21. Oktober 2019

Seinen Betreuer bestimmen

© 1105094081 Halfpoint/Shutterstock

Wer sich – etwa nach Krankheit oder Unfall – nicht mehr eigenständig um seine Belange kümmern kann, braucht jemanden, der in seinem Sinne die Entscheidungen trifft. Das kann ein Angehöriger oder Freund sein, geregelt wird die Sachlage mit einer Vorsorgevollmacht. Wer niemanden hat oder niemanden benennen möchte, setzt stattdessen eine Betreuungsverfügung auf. Ein Gericht bestimmt dann einen Betreuer, früher Vormund genannt.

Längst nicht jeder macht sich Gedanken darum, was eigentlich aus ihm einmal werden soll, wenn er nach einem Unfall oder wegen einer Krankheit keine eigenen Entscheidungen mehr treffen kann. Viele denken, dass dann die Kinder oder der Partner die Geschäfte weiterführen werden. Das ist gesetzlich aber nicht so vorgesehen: Auch der Ehepartner und die eigenen Kinder dürfen nur dann entscheiden, wenn sie bevollmächtigt sind oder die Betreuung übernommen haben. Es handelt sich dabei um zwei ganz unterschiedliche Dinge, auch wenn es im Endeffekt um das Gleiche geht: Jemand anders regelt das eigene Leben. Trotzdem muss man den Unterschied kennen, um die richtige Vorsorgeform für sich zu finden.

Es gibt zwei Formen, die Vorsorgevollmacht und die Betreuungsverfügung. „Mit der Vorsorgevollmacht bevollmächtigen Sie Familienmitglieder oder Freunde, für Sie zu handeln. Der Staat hält sich dabei raus“, erklärt Jan Bittler von der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge. Mit der Betreuungsverfügung dagegen schlagen Sie einen oder mehrere Menschen vor, die künftig für Sie entscheiden sollen. Das Gericht wird diese in aller Regel als Betreuer akzeptieren. Nicht geeignet wäre ein Betreuer, der viel zu weit weg lebt, oder jemand, der eventuell selbst unter Betreuung steht. „Während bei der Vorsorgevollmacht also der Staat außen vor bleibt, ist er bei der Betreuungsverfügung eingebunden: Ein gerichtlich bestellter Betreuer muss einmal jährlich dem Gericht Rechnung legen und unterliegt zahlreichen Zustimmungsvorbehalten des Betreuungsgerichts“, sagt Bittler.

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 10/2019.

Bestellung Einzelheft

E-Paper 10/2019: 5 €

Bestellung Abo

E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

blass
Bettina Blaß
Bettina Blaß ist seit über 15 Jahren selbstständige Verbraucherjournalistin und Trainerin für Internetthemen. Zuvor war sie Redakteurin für die WISO Monats-CD und bei der G+J Wirtschaftspresse Online stellvertretende Redaktionsleiterin. Ihr Fokus liegt auf den Themen Internet, Finanzen und Immobilien. Privat schreibt sie für ihr Reise- und Genussblog Op jück.