17. Dezember 2019

Sozialleistungen nicht gefährden

© 355731551 Maryna Pleshkun/Shutterstock

Studenten, Arbeitslose, Eltern: Wer Sozialleistungen oder staatliche Förderungen bezieht und zusätzlich Geld verdienen will, muss bestimmte Verdienstgrenzen einhalten. Denn sonst wird der Hinzuverdienst angerechnet und unter Umständen etwa von BAföG, Arbeitslosen- oder Elterngeld abgezogen. Und auch Rentner, die weiterhin arbeiten, müssen unter bestimmten Umständen darauf achten, wie viel sie verdienen. verbraucherblick zeigt, was im Einzelfall gilt und wie finanzielle Nachteile vermieden werden.

Wer vom Staat Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld bezieht oder eine Förderung wie BAföG bekommt, darf in der Regel etwas Geld hinzuverdienen. Allerdings muss man klare Grenzen einhalten, um die Sozialleistungen voll auszuschöpfen und keine Abzüge zu riskieren. Unter bestimmten Umständen müssen auch Eltern und Rentner darauf achten, wie viel sie arbeiten und dabei einnehmen.

Studenten: neue BAföG-Höchstsätze
Wer finanzielle Unterstützung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz, kurz BAföG bekommt und zusätzlich arbeitet, muss aufpassen. Denn der Verdienst kann sich auf die Höhe der Zahlungen auswirken. Das BAföG-Amt rechnet Einkünfte auf die Förderung an. Ohne Probleme können Geförderte maximal 450 Euro brutto pro Monat hinzuverdienen – also 5400 Euro brutto im Bezugsjahr. Wenn sie diesen Betrag einhalten, liegt das monatliche Nettoeinkommen durch Abzug der Werbungskostenpauschale (1000 Euro) sowie der Sozialversicherungspauschale (21,2 Prozent vom brutto nach Abzug der Werbungskosten) unter dem monatlichen Freibetrag von 290 Euro. Dieser Freibetrag erhöht sich für jedes minderjährige Kind im Haushalt um 555 Euro und für Ehegatten oder Lebenspartner ohne Einkommen um weitere 610 Euro.

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 12/2019.

Bestellung Einzelheft

E-Paper 12/2019: 5 €

Bestellung Abo

E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

modler
Isabelle Modler
Isabelle Modler arbeitet seit August 2014 als freie Journalistin in Berlin. Für den verbraucherblick schreibt sie über Themen wie Geldanlage, Immobilienfinanzierung, Steuern, Altersvorsorge und Versicherungen. Komplexe Sachverhalte erklärt sie anschaulich. Die sonst eher graue Materie kann sie farbig beschreiben. Außerdem liebt sie das Reisen – von unterwegs bringt sie viele Eindrücke, Fotos, Geschichten und praktische Tipps mit.