Prognose in Vorsteuer importieren

  • Hallo,
    bin selbstständig, Freiberufler. Fange gerde an, mit Wiso:steuer zu arbeiten.
    Heute habe ich fürs erste Quartal unter "Einkommensteuer-Vorerfassung und Prognose" meine Quittungen und Einnahmen eingetragen.
    Jetzt würde ich die darus rseltierende EÜR gerne in die Vorsteuer importieren, die ich abgeben muss?
    Wie geht denn das? Ich finde keine Funktion?
    Muss ich da alles nochmal eingeben?

    Bin dankbar für Hilfe

  • Jetzt würde ich die darus rseltierende EÜR gerne in die Vorsteuer importieren, die ich abgeben muss?

    hallo,


    da Du keine `EÜR in eine Vorsteuer´ importieren kannst, würde ich empfehlen, alle Buchungen im EÜR-Modul zu machen und dann dort auch die UStVa, zu generieren.

  • bin selbstständig, Freiberufler. Fange gerde an, mit Wiso:steuer zu arbeiten.

    Bist Du Dir sicher, daß Du von steuer:Web redest, in dessen Unterforum Du gepostet hast? Oder geht es eher, was ich vermute, um das steuer:Sparbuch?

    Heute habe ich fürs erste Quartal unter "Einkommensteuer-Vorerfassung und Prognose"

    Das gibt es im steuer:Web nicht.

    Heute habe ich fürs erste Quartal unter "Einkommensteuer-Vorerfassung und Prognose" meine Quittungen und Einnahmen eingetragen.
    Jetzt würde ich die darus rseltierende EÜR gerne in die Vorsteuer importieren, die ich abgeben muss?

    Was Du hier im steuer:Sparbuch 2020 eingibst, kannst Du in steuer:Sparbuch 2021 übernehmen.


  • Hallo,

    zunächst vielen Dank!
    Ja, es geht um steuer:Sparbuch 2020", entschuldigt.
    Alos es gibt keine Möglichkeit die Daten aus der Prognose zu synchronisieren? (Außer mit der Einkommsteuer 2020, aber da gibts ja noch nicht das Formular).
    arnsteiner, Du empfielst die EÜR ständig mit den neuen Quittungen zu aktualisieren und daraus zunächst die Vorsteuern und dann später die Einkommenssteuer abzuleiten.
    Ich bin da neu, man muss doch irgendwo alle Quittungen und Ausgaben einmal eingeben, und nicht etwa mehrmals, das macht ja keinen Sinn.

  • Das wäre viel einfacher, wenn du mit dem Modul Einnahmenüberschussrechnung arbeiten würdest. Dort hast du die automatische Übernahme in die UStVA - geht ruckzuck und du hast auch die Summe der Voranmeldungen dann in der Erklärung.

    Das von dir gewählte Verfahren mit der Prognose ist suboptimal.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7

  • Alos es gibt keine Möglichkeit die Daten aus der Prognose zu synchronisieren?

    Die Datenübernahme gibt es für das Modul "Einkommensteuererklärung" für diese Jahre logischerweise noch nicht, Du bist da eh auf der falschen Baustelle, was das Modul betrifft.

    (Außer mit der Einkommsteuer 2020

    Du meinst steuer:Sparbuch 2021. Und ja, erst damit geht es, weil es dann erst relevant ist. Das hat nichts mit Vorsteuer zu tun.

    aber da gibts ja noch nicht das Formular

    Das Programm in der entsprechenden Jahresversion. Aber noch einmal, das löst nicht Dein Vorsteuerproblem.

    Der richtige Weg dafür haben Dir meine Vorredner aufgezeigt.

  • Vielen Dank,
    dazu dann doch nochmal eine Frage:
    als ich meine Daten gestern in die Prognose eingab, wurde ich gut geleitet.
    Beispielsweise gabs die Kategorie "Arbeitszimmer", die automatisch für mich die Kosten errechnete (Größe der Wohnung, Größe des Zimmers...)
    Bei der EÜR finde ich nicht diese Masken, es ist eine andere Ordnung, über die Kontonummern, also nur das Bucungsjournal.
    Oder gubt es da noch einen anderen Eingabeweg, den ich nicht sehe?

    Nochmal mein Problem im Detail: Die Prognose hat mich konket gefragt, wie die Bedimgungen meines Arbeitszimmers sind (Größe, Zeit der Nutzung etc.). Daraufhin hat es selbst ausgewählt, in welcher Kategorie es verbucht wird. Das fand ich ja eigentlich super, deshalb kauf ich mir ja ein Steuerprogramm, dass es mich leitet. Bei der Buchungserfassung finde ich diese Wege jetzt nicht mehr. Das finde ich erstmal unlogisch. (Nachdem ich die letzten jahre als Feiberufler mehr oder minder mit den Steuerbeträgen jongliert habe, möchte ich es jetzt einmal - grad nicht mehr Kleinstunternehmer - logisch einrichten und von Grund auf verstehen. Es geht bei mir wirklich nicht um viele Ein- und Ausgänge).

    Gruß,
    h

  • die Kategorie "Arbeitszimmer",


    bin selbstständig, Freiberufler.

    als ´selbständiger´sprich -Unternehmer- gibt es kein Arbeitszimmer im dem Sinn.

    Da sind die Kosten (unter bestimmten Voraussetzungen) Betriebsausgaben.

    z.B. gebucht auf Sachkonto 4210 Miete unbewegliche WG.

    Und du solltest nicht vergessen, dass über die Einkommensteuererklärung das besteuert wird, was Du als selbständiger erwirtschaftest. Und da möchten vorher auch noch andere daran partizipieren.

  • als ´selbständiger´sprich -Unternehmer- gibt es kein Arbeitszimmer im dem Sinn.

    Auch bei Unternehmern bezeichnet man das häusliche Arbeitszimmer durchaus auch als solches und es gelten für die Berücksichtigung desselben im Rahmen der Betriebsausgaben auch grundsätzlich dieselben Regelungen. Nur wird im EÜR-Modul eben gebucht und in der vereinfachten EÜR des Sparbuchs dessen Berücksichtigung programmgesteuert unterstützt. Und da die programmunterstütze Erstellung einer UStVA/UStJE nur mit dem EÜR-Modul möglich ist, muss sich @heimichels hier in der Tat entscheiden und bei Komfort die USt-Dinge eben manuell im Programm erstellen.