15. September 2020

Mit Robo-Advisor an die Börse

© Production Perig/Shutterstock

Digitale Helfer sollen das erreichen, was für viele Menschen schwierig ist: ein ansehnliches Vermögen aufbauen. Tatsächlich haben die sogenannten Robo-Advisor Vorteile. Wunder können die digitalen Anlageberater jedoch nicht vollbringen. Schließlich stehen den positiven Aspekten auch Nachteile gegenüber. Ob die Vermögensverwaltung via Algorithmus für einen Anleger sinnvoll ist oder nicht, hängt von Vorwissen, Zielen, Risikobereitschaft und weiteren Faktoren ab.

SOLIDVEST, quirion, fintego und Scalable Capital – hinter diesen Namen verbirgt sich die Zukunft der Geldanlage. Zumindest, wenn man den Präsentationen dieser und einiger weiterer Unternehmen glaubt. Sie alle verwalten Vermögen mit digitaler Hilfe, mit den sogenannten Robo-Advisorn. Robo steht als Kurzform für Roboter und meint in diesem Zusammenhang automatisiert, Advisor kommt aus dem Englischen und heißt Ratgeber. Letztlich entscheidet ein Algorithmus, wie das Kundengeld angelegt und wann es umgeschichtet werden soll. Das ist grundsätzlich zunächst einmal nicht schlecht. „Im besten Fall steht Verbrauchern ein Service zur Verfügung, der ihnen zu minimalen Kosten Zugang zu einem Wertpapierportfolio verschafft, das nach wissenschaftlichen Kriterien zusammengestellt wurde“, sagt Niels Nauhauser, Finanzexperte bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Ganz so einfach ist es in der Praxis dann doch nicht. „Der Algorithmus ist weder transparent noch überprüfbar. Man weiß also nicht, ob er wirklich so programmiert ist, dass die Anlagestrategie ausschließlich im Kundeninteresse ist, oder ob er vielleicht so programmiert ist, dass am Ende vor allem die Unternehmensinteressen entscheidend sind“, so Finanzexperte Nauhauser. Dabei spielt übrigens die Zahl der Produkte zur Umsetzung der Anlagestrategie keine Rolle. Man kann eine gute Diversifikation schon mit einem einzigen ETF erreichen, wenn dieser die Wertentwicklung von über 3000 Aktien abdeckt. Außerdem interessant zu wissen: Die Performance der Robo-Advisor in den vergangenen Monaten ist nach Erhebungen der Finanzplattform biallo.de trotz Börseneinbruchs bei einigen Anbietern positiv. Das jedoch ist keine Garantie für die Zukunft, zumal 2019 grundsätzlich ein sehr erfreuliches Börsenjahr war.

mehr lesen Sie in verbraucherblick 09/2020.

Bestellung Einzelheft
E-Paper 09/2020: 5 €
Bestellung Abo
E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr
E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

blass
Bettina Blaß
Bettina Blaß ist seit über 15 Jahren selbstständige Verbraucherjournalistin und Trainerin für Internetthemen. Zuvor war sie Redakteurin für die WISO Monats-CD und bei der G+J Wirtschaftspresse Online stellvertretende Redaktionsleiterin. Ihr Fokus liegt auf den Themen Internet, Finanzen und Immobilien. Privat schreibt sie für ihr Reise- und Genussblog Op jück.