22. Juni 2016

spartipp: Schuhe zum Schuster bringen

von

Mehr als 300 Millionen Paar Schuhe gehen laut Zentralverband des Deutschen Schuhmacher-Handwerks ZDS jährlich über den Ladentisch. Dabei werden knapp 12 Milliarden Euro umgesetzt. Frauen geben erwartungsgemäß das Meiste fürs Schuhwerk aus: 143 Euro waren das laut Statistischem Bundesamt durchschnittlich im Jahr 2011. Männer investieren nur 70 Euro, für Kinder werden 28 Euro berappt. Im Schnitt lassen sich Frauen einen Schuh 62 Euro kosten, so der Bundesverband des Deutschen Schuheinzelhandels (BDSE), Männer etwa 55 Euro.

So weit, so gut. Nur: Ließe sich der ein oder andere Schuh nicht reparieren, anstatt ihn zu entsorgen und neu zu kaufen? Meist löst sich nur die Sohle, das Fersenfutter oder der Absatz. Für diese kleinen Problemfälle gibt es in den Schusterwerkstätten feste Preise. Deren Durchschnittswerte haben wir vom ZDS bekommen.

Spartipp

Würde also eine Frau ihre Schuhe reparieren lassen, statt jedes Jahr rein rechnerisch 2,3 neue Paare zu kaufen, könnte sie rund 100 Euro im Jahr sparen. Männer sparen mit rund 50 Euro deutlich weniger. Realistisch betrachtet eignet sich sicherlich nicht jedes Paar für die Reparatur und außerdem ist eine mehrfache Reparatur häufig auch nicht möglich – ganz abgesehen davon, dass viele sicher gerne mal etwas Neues und Modisches am Fuß haben wollen. Grade bei hochwertigen und teuren Schuhen lohnt es sich dagegen umso mehr, zum Schuster gehen.