18. Oktober 2020

Wir zahlen getrennt

© Olga Klochanko/Shutterstock

Konzertbesuch, Abendessen, Roadtrip oder die WG-Kasse – wer gemeinsame Ausgaben fair aufteilen will, muss einen Gerechtigkeitssinn haben und rechnen können. So ein Kassensturz ist nervig. Insbesondere, wenn einzelne Gruppenmitglieder sich nicht an allen Kosten beteiligen wollen, weil sie etwa früher abreisen mussten oder bestimmte Lebensmittel nicht essen. Zum Glück gibt es Dienstleister und Apps, die anzeigen, wer wieviel zahlen muss und wem welche Summe schuldet. Was leisten sie und wie sicher sind sie?

Wenn im Restaurant die Rechnung kommt, können Freunde sie einfach durch die Anzahl der Gäste teilen – vorausgesetzt alle sind einverstanden und hatten in etwa das Gleiche bestellt. Doch sobald ein Freund ein Fleischgericht, eine Freundin einen sehr teuren Wein und ein Dritter ein Dessert extra hatte, wollen die anderen unter Umständen die Kosten ganz genau aufteilen. Noch komplizierter wird es bei einer gemeinsamen Reise oder einem Ausflug, wenn unterschiedliche Gruppenmitglieder verschiedene Beträge auslegen. Mal zahlt der eine, mal der andere – doch so richtig gerecht ist das abwechselnde Bezahlen selten. Und auch, wenn man genau rechnet, kann der Kassensturz trotz Taschenrechner zur Herausforderung werden.

Die Lösung bieten Dienstleister, die das Rechnen und Aufteilen der Kosten quasi automatisch übernehmen – neudeutsch Cash-Apps, Split-Bill- oder Bill-Splitting-Apps. Die Anbieter heißen beispielsweise Splid, Splitwise, Billzer, Desum.me, Kittysplit, Splittr, Tabbt oder Cost Split. Die Dienstleister geben einen Überblick, wer wem was schuldet. 

mehr lesen Sie in verbraucherblick 10/2020.

Bestellung Einzelheft
E-Paper 10/2020: 5 €
Bestellung Abo
E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr
E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

modler
Isabelle Modler
Isabelle Modler arbeitet seit August 2014 als freie Journalistin in Berlin. Für den verbraucherblick schreibt sie über Themen wie Geldanlage, Immobilienfinanzierung, Steuern, Altersvorsorge und Versicherungen. Komplexe Sachverhalte erklärt sie anschaulich. Die sonst eher graue Materie kann sie farbig beschreiben. Außerdem liebt sie das Reisen – von unterwegs bringt sie viele Eindrücke, Fotos, Geschichten und praktische Tipps mit.