Wie Sie Spenden von der Steuer absetzen

Spenden in der Steuererklärung


Wie wirken sich Spenden bei der Steuer aus? Und wie weisen Sie diese nach? Wie Sie Spenden absetzen erfahren Sie hier.

Was genau sind Spenden?

Spenden im steuerlichen Sinne sind Ausgaben, die freiwillig an eine steuerbegünstigte Organisation für gemeinnützige, mildtätige, wissenschaftliche, kirchliche oder religiöse Zwecke oder an politische Parteien und Wählervereinigungen gezahlt werden. Der Spender darf keine Gegenleistung erhalten. Auch Mitgliedsbeiträge sind steuerbegünstigt. Dazu zählen auch Aufnahmegebühren und Mitgliedsumlagen.

Davon ausgenommen sind jedoch Mitgliedsbeiträge an Sportvereine und andere Körperschaften, die in erster Linie der Freizeitgestaltung dienen.

Steuer Banner

Wer darf Spenden annehmen?

Es sind jedoch nur bestimmte Organisationen berechtigt, von der Steuer begünstigte Spenden anzunehmen.
Dazu gehören:

  • juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentliche Dienststellen
  • von der Körperschaftsteuer befreite Körperschaften, Personenvereinigungen oder Vermögensmassen
  • Politische Parteien und Wählervereinigungen

Wichtig: Alle oben genannten müssen den Sitz im Inland oder in einem EU-/EWR-Mitgliedstaat haben.

Wie Sie dem Finanzamt die Spenden nachweisen

Als Spenden kommen sowohl Geld-, Sach- als auch Aufwandsspenden von der Steuer absetzen. Diese müssen Sie dem Finanzamt mit der Zuwendungsbestätigung nachzuweisen. Wenn Sie diese erhalten, achten Sie darauf, dass der Beleg folgende Angaben erhält.

Die Angaben muss die Spendenbescheinigung beinhalten:

  • den Spendenempfänger,
  • die Art der Zuwendung (Geld-, Sachspende, Mitgliedsbeitrag, Aufwandsspende),
  • den Betrag, bei Sachspenden die Bezeichnung und den Wert der Spende,
  • den Namen und die Anschrift des Zuwendenden
  • die Angabe des Finanzamtes sowie die Steuernummer des Empfängers,
  • das Datum des letzten Freistellungsbescheides,
  • die Bestätigung der Verwendung der Spende für einen bestimmten Zweck und
  • den Ort, das Datum und die Unterschrift des Zahlungsempfängers.

Vereinfachungen in Sonderfällen

Aus Vereinfachungsgründen genügt in bestimmten Fällen als Nachweis für die Steuererklärung aber auch der Bareinzahlungsbeleg, der Kontoauszug oder der von der Bank abgestempelte Überweisungsbeleg. Dies gilt insbesondere bei Überweisungen auf Sonderkonten in Katastrophenfällen und bei Spenden bis 200 Euro an politische Parteien oder staatliche Behörden.

Spenden mit Online-Banking und PayPal

Haben Sie per Online-Banking gespendet? Dann benötigen Sie als Nachweis für die Steuer die Buchungsbestätigung mit Angabe des Namens und der Kontonummer des Auftraggebers und des Empfängers, des Betrages und des Buchungstages.

Für Spenden über PayPal genügt mittlerweile ein Kontoauszug des PayPal-Kontos, auf dem der Kontoinhaber und dessen E-Mail-Adresse angegeben sind, sowie ein Nachweis über die Transaktionsdetails der Spende.

Wie werden Spenden abgesetzt?

Spenden mindern grundsätzlich als Sonderausgaben den Gesamtbetrag Ihrer Einkünfte. Unbegrenzt abzugsfähig sind sie jedoch nicht. Je nach Spende gelten verschiedene Höchstbeträge und Steuerermäßigungen.

  • Privatspenden höchstens bis zu 20 Prozent des Gesamtbetrages der Einkünfte des Spenders;
  • Betriebsspenden alternativ bis zu 4 Promille der Summe der gesamten Umsätze und der im Kalenderjahr aufgewendeten Löhne und Gehälter.

Bei Zuwendungen an politische Parteien ist die Vorgehensweise eine andere:

  • Zunächst werden die Zahlungen bis zu 1.650 Euro (für zusammen veranlagte Ehepartner / Lebenspartner 3.300 Euro) zur Hälfte von der Steuerschuld abgezogen. Hierbei handelt es sich um eine Steuerermäßigung, weil der Abzug direkt von der tariflichen Einkommensteuer und nicht vom Gesamtbetrag der Einkünfte erfolgt.
  • Soweit die Zahlungen den obigen Betrag übersteigen, sind sie bis zu weiteren 1.650 Euro (bei zusammen veranlagten Ehepartnern / Lebenspartnern 3.300 Euro) als Sonderausgaben abzugsfähig.

Bei den Zuwendungen an unabhängige Wählervereinigungen bleibt es bei der Steuerermäßigung in Höhe von maximal 1.650 Euro (für zusammen veranlagte Ehepartner / Lebenspartner 3.300 Euro). Ein weiterer Sonderausgabenabzug ist nicht vorgesehen.

Aufgrund dieser Begrenzungen kann es vorkommen, dass sich Spenden in einem Kalenderjahr steuerlich nicht auswirken. Diese sind jedoch nicht in jedem Fall verloren. Das Finanzamt stellt dann einen Spendenvortrag gesondert fest, den Sie dann im nächsten Jahr oder auch noch in den nächsten Jahren aufbrauchen können. Nur bei Spenden an Parteien und Wählervereinigungen ist dies nicht vorgesehen. Ein Abzug ist nur im Jahr der Zahlung möglich.

Seit 2017: Vorlage erst bei Nachfrage

Ohne Zuwendungsbestätigung gab es auch keine Steuerermäßigung. Dieser Beleg war somit eine zwingende Voraussetzung für den Sonderausgabenabzug. In bestimmten Fällen genügte auch ein vereinfachter Nachweis, z.B. ein Kontoauszug.

Seit der Steuererklärung 2017 gilt eine neue Vereinfachungsregelung: Die bisherige Belegvorlagepflicht wurde in eine Belegvorhaltepflicht umgewandelt. Zuwendungsbestätigungen bzw. entsprechende Nachweise sollen Sie jetzt nicht mehr mit der Steuererklärung einreichen. Vielmehr müssen Sie diese nur dann nachreichen, wenn das Finanzamt Sie dazu auffordert. Dies kann es  bis zu einem Jahr nach Bekanntgabe des Steuerbescheids tun. Solange müssen Sie also den Spendenbeleg aufbewahren.

Die neue Belegvorhaltepflicht gilt für Spenden, die ab dem 01.01.2017 geleistet werden. Gleichwohl ist der Erhalt einer Zuwendungsbestätigung nach wie vor Voraussetzung für den Spendenabzug.

Achten Sie deshalb darauf, dass Sie eine Bescheinigung erhalten und bewahren Sie diese auf.

Elektronische Übermittlung der Spendenbescheinigung

Sie können den Spendenempfänger auch bevollmächtigen, die Zuwendungsbestätigung Ihrem zuständigen Finanzamt elektronisch zu übermitteln. Dazu müssen Sie dem Spendenempfänger Ihre Identifikationsnummer mitteilen. Der Spendenempfängen kann Ihnen dann die Daten elektronisch oder als Ausdruck zur Verfügung stellen.

Vorteil für Sie: Sie müssen eine Zuwendungsbestätigung weder aufbewahren noch vorlegen. Für den Spendenempfänger würde zugleich die Pflicht zur Aufbewahrung eines Doppels der Zuwendungsbestätigung entfallen.

So tragen Sie Spenden in Ihre Steuererklärung ein

Mit WISO Steuer ist das Absetzen Ihrer Spenden besonders leicht. Dafür tragen Sie alle Spenden einfach in die Eingabemaske ein und WISO Steuer errechnet Ihnen automatisch die Rückerstattung.

Daten erfassen > Weitere Ausgaben > Spenden und Mitgliedsbeiträge

Spenden absetzen WISO Steuer Formular

Spenden absetzen mit WISO Steuer

Quelle: Finanzamt Bayern

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.
Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

  1. 1
    Prieß

    Vielleicht können Sie vorab mal mitteilen in welches Feld (die Felder sind nummeriert) die Spende einzutragen ist. Das handschriftlich auszufüllende Formular ist nämlich für 2019 geändert. Ihre Mitteilung ist deshalb nicht hilfreich!

    • 2
      Alexander Müller

      Hallo Herr Prieß,

      Für das Jahr 2019 wurden etliche Steuerformulare neu gestaltet oder sogar komplett neu hinzugefügt. Die Spenden befinden sich nun auf der Anlage Sonderausgaben, Zeile 5, Feldnummern 123 ff. Probieren Sie doch gerne auch unsere Steuersoftware kostenlos aus unter http://www.steuer-web.de. Erst, wenn Sie die Steuererklärung abgeben wollen, würde der Kaufpreis fällig werden. Dann müssen Sie sich nicht mit neuen Steuerformularen und Feldnummern herumärgern.
      Viele Grüße,
      Alexander Müller
      Tax Specialist bei steuernsparen

+ Kommentar hinterlassen