25. Februar 2016

Schwarmfinanzierung für Immobilien

© tai111/Fotolia.com
Die Zinsen sind seit Jahren auf Tiefstständen: Tages- und Festgeld bringen kaum noch Rendite, auf langjährige Investments an der Börse haben Verbraucher wenig Lust. Crowdinvesting-Plattformen können mit Renditen um die sechs Prozent eine Alternative sein – wenn man sich als Anleger des Risikos bewusst ist.

Auf Crowdfunding-Plattformen beteiligen sich Privatleute mit überschaubaren Beträgen an einem Unternehmen oder einem Projekt, sie investieren also. Unter „Crowd“ versteht man „die Menge“; es sind also in der Regel viele Menschen, die sich beteiligen. Darum spricht man in diesem Zusammenhang auch von der Schwarmfinanzierung. Mit dem Geld der Crowd ist eine ganze Menge möglich: Ein Autor beispielsweise will ein Buch auf den Markt bringen. Dann führt er ein sogenanntes Crowdfunding durch, sammelt also Geldbeträge von anderen ein. Die bekommen eine Rendite, die in einem solchen Fall oft nicht monetärer Art ist. Beispielsweise liest der Autor nach Erscheinen des Buches auf einer privaten Lesung nur den Geldgebern aus seinem Buch vor. Auch neu gegründete Unternehmen, sogenannte Start-Ups, sammeln immer häufiger Geld über ein Crowdfunding. Dann geht es natürlich um größere Summen als beim Druck eines Buches. Immerhin 4,4 Prozent von 1061 befragten Gründern sollen als Finanzierungsquelle Crowdfunding angegeben haben, heißt es im 3. Deutschen Startup Monitor.

Häufig geht es um sehr viel Geld, wenn sich Anleger über das sogenannte Crowdinvesting an einem größeren Immobilienprojekt beteiligen. Diese Form der Geldanlage läuft über bestimmte Plattformen ab, die die Anleger mit den Projektentwicklern und Bauträgern zusammenbringen.

Am Crowdinvesting beteiligen sich Geldanleger, die höhere Renditen als bei Banken für Tagesgeld oder Festgeld erwarten. Reich muss man dafür nicht sein. Trotzdem muss das angelegte Geld Spielgeld sein, denn das Risiko der Geldanlage lässt sich nicht kleinreden.

In verbraucherblick 02/2016 sagen wir Ihnen auf welchen Plattformen Sie investieren können, mit welchen Risiken Sie rechnen müssen und worin der Unterschied zu geschlossenen Immobilienfonds liegt.

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

Avatar