15. Oktober 2018

Sauberhaft

©VGstockstudio/Shutterstock

In jedem der etwa 40 Millionen Haushalte in Deutschland werden pro Jahr knapp 114 Euro für Putz-, Wasch- und Reinigungsmittel ausgegeben. Doch die meisten Spezialmittel sind gar nicht nötig. Die chemischen Reaktionen, die das Geschirr sauber oder die Armatur kalkfleckenfrei machen, lassen sich ebenso gut mit einfachen Hausmitteln erreichen. Das ist deutlich besser für die Umwelt und spart Geld. verbraucherblick zeigt, welche vier Hausmittel fast alle Reinigungsmittel ersetzen können.

Regelmäßig überschlägt sich die Werbung, wie unglaublich gut das neue Reinigungsmittel funktioniert. Da spült sich der verkrustete Grillrost quasi von allein, das Bad blitzt vor Sauberkeit und die Fenster werden gar nicht mehr dreckig. Das Problem ist: Es stimmt nicht. So leicht ist das alles nicht, denn wir müssen auch mit den tollsten Mitteln selbst waschen und putzen und uns dafür Zeit nehmen. Bei den Wundermitteln ändert sich häufig nur Farbe, Geruch, Verpackungsgröße oder der Preis. Der Grund dafür ist simpel: Putzen und Waschen basieren auf bestimmten chemischen Prozessen, die eine gewisse Zeit benötigen. Viele dieser Prozesse funktionierten mit natürlichen Hausmitteln aus Omas Zeiten genauso gut wie mit aktuellen Spezialreinigern. …

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 10/2018.

[ Einzelheft 10/2018 kaufen: 5 € ] [ Jahresabo verbraucherblick: 12 Ausgaben für je 4,17 € ]

Buhl-Kunde mit laufendem Vertrag?
[ rabattiertes Jahresabo: 12 Ausgaben für je 1 € ]

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

Avatar