Beschluss-Sammlung wurde nicht aus Vorjahr übernommen

  • Ich hab' meine Jahresabrechnung 2018 mit dem Hausverwalter 2019 erfolgreich erledigt. Nach der ETV will ich nun die Beschlüsse eintragen und muss feststellen, dass die Beschluss-Sammlung leer ist. D. h. es wurde die Bschluss-Sammlung nicht aus der Vorjahresversion übernommen.


    Kennt jemand das Problem? Weiß jemand Abhilfe?


    Da wir um die 50 Beschlüsse in der Beschluss-Sammlung haben, möchte ich ungern von vorne Anfangen und alle noch mal abtippen oder copypasten.


    Danke für Tipps!

  • Zitat

    D. h. es wurde die Bschluss-Sammlung nicht aus der Vorjahresversion übernommen.

    Sehr ärgerlich! Leider gibt es auch keinen Import/Export, daher bleibt wohl nur der Weg über ein Ticket an Buhl. Vielleicht schickst Du denen die alte und die neue DB, dann können sie ggf. die Beschlüsse händisch von einer DB in die andere übernehmen. Auf jeden Fall sollte der Support das wissen. Eventuell kann man den Fehler ja rückwirkend noch nachvollziehen, indem man nochmal einen Upgrade versucht.

  • Gerade bei der Beschluss-Sammlung wäre ein Excel-Download und ggf. Upload mehr als nice to have. Meine Behauptung: Wenn das Programm offener wird, würden jetzt auch die Buhl-Kunden nicht unbedingt schneller zu einem anderen Anbieter wechseln, weil es leichter fällt - im Gegenteil! Moderne Software sollte externe Schnittstellen haben.

  • Ärgerlich, aber hast du deine Beschlusssammlung nicht als PDF-Datei extra abgespeichert und evtl. ausgedruckt. ?

    Somit braucht man die alten Beschlüsse nicht mehr nachtragen, da sie vorliegen.

    cowgirl, manchmal hab ich den Eindruck, Du wirst von Buhl bezahlt so wie Du deren Fehler immer herunterspielst und relativierst.


    Das ist nicht "ärgerlich", sondern ein Witz.

    Die Beschlusssammlung ist fortzuführen. Von Jahr A auf B auf C. Durchlaufend, NATÜRLICH hat das über den Jahreswechsel einwandfrei zu funktionieren.

    Nur weil man die Sammlung als PDF separat vorhalten kann ist das ja kein Grund, so einen Bug schulterzuckend hinzunehmen.

    Alles soweit es ein Programmfehler ist, natürlich !


    Propman, da solltest Du ein Ticket aufmachen bei Buhl. Ich habe den Fall gerade nachgespielt und eine 2018er Datenbank neu in 2019 übernommen,

    die bisherige Beschlusssammlung wurde komplett übernommen. Zumindest bei diesem Test hat es also funktioniert.


    https://www.gevestor.de/detail…nommen-werden-714947.html

  • Ich werde nicht von der Fa. Buhl bezahlt. Für mich stimmt das Preis-Leistungsverhältnis und meine Beschlusssammlung habe ich nicht über das Programm gespeichert bzw. führe das Beschlussbuch seperat. Ich arbeite seit 2012 mit dem Programm und es gab viel schlimmere Sachen 8|, die die Fa. Buhl sehr wohl korrigiert hat.

    Propman, da solltest Du ein Ticket aufmachen bei Buhl. Ich habe den Fall gerade nachgespielt und eine 2018er Datenbank neu in 2019 übernommen,

    die bisherige Beschlusssammlung wurde komplett übernommen. Zumindest bei diesem Test hat es also funktioniert.

    Liegt dann nicht auch hier...wie so oft...ein Bedienungsfehler vor ?


    LG und einen schönen Muttertag.

  • Gerade bei der Beschluss-Sammlung wäre ein Excel-Download und ggf. Upload mehr als nice to have. Meine Behauptung: Wenn das Programm offener wird, würden jetzt auch die Buhl-Kunden nicht unbedingt schneller zu einem anderen Anbieter wechseln, weil es leichter fällt - im Gegenteil! Moderne Software sollte externe Schnittstellen haben.

    Wer von den Hausverwaltern hat gewechselt? Welche Erfahrungen haben diese mit den neuen Programmen und wieviel ETG werden von denen verwaltet ?

  • Zitat

    Wer von den Hausverwaltern hat gewechselt?

    Will ich nicht diskutieren. Meine Annahme war, dass eine Firma wie Buhl die Software absichlich etwas geschlossen hält, damit man nicht so einfach von einem zum anderen Anbieter wechseln kann. Ich weiß, dass das eine Unterstellung ist, aber mein Argument ist, dass heute Software integrierbar sein muss mit externen Tools. Z.B. dürfte es wenig Hausverwalter geben, die nicht irgendwo noch Excel als Tool herumliegen haben. Dafür aber nun einen Download / Upload bereitzustellen, mag etwas Arbeit sein, würde das Programm aber deutlich aufwerten. Gleiches gilt z.B. für Zählerstände.

  • Will ich nicht diskutieren.

    Wieso? Wenn Du die Behauptung aufstellst, dann solltest Du das.

    Ich weiß, dass das eine Unterstellung ist,

    Und das bleibt sie auch trotz Deines "Argumentes". Du vergiss eines: Du kaufst Software von der Stange mit einem bestimmten Leistungsumfang. Wenn die Schnittstellen ein Punkt wären, der den wirtschaftlichen Erfolg des Produktes bestimmt, dann könnte Buhl gar nicht anders, als diese anzubieten. Aber wenn ich mir so die Diskussionen hier so anschaue, dann gibt es noch genug andere Baustellen im Programm (wie in jeder Software), da wird man nicht ohne Not eine neue aufmachen.

    Und nein, ich arbeite auch nicht für Buhl oder bin von ihnen gekauft. :whistling:

  • Zitat

    Wenn die Schnittstellen ein Punkt wären, der den wirtschaftlichen Erfolg des Produktes bestimmt, dann könnte Buhl gar nicht anders, als diese anzubieten.

    Für mich ist das etwas, was sich zur Zeit ändert: Mittlerweile haben sich Office-Anwendungen, E-Mail-Programme, Browser, etc. zu Quasi-Standards entwickelt. Da möchte ich nicht einen im Hausverwalter integrierten Kalender nutzen, sondern nach Möglichkeit eine MS-Office- oder Google-Kalender-Integration.

    Um fair zu sein: Die benannten Features im Hausverwalter sind ja auch schon ein paar Jahre alt, und eine Integration mit Word gibt es ja bereits. Aber wir waren hier bei Download-Funktionen stehengeblieben: Wenn ich jahrelang eine Liste im Hausverwalter pflege, die vielleicht bald hunderte von Einträgen hat, wünsche ich mir wenigstens einen einfachen Download als csv-Datei! Damit klappt dann auch der Excel-Import.

    Ob das bisher für den Hausverwalter eine entscheidende Funktion war, kann man diskutieren. Tatsächlich haben wir für WISO Hausverwalter über die Jahre schon ca. 700 Euro gezahlt. Den Support haben wir zwar in Anspruch genommen, und ich will am Service nicht zweifeln. Dennoch erwarte ich eine Weiterentwicklung und Anpassungen, die das Programm auf ein zeitgemäßes Niveau bringen. Um die geht es mir hier.

    Und wie gesagt: das muss ja keine Komfort-Funktion sein, sondern es reicht eine einfache Möglichkeit, die eigenen Daten per Datei zu retten, um sie

    - besser anzeigen

    - konvertieren

    - veschicken

    - sichern

    - etc.

    zu können.

  • Ich bin da voll bei wohnhof - in 2019 wäre es wirklich angebracht, die Datensätze welche in WISO HV eingepflegt wurden, exportierfähig zu haben.

    Alle Kontakte, Zählerstände, Buchungen.

    Ja, dann kann ich als Kunde leichter den Anbieter wechseln. Klar ist das eine Gefahr für Buhl.


    Eine noch größere ist es aber, sich nicht weiterzuentwicklen und besonders die vielfältigen Probleme nicht zu beheben.

    Weil wenn Kunden verärgert sich dann abwenden, weil der Hersteller nicht zeitnah Fehler behebt, dann wird sich das in

    öffentlicher kritischer Meinungsäußerung widerspiegeln. Und DAS ist so richtig teuer.

  • Weil wenn Kunden verärgert sich dann abwenden, weil der Hersteller nicht zeitnah Fehler behebt, dann wird sich das in

    öffentlicher kritischer Meinungsäußerung widerspiegeln. Und DAS ist so richtig teuer.

    Und hier setzt Du wieder stillschweigend voraus, daß die Mehrheit der Anwender dieses Programms dieselben Bedürfnisse haben wie Du. :whistling:

    Noch einmal, nichts gegen sinnvolle und nützliche Vorschläge. Aber wir reden hier immer noch von Software von der Stange und nicht individueller Auftragsprogrammierung.

  • Schon klar. Software von der Stange hat gewissen Kriterien zu erfüllen, gerade die allererste ist FEHLERFREIHEIT.

    Ich kritisiere hier seit langem die fehlende Reaktion auf Fehlermeldungen und mangelndes Bugfixing.


    Echte Verbesserungen, wie hier im Thread angesprochen, die kommen für mich "on top". Die machen eine gute Software zu einer

    sehr guten. Und ob die Mehrheit der Anwender meine Bedürfnisse teilt oder nicht ist völlig irrelevant.

    Zusatzfeatures, wie die Exportfunktionen, wären schöne Weiterentwicklungen für neue Versionen.


    Viel wichtiger wäre aber erstmal das Basisprogramm bzw. dessen Funktionen fehlerfrei zu gestalten.

    Das kann jeder Kunde erwarten, egal ob 1, 5, 75 oder 5433 Kunden diese Funktion nutzen oder nicht.

  • Schon klar. Software von der Stange hat gewissen Kriterien zu erfüllen, gerade die allererste ist FEHLERFREIHEIT.

    Ich bin nicht schwerhörig. Bitte hören auf zu schreien (siehe Forenregeln).

    Ich kritisiere hier seit langem die fehlende Reaktion auf Fehlermeldungen und mangelndes Bugfixing.

    Du bist in einem Anwender-helfen-Anwender-Forum. Reaktionen gibt es primär über den offiziellen Support.

    Echte Verbesserungen, wie hier im Thread angesprochen, die kommen für mich "on top". Die machen eine gute Software zu einer

    sehr guten. Und ob die Mehrheit der Anwender meine Bedürfnisse teilt oder nicht ist völlig irrelevant.

    Für Dich, aber nicht für den, der die Software entwickelt/verkauft.

    Zusatzfeatures, wie die Exportfunktionen, wären schöne Weiterentwicklungen für neue Versionen.


    Viel wichtiger wäre aber erstmal das Basisprogramm bzw. dessen Funktionen fehlerfrei zu gestalten.

    Das kann jeder Kunde erwarten, egal ob 1, 5, 75 oder 5433 Kunden diese Funktion nutzen oder nicht.

    Sagte ich doch. Es gibt genug Baustellen.

  • Gibt es jetzt eigentlich eine Antwort auf das ursprüngliche Thema ?

    Beschluss-Sammlung wurde nicht aus Vorjahr übernommen

    Liegt jetzt ein Bedienungsfehler oder ein Progammfehler vor ?


    Funktioniert die nachstehende Beschreibung auch bei der Beschlusssammlung ?


    Assistent: Daten aus der Vorjahresversion übernehmen

    Haben Sie bereits den WISO Hausverwalter 2018 eingesetzt? Übernehmen Sie doch einfach Ihre Daten aus der Vorjahresversion. Somit erfassen Sie insbesondere Gebäudedaten, Wohnungsdaten und Verträge nicht jedes Jahr neu.

    Sie starten die Datenübernahme einfach mit einem Klick auf die große Schaltfläche beim "Ersten Start". Alternativ können Sie den Datenübernahmeassistenten jederzeit starten, in dem Sie unter "Datei & Sicherheit" in der "Verwaltung-Registerkarte" auf die entsprechende Schaltfläche klicken.


    Schritt 1 - Einleitung

    Lesen Sie aufmerksam die Einleitung. Hier erfahren Sie im Vorfeld, welche Daten der Assistent von Ihnen abfragt. Weiterhin erhalten Sie wichtige Hinweise zu dem Thema. Klicken Sie anschließend auf "Weiter".


    Schritt 2 - Datenbankauswahl

    Wählen Sie nun die Datenbank aus, aus der Daten übernommen werden sollen. Als Vorschlag hinterlegt das Programm hier die Projektdatei der Vorjahresversion. Diesen Eintrag ändern Sie im Normalfall nicht. Es sei denn, Sie übernehmen Daten aus einer Sicherheitsdatei. Zur Information sehen Sie die Anzahl der Objekte, Einheiten und Mieter. Klicken Sie auf "Weiter".


    Schritt 3 - Übernahme der Einnahmen und Ausgaben

    Im dritten Schritt geben Sie das Datum an, ab dem Einnahmen und Ausgaben berücksichtigt werden sollen. Wenn Sie kein Datum eingeben, werden alle Buchungen übernommen. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Weiter". Im nächsten Fenster sehen Sie eine Zusammenfassung. Wenn die Angaben richtig sind, können Sie die Datenübernahme starten, indem Sie auf die Schaltfläche "OK" klicken. Falls Sie Angaben korrigieren möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche "Zurück".


    Schritt 4 - Übersicht

    Schließlich sehen Sie eine Übersicht über all Ihre Eingaben. Kontrollieren Sie diese aufmerksam. Sind alle Daten korrekt, so bestätigen Sie die Datenübernahme mit einem Klick auf "OK". Abhängig von den zu übernehmenden Daten kann es sein, dass das Programm automatisch bestimmte Änderungen vornimmt, beispielsweise am Kontenplan. Diese Änderungen können Sie in der Regel wieder rückgängig machen. Beachten Sie hierzu die Hinweise am Bildschirm.


    Nach der Datenübernahme erhalten Sie einen Hinweis, dass die Übernahme erfolgreich war.


    Die Datenübernahme können Sie jederzeit wiederholen. Wählen Sie dazu unter "Datei & Sicherheit" in der "Verwaltung-Registerkarte" den Punkt "Daten aus dem Vorjahresprogramm erneut übernehmen". Beachten Sie jedoch, dass bei einer erneuten Datenübernahme bisher erfasste Daten gelöscht werden.