18. Februar 2021

Smishing und Vishing

© klyaksun/Shutterstock

Eigentlich klingen die Begriffe ganz lustig: Smishing und Vishing. Was sich dahinter verbirgt, ist für Betroffene jedoch ziemlich ernüchternd. Denn hierbei handelt es sich um ein bestimmtes Vorgehen von Betrügern, die moderne Technik nutzen, um arglosen Mitmenschen ihr Geld abzunehmen. Dabei spielen im Gegensatz zum Phishing nicht E-Mails, sondern Smartphones und herkömmliche Telefone eine wichtige Rolle. Und zwar werden die Opfer per SMS oder Anruf getäuscht. Wie können Sie sich schützen?

Den Begriff Phishing haben die Meisten vermutlich schon einmal gehört. Er beschreibt, wie Betrüger über E-Mails versuchen, an vertrauliche Informationen zu gelangen. So führt beispielsweise ein eingebauter Link auf eine gefälschte Homepage einer Bank. Folgt der Empfänger dem Link und gibt auf der Zielseite seine Daten ein, so werden diese abgefangen oder „abgefischt“. Davon leitet sich das Wort Phishing ab, wobei das „h“ für password harvesting, also das Sammeln von Daten steht. Mit diesen Daten haben die Abzocker dann beispielsweise Zugriff auf ein Konto und können sich so Geld überweisen. Phishing-Mails gibt es seit vielen Jahren. Mittlerweile sind diese zum Teil sogar so professionell, dass man auf den ersten Blick kaum noch erkennen kann, dass Betrug vorliegt. Phishing wird dem sogenannten Social Engineering zugeordnet.

Phishing mit modernen Mitteln

Doch Technik entwickelt sich und auch Betrüger müssen damit Schritt halten. Da das Smartphone im Leben vieler Menschen eine so wichtige Rolle für die Organisation des Alltags spielt, war es nur eine Frage der Zeit, bis Betrüger das Mobiltelefon als Einfallstor nutzen würden. Tatsächlich ist Smishing nichts anderes als Phishing per SMS.

mehr lesen Sie in verbraucherblick 02/2021.

Bestellung Einzelheft
E-Paper 02/2021: 5 €

Bestellung Abo
E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

blass
Bettina Blaß
Bettina Blaß ist seit über 15 Jahren selbstständige Verbraucherjournalistin und Trainerin für Internetthemen. Zuvor war sie Redakteurin für die WISO Monats-CD und bei der G+J Wirtschaftspresse Online stellvertretende Redaktionsleiterin. Ihr Fokus liegt auf den Themen Internet, Finanzen und Immobilien. Privat schreibt sie für ihr Reise- und Genussblog Op jück.