14. Mai 2020

Arbeiten im Krisenmodus

© 1695202792 Oleksandr Hrinchenko/Shutterstock

Das Corona-Virus SARS CoV-2 erschien Anfang des Jahres noch wie ein lokales Problem in China. Doch mittlerweile hat es ganze Volkswirtschaften lahmgelegt, das öffentliche Leben ruht. Sportstätten, Schulen, Kitas, Kinos: alle geschlossen oder im Notbetrieb. Shoppen? Mit Ausnahme von Baumärkten, Lebensmittelgeschäften und Tankstellen öffnen die meisten Läden erst langsam mit Auflagen. Für viele Selbstständige kann die Corona-Krise existenzbedrohend werden. Arbeitnehmer stehen angesichts der aktuellen Situation vor vielen Fragen. Ein paar der wichtigsten Antworten zum Arbeitsrecht haben wir zusammengestellt.

Noch vor wenigen Wochen erschien das in China grassierende Corona-Virus SARS CoV-2 den meisten Deutschen als eine eher abstrakte Gefahr. Und die wenigsten konnten sich vermutlich auch nur ansatzweise vorstellen, dass ähnlich drastische Maßnahmen wie in der chinesischen Provinz Hubei auch hierzulande Wirklichkeit werden könnten – und unter anderem Kitas und Kinos, Sportstätten und Schulen ihre Pforten schließen. Erst als das Virus sich in Italien dramatisch ausbreitete und die Skigebiete in Südtirol geschlossen wurden, war die Gefahr auch hierzulande greifbar, die von der hoch ansteckenden und für Risikogruppen besonders gefährlichen Krankheit COVID-19 ausgeht.

Mittlerweile hat die Corona-Pandemie die ganze Welt im Würgegriff – mit weitreichenden Folgen nicht nur für das Gesundheitssystem, sondern auch für die Wirtschaft und letztlich für die Bevölkerung. So ergeben sich im Umgang mit der Krise jede Menge Fragen für Arbeitnehmer. Denn nicht jeder hat die derzeit komfortable Situation, freiwillig und ungestört im gut ausgestatteten Homeoffice zu arbeiten.

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 05/2020.

Bestellung Einzelheft

E-Paper 05/2020: 5 €

Bestellung Abo

E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

lindenberg
Claudia Lindenberg
Claudia Lindenberg ist seit 1998 als Journalistin mit Schwerpunkt auf Finanzthemen tätig. Die studierte Volkswirtin arbeitet seit 2016 als freie Finanzjournalistin und hat sich auf die Themen Immobilien und Immobilienfinanzierung, Versicherungen sowie Geldanlage und Investmentfonds spezialisiert.