auswahl des Tan-Verfahrens kein USB angeboten, sondern nur

    - chipTAN comfort

    - chipTAN

    - pushTAN

    Laut Haspa-Hotline ist für das Lesegerät chipTAN auszuwählen. Mache ich das, dann muss ich aber alle Daten am Lesegerät manuell eingeben, es wird nichts übermittelt. Bei chipTAN comfort erscheint das optische Verfahren (Flicker-Grafik für TAN-Generator). Synchronisieren auf haspa.de, Löschen und Neuerstellen des HBCI-Kontaktes hat alles nichts genutzt. Hat jemand eine Idee oder das gleiche Problem?
    Roland

  • Ergänzung: Wie ich jetzt über mehrere HOtline-Kontakte bei Haspa und Buhl herausgefunden habe, liegt der Fehler wohl daran, dass die sogenannten Bankparameterdatei der HASPA den chipTAN-USB-Zugang noch nicht anbietet. Haspa sagt, dass WISO Mein Geld (und noch ein anderes Programm) als einzige Software diese Angaben aus der Bankparameterdatei brauchen, alle anderen würden es anders machen (Starmoney etc.) und dort würde es auch funtionieren. Die Aktualisierung der Bankparameterdatei wurde mir von HASPA für Anfang kommenden Jahres (!) in Aussicht gestellt. Buhl-HOtline sagt, da könne man auch nix machen, man sei auf die Bankparameterdatei angewiesen - alle anderen Banken würde diese Datei viel häufiger aktualisieren. Der Kunde ist mal wieder der Gelackmeierte....So wie es aussieht, kann man die ChipTAN-USB-Funktion (Kartenlesegerät) als HASPA-Kunde und WISO-Mein Geld-Kunde bis auf Weiteres nicht nutzen. Bleibt wohl nur entweder die Bank oder die Software zu wechseln. Kundnfreundlichkeit sieht anders aus...:cursing:

  • Tja Marketing eben.


    Ob die HASPA jetzt die IT-Leistung selber erbringt oder beim obligatorischen Sparkassen-Dienstleister Finanz Informatik einkauft, entzieht sich derzeit meiner Kenntniss. SIcher ist aber: Star Finanz, ein Unternehmen der Finanz Informatik, ist der Anbieter von StarMoney. Über diese Beziehung musst Du jetzt selber nachdenken ...


    Falk

  • Haspa sagt, dass WISO Mein Geld (und noch ein anderes Programm) als einzige Software diese Angaben aus der Bankparameterdatei brauchen, alle anderen würden es anders machen (Starmoney etc.)

    In Bezug auf die Haspa durchaus möglich, aber nicht allgemein. Auch Star Money benutzt für andere Banken ganz normal diese Datei.

    Diese sind zudem nichts Ungewöhnliches oder Exotisches. Daß Sparkassen und Star Money da ihr eigenes Süppchen kochen, ist bekannt.

    Die Aktualisierung der Bankparameterdatei wurde mir von HASPA für Anfang kommenden Jahres (!) in Aussicht gestellt.

    Oder anders ausgedrückt: Deine Bank braucht ein halbes Jahr, um so eine simple Parameterdatei anzupassen. Sie bauen natürlich darauf, daß der Kunde eher die Software wechselt zu der von ihr favorisierten statt die Bank. Deine Entscheidung, ob Du Dir das von der Bank aufdrücken läßt.

    Kundnfreundlichkeit sieht anders aus...

    Mußt Du Deiner Bank sagen.

  • So war das auch von mir gemeint.

    Habe ich auch so verstanden und wollte das nur noch einmal bekräftigen.

    Ich hoffe ja immer, dass die Forenteilnehmer auch die Hintergründe entsprechend werten und dann ihre Rückschlüsse und Handlungswege erkennen.

    Dabei hilft es eventuell, wenn sie merken, daß mehrere Teilnehmer diese Meinung vertreten.

  • Hallo,

    bereits im April antwortete die HASPA auf eine entsprechende Anfrage:


    ... Wir bedauern Ihnen mitteilen zu müssen, dass es vor Ostern 2019 nicht zur Freischaltung von chipTAN-USB in den Bankparametern kommen wird.
    Die Funktionsfähigkeit des neuen USB-chipTAN-Verfahrens wurde für die StarMoney-Software-Versionen vor einigen Monaten per Update sichergestellt.
    Sobald die Starmoney-Software erkennt, dass ein USB-chipTAN-Generator angeschlossen ist, werden die vom derzeitigen optischen chipTAN-Verfahren (chipTAN comfort) übergebenen Parameter entsprechend konvertiert.

    Insofern [andere Hersteller] dieses nicht in ihrer Software abbilden, wird die Nutzung des USB-Generators nicht möglich sein. Ab Ostern 2019 besteht dann die Möglichkeit, die USB-chipTAN als separates TAN-Verfahren in den Bankparametern zu definieren. ...

  • Für mich stellt das eine klare Wettbewerbsverzerrung dar. Jede andere Spk kann diese Informationen über die Parameterdatei einstellen. Dazu sind die Kenntnisse in der Sparkassenorganisation und der Finanz Informatik vorhanden. Zur Not kauft man diese Kenntnisse kurzfristig zu. Dann kann man auch dem Kunden zeitnah helfen, wenn man das will ...

  • Das ist für mich die gleiche "Masche" wie bei der Stadtsparkasse München - angeblich kann sie nicht umstellen auf elektronischen Kontoauszug zum Abholen über die Finanzsoftware. Es geht - aber die Stadtsparkasse München "kann" nicht. Nachtigall - ick hör dir trapsen.

    Ich habe gewechselt - und wenn das noch mehr Kunden machen, dann merken die Sparkassen vielleicht, dass

    a) nicht alle Kunden StarMoney wollen (ist nämlich ziemlich unflexibel) und

    b) die Kunden sich nicht veralbern lassen.


    Die Betreuerin bei der Stadtsparkasse München meinte, ich solle doch einmal an ihren Job denken! Als wir sie frugen, ob sie auch an den Job meines Mannes dachte (arbeitslos, Folge: Erhöhung der Gebühren, da der Mindesteingang nicht mehr erreicht wurde), zuckte sie nur mit den Schultern.

  • Liebe Mitdiskutanten,
    vielen Dank für eure Kommentare. Zwischenzeitlich wurde mir von der HASPA nochmals bestätigt, dass die Bankparameter tatsächlich erst in 2019 angepasst werden sollen. Ich habe daraufhin eine "offizielle" Beschwerde eingereicht und um schnellere Lösung des Problems gebeten. Sollte ich dazu eine Rückmeldung bekommen, werde ich das hier posten.
    Roland

  • Plage mich seit 3 Monaten auch mit dem Problem. Letzte Woche wurde mir gesagt, das Problem sei behoben, ich könne mit der Einstellung wieder anfangen.

    Geht natürlich nicht. Also HASPA Hotline angerufen. Nach zweimaliger Weitervermittlung, im Konto ist alles OK. Kein Fehler zu sehen bzw. bekannt. Empfehlung: rufen sie bei Buhl an....

    Macht so nicht gerade einen kompetenten Eindruck, die IT-Abt... Und dass bei denen angeblich keiner von dem Problem weiß (hatte extra nach gefragt!) macht nicht gerade einen vertrauenswürdigen Eindruck.

    Gehen die mit anderen Probleme genauso um ??? X(

  • Letzte Antwort 19.09.201

    Das USB-chipTAN-Verfahren bei der Hapsa ist tatsächlich noch nicht für jede Software nutzbar. Ich bedaure sehr, wenn dieser Umstand bislang nicht so offen kommuniziert wurde, wie es eigentlich unserer Philosophie entspricht.


    Die Hintergründe für die Einschränkung führe ich gern näher aus:

    Bei jedem TAN-Verfahren fließen unter anderem Auftragsdaten wie Kontonummer und Betrag in die TAN-Berechnung mit ein. Daher müssen diese Daten beim chipTAN-Verfahren an den TAN-Generator übermittelt werden. Hierfür bestehen drei Möglichkeiten:

    1. Das manuelle chipTAN-Verfahren, bei dem der Nutzer die Auftragsdaten in den TAN-Generator manuell eingeben muss.

    2. Das optische Verfahren, bei dem die Daten über eine Flicker-Grafik eingelesen werden.

    3. Das USB-chipTAN-Verfahren, bei dem die Datenübermittlung über die USB-Schnittstelle erfolgt.


    Bei einer Auftragserteilung wird nun in der Kommunikation zwischen Online-Banking-Server und Kundensoftware auch die technische Information ausgetauscht, welches dieser drei Verfahren zur Anwendung kommen soll. Der Haspa-Server übermittelt derzeit nur Kennzeichen für das manuelle und das optische Verfahren.


    Trotzdem ist auch das USB-chip-TAN-Verfahren bei uns nutzbar. Das liegt daran, dass viele Softwareprodukte, z. B. StarMoney, erkennen, dass ein USB-chipTAN-Generator angeschlossen ist. Diese übermitteln dann automatisch die Auftragsdaten an den Generator, anstatt den Flickercode zu aktivieren.


    Einige Software-Produkte haben diese Erkennung jedoch leider nicht und erwarten daher die technische Information für das USB-chipTAN-Verfahren. Diese wird von uns wie gesagt noch nicht bereitgestellt, so dass es zu den bekannten Schwierigkeiten kommt.


    Eine generelle Umstellung unserer Technik erfolgt tatsächlich erst 2019 mit dem Umzug unseres Rechenzentrums. Unser Fachbereich hat jedoch bereits mit einigen Herstellern (darunter auch der Firma Buhl) Kontakt aufgenommen, um eine frühere Lösung zu erreichen. Ein Ergebnis liegt hier jedoch noch nicht vor.

  • Trotzdem ist auch das USB-chip-TAN-Verfahren bei uns nutzbar. Das liegt daran, dass viele Softwareprodukte, z. B. StarMoney, erkennen, dass ein USB-chipTAN-Generator angeschlossen ist. Diese übermitteln dann automatisch die Auftragsdaten an den Generator, anstatt den Flickercode zu aktivieren.

    Wer sind denn diese vielen Softwareprodukte und welche Verbindung haben sie zur Bank? Wenn man in so einer privilegierten Situation wie SM ist, dann kann man natürlich super damit leben.

    Aber was wäre, wenn andere Bank mit einer anderen Software kooperieren und dabei ihr eigenes Süppchen kochen. Dann würde SM genau so im Regen stehen!