20. Januar 2020

Hilfe auf Rezept

© 1439405366 ALPA PROD/Shutterstock

Ein Haushalt macht viel Arbeit. Daher finanziert die Krankenkasse jenen eine Haushaltshilfe, die sich nach einer Operation, schweren Krankheit oder komplizierten Geburt zunächst nicht selbst versorgen können. Voraussetzung ist, dass sonst niemand im Haushalt lebt, der diesen weiterführen kann, und dass die notwendige Hilfe vom Arzt bescheinigt wird. Erwachsene erhalten in der Regel maximal 4 Wochen kassenfinanzierte Unterstützung, Familien bis zu 26 Wochen. verbraucherblick erklärt, wie Sie die Hilfe bekommen.

Putzen, kochen, Wäsche waschen, Kinder betreuen – die meiste Haushaltsarbeit wird nach wie vor von Frauen erledigt. Wenn Mama sich ein Bein bricht oder Oma in die Reha muss, droht der Alltag in vielen Familien zusammenzubrechen. Auch Schwangere, die erhebliche Beschwerden haben, oder Mütter, die eine sehr schwere Geburt hatten, können ihren Haushalt manchmal vorübergehend nicht führen. Unter bestimmten Voraussetzungen finanziert die gesetzliche Krankenkasse dann eine Haushaltshilfe, die alle nötigen Aufgaben übernimmt. Betroffene müssen nur eine geringe Zuzahlung leisten. Auch Beihilfeberechtigte können eine Hilfe finanziert bekommen. Privat Versicherte gehen in der Regel leer aus.

Bedingungen
Kasse oder Beihilfe finanzieren eine Haushaltshilfe, wenn Versicherte ihren Haushalt nicht weiterführen können,
• wegen einer schweren Krankheit oder
• wegen akuter Verschlimmerung einer Krankheit, insbesondere
o nach einem Krankenhausaufenthalt,
o nach einer ambulanten OP oder ambulanten Krankenhausbehandlung, oder
• wegen einer medizinischen Vorsorgeleistung oder Reha-Maßnahme oder
• wegen Einschränkungen in der Schwangerschaft oder nach einer Geburt oder
• bei gleichzeitiger Verordnung von häuslicher Krankenpflege.

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 01/2020.

Bestellung Einzelheft

E-Paper 01/2020: 5 €

Bestellung Abo

E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

engler
Marina Engler
Marina Engler schreibt seit Anfang 2014 als freie Journalistin für verschiedene Verbrauchermagazine. Ihre Schwerpunkte sind Gesundheit und Pflege. Da die journalistische Neugier tief in ihr verankert ist, befasst sie sich auch regelmäßig mit ganz anderen Themen.