15. Mai 2019

Schrott oder Schätzchen?

© 79111546 Brian A Jackson/Shutterstock

TV-Sendungen wie Bares für Rares im ZDF, in denen ältere Fundstücke geschätzt und auf Wunsch an Antiquitätenhändler verkauft werden, erfreuen sich großer Beliebtheit. Gleichzeitig ist das Ausmisten des eigenen Hausstands voll im Trend. Doch woran erkennt man beim Aussortieren, was alte Möbelstücke, Schmuck, Geschirr und Co wert sein könnten und was man besser gleich entsorgen sollte? Wer bietet seriöse Schätzungen und wo erzielt man einen guten Preis fürs Schätzchen? verbraucherblick gibt wertvolle Tipps.

Münzen, Gemälde, alte Möbel, Briefmarken, Pelze: Viele solcher Fundstücke sind einfach nur alt und können, wenn man sie nicht weiterverwenden möchte oder sie einen ideellen Wert haben, entsorgt werden. Doch manchmal findet sich eine Antiquität, für die ein Sammler tausende Euro bezahlen würde. Diese wegzuschmeißen, wäre sehr ärgerlich. Doch woran erkennt man sie? Oft hat man eine Ahnung, aber ob die stimmt?

Was ist wie wertvoll und welche Eigenschaften könnten den Wert erhöhen? Wenn Sie mögen, machen Sie den Test und tragen Sie ihre Vermutungen in die folgende Tabelle ein. Die Auflösung folgt in verbraucherblick 05/2019.

Bestellung Einzelheft

E-Paper 05/2019: 5 €

Bestellung Abo

E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

engler
Marina Engler
Marina Engler schreibt seit Anfang 2014 als freie Journalistin für verschiedene Verbrauchermagazine. Ihre Schwerpunkte sind Gesundheit und Pflege. Da die journalistische Neugier tief in ihr verankert ist, befasst sie sich auch regelmäßig mit ganz anderen Themen.