Überweisungen mit QR-Code

  • Hallo,


    durch die Einführung der SEPA-Überweisungen steht man als Normalbürger andauernd vor dem Problem, dass bei jeder Überweisung eine ellenlange Nummer eingetippt werden muss. Das ist lästig und führt zu Fehlern. Als Vereinfachung hat das European Payments Council eine Richtlinie erlassen, wie einheitliche QR-Codes für SEPA-Überweisungen erstellt werden können:


    http://www.europeanpaymentscouncil.eu/content.cfm?page=news&news_id=433


    Gerade aufgrund der Normierung kann man davon ausgehen, dass in Kürze immer mehr Rechnungen genau solche QR-Codes enthalten. Die Raiffeisenbanken sind bereits auf den Zug aufgesprungen - in der Android-App gibt es bereits einen QR-Code-Scanner, mit dem man die Überweisungsdaten einlesen kann.


    Wenn Buhl mit WISO Mein Geld nicht ins Hintertreffen kommen möchte wäre m.E. dringend eine zeitnahe Implementierung der neuen Technik nötig. Denn wenn ich die Wahl habe zwischen App + QR-Code oder mühsamen abtippen, dann nehme ich vielleicht die schnelle Variante...


    Grüße


    Stefan Bauer

  • dass bei jeder Überweisung eine ellenlange Nummer eingetippt werden muss


    So viel länger, auch wenn es immer behauptet wird, sind die SEPA-Daten nun auch nicht. Es kommen gerade mal eine zweistellige Prüfziffer und der zweistellige Ländercode dazu.


    Das ist lästig und führt zu Fehlern.


    Um Fehler zu verhindern, gibt es die Prüfziffer.


    dass in Kürze immer mehr Rechnungen genau solche QR-Codes enthalten.


    Glaube ich nicht. Rechnungen werden mit so vielen unterschiedlichen Softwareprodukten erstellt. Die werden, wenn überhaupt, sicherlich nicht in kurzer Zeit angepasst.


    Wenn Buhl mit WISO Mein Geld nicht ins Hintertreffen kommen möchte wäre m.E. dringend eine zeitnahe Implementierung der neuen Technik nötig.


    Wie stellst du dir das vor? Die Software läuft unter Windows. Wie soll hier ein QR-Code eingescannt werden? Über die Webcam? Oder soll man diesen mit dem Handy scannen, umwandeln und dann übers Internet nach MG übertragen? Sorry, da bin ich mit Tippen schneller. Vorallem werden die meisten Bankdaten nur enmal erfasst und sind dann in der Software hinterlegt.


    Interessant wird auch die Haftung, wenn die Daten vom QR-Code von den lesbaren abweichen und es zu einer Fehlüberweisung kommt.

  • So dumm ist der Vorschlag aber nicht. Wenn MG, ggf. mit Unterstützung einer zugekauften Komponente, in der Lage wäre, PDFs mit QR-Code zu verarbeiten (einlesen und decodieren) und die SEPA-ÜW daraus zu generieren wäre das nicht übel. Das würde mittelfristig ja auch noch reichen (SQL), denn die Häufigkeit des Auftretens dieses Features ist ja noch gering. Aber ich kann mir gut vorstellen, das SW für Anbieter mit Online-Shops oder anderen, die Ihre RGs online übermitteln diese Funktionalität in Ihre SW zur erstellung der RG einbinden. Eine Beschäftigung mit dem Thema kann nicht schaden (verwendung in den Business-Programmen von Buhl zur Erstellung des QR-Codes?).


    Falk

  • Das ist richtig. Aber über QR wäre es wesentlich komfortabler. Und für Buhl in beide Richtungen nicht verkehrt. Ich sehe es nicht als notwendig an, aber bei vermehrter Verbreitung des QR-Codes für diese Zwecke nützlicher als das 25-tausendste Punktekonte irgendeiner Handelskette einzubinden.
    Auswertung von 2D-Barcodes in PDFs gibt es auch für andere Zwecke in SW anderer Firmen. Mir fällt da spontan z.B. eine Firma aus Berlin ein, die sich mit dem Thema QeS beschäftigt. Und nein. Ich arbeite dort nicht.


    Falk

  • Zitat

    So viel länger, auch wenn es immer behauptet wird, sind die SEPA-Daten nun auch nicht. Es kommen gerade mal eine zweistellige Prüfziffer und der zweistellige Ländercode dazu.


    Ich freue mich natürlich für jeden, der kein Problem mit der SEPA-Umstellung hat und die IBAN ganz locker abtippt. Subjektiv nerven mich persönlich die langen Ziffernfolgen ganz gewaltig - und da hilft mir auch eine wie auch immer geartete Prüfziffer nichts. Gerade wenn die IBAN nicht optisch durch Leerzeichen etc. getrennt ist und in der Mitte die Stellen vor einer kurzen Kontonummer mit Nullen aufgefüllt werden, wird es regelmäßig doch etwas unübersichtlich.


    Wenn alles so Easy wie beschrieben wäre, dann wundere ich mich, warum z.B. Hilfsorganisationen davon ausgehen, dass die Spendenquote bei TV-Aufrufen deutlich geringer ausfallen wird als bisher. Die IBAN erfassen gerade viele Menschen einfach nicht so leicht wie eine einfache Kontonummer ("44 44 44"), wie sie gerne bisher verwendet wurde. Mit dem Smartphone hätte man vom Bildschirm weg einen QR-Code in Sekunden eingescannt - ich glaube den Sinn der QR-Codes braucht man da nicht lange erklären.


    Die Normierung durch das European Payments Council zeigt zudem auch, dass es jenseits unserer Diskussion durchaus ernstzunehmende Institutionen gibt, die sich mit dem Thema auseinandersetzen. Für eine reine Spielerei / Liebhaberei wäre das dann doch etwas viel Aufwand... gleiches gilt für die Banking-App von Fiducia für die Raiffeisenbanken. Dort gibt es den QR-Code-Leser schon und auch die Raiffeisenbanken habe ich nicht als Gadget-Schmiede erlebt. Wenn so eine Funktion integriert wird, dann doch sicherlich in der Hoffnung, dass sie auch tatsächlich benötigt wird und es auch Codes zum abscannen gibt.


    Das Problem mit dem Einlesen sehe ich auch gar nicht - insbesondere nicht, weil einige Lösungen ja auf der Hand liegen: ab in den Flachbrett- oder Dokumentenscanner oder aber wie von Dir beschrieben vor die Webcam gehalten. Die meisten Notebooks haben Webcams und Flachbrettscanner sind auch kein wirkliches Luxusgut - zumal WISO Mein Geld ja sowieso schon Funktionen zur Erfassung von Dokumenten bereitstellt.

  • Ganz so einfach ist das erkennen nun doch nicht. Hier müssen die Muster (Helligkeitsunterschiede aus dem Scannertreiber oder Datei oder was?) in ASCII/UNICODE decodiert werden. Wenn man gleichzeitig noch im Hinterkopf hat, dass MG als Basis eine ACCESS-DB nutzt so ist das Erkennen und nutzen im DB-Code nicht ganz so trivial. Evtl. müsste Buhl hier sogar eine irgendwie geartete DLL entwickeln oder zukaufen. Trozdem bin ich für die Implementierung.


    Falk

  • Also bei Smartphones gibt es QR-Code-Leser wie Sand am Meer. Natürlich ist jede programmierte Codezeile mit einem Aufwand verbunden - aber es ist nicht so, dass es in dem Bereich noch nichts gibt. Auch für den PC gibt es Programme - z.T. sogar Freeware:


    http://praxistipps.chip.de/qr-…book-lesen-so-gehts_11934
    http://www.bctester.de/de/home.html


    Diese Programme basieren erst einmal auf einem gescannten Bild o.ä.


    Die Möglichkeit "live" einfach Überweisungsdaten vor die Linse zu halten gibt es aber auch schon:
    http://www.qualitysoft.de/de/produkte/esreader.html



    Mit der ggf. im Hintergrund liegenden Access-Datenbank (falls das tatsächlich so ist) hat das m.E. erst mal nicht zu tun, da das ja nur der Datenspeicher ist. Wie Du richtig geschrieben hast müsste man ggf. eben eine externe DLL einbauen, die dann die entsprechenden Funktionen bereitstellt. Aber irgendwelche neuen Features braucht die Software ja auch - schließlich kommt jedes Jahr wieder ein Update im Abo. Die Unterschiede zwischen den Versionen sind für mich fast nicht mehr erkennbar. Da wäre sowas doch mal was Neues...

  • Die MobileBanking App der Bank Austria kann auch QR-Codes von Überweisungen einscannen:
    http://www.bankaustria.at/priv…ing-mobilebanking-app.jsp


    Scheinbar ist das Thema in Österreich etwas präsenter als in Deutschland:
    http://www.stuzza.at/12252_DE.htm
    http://www.stuzza.at/12256_DE.htm


    Auf der Seite gibt es sogar einen kostenlosen Generator, der die entsprechenden QR-Codes zusammenstellt:
    http://www.stuzza.at/12542_DE.htm


    Zusammen mit der App der Volks- und Raiffeisenbanken kann man das ja mal ausprobieren. Die App kann nämlich auch im DEMO-Modus gestartet werden.



    Was alternativ geht ist die kostenlose App "Banking 4A Starter":
    https://play.google.com/store/apps/details?id=subsembly.banking.starter&hl=de


    Die ist unabhängig von der Bank und kann ebenfalls mit QR-Codes umgehen. Ich hab die Funktion bereits getestet und tatsächlich werden die Überweisungsdaten richtig eingelesen.

  • aber es ist nicht so, dass es in dem Bereich noch nichts gibt. Auch für den PC gibt es Programme - z.T. sogar Freeware:

    Man kann aber bei einer kommerziellen Software nicht einfach irgendwoher etwas nehmen. Der Lieferant muß vertrauenswürdig sein und mit der Verwendung einverstanden, das "kostenlos" ändert sich in solchen Fällen auch oft usw. usf.


    Mit der ggf. im Hintergrund liegenden Access-Datenbank (falls das tatsächlich so ist)

    Ist so.


    Aber irgendwelche neuen Features braucht die Software ja auch

    Die sollte aber dann auch bevorzugt allen Usern etwas bringen (nicht nur theoretisch). D.h., da muß ein echter Bedarf da sein und kein abgeleiteter. Daraus folgt: Ticket bei Buhl einreichen mit diesem Vorschlag (die zählen dann mit, wieviele User sich da in der Sache bei ihnen melden). Wobei natürlich nicht ausgeschlossen ist, daß die Entwickler das Thema so interessant und wichtig sehen und es auch so aufgreifen.


    schließlich kommt jedes Jahr wieder ein Update im Abo. Die Unterschiede zwischen den Versionen sind für mich fast nicht mehr erkennbar. Da wäre sowas doch mal was Neues...

    Nun ja, ich bin mirt aber sicher, daß es viele User geben wird, die die QR-Codes auch als "nichts neues" ansehen würden. Die Betrachtungsweise ist immer subjektiv und führt zu nichts. Damit verwässerst Du nur Deine Diskussion.

  • Hallo,
    die Diskussion ist sehr lang und kontrovers.
    Nach meiner Meinung besteht die Notwendigkeit mehr in Richtung PC-gestützten Workflow zu gehen. Ich weiß, da ist noch ein weiter Weg hin.


    Es wird langsam mal Zeit, dass wir das "Interchange Format" "Papier" ersetzen.


    Alle Möglichkeiten, Überweisungsformular scannen, QR-Code erkennen, ... sind hier willkommen und ich bin mir nahezu sicher, dass Buhl Software auch da den Markt beobachtet.
    Der Wichtigkeit des Themas möchte ich mit dem Post aber Nachdruck verleihen.


    Niemand hat gesagt, dass das einfach wird. Aber lösbar - auf welchem Weg auch immer. Und wenn es einen Standard dazu gibt (dieses QR-Code Thema) dann könnte man darauf aufspringen um dem quasi-Standard zum Erfolg zu verhelfen.


    Buhl: bitte umsetzen!


    Ich möchte noch hinzufügen, dass die Gegenfunktion ja schon existiert: e-Mail Überweisung. Das geht ja schon in die Richtung, allerdings vom Rechnungssteller aus (wenn ich das richtig verstehe).

  • Die sollte aber dann auch bevorzugt allen Usern etwas bringen (nicht nur theoretisch). D.h., da muß ein echter Bedarf da sein und kein abgeleiteter. Daraus folgt: Ticket bei Buhl einreichen mit diesem Vorschlag (die zählen dann mit, wieviele User sich da in der Sache bei ihnen melden). Wobei natürlich nicht ausgeschlossen ist, daß die Entwickler das Thema so interessant und wichtig sehen und es auch so aufgreifen.

    Also ich gehe davon aus, dass eine Firma, die ein Internetforum mit Unterforum "Verbesserungsvorschläge" betreibt, gelegentlich dort auch reinguckt. Ich weiß nicht, ob immer alle Nutzer genau konkretisieren können, welche Lösung einfach für Sie ist. Die Möglichkeiten zu recherchieren und dann noch gezielt an ein Unternehmen heranzutragen ist für viele schon viel zu viel Aufwand.


    Mein Verständnis als Unternehmen wäre auch nicht, dass ich nur eingehende Anfragen berücksichtige - innovativ sein heißt doch auch, dass man sich überlegt, was eine Hilfe für Probleme sein kann, die manch einer vielleicht gar nicht so auf den Punkt bringt.


    Überweisungen abtippen ist lästig - insbesondere seit der SEPA-Umstellung. Wenn ich der einzige bin, dem es so geht, dann kann man so einen Vorschlag gerne ignorieren. Ansonsten ist meine Frage an Dich: welchen besseren Vorschlag in der Richtung hast Du denn?

  • Ansonsten ist meine Frage an Dich: welchen besseren Vorschlag in der Richtung hast Du denn?

    Du hast mich gründlich missverstanden: ich habe nichts gegen den Vorschlag (auch wenn ich ihn selbst nicht brauche).
    Allerdings bin ich schon der Meinung, daß die User garnicht darum kommen, ihre Wünsche zu artikulieren (wie Du es ja auch gemacht hat), wenn etwas in der Richtung passieren soll. Niemand verlangt da irgendwelche technischen Details, aber ohne das geht es nicht. ich habe zwar zu den Entwicklern von MG vollstes Vertrauen, aber ohne Nutzervorschläge machen sie halt das, was sie für sinnvoll erachten so, wie sie es für nützlich und richtig halten. Und das muß nicht immer dasselbe sein, was wir uns wünschen. Das ist einfach so. Im einfachsten Fall wählen sie eine Farbe, die niemand haben möchte und ernten einen Sturm der Entrüstung.

  • Hallo zusammen,


    Es wird langsam mal Zeit, dass wir das "Interchange Format" "Papier" ersetzen.


    das sehe ich auch so, allerdings wird das wohl noch eine Weile dauern. Und bis dahin wäre eine Scan-Möglichkeit des Überweisungsträgers sehr hilfreich. Ich stelle mir das so vor: ich halte den Überweisungsvordruck (oder den QR code) vor die Kamera, drücke einen Knopf und der elektronische Vordruck in MG ist komplett ausgefüllt. Wie so etwas umgesetzt wird, ist mir eigentlich egal. Das sollten die SW Entwickler besser wissen als ich.


    Gruß
    Thomas

  • Diese Art der Software gibt es ja schon von einigen Anbietern. So etwas zu integrieren ist nicht verkehrt. Ich möchte aber zusätzlich noch die Möglichkeit haben, PDFs, die einen solchen Barcode enthalten, in MG direkt zu öffnen und dort die entsprechenden Daten aus einem QR-Code auszulesen und sofort eine ÜW zu generieren, die ich dann nur noch mit Ausführungsdatum und ggf. kategorisierung versehen und ausführen oder abspeichern muss. Oder, statt Lastschrift, einen "Beleg/Rechnung" mit dem additiven QR-Code erstellen kann, der dann ggf. ausgedruckt oder per Mail an den Zahlungspflichtigen versendet werden kann.
    Dann spart man sich nämlich das wiederholte eintippen (und damit Fehlerquellen) der entsprechenden Informationen (beim Zahlungspflichtigen oder Zahlungsempfänger).


    Falk

  • Ich möchte aber zusätzlich noch die Möglichkeit haben, PDFs, die einen solchen Barcode enthalten, in MG direkt zu öffnen und dort die entsprechenden Daten aus einem QR-Code auszulesen und sofort eine ÜW zu generieren, ...


    Und ich möchte die Maus erst gar nicht aus der Hand legen sondern den relevanten Bereich mit der Maus markieren, kopieren und in MG "aus Zwischenablage einfügen" wählen. MG erkennt dann alle relevanten Daten und füllt den Träger aus. Kann andere Software auch und braucht erst gar keinen Zusatzanbieter mit im Boot. Wenn ich meine "Post" Rechnungen archiviere (einscanne, durchsuchbar) funktioniert dies auch. Ist in meinen Augen widersprüchlich dies anders zu handhaben. Gerade wenn ich ein Papierloses Büro will muss ich die Rechnung sowieso einscannen. Warum dann noch über den Barcode die paar Daten einlesen wenn ich eine richtige Kopie sowieso im Archiv liegen habe. Diese Barcodeeinleserei macht doch m.M.n. nur auf dem Handy Sinn - und da habe ich keine MG App. Grüße

  • Evtl. haben wir uns da missverstanden. MG soll die PDF-Datei einlesen können und den QR-Code mit allen Überweisungsrelevanten Daten selber identifizieren und die ÜW generieren. Nicht einmal markieren will ich irgendwelche Bereiche. Geschweige denn IBAN und BIC herauskopieren und einfügen, oder markieren oder sonstiges damit tun. Denn ich kann nicht davon ausgehen, dass MG weiß, welche Informationen für die ÜW aus einer normalen Rechnung heraus verwendet werden sollen. Das müsste vollautomatisch mit dem QR-Code beim scannen oder beim öffnen der Datei mit MG passieren.


    Falk