loading
Antworten auf Ihre häufigsten Fragen
Die weiteren Einstellungen für den Webshop in der Software WISO MeinBüro Desktop

Gepostet am 23.03.2021;

In der nachstehenden Anleitung klären wir, welche Einstellungen für den Webshop in Sachen Zahlungsbedingungen, Zuschlagkosten etc. getroffen werden können.

 

Sie erreichen die Einstellungen im Menüpunkt "Stammdaten > Einstellungen... > E-Commerce".

 

 

Einen Artikel für Frachtkosten (Versandkosten) definieren:

Legen Sie dafür einen neuen Artikel in den Stammdaten an und tragen als Artikelnummer und Beschreibung beispielsweise "Versand" ein. Der Preis kann frei bleiben, da dieser automatisch von der Shopschnittstelle übergeben wird. Wählen Sie diesen Artikel hier als Artikel für Frachtkosten aus. 

Weitere Informationen zur Ausweisung von Versandkosten auf einer Rechnung finden Sie hier.

Einen Artikel für Zuschlagkosten definieren (für alle Shops bis auf ePages/Strato):

Über diese Felder können bestimmte Zuschlagskosten oder Rabatte aus dem Shop übergeben werden.

Im Standard wird beispielsweise das Feld Zuschlagkosten 1 bei den Shopsystemen osCommerce, xt:Commerce und Gambio automatisch mit den Nachnahmegebühren gefüllt, sofern als Zahlungsart Nachnahme hinterlegt wurde. Legen Sie dafür einen Artikel in Ihren Stammdaten an, benennen dieses beispielsweise "Nachname" und wählen diesen für alle drei Zuschlagskosten aus. Anders als bei dem Artikel für Frachtkosten ist dieser Schritt in weitaus weniger Fällen überhaupt nötig. Dies ist von Ihnen nur zu tun, wenn Sie mit Nachnamegebühr oder Sonderrabatten im Shop arbeiten. Auch hier ist es nicht erforderlich einen Preis einzutragen, da dieser vom Shop an die Software WISO MeinBüro 365 übergeben wird.

Die Standardwerte festlegen:

Im unteren linken Bereich können Sie die Standardwerte für die Webshop-Bestellungen, in denen sich keine Lieferbedingungen, Zahlungsbedingungen oder Auftragsarten befinden, festlegen.

Damit das Programm WISO MeinBüro 365 die Zahlungs- und Lieferbedingungen aus dem Shop automatisch übernehmen kann, ist es erforderlich in der Software eine entsprechende Zahlungs- oder Lieferbedingung anzulegen (Menüpunkt "Stammdaten > Kleinstammdaten…"), die den exakt gleichen Namen wie die Bedingung im Shop hat. In der Übersicht der E-Commerce-Bestellungen können Sie nach dem Abruf einer Bestellung über den Menüpunkt "Ansicht > Spalten definieren" die Felder "Lieferbedingung" und "Zahlungsbedingung" per gedrückter linker Maustaste in die Übersicht ziehen und sehen so direkt, wie die Bezeichnung der Bedingung im Programm WISO MeinBüro 365 lauten soll. In diesem Beispiel ist in der Software WISO MeinBüro 365 eine Zahlungsbedingung namens CashInAdvance anzulegen, damit diese später automatisch in der Rechnung ausgewählt wird:

 

 

Für die Lieferbedingungen ist dies nicht zwangsläufig nötig, wenn Sie nur Rechnungen über das Programm WISO MeinBüro 365 erstellen.

Als Auftragsart können Sie einfach eine eigene Auftragsart (beispielsweise namens Webshop) unter "Stammdaten > Kleinstammdaten" anlegen und diese hier auswählen. So sehen Sie nachher in der Umsatzstatistik auf einen Blick, welchen Umsatz Ihr Webshop generiert hat.

 

 


Dieser Eintrag ist in folgenden Kategorien zu finden: Allgemein & Technisch

 





Tipps & Wissen
Mahnung schreiben wie ein Profi.
Wir sagen Ihnen, wie Sie eine rechtssichere Rechnung schreiben.
Das sind die besten Steuertipps unserer Steuer-Experten.
Mit WISO Steuer erledigen Sie Ihre Steuererklärung bequem online.
finanzblick - sicheres Online-Banking für alle Ihre Konten.