Formatierung in Texten zur NK-Abrechnung

  • Kann man bei den Texten zur Nebenkostenabrechnung, die man z.B. beim Mieter hinterlegt, irgendwelche Formatierungen vornehmen? Z.B. Fettschrift oder Unterstreichung?
    Wenn ich das z.B. mit HTML-Codes tue (also <b> für fett), wird der Text in der Eingabemaske zwar fett dargestellt solange ich mich in der Eingabemaske befinde. Aber nachher im Ausdruck ist davon nichts zu sehen. Und wenn ich wieder in die Eingabemaske gehe, ist der Text auch wieder unformatiert.


    Danke schonmal.

  • Ähhhh ..... wie bitte ? Ich glaub es nicht, gerade nachgeschaut. Unter "Einstellungen zum Ausdruck" ist keine Auswahl von Word mehr möglich ???
    Ich hab es definitiv installiert, mit 2016 läufts auch ...


    WAS IST DENN DAS ? Hat WISO die Ausgabe komplett verändert ? Wie bitte drucke ich nun mein Logo, mein Layoutformat usw. ???


    Nachtrag: Laut Hilfetext gibt es einen Editor - kann mir jemand sagen, wie ich den starte ??? Ich finde das nicht...


    Der WISO Hausverwalter 2017 bietet einen Editor, mit dem Sie die Vorlagen für Dokumente völlig frei gestalten können. So können Sie beispielsweise Druckvorlagen anlegen, mit denen Sie auf vorbedrucktem Briefpapier Ihre Dokumente erstellen, oder Sie gestalten sich Druckvorlagen, mit denen Sie auf einem Blankoblatt das komplette Dokument einschließlich Briefkopf ausdrucken.
    Druckvorlagen-Editor aufrufen

    In allen Eingabemasken, in denen Sie derartige Dokumente drucken, finden Sie eine Schaltfläche "Bearbeiten". Wählen Sie also in dem Eingabefeld zunächst die Vorlage, die Sie bearbeiten möchten, per Mausklick. Anschließend klicken Sie auf die Schaltfläche "Bearbeiten". Es öffnet sich das Fenster des Druckvorlagen-Editors.

  • im HV 2017:
    Abrechnung -> Voransicht -> Rechts-Klick in die Voransicht -> Dokument bearbeiten
    und schon wird alles in WORD übernommen und kann bearbeitet werden. Sämtliche Tabellen sind zwar mit Tabulatoren anstatt mit richtigen Tabellen gelayoutet und auch andere Formatierungen sind nicht gerade prickelnd, aber besser als gar nichts bearbeiten können...

  • Danke für die Infos.
    Aber wie schon von festgestellt wurde, ist das ja eine eher ärmliche Möglichkeit.
    Nicht nur das das Ergebnis ohne gehöriges Handanlegen nach nix aussieht.
    Auch möchte ich doch nicht die Dokumente jedes mal nacharbeiten müssen. Sondern wenn überhaupt einmal als Vorlage und das war's dann auch!

  • Stimme 100% zu !!!


    Ich finde es eine Sauerei, dieses Word-Druck-Modul zu entfernen, ohne passenden Ersatz zu liefern. Seit 6 Monaten sollten die daran programmieren,
    und bisher gibts NICHTS. Das ist ein Witz, ein Team von 2 Mann kann das in 14 Tagen machen. Ich bin selbst in der SW Entwicklung und kann das beurteilen...


    Und das jetzt , wo die 2016er Abrechnungen direkt anstehen.
    <X :thumbdown: :cursing:

  • Wem dieses Thema nicht wichtig ist, der kann vielleicht die Verärgerung mancher Forumsteilnehmer nicht nachvollziehen. Wem dieses Thema Word-Tabellen-Formatierungen aber wichtig ist, weil er bisher damit gearbeitet und jetzt für 2016 an die Eigentümer/Mieter mit einem gleichen Erscheinungsbild wie bisher abrechnen möchte, hat(te) jetzt eine Menge Arbeit ... und Frust und Wut nicht zu knapp.


    Buhl entfernt einfach klammheimlich das Modul (das ich wie in den Jahren zuvor ja mitgekauft habe - dachte ich).
    Buhl hat - davon muss man ja ausgehen - sicher einen gewichtigen Grund, wenn sie diese bisher vorhandene Funktion sang- und kanglos entfernt. Einige Nutzer haben aber einen ebenso gewichtigen Grund, weiter damit arbeiten zu können.
    Aber Buhl ist das völlig egal und behandelt seine Kunden wie in Zeiten der "Servicewüste Deutschland": Kunden fragen anständig nach und bekommen auch jetzt noch nach so vielen Monaten z.B. solche stereotypen Antworten:


    (Datawizz schrieb unter dem Thema "Abrechnungen als WORD-Dokumente drucken")

    Aktuelle Rückmeldung vom Support:
    vielen Dank für Ihre Anfrage.
    Die Word-Ausgabe der Nebenkostenabrechnung im Programm WISO Hausverwalter steht derzeit nicht zur Verfügung und wird von unserer Entwicklungsabteilung komplett überarbeitet. Als Workaround besteht jedoch die Möglichkeit die Nebenkostenabrechnung über die interne Ausgabe mit einem Rechtsklick auf "Dokument bearbeiten" gemäß Ihren Vorstellungen anpassen. Hier wird eine Anpassung mit einem Update erfolgen. Leider können wir Ihnen derzeit noch keinen Erscheinungstermin dafür angeben. Wir bitten Sie um etwas Geduld. Sobald wir neue Informationen erhalten, werden wir Sie informieren und das Update umgehend zur Verfügung stellen.


    Eine ähnliche Antwort habe ich schon im Dezember bekommen. Seit Monaten gibt es ausser vorstehenden Floskeln keine konkreten Informationen dazu. Nicht mal einen Zeithorizont gibt es oder die Aussage, dass dieses Thema mit der nächsten Version 2018 (für 2017) wieder im Programm zur Verfügung steht.


    Viele erfolgreiche Firmen sollen auf so merkwürdige Ideen gekommen sein, ihre Kunden aktiv nach ihren Wünschen/Verbesserungsvorschlägen zu fragen und/oder über Wichtiges zu ihrem gekauften Produkt aussagekräftig zu informieren ...


    Den obigen Aussagen von Datawizz und rknaden kann ich einfach nur zustimmen.

  • Schönen guten Abend zusammen,


    habe diesen älteren Thread gerade gefunden, als ich nach einer Möglichkeit suchte, für das Anschreiben zur Betriebskostenabrechnung meinen eigenen Briefkopf zu implementieren.

    Abrechnung -> Voransicht -> Rechts-Klick in die Voransicht -> Dokument bearbeiten

    funktioniert zwar, ist mir aber zu viel gefrickel.


    Kann ich im Jahr 2018 nicht irgendwo eine Vorlage für Briefe, Anschreiben etc. hinterlegen?

    Konnte außer diesem Thread leider nichts dazu finden.


    Vielen Dank schon mal und beste Grüße

    Jah-S

  • Es gibt schon Vorlagen, um Schreiben zu erstellen wie z.B. Abmahnungen. Die Funktion ist aber nach meinem Kenntnisstand eher als Serienbrieffunktion gedacht und hat nichts mit der Abrechnung zu tun. Als ich sie zuletzt für eine Sonderumlage nutzen wollte, gab es prompt einen Bug in Office 365, der dafür gesorgt hat, dass das Feld für die Anrede in bestimmten Fällen nicht richtig funktioniert...

    Eventuell kann man das nutzen und die erste Seite der Abrechnung dadurch ersetzen.

  • Hallo Buhl (falls einer mal mitliest):


    Aktuelle Rückmeldung vom Support:

    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Die Word-Ausgabe der Nebenkostenabrechnung im Programm WISO Hausverwalter steht derzeit nicht zur Verfügung und wird von unserer Entwicklungsabteilung komplett überarbeitet.


    Was ist denn eigentlich mit der Komplettüberarbeitung ???

    Bisher merke ich da nichts davon. In HV2019 ist genau das gleiche schlechte RTF-Word-Modul drin wie bisher auch, bei dem ich rein gar nix

    selber an der Abrechnung zusammenstellen kann. Ich will keinen Serienbrief basteln, sondern die Abrechnungstabelle definieren und das Layout bestimmen!

  • Hallo Datawizz,


    dieses Problem kenne ich auch aus den vergangenen 1-2 Jahren. Aber im HV2019 habe ich soeben die Abrechnung erstellt und als Ausgabeform statt intern das Wordformat gewählt und unter "Bearbeiten" z.B. meinen Briefkopf eingefügt. Das hat problemlos funktioniert; den Brief anschließend aufgerufen und den Inhalt und auch die darin enthaltenen Tabellen editiert.


    Wenn man im HV2019 die "Voransicht" mit Word auswählt, legt der HV die Word-Dateien im undokumentierten Verzeichnis C:\Users\Standard\AppData\Local\Buhl\WISO Hausverwalter\2019 ab - und zwar im *.docx-format und nicht *.rtf (Buhl sagt hierzu allerdings, dass es sich hier um eine Zwischenspeicherung handelt. Bei mir war die Datei aber auch nach Schließen des HV2019 noch vorhanden).

    So konnte ich die Abrechnung mitsamt den Tabellen editieren - und das ist ja Dein Problem!? Würde mich freuen, wenn es damit gelöst wäre!


    Die offizielle Version vom Buhl-Support lautet allerdings so:

    Um eine Auswertung mit Word öffnen, editieren und speichern zu können, zunächst die interne Voransicht öffnen. Tätigen Sie nun einen Rechtsklick im geöffneten Dokument und wählen im folgenden Kontextmenü die Option "Aktuelle Aufstellung exportieren" aus. Folgend öffnet sich ein Speicherdialog, der eine Sicherung des Dokuments im RTF-Format ermöglicht. Diese Datei lässt sich dann mit Word öffnen. Da die Schnittstelle zu Word derzeit grundsätzlich überarbeitet wird, ist eine Vereinheitlichung in allen Bereichen der Software, wie in e beschrieben, nicht immer möglich.

  • Hallo Franx,


    danke für den Hinweis. Klar kenne ich die DOCX-Variante der Voransicht, die ist auch im 2018er HV drin.

    Allerdings sieht die verglichen mit der "internen" Variante furchtbar ist. Die eigentliche Abrechnung ist eine fest definierte Tabelle,

    die Schriften sind nicht vorab einstellbar, die Texte brechen merkwürdig um, die Spalten kann ich nicht definieren usw.

    Ich will ja nicht 100 Abrechnungen nach dem DOCX-Export alle nochmal anfassen - ich will das Layout meiner Abrechnungen

    vorab definieren. Dann soll der HV anhand der Daten nur dort eintragen, wo und wie ich das definierte habe.

    Manche Überschriften tauchen als Times Roman auf , der Rest ist alles mit dem Segoe UI Font gehalten...

    Es ist einfach ein Kuddelmuddel....und unprofessionell. Die interne Ausgabeart sieht sauber formatiert aus, da wünsche ich mir

    nur mehr eigene Gestaltungsfreiheit bei gleichbleibend sauberem Ausdruck. Das wärs schon. Andere schaffen das problemlos.

  • Ja, Anfang 2017 war das schon mal Thema und damals wie jetzt heißt es "... wird z.Zt. überarbeitet ... bitten um Geduld ... werden Sie informieren ...". Auf eine Information (ein Zwischenstand wär ja auch schon was) zu diesem Thema warte nicht nur ich seitdem vergeblich:thumbdown:, muss auch für Profis ganz schön schwierig zu programmieren sein ;)X(

  • muss auch für Profis ganz schön schwierig zu programmieren sein

    Oder es hat dort überhaupt keine Priorität.

    Ich warte auch sehnlichst daraufX(

    Daran krankt es - es wird doch vom Support immer nur "jaja, wir leiten es weiter an die Programmierer" gesagt.


    Passieren tut aber nie was. Selbst offensichtliche Fehler und Mängel werden nicht gefixt. Siehe z.B. Lastschriften-Thema.

    Sowas ließe sich innerhalb von 2 Wochen lösen mit einem kleinem Patch. Aber nein, die Truppe hat ja anderes zu tun.

    Vielleicht sitzt da aber auch nur ne 2Mann Truppe in Rumänien die dran arbeiten soll...wäre nicht die erste Firma, die Nearshore-Programmierer beschäftigt.


    Man könnte hier mal - von den angeblich hier mitlesenden Buhl-Angestellten - eine Wiki-Seite eröffnen, wo alle gemeldeten und erkannten Fehler

    gesammelt und dokumentiert werden, dann weiss auch jeder Kunde was bereits gemeldet und in Bearbeitung ist.

    Oder auch ggfs. ne klare Aussage: ja, erkannt aber machen wir nix weil.....


    So ist der ganze Support-Bereich nur ein dunkles Loch.