Smartphone & Handy absetzen

So bekommen Sie Geld zurĂŒck


Ob schnell eine E-Mail beantworten oder unterwegs den Kunden zurĂŒckrufen — nicht selten ist das private Handy auch fĂŒr den Job im Einsatz. Das Gute daran: Sobald der Job im Spiel ist, können Sie auch das Finanzamt mit ins Boot holen. Sparen Sie mit unseren Tipps Steuern mit Ihrem Smartphone. Wie Sie Ihr Handy absetzen erfahren Sie hier.

Privates Smartphone fĂŒr die Arbeit?

Wussten Sie, dass das Finanzamt Geld fĂŒrs Smartphone zurĂŒckzahlt? Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie die Kosten von der Steuer absetzen.

Und die wichtigste Voraussetzung heißt: berufliche Nutzung. Denn nur, wenn Sie Ihr Handy auch tatsĂ€chlich fĂŒr Ihre Abreit benutzen, können Sie damit Steuern sparen. Ein „Chef, ich komme heut spĂ€ter“-Anruf reicht dafĂŒr leider nicht aus. Ihre berufliche TĂ€tigkeit muss zum Smartphone-Einsatz passen. Bei Kommunikations- und Medienberufen ist das klar gegeben. Auch bei Außendienstmitarbeitern besteht in der Regel kein Zweifel. Andere mĂŒssen dem Finanzamt jedoch plausibel nachweisen, dass das GerĂ€t auch fĂŒr Berufszwecke genutzt wird.

Wie weise ich nach, dass das Handy beruflich genutzt wird?

Schreiben vom Chef

Die einfachste Möglichkeit, den Nachweis fĂŒrs Finanzamt zu bringen: fragen Sie Ihren Chef, ob er ein Schreiben ausstellt. In diesem bescheinigt er, dass das Handy auch beruflich genutzt wird. Dies legen Sie Ihrer SteuererklĂ€rung bei. So können Sie die HĂ€lfte der Kosten absetzen, bei einer guten BegrĂŒndung sogar bis zu 80 Prozent vom Kaufpreis!

Smartphone-Tagebuch

Das Fahrtenbuch beim Dienstwagen ist keine Seltenheit. Aber ein Smartphone-Tagebuch? Auch wenn das vermutlich nicht viele kennen — beim Steuern sparen hilft es dennoch. Diese Variante ist zwar etwas aufwendiger, erhöht aber Ihre Chancen auf den Steuervorteil. Schreiben Sie drei Monate lang ein Smartphone-Tagebuch. Vermerken Sie darin Datum, Dauer und Grund fĂŒr jeden Anruf. Mit einem Einzelverbindungsnachweis geht das natĂŒrlich noch einfacher. Findet das Finanzamt die Aufzeichnungen glaubhaft, können Sie in der Regel die HĂ€lfte des Kaufpreises absetzen.

Setzen Sie die Handy-Anschaffungskosten ab

Sie haben ein echtes SchnÀppchen gemacht und ein Smartphone bis 952 Euro brutto (800 Euro netto) gekauft? Dann können Sie den Beitrag komplett im Jahr des Kaufs als Werbungskosten von der Steuer absetzen.

natĂŒrlich können Sie auch teurere Handys absetzen. Dann heißt es aber: Kosten verteilen. Und zwar ĂŒber einen Zeitraum von 5 Jahre, genauer 60 Monate. Denn diesen Zeitraum gibt die amtliche AfA-Tabelle als ĂŒbliche Nutzungsdauer von Smartphones vor. Mehr zum Thema Abschreibung finden Sie in unserem Beitrag zur AfA.

Beispiel

Im April letzten Jahres haben Sie ein Smartphone fĂŒr 900 Euro brutto gekauft. Geteilt durch 60 Monate sind das Kosten von 15 Euro pro Monat. Dies multipliziert mit 9 Monaten, da das Handy ja erst im April gekauft haben.

Laufende Kosten? Absetzen!

Doch das ist nicht alles! Denn wird das Handy auch beruflich genutzt, können auch laufende Kosten abgesetzt werden. Das sind beispielsweise Kosten fĂŒr Telefonate und Internetnutzung.

Hier gilt als Faustregel: Ohne Nachweis, aber mit glaubhafter BegrĂŒndung, können Sie pauschal 20 Prozent Ihrer Kosten absetzen. Es gibt jedoch eine monatliche Höchstgrenze von 20 Euro. Möchten Sie mehr absetzen, brauchen Sie auch hier entweder ein Schreiben vom Chef oder ein Smartphone-Tagebuch.

Handy absetzen Banner

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer SteuererklĂ€rung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch ĂŒber Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne fĂŒr zukĂŒnftige BeitrĂ€ge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugĂ€nglichen Inhalte dieser Webseite mit grĂ¶ĂŸtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, ĂŒbernehmen wir keine GewĂ€hr fĂŒr deren VollstĂ€ndigkeit, Richtigkeit oder AktualitĂ€t. Der Aufruf dieser Inhalte begrĂŒndet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei VertragsverhĂ€ltnis. Außer im Falle von Vorsatz ĂŒbernehmen wir keine Haftung fĂŒr etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende SchĂ€den.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausfĂŒhrliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre SteuererklĂ€rung.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 1
    Vladimir

    Es wĂ€re nicht schlecht, wenn man auch dazu noch schreiben wĂŒrde an welcher Stelle genau. Zum Beispiel Werbungskosten–>Arbeitsmittel–>usw. oder Werbungskosten–>Telefonkosten? Also im Video oder mit Bildern die Eingabemaske zeigen!

    • 2
      Anna Maringer

      Hallo Vladimir,

      vielen Dank fĂŒr Ihre Anregung. Ihren Vorschlag nehmen wir sehr gerne auf.

      Viele GrĂŒĂŸe
      Anna Maringer
      Content Editor bei steuernsparen

+ Kommentar hinterlassen