Die Eintragung zu den Fahrtkosten für nicht zum Betriebsvermögen gehörende Fahrzeuge übersteigt die Einlagen einschließlich Sach-, Leistungs- und Nutzungseinlagen. / EÜR Elster-Fehler

  • Hallo!


    Ich habe die betrieblichen Fahrten mit dem privaten KFZ genau so gebucht, wie es in der Kontexthilfe Steuern und Buchführung von BP steht:


    • Unter "Finanzen" - "Zahlungen Bank / Kasse" wechseln Sie zum "Verrechnungskonto",
    • rufen per Mausklick auf "Neu Ausgabe F10" den Zahlungsdialog für Ausgaben auf,
    • tragen das Datum der Fahrt und sich selbst als "Empfänger / Auftraggeber" ein,
    • tragen einen aussagekräftigen "Verwendungszweck" ein (z. B. "Kilometerpauschale Büromaterial-Einkauf Metro: 10x2x0,30 Euro = 6 Euro"),
    • wählen die Kategorie "Kosten für die betriebl. Nutzung d. privaten Kfz" (Buchungsvariante 2) bzw. "4590/6590 Kfz-Kosten für betrieblich genutzte zum Privatvermögen gehörende Kraftfahrzeuge" (Buchungsvariante 3),
    • achten darauf, dass der "Steuersatz" auf "Umsatzsteuerfrei (Einkauf)" steht und
    • schließen die Buchung mit "OK F11" ab:

    Sieh auch Screenshot.


    Trotzdem bekomme ich eine Fehlermeldung bei EÜR durch Elster: "Die Eintragung zu den Fahrtkosten für nicht zum Betriebsvermögen gehörende Fahrzeuge übersteigt die Einlagen einschließlich Sach-, Leistungs- und Nutzungseinlagen."


    Ich habe doch mich selbst unter Empfänger / Auftraggeber eingetragen, wie BP es vorgibt. Wird der Betrag in diesem Fall nicht auch automatisch unter Einlagen mitgebucht?


    Wie löse ich das Problem?

    Danke für die Unterstützung!

  • Für solche Buchungen darf das Verrechnungskonto nicht verwendet werden! Die Kontexthilfe ist hier völlig falsch. Die amtlichen Formulare wurden schon vor einiger Zeit geändert - statt des Verrechnungskontos ist zwingend das Konto Privateinlage zu verwenden. Dann verschwindet auch die Fehlermeldung.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 10 Professionel

  • Für solche Buchungen darf das Verrechnungskonto nicht verwendet werden! Die Kontexthilfe ist hier völlig falsch. Die amtlichen Formulare wurden schon vor einiger Zeit geändert - statt des Verrechnungskontos ist zwingend das Konto Privateinlage zu verwenden. Dann verschwindet auch die Fehlermeldung.

    Wie buche ich das jetzt um?

    Unter manuellen Buchungen?

    Wie soll der Buchungssatz sein?

    • Offizieller Beitrag

    Buche eine Privateinlage

    Bei Entnahmen? Das sind doch Privatentnahmen, keine Einlagen

    Sicher? ?(

    betrieblichen Fahrten mit dem privaten KFZ

  • Hallo!


    Ich habe die betrieblichen Fahrten mit dem privaten KFZ genau so gebucht, wie es in der Kontexthilfe Steuern und Buchführung von BP steht:


    • Unter "Finanzen" - "Zahlungen Bank / Kasse" wechseln Sie zum "Verrechnungskonto",
    • rufen per Mausklick auf "Neu Ausgabe F10" den Zahlungsdialog für Ausgaben auf,
    • tragen das Datum der Fahrt und sich selbst als "Empfänger / Auftraggeber" ein,
    • tragen einen aussagekräftigen "Verwendungszweck" ein (z. B. "Kilometerpauschale Büromaterial-Einkauf Metro: 10x2x0,30 Euro = 6 Euro"),
    • wählen die Kategorie "Kosten für die betriebl. Nutzung d. privaten Kfz" (Buchungsvariante 2) bzw. "4590/6590 Kfz-Kosten für betrieblich genutzte zum Privatvermögen gehörende Kraftfahrzeuge" (Buchungsvariante 3),
    • achten darauf, dass der "Steuersatz" auf "Umsatzsteuerfrei (Einkauf)" steht und
    • schließen die Buchung mit "OK F11" ab:

    Noch mal: diese Anleitung ist aktuell für Mein Büro. Und alle die damit ' buchen' oder besser gesagt zuordnen für EUR. Also wir sind keine Buchhalter und MB ist abgespeckt.

    An Eugen: Erfasse deine betriebliche Fahrten mit Privatem Fahrzeug nach Anleitung. Dann machst du auf dem Verrechnungskonto eine Privatanlage mit gleichen Betrag. So bleibt dein Verrechnungskonto sauber und EUR richtig.

  • Noch mal: diese Anleitung ist aktuell für Mein Büro.

    Und nesciens hat dir gesagt, dass diese Anleitung nicht mehr den steuerlichen Vorschriften entspricht! Du musst hier zwingend Privateinlagen buchen, sonst bekommst du die Fehlermeldung nicht weg.


    Leider werden Anleitungen häufig nicht bei solchen Änderungen angepasst. Die Abfrage bzw. Abstimmung zwischen bestimmten Erträgen und Aufwendungen und den dazugehörigen Privatkonten ist seit zwei/drei Jahren fest in Elster eingebaut.

    • Offizieller Beitrag

    Noch mal: diese Anleitung ist aktuell für Mein Büro.

    Und nesciens hat dir gesagt, dass diese Anleitung nicht mehr den steuerlichen Vorschriften entspricht! Du musst hier zwingend Privateinlagen buchen, sonst bekommst du die Fehlermeldung nicht weg.


    Leider werden Anleitungen häufig nicht bei solchen Änderungen angepasst. Die Abfrage bzw. Abstimmung zwischen bestimmten Erträgen und Aufwendungen und den dazugehörigen Privatkonten ist seit zwei/drei Jahren fest in Elster eingebaut.

    Sagt und meint @natia ja letztlich im weiteren Verlauf des Absatzes ja auch:

    Dann machst du auf dem Verrechnungskonto eine Privatanlage mit gleichen Betrag.

    Wenn es denn mit Mein Büro nur so geht, dann ist es eben so. Kann ich nicht beurteilen.


    Wichtig ist:

    So bleibt dein Verrechnungskonto sauber und EUR richtig.

    Denn so ein Verrechnungskonto schaut sich ein Prüfer mal gerne an.

  • Ich denke, wenn Eugen vor dieser Zuordnung schon Privateinlagen erfasst hätte, würde dieser Fehler gar nicht aufkommen.

    Mit einer Buchung wäre es mit Manuelle Buchung möglich, nicht jeder traut sich daran. Und auf dem Verrechnungskonto ist es einfacher und praktischer.

  • Wenn du mein Büro nutzt ,

    Ich habe noch nie mit mein Büro -gearbeitet- sondern nur interessehalber die kostenlose 30-Tage-testversion (ohne Zusatzmodule) geprüft.

    Da ich mich auch nicht mit diesen diversen Buchungsvarianten und Zuordnungsklickereien anfreunden möchte, buche ich gelegentliche Barausgaben über Gegenkonto 1000 Kasse. (welches sogar noch handschriftlich geführt und zum Jahresabschluss gegengezeichnet wird)

    Also keine Buchung welche nicht nachvollziehbar wäre.

  • Wenn du mein Büro nutzt ,

    Ich habe noch nie mit mein Büro -gearbeitet- sondern nur interessehalber die kostenlose 30-Tage-testversion (ohne Zusatzmodule) geprüft....

    Also keine Buchung welche nicht nachvollziehbar wäre.

    Erster Satz: was soll man dazu schreiben?!

    Und zum letzten, welche Buchungen sind nicht nachvollziehbar? Wenn wir das Problem von Eugen durchgehen: Ausgaben auf 4590 -- EÜR pos. 147 nachvollziehbar und 1890 Privateinlagen --EÜR Pos. 123 auch nachvollziehbar. Und Verrechnungskonto ist nur der Erfassungsort.

    Das Thema Kasse will ich nicht ansprechen, die soll man nutzen wenn man ein Bargeld-Intensives Betrieb führt.

  • zur moralischen Unterstützung von natia: Alles richtig! (in WISO Mein Büro)


    Das "Problem" für den Nutzer in Form des Nicht-Buchhalters ist genau das:

    Ich habe doch mich selbst unter Empfänger / Auftraggeber eingetragen, wie BP es vorgibt. Wird der Betrag in diesem Fall nicht auch automatisch unter Einlagen mitgebucht?

    Die Antwort lautet "Nein", musst Du wie von natia schon beschrieben selbst buchen. Das Feld Empfänger hat keinerlei Wirkung. Du kannst dort auch genauso etwas anderes passendes rein schreiben (was auch immer das wäre).

  • Man kann durchaus - wie von Mein Büro im Handbuch beschrieben - über ein Verrechnungskonto buchen, die Konten 1370/1371 bieten sich hierfür ja an - aber: es gibt eben seit zwei/drei Jahren auch die steuerliche Vorschrift, die Privateinlagen und -entnahmen in der EÜR einzutragen und seit dieser Zeit wird eben auch verplausibilisiert, dass Entnahmen und Einlagen auch über die entsprechenden Konten gebucht werden. Und dies ist im Handbuch noch nicht entsprechend korrigiert worden und "provoziert" damit eben Fehler wie den in der Ausgangsfrage.