13. August 2018

Alles für die Tonne?

© petovarga/Shutterstock

Müll ist ein Problem geworden. Es gibt gigantische Müllstrudel in den Ozeanen. Mini-Plastikmüll verseucht nicht nur die Meere, sondern auch das Land und gefährdet somit unsere Gesundheit. Und der Müllberg wächst – selbst hierzulande, im Reich der Recycling-Weltmeister. Viele Geschichten ranken sich um unseren Abfall: Das Trennen lohne sich nicht, am Ende lande alles auf einem Haufen und werde verbrannt. Einzig die großen Konzerne profitierten. Ist Mülltrennen also sinnlos?

Wegwerfwindeln, Aschenbecherreste, vermoderndes Holz: Müll ist meist eklig, aber ein wichtiger Rohstoff. Ob Papier, Aluminium oder Plastik, vieles lässt sich wiederverwerten. Etwa 14 Prozent des Rohstoffbedarfs der deutschen Industrie werden durch recycelte Wertstoffe gedeckt. Deutschland gilt als Wegbereiter der Mülltrennung und des Recyclings – der Wiedereingliederung von Stoffen in den Wirtschaftskreislauf. …

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 08/2018.

[ Einzelheft 08/2018 kaufen: 5 € ] [ Jahresabo verbraucherblick: 12 Ausgaben für je 4,17 € ]

Buhl-Kunde mit laufendem Vertrag?
[ rabattiertes Jahresabo: 12 Ausgaben für je 1 € ]

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

Avatar