Senden der Steuererklärung Fehler (seit Update)

  • Hallo,


    Seit dem aktuellen Update der Steuer Software 2016 kann ich meine Steuererklärung nicht online Absenden.
    Wenn ich diesen Schritt auswähle ist die Vorschau leer und ich bekomme beim Senden den Fehler, dass der Dateipfad nicht stimmt, bzw. Zugriffsrechte fehlen.


    Kennt dieses Problem jemand und kann mir helfen?

  • Hab den gleichen Fehler, kommt auch beim Versand ohne Signatur. wenn man also auswählt das der Versand ohne Elektronische Signatur erfolgen soll.
    gerade da sollte es ja ohne Probleme durchlaufen da der Dateipfad zur Signatur nicht relevant ist.

  • Doch ich habe alles zusammen Wollte Sie Vorgestern verschicken....

    Was aber nicht gleichbedeutend mit einer zeitnahen Bearbeitung durch das FA ist. Und nichts anderes wollte entejens Dir vermitteln.

  • Das stimmt. Aber wenn ich Sie nicht versende, dann wird diese auch nicht bearbeitet :-) Also verschiebt sich die Bearbeitung im Gesamten ....


    Hoffe dennoch auf eine schnelle Lösung des Problems. Denke der Hersteller bekommt das fix hin.

  • Das stimmt. Aber wenn ich Sie nicht versende, dann wird diese auch nicht bearbeitet Also verschiebt sich die Bearbeitung im Gesamten ....

    Sei da mal nicht so sicher, daß die jetzt eingereichte Steuererklärung auch jetzt schon bearbeitet wird:

    In vielen Fällen können die Finanzämter erst ab März mit der Prüfung der Steuererklärung beginnen. Hintergrund: Zum Jahresbeginn müssen zuerst aktuelle Steuerrechtsänderungen in die Computersoftware der Behörden eingespeist werden. Außerdem warten die Finanzbeamten auf fehlende Steuerdaten von Dritten wie Arbeitgebern oder Versicherungen. Diese haben immer bis zum 28. Februar Zeit, alle benötigten Daten zu übermitteln.
    Ein Beispiel: Die Finanzämter in Brandenburg beginnen erst mit der Bearbeitung der Steuererklärungen, wenn 85 Prozent der Daten eingegangen sind.

    Gleiches sagt steuernsparen.de:

    Warum wird erst so spät begonnen?
    Die Finanzämter starten erst Anfang März mit der Veranlagung der Erklärungen 2013. Grund: Arbeitgeber und andere Institutionen haben bis Ende Februar Zeit die steuerlichen Daten an die Finanzämter zu übermitteln. Hierzu gehören Daten wie Ihre Lohnsteuerbescheinigung sowie Beitragsdaten zu Ihrer Kranken-und Pflegeversicherung. In den Finanzämtern wird die Zeit bis März für notwendige Aktualisierungen der Software genutzt, die aufgrund aktueller Rechtsänderungen notwendig sin

    Also eher noch gut 2 Monate mindestens ... :D

  • Das Buhl reagiert hat und die Info gibt dass man an der Sache dran ist, ist doch schon mal was wert ... übrigens habe ich auch einen Umlaut im Benutzernamen (sogar zwei)


    Was mich dann aber schon verwundert ist die Aussage "es sei keine Eile angesagt".
    Da sprechen Sie aber nicht für mich ...


    Zum einen möchte ich das ganze vom Tisch haben
    Zum anderen muss ich das ganze bald vom Tisch haben (da ich dann ein Zeitlang dieses nicht machen könnte)


    Dass das Sparbuch ein Produkt ist welches ich seit gut zehn Jahren im Abo beziehe ein kommerzielles Produkt ist für welches der Kunde bezahlt steht dann ganz im Widerspruch!
    Da stand nirgends auf der Packung ... erst nutzbar ab .. , ach besteht keine Eile ...


    Gruß
    Jürgen

  • Da stand nirgends auf der Packung ... erst nutzbar ab .. , ach besteht keine Eile ...

    Das habe ich auch nicht behauptet - und auch kein anderer und auch nicht Buhl.
    Es bleibt natürlich jedem selbst überlassen, wann die Steuererklärung eingereicht wird - mein Hinweis bezog sich auf die Aussage

    Aber wenn ich Sie nicht versende, dann wird diese auch nicht bearbeitet Also verschiebt sich die Bearbeitung im Gesamten .

    und nicht auf ein "ich will" oder "ich muß, weil ...". Die Begründung, warum die Bearbeitung erst im März beginnt, ist ja außerdem auch sowas von plausibel ... :whistling:


    Bitte nicht die eigene Situation mit dem, was das FA macht, vermischen. Und schon gar nicht uns (die wir nix mit Buhl bzw. dem FA zu tun haben) diesbezüglich irgendetwas vorwerfen, das ist ein User-helfen-User-Forum (mit punktuellen Einwürfen des Buhl-Supports) ... ^^


    Ich weise ja in Foren nur auf Schreibfehler hin, wenn sie zu Mißverständnissen führen können. Das fast komplette Weglassen von Kommas ist allerdings weniger schön, denn es erschwert das Verständnis. Beispiel gefällig?

    Zitat

    Hängen kann man nicht laufen lassen.

    Die Kommasetzung (1 Komma) entscheidet darüber, ober der Betroffene am Leben bleibt oder nicht. :D

  • Ich sehe das auch etwas anders. Ich habe die letzten Jahre die Erfahrung gemacht, wer früh dran ist wird früh bearbeitet. Meistens ist der Bescheid so Ende Februar da.
    Mag sein, dass es auf Grund von Umstellungen auch Ausnahmen gibt.


    Aber trotzdem sollte ein bezahltes Programm funktionieren. Aber der Support ist dran, und hat schon einen Workaround bereitgestellt und kennt die Ursache des Problems.


    Also aus meiner Sicht ok :-)


    Wobei auf meinem PC kein Benutzerkonto mit Umlaut erstellt ist. Das eigentliche Ü ist als UE geschrieben, da andere Programme damit auch Probleme haben....

  • Du meinst jetzt aber nicht "Opa" oder :huh:

    Nein, meine ich nicht. :D


    Hängen kann man, nicht laufen lassen. (auch: Hängen, kann man nicht laufen lassen.)
    Hängen kann man nicht, laufen lassen.


    Aber trotzdem sollte ein bezahltes Programm funktionieren.

    Richtig. Aber es kann naturgemäß keine Fehlerfreiheit bei solch komplexer Software geben (wie bei allen komplexen Produkten Fehler auftreten können) - auch wenn manch einer das anders sieht.


    Ich sehe das auch etwas anders. Ich habe die letzten Jahre die Erfahrung gemacht, wer früh dran ist wird früh bearbeitet. Meistens ist der Bescheid so Ende Februar da.

    Natürlich wird derjenige, der heute einreicht, eher bearbeitet als derjenige, der in 4 Wochen einreicht.
    Es ging mir aber darum, vor der Annahme "heute einreichen, in 4 Wochen Bescheid erhalten" zu warnen, weil das eben nicht der Fall ist. Und in 4 Wochen einreichen heißt auch nicht, den Bescheid 4 Wochen später zu erhalten als derjenige, der heute einreicht.
    Entscheidend ist, daß die Finanzämter derzeit wohl definitiv noch keine Steuerbescheide erstellen, sondern (je nach Bundesland) erst Ende Februar, Anfang März damit anfangen - und von diesem Zeitpunkt sind wir noch mindestens 6 Wochen entfernt.

  • Ich habe die letzten Jahre die Erfahrung gemacht, wer früh dran ist wird früh bearbeitet. Meistens ist der Bescheid so Ende Februar da

    Hallo walle88,


    das kann sich aber von Jahr zu Jahr ändern. Du hast wahrscheinlich das Glück gehabt, nie in eine der besonders geprüften Fälle zu kommen (auch nicht über den Stichprobengenerator). Aber gerade der Stichprobengenerator (unabhängig von der Höhe und der Art der Einkünfte) kann ganz unvermittelt auch einmal dich treffen, und dann dauert die Bearbeitung deines Falles auch länger und andere, die so wie du bisher "durchgewunken" wurden, erhalten dann früher den Bescheid als du. Und bevor die elektronischen Meldungen nicht eingegangen sind (Frist wie oben schon genannt Ende Februar) fangen die Finanzämter mit den Einkommensteuererklärungen nicht an.


    nesciens

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7