Kurzarbeitergeld in Unternehmer Suite

  • Gerade bei Lexware-Support gefunden


    "Hinweis zu Lexware lohn+gehalt basis und Lexware financial office:

    Die Abrechnung von Kurzarbeitergeld ist nicht Bestandteil dieser Programmversionen. Wir prüfen, wie wir Ihnen die Abrechnung von Kurzarbeitergeld möglichst reibungslos ermöglichen können.

    Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Wir werden Sie voraussichtlich Mitte nächster Woche über das weitere Vorgehen informieren. (Stand 20.03.2020)"


    Die scheinen sich zu bewegen

  • eher weniger. (der Mensch ist ein .....)

    Wenn Du mich ziertierst, dann bitte ganz. Voraussetzung für einen verlorenen Kunden war in meinem Post die erfolgte Umorientierung. Ansonsten stimme ich Dir zu. Nur eine alternative Vorgehensweise mit Lohn und Gehalt wurde nicht aufgezeigt und die Zeit drängt. Es ist sicher auch ein Unterschied, ob man die Unternehmersuite für die komplette Buchhaltung nutzt oder "nur" den Lohnteil.

  • Es ist sicher auch ein Unterschied, ob man die Unternehmersuite für die komplette Buchhaltung nutzt oder "nur" den Lohnteil.

    Ich nutze auch die Unternehmersuite für die Lohn- und Finanzbuchhaltung aber ich halte es für unproblematisch die Löhne woanders zu Händeln, die paar Datensätze beim Übernehmen von Lohn nach Finanz mach ich dann eben händisch. Auf die paar Buchungssätze kommt es mir nicht drauf an.


    Mit der Finanz kann man dann zu einem günstigen Zeitpunkt umziehen, Lohn ist unter jährig nicht das Problem

  • Wie ich gelesen habe, bietet das von mir erwähnte Programm Quick Lohn eine 3 monatige kostenlose Testphase und man soll alle Stammdaten per DLS Schnittstelle übernehmen können. Aber natürlich würde ich am liebsten bei Lohn und Gehalt von Microtech bleiben.

  • Wie ich gelesen habe, bietet das von mir erwähnte Programm Quick Lohn eine 3 monatige kostenlose Testphase und man soll alle Stammdaten per DLS Schnittstelle übernehmen können. Aber natürlich würde ich am liebsten bei Lohn und Gehalt von Microtech bleiben.

    3 mon. kostenlose Testphase.... ohne Meldecenter ;)

    Zitat

    Sie testen die Software kostenfrei und unverbindlich. Sie können alle Funktionen (ohne Meldecenter) 3 Abrechnungsmonate lang ausprobieren. Keine Kündigung nötig.

    Und bis diese Testphase um ist, die die Leistungsanträge per Post zur Agentur schicken. (bis dahin kann die KUG-phase um sein)

  • Wer lesen kann, ist eben klar im Vorteil.

    Aber ich kenne das Programm nicht, eine Testphase parallel zu Lohn und Gehalt könnte aber dennoch nützlich sein. Beim Kauf kann man noch innerhalb von 4 Wochen kündigen.

    verstehe wer mag, ich nicht. :(

    3 Monate Testphase parallel zum Unternehmer nebenher laufen lassen......

    Und wenn man sich dann evtl. doch entschieden hat nach 4 wochen kündigen?

    Weil ...warum?

    _________________________________________________________________________________________________________________________

    Weil man erkannt hat, dass einem die Warenwirtschaft und Buchhaltung vom Unternehmer doch abgeht/fehlt?

    Weil man die Zahlen, die QuickLohn auswirft ja auch noch in die Buchhaltung vom Unternehmer eingegeben muss?

    Ok, bei 2 -3 oder auch noch 4 MA mag das ja noch gehen..... aber bei mehr??

    Und...vllt. ist bis dahin der ´Hype´ums das Corona-KUG schon wieder vorbei.

    Wird sich da ein Unternehmer nicht schon bei Anschaffung seiner Software Gedanken gemacht haben ob sich das auf Dauer rechnet?

    Zwei verschiedene Softwarelösungen und alles soll/muss GobD-konform archiviert und kurzfristig auswertbar sein....

  • Ich beabsichtigte nur, Dir recht zu geben, denn ich hatte es nicht richtig gelesen. Ich nutze aber nur den Lohnteil, insofern spielt es eine Rolle, ob diese Funktion auch für die Basisfunktion kommt oder nicht. Ich werde dazu morgen den Support anschreiben.

  • Mal sehen, wie Buhl in nächsten Tagen reagiert.

    sicher so?!!

    Zitat

    ........Damit Sie Kurzarbeitergeld abrechnen können, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, .....bis zum 31.01.2021 kostenlos auf die Variante Lexware lohn+gehalt plus/ Lexware financial office plus umzusteigen.

    Haben Sie noch etwas Geduld. Wir werden Sie in einer separaten Nachricht im Info Center über das weitere Procedere informieren. (Stand 25.03.2020)

  • Guten Abend eco,


    ich verfolge diesen Thread seit ein paar Tagen, immer in der Hoffnung, dass Buhl ein Entgegenkommen anzeigt.


    Ich selbst benutze seit 15 Jahren die Standard-Version Lohn & Gehalt - 3 Mitarbeiter mit Festlohn - völlig ausreichend …


    Gestern habe ich einen höflichen, ausführlichen Brief an Buhl geschrieben, die unverschuldete Situation der vielen kleinen Betriebe geschildert und gebeten, die Möglichkeit einer KUG-Abrechnung auch in den Standard-Versionen nochmals zu prüfen (evtl. auch gegen einen verträglichen Aufpreis oder Einmalzahlung).

    Mein Brief wurde an den Support von microtech weitergeleitet und ich erhielt heute folgenden Dreizeiler – ohne Anrede, ohne Grußformel :(


    "Der Leistungsumfang der einzelnen Produkte wurde schon lange vor Corona von uns festgelegt. Das Leistungskriterium für KUG ist erst ab der Ausbaustufe Lohn&Gehalt Professional enthalten.

    Eine Anleitung ob und wie Sie KUG ohne Softwareunterstützung abbilden können haben wir nicht."


    wirklich schade …


    Ich werde jetzt noch ein paar Tage abwarten ... vielleicht geschieht ja noch ein Wunder.


    Ansonsten erhalten meine Mitarbeiter für März den vollen Lohn (trotz verkürzter Arbeitszeit) und ab dem 2. Quartal übernimmt mein Steuerbüro die Abrechnung.


    Viele Grüße

  • sicher so?!!

    Na, das wäre ja mal eine Überraschung, wenn uns Buhl die Nutzung der Variante Lexware lohn+gehalt plus/ Lexware financial office plus anbietet.

    Danke arnsteiner für diesen weiterführenden Hinweis. Dieser Tag wird wohl nie kommen :vain:


    immer in der Hoffnung, dass Buhl ein Entgegenkommen anzeigt.

    Was Lexware an Entgegenkommen für seine User zeigt, muss man bei Buhl noch lange nicht erwarten.
    Die Antwort war ja leider ziemlich deutlich. Es ist ein Nichtwollen, kein Nichtkönnen.


    Gruß

    Chris

  • Auf meine schriftliche Anfrage über ein Ticket wurde gar nicht geantwortet, telefonisch wurde mir mitgeteilt, dass es Überlegungen gäbe, aber sicher nicht in den nächsten Wochen.

    Nach dem Telefonat bekam ich dann ein Angebot über die Support Leistung für 120€.

  • Ich hatte anfang der Woche beim Support/Vertrieb um ein Angebot für ein Upgrade gebeten.


    Antwort von Buhl:


    ...„Wir bieten unseren Kunden Support auf schriftlichem Wege.

    Für den telefonischen Support kann Optional das Service Paket Telefonsupport dazu gebucht werden.

    Geben Sie bei einer Bestellung Bitte mit an, ob das Service Paket mit dazu gebucht werden soll."...


    Das Angebot enthielt dann den normalen Listenpreis der Professional-Version +


    "Service-Paket Telefonsupport

    - Telefonischer Support innerhalb der Servicezeiten

    - 6 Support-Tickets innerhalb der Vertragslaufzeit inklusive

    - Ein Paket endet nach vollständigem Verbrauch der

    erworbenen Tickets, spätestens nach Ablauf der 12-

    monatigen Laufzeit"


    zu einem Preis von 120 EUR/Jahr netto - in meiner alten Standard-Version ist der Telefonsupport inklusive.


    So schaut´s aus ….

  • zu einem Preis von 120 EUR/Jahr netto - in meiner alten Standard-Version ist der Telefonsupport inklusive.

    Davon gehen wir eigentlich alle aus. Das wäre ja oberdreist, wenn das jetzt alles plötzlich kostenpflichtig würde.


    Die einzige Info, die die User bekommen - übrigens auf dem seltsamen Weg einer Ankündigung hier im Forum - ist die Tatsache, dass der Support jetzt direkt vom Entwickler kommt, und die Ankündigung eines neues Service Portals.

    Bei beiden nicht ein Wort davon, dass das jetzt plötzlich kostenpflichtig ist.

    Sehr, sehr merkwürdige Politik.

  • Hallo,


    auf Supportanfragen bekomme ich nur die Antwort ich könne ja auf die Mittelstands-Version upgraden.


    Sorry, bei einer Hand voll Mitarbeitern macht das keinen Sinn. Zum einen kann ich das ganze dann gleich vom Steuerberater machen lassen (kostet dann auch nicht mehr) zum anderen ist der Programmumfang dann völlig überdimensioniert.


    Wie habt ihr das jetzt alle so gelöst mit der KUG-Abrechnung? Die Monate welche KUG läuft über einen anderen Anbieter (Empfehlungen?) darstellen? Dann passen aber die Jahressummen nicht, müsste dann quasi die letzten Monate noch nacherfasst werden.


    Für 2021 werde ich dann wohl komplett auf eine Software-Lösung umsteigen, welche einen besseren und situativ angepassteren Support bietet. Was Buhl hier die letzte Zeit abliefert ist ohnehin nicht mehr das Gelbe vom Ei (Jahresaktualisierungen, die immer auf den letzten Moment erst herausgegeben werden usw.)


    Grüße

  • Moin,

    ich bin auf Quick-Lohn umgestiegen (s.o.) sehr kompetenter Support(alles gelernte Buchhalter o. ä.) Über die DLS Schnittstelle werden alle Stammdaten übernommen. Es sind nur kleine Korrekturen notwendig. Ich habe Jan. und Feb. mit der Testversion eingegeben, dann freigeschaltet, neuestes Update installiert und den März mit dem KUG in neuester Fassung abgerechnet.

    Dann stimmt auch die Lohnsteueranmeldung, die wir quartalsweise abgeben. Von mir ein klarer Tipp und empfehlenswert. Ein Zertifikat benötigt man übrigens für die Meldungen auch nicht.

    PS

    Auf meine schriftliche Supportanfrage, ob die Basisversion auch ein Update zur KUG Abrechnung bekommt, habe ich gar keine Antwort bekommen. So verliert man Kunde. Schade, ich wäre gerne bei Lohn und Gehalt geblieben..