Budget für eigene Kategorien

  • Ich möchte diese Anforderung unterstützen und einen Anwendungsfall beisteuern.


    Der Standard-Kategorienbaum enthält eine Kategorie für Verkehr & Mobilität / Treibstoff. Über einen benutzerdefinierten Kategorienbaum ist es außerdem möglich, je Fahrzeug eine eigene Kostenstelle anzulegen. So können die Treibstoffkosten je Fahrzeug ausgewertet werden - praktisch.


    Wird ein Budget für die Fahrzeugkosten angelegt, gilt dies bisher allerdings für alle Fahrzeuge gemeinsam - unpraktisch. Eine Umsetzung der o.g. Anforderung würde diese Einschränkung aufheben.

  • Der Standard-Kategorienbaum enthält eine Kategorie für Verkehr & Mobilität / Treibstoff. Über einen benutzerdefinierten Kategorienbaum ist es außerdem möglich, je Fahrzeug eine eigene Kostenstelle anzulegen. So können die Treibstoffkosten je Fahrzeug ausgewertet werden - praktisch.

    Hier würde ich aber doch empfehlen, für jedes Fahrzeug in den Standardkategorien einen eigenen Teilbaum für dessen Kosten anzulegen, denn die Standardkategorien werden bekanntlich mit Verbrauchern (Fahrzeuge) verknüpft und so kann man die Auswertungen für die Fahrzeuge nur sinnvoll benutzen.

  • Hier würde ich aber doch empfehlen, für jedes Fahrzeug in den Standardkategorien einen eigenen Teilbaum für dessen Kosten anzulegen, denn die Standardkategorien werden bekanntlich mit Verbrauchern (Fahrzeuge) verknüpft und so kann man die Auswertungen für die Fahrzeuge nur sinnvoll benutzen.

    Ich kann hier Billy nur zustimmen. Ich habe das auch so geregelt. Funktioniert bei mir seit 2001 sehr gut.


    Gruß

  • Vielen Dank für den Hinweis, den Zusammenhang mit der Zuordnung zu Verbrauchern habe ich an dieser Stelle nicht gesehen.


    In meinem Fall (2 Fahrzeuge) ist es auch kein Problem, wie vorgeschlagen die Kategorien je Fahrzeug zu pflegen; ich werde das probieren.


    Im allgemeinen Fall (mit einer größeren Anzahl an "Kostenstellen") wird diese Lösung allerdings unkomfortabel, weshalb meiner Meinung nach die Anforderung nach wie vor ihren Sinn hat.

  • Im allgemeinen Fall (mit einer größeren Anzahl an "Kostenstellen") wird diese Lösung allerdings unkomfortabel, weshalb meiner Meinung nach die Anforderung nach wie vor ihren Sinn hat.

    Dem widerspreche ich ja auch überhaupt nicht - im Gegenteil.

    Ich wollte Dir nur für Dein konkretes Beispiel den meiner Ansicht nach besseren Weg aufzeigen.

  • Der Standard-Kategorienbaum enthält eine Kategorie für Verkehr & Mobilität / Treibstoff. Über einen benutzerdefinierten Kategorienbaum ist es außerdem möglich, je Fahrzeug eine eigene Kostenstelle anzulegen. So können die Treibstoffkosten je Fahrzeug ausgewertet werden - praktisch.

    Hier würde ich aber doch empfehlen, für jedes Fahrzeug in den Standardkategorien einen eigenen Teilbaum für dessen Kosten anzulegen, denn die Standardkategorien werden bekanntlich mit Verbrauchern (Fahrzeuge) verknüpft und so kann man die Auswertungen für die Fahrzeuge nur sinnvoll benutzen.

    Was bitte ist ein eigener "Teilbaum"? Ich habe auch entliche Unterkategorien zu div. Kategorien und Lebensbereichen angelegen und möchte diese, möglichst kleinteilig budgetieren.

  • Was bitte ist ein eigener "Teilbaum"?

    Der Teil/Zweig/Knoten des Kategoriebaums, also alles unterhalb einer Unterkategorie.


    Beispiel:


    Auto 1

    -> Benzin

    -> Werkstatt

    ->...


    Auto 2

    -> Benzin

    -> Werkstatt

    ->…


    Für Auto 1 und 2 gibt es also eigene Teilbäume.