Wiso HV 2020 ist da...

  • Neu im WISO Hausverwalter 2020: Das haben wir für Sie gemacht

    Wir haben wieder einiges erneuert und benutzerfreundlicher gestaltet. Hier erfahren Sie, was sich gegenüber der Vorjahresversion getan hat. Nachfolgend ein Auszug der wichtigsten Punkte...


    • Neues Tool zum Thema Datenschutz
    Ein neuer Guide leitet Sie durch das Thema Datenschutz. Rufen Sie Vorlagen auf und nutzen Sie den Assistent, der für Sie Kontaktdaten löscht bzw. anonymisiert. Ihren persönlichenn DSGVO-Guide finden Sie unter der Stammdaten-Übersicht.

    Wow!
    Welche Neuerungen.

    Ich teste gerade alle meine Supporttickets, ob irgendeiner der Fehler behoben wurde.


  • Keiner. Nix. Nada.

    Weder die konkreten Fehler, noch die Verbesserungsvorschläge oder Anregungen, die ja immer freundlicherweise an die Entwicklungsabteilung geleitet werden. Nichts, gar nichts hat man verbessert.


    Was ein XXXX-haufen.

    Echt frustrierend.


    Dafür die DSVGO-Vorlagen implementiert, das hat sicher ein halbes Jahr gedauert. Danke Buhl HV Entwicklerteam,

    ihr seid ganz vorne mit dabei....

    Aber schön die Preise erhöht. Klar, das geht immer.


    <X:thumbdown::cursing:

  • Die Preiserhöhung hat wohl weniger mit der DSGVO zu tun.


    Ich hatte heute Nachmittag überlegt was zur neuen Version zu schreiben, nachdem ich sie etwas „getestet“ hatte.

    Hab’s dann aber gelassen, um mich zu etwas zu beruhigen ;) und mit zeitlichen Abstand meine 2 ct dazu zu geben.


    Wie schon treffend von Datawizz geschrieben hat sich (fast) nichts getan.

    Letztes Jahr gab es von Buhl eine Stellungnahme zur DSGVO, unterm Strich sei es Aufgabe des Benutzers dafür Sorge zu tragen und nicht die der Software, deshalb würde erstmal nichts im Programm gemacht. Jetzt hat man das große DSGVO Modul eingebaut. Das macht was? Es löscht die vom Benutzer markierten Kontakte, falls die Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist.

    Der Benutzer muss das von Hand selbst erledigen, nicht dass die Software von alleine prüfen würde ob die Aufbewahrungsfrist schon abgelaufen ist und die Kontakte gelöscht werden müssten.

    Dazu gab es noch die ein oder andere DSGVO Vorlage.

    Das war’s!


    Das Programm ist aber immer noch nicht in der Lage vernünftig von netto auf brutto umzurechnen!

    Die versprochene Neuprogrammierung der Word Ausgabe wird es wohl auch nie in das Programm schaffen.

    Von den ganzen anderen kleinen und größeren Problemen und Fehlern mal ganz abgesehen.


    Vom WISO Hausverwalter jedenfalls erwarte ich in Zukunft keinerlei neue Features und hoffe mittlerweile lediglich auf Fehlerbeseitigungen.


    Ich bin aber auch einfach zu faul mich mit einer anderen Software auseinander zu setzten.

  • Vom WISO Hausverwalter jedenfalls erwarte ich in Zukunft keinerlei neue Features und hoffe mittlerweile lediglich auf Fehlerbeseitigungen.


    Ich bin aber auch einfach zu faul mich mit einer anderen Software auseinander zu setzten.

    Die Hoffnung habe ich echt aufgegeben.

    Ich bin jetzt nicht mehr zu faul, auch wenn es mich annervt etwas Neues aufbauen zu müssen.


    Mit Lexware hatte ich vor 6 Wochen schon angefangen, aber das ist ähnlich vermurkst. Deren Userforum strotzt auch vor wehklagenden Benutzern,

    das ist also keine echte Verbesserung (für uns).

    Heute fange ich mal mit Domus 1000 an.


    Der Preis ist irgendwann Nebensache, wenn man mit dieser Arbeit Geld verdienen will. Die Heim+Hofverwalter, die das ehrenamtlich machen, und die Eigenheimnutzer , die wollen natürlich keine 500 Euro ausgeben. Man merkt halt, das Buhl nicht ernsthaft "professionelle" Verwalter ansprechen will,

    sondern Privatkunden die ein paar Häuser im Bestand haben. Und auch noch die Steuererklärung darüber integriert haben wollen...


    Den Wiso Vermieter für die einen, den Verwalter für die anderen. Dann zahl ich gerne auch 500 Euro für 100 Einheiten, WENN ich dann auch zeitnahe Fehlerbehebungen und Fixes, sowie hilfreiche neue Funktionen bekomme. Aber so ?

    Permanent verarscht zu werden mit vorgefertigten Textbausteinen, "jaja wir leiten es weiter...", und nie passiert etwas ?


    Traurig. Wäre nicht das wirklich gute Steuerprogramm, müsste ich echt glauben Buhl hat keine 5 SW Entwickler im Haus.

  • Zitat

    Man merkt halt, das Buhl nicht ernsthaft "professionelle" Verwalter ansprechen will,

    Das kann ja sein, und es ist doch auch statthaft, eine Zielgruppe zu haben. Derjenige, der z.B. seine Einliegerwohnung vermieten möchte, findet bei Buhl auch das für ihn passende Produkt.

    Ja klar ist das statthaft. Für die ELW ist ja Wiso Vermieter auch prima.


    Dann brauche ich aber ein Produkt nicht als "professionell" zu bewerben. Mit diesem Marketing setze ich eine Erwartungshaltung,

    die dann enttäuscht wir.

    Wozu dann unendlich Einheiten ermöglichen ?


    "Gewerbliche Hausverwalter:

    Wer haupt- und nebenberuflich Wohnungen und Gewerbeeinheiten für seine Auftraggeber verwaltet, kann ein Lied davon singen: viel Schriftverkehr, viel Arbeit. Die Haus- oder Wohnungseigentümer wollen stets optimal über den Ertrag ihrer Immobilien informiert werden. WISO Hausverwalter Professional unterstützt Sie kompetent und zuverlässig bei Ihrer täglichen Arbeit. Mit der professionellen Eigentümer-Verwaltung und den umfangreichen Auswertungen halten Sie Ihre Kunden stets auf dem Laufenden."


    Ich bin mit dem Leistungsumfang des Produktes und der gelungenen Bedienführung, sowie der Optik sehr zufrieden.

    Nur eben nicht mit dem Thema "Fehlerbehebung" und der Bereitschaft, sinnvolle Anpassungen einzuführen. Und davon gäbe es einige.

  • Ich hab jetzt auch nochmal einige für mich signifikante Fehler die in der Version 2020 immer noch nicht behoben sind erneut an Buhl gemeldet.

    Mal schauen ob Sie reagieren.

    Es kann doch einfach nicht sein, dass bei der Eingabe der Miete und Nebenkosten (mit Umsatzsteuer) die Werte bei der Eingabe stimmen, wenn man aber Speichern klickt diese falsch gerundet werden! Und das schon seit Jahren!

  • Doch, kann sein, interessiert die einfach nicht.


    Hier die Antwort die man Dir schicken wird:


    Wie bereits erläutert, haben wir Ihre Informationen als Verbesserungsvorschlag weitergeleitet. Wie ebenfalls bereits erläutert, ist eine Weitergabe von Verbesserungsvorschlägen keine feste Zusage zur Integration.

    Die Vorschläge werden immer dann eingearbeitet, wenn


    - diese zu einem Kontext der jeweiligen Weiterentwicklung passen

    - eine entsprechende Nachfrage von Kunden existiert

    - der Zeitbedarf für die Realisierung dabei im Verhältnis steht

    Selbstverständlich stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung.

    Freundliche Grüße aus Neunkirchen

    Ihr Buhl Data Service Team

  • Die Frage von Cowgirl kann ich leider nicht beantworten. Vielleicht hat jemand schon Erfahrungen. Allerdings wollte ich noch ergänzen, dass es ja jetzt eine Version für bis zu 25 Wohneinheiten gibt. Wir hatten für 11 WE bisher die Standard-Version (bis 50 WE), können jetzt aber auf die Start-Plus-Variante wechseln. Der Support hat das Abo sofort rückwirkend geändert. Das war zumindest mal eine positive Erfahrung, die ich gerne mal teile.

    Die Zahl von Paketen für kleine Hausverwaltungen (Start, Start Plus, Standard, Professional) ist ja definitiv groß. Daher denke ich, dass Buhl eher diese Zielgruppe im Auge hat, die auch nicht bereit wäre, mehr als 200 Euro jährlich auszugeben, um z.B. 15 Wohnungen zu verwalten. In der Region wäre Excel ja auch schließlich fast noch ein ernstzunehmender Konkurrent (auch da gibt es ja Vorlagen, die man einmalig kaufen kann).

  • dass es ja jetzt eine Version für bis zu 25 Wohneinheiten gibt.

    Die gab es auch schon früher, denn ich habe sie.


    Hast du dir mal die Abrechnung mittels Excel angesehen, ich habe eine gezeigt bekommen, na ja, da sind wir weit besser mit dem HV aufgestellt. Mit Excel kann man sicherlich genauso alles berechnen wie mit anderen Programmen, nur das optische Aussehen, das ist zig-Mal besser bei HV und Co., denke, das stimmst du mir zu;)

  • Zitat

    Mit Excel kann man sicherlich genauso alles berechnen wie mit anderen Programmen, nur das optische Aussehen, das ist zig-Mal besser bei HV und Co., denke, das stimmst du mir zu;)

    Schon! Wobei ich vermute, dass das Problem in Excel jetzt nicht die Formatierung wäre: Mit viel Liebe ist da vieles denkbar. Aber ohne Dialoge mit Abfragen, Konsistenzprüfungen etc. dürfte es sehr schwierig sein, auf Anhieb die Abrechnung richtig zu erstellen und Überblick zu behalten. Wir müssen das nicht diskutieren; ich sage nur, dass ich mir das vorstellen könnte, falls es keine gute, bezahlbare Software gäbe. Bin ja nur Hobby-Verwalter!

  • Hat schon ein User mit dem neuen Programm gearbeitet ? - Übernahme der Buchungen etc. funktioniert das ? Sind die Auswertungen OK, d.h. evtl. Abweichungen vom Vorjahr ?

    Ich, Vorjahresbuchungen alle übernommen, Abrechnungen sind deckungsgleich. Alles andere wäre ja ne völlige Katastrophe.

    Auswertungen als solches sind genau die gleichen.

    Wie gesagt, es gibt nix Neues ausser dem Datenschutzmodul.


    Sagt der kleine Profiverwalter...