Freistellungsauftrag und NV-Bescheinigung

So verringern Sie die Abgeltungsteuer


Sie lassen Ihr Geld für sich arbeiten? Denn ein hübsches Sümmchen auf der Bank bringt auch einiges an Zinsen rein. Doch auch der Fiskus möchte an diesem Erfolg teilhaben und erhebt Steuern auf Kapitalerträge. Sie müssen die Steuern jedoch erst ab einem bestimmten Betrag zahlen. Hierfür gilt: Mit Freistellungsauftrag oder NV-Bescheinigung Steuern sparen!

Was ist eine Freistellungsauftrag?

Bekommen Sie Gewinne aus Kapitalanlagen, müssen Sie bis zu einer Grenze von 801 Euro bzw. 1.602 Euro bei Zusammenveranlagung keine Steuern zahlen. Doch die Steuerbefreiung passiert leider nicht automatisch. Dafür müssen Sie Ihre Bank erst einmal beauftragen, ansonsten behält sie die Abgeltungsteuer automatisch ein. Hierfür müssen Sie einen Freistellungsauftrag bei Ihrer Bank einreichen. Dadurch behält die Bank die Steuer nur auf Kapitalerträge ein, die die Grenze von 801 Euro bzw. 1.602 Euro übersteigen.

Was ist die Abgeltungsteuer?

Als Sparer können Sie z. B. in Form von Bankeinlagen, Aktien, Anleihen, Fonds oder Zertifikate Geld anlegen. Dadurch erhalten Sie Erträge, auf die Sie Steuern zahlen müssen. Diese Steuer wird Abgeltungsteuer genannt. Die Höhe beträgt immer 25 Prozent. Dazu kommen dann noch der Soli-Zuschlag und die Kirchensteuer.

Befristet oder nicht?

Einen Freistellungsauftrag können Sie auf zwei Arten erteilen. Sie können Ihn auf eine bestimmte Zeit befristen oder unbefristet anlegen. Im letzteren Fall ist er gültig, bis Sie ihn widerrufen. Doch Achtung: Auch bei einem unbefristeten Freistellungsauftrag müssen Sie ihn trotzdem immer im Auge behalten. Denn hat sich Ihre Spar-Situation geändert, weil Sie z. B. eine weitere Geldanlage eröffnen, müssen Sie den Auftrag entsprechend anpassen.

Wann ist ein Freistellungsauftrag nicht möglich?

Es gilt: Sie können nur dann einen Freistellungsauftrag einrichten, wenn Ihnen die Kapitalerträge wie z. B. Zinsen auch tatsächlich zustehen. Das ist jedoch nicht der Fall, wenn Sie z. B. ein Treuhandkonto verwalten. Denn dann gehört das Geld nicht Ihnen, weshalb Sie für solche Konten auch keinen Freistellungsantrag stellen können. Bekommen Sie Kapitalerträge aus Tafelgeschäften, ist auch hier der Freistellungsauftrag nicht möglich.

Wem steht der Freibetrag zu?

Kurz gesagt: Grundsätzlich jedem. Sobald Sie Ihr Geld anlegen und dadurch Kapitalerträge erzielen, haben Sie auch einen Anspruch auf den Freibetrag von 801 Euro. Voraussetzung ist natürlich, dass es sich hierbei um kein oben erwähntes Konto handelt, bei dem ein Freistellungsauftrag nicht möglich ist.

Freistellungsauftrag bei Eheleuten

Sind Sie verheiratet und zahlen gemeinsam auf eine Sparanlage ein? Dann steht Ihnen sogar der doppelte Freibetrag von 1.602 Euro zu. Trotzdem können Sie auch beispielsweise ein eigenes Sparkonto haben und den Freibetrag von 801 Euro allein nutzen. Ein nicht verbrauchter Freibetrag kann sogar von einem Ehegatten auf den anderen übertragen werden.

Freistellungsauftrag bei Kindern

Es kommt nicht selten vor, dass auch Kinder eigene Sparkonten haben. Auch sie haben einen Anspruch auf den Freibetrag. Eltern können für Ihre Minderjährigen Kinder ebenfalls einen Freistellungsauftrag einrichten. Dieser muss aber von beiden Elternteilen unterschrieben sein.

Freistellungsauftrag: So gehen Sie vor

In der Regel bieten Banken das entsprechende Formular an. Dieses müssen Sie lediglich ausfüllen und bei Ihrer Bank abgeben. Wie bereits erwähnt, haben Sie die Möglichkeit, den Auftrag entweder unbefristet oder befristet einzurichten.

Was tun bei mehrere Konten?

Sie haben mehr als nur eine Sparanlage? Wenn alle bei derselben Bank sind, reicht es, einen Freistellungsauftrag aufzugeben. Dieser gilt dann für alle Konten innerhalb einer Bank. Legen Sie Ihr Geld bei mehreren Banken an, müssen Sie bei jeder Bank einen Freistellungsauftrag einreichen.

Was muss ich beachten?

Bei nur einem Konto können Sie nicht viel falsch machen. Komplizierter hingegen wird es, wenn Sie mehrere Sparanlagen haben. Dann müssen Sie aufpassen, dass Sie nicht zu viel freistellen. D. h. Sie müssen Ihre Aufträge so anpassen, dass Sie insgesamt nicht über den 801 Euro liegen. Sie haben einen unbefristeten Freistellungsauftrag? Dann sollten Sie trotzdem jedes Jahr ein Blick darauf werfen und prüfen, ob Sie Ihre Aufträge anpassen müssen. Das Finanzamt prüft bei der Veranlagung, ob Sie die Grenze eingehalten haben.

Kann ich zu viel gezahlte Abgeltungsteuer zurückholen?

Steuern sparen bei Kapitalerträgen? Es gibt zwei Möglichkeiten zuviel gezahlte Steuer zurückzuholen. Das geht aber nur über die Steuererklärung. Dabei  können  Sie Ihren Freibetrag nutzen. Oder Sie lassen die Abgeltungsteuer insgesamt überprüfen. In beiden Fällen müssen Sie die Anlage KAP (Einkünfte aus Kapitalvermögen) ausfüllen. Noch einfacher geht es mit steuer:Web, unten zeigen wir Ihnen wie das geht.

Sparerpauschbetrag nicht ausgeschöpft

Sie haben vergessen Ihrer Bank den Freistellungsauftrag zu geben? Dann können Sie das bei der Steuererklärung nachholen. Diesen Vorgang nennt man auch kleine Veranlagungsoption. Dabei müssen Sie nur die Kapitalerträge in der Steuererklärung angeben und eine Überprüfung beantragen. Das Finanzamt berücksichtigt dann den nicht ausgenutzten Freibetrag. Dies funktioniert auch, wenn man den Freibetrag ungünstig auf mehrere Banken verteilt hat.

Günstigerprüfung

Es gibt auch noch eine weitere Möglichkeit, bei Kapitalerträgen Steuern zu sparen. Indem man sämtliche Kapitalerträge in seiner Steuererklärung angibt und eine große Günstigerprüfung beantragt. Auch das können Sie direkt bei der Erstellung der Steuererklärung ausfüllen. Das Finanzamt prüft dann, ob der persönliche Steuersatz kleiner als 25 Prozent ist. Um ganz genau zu sein: es handelt sich um den Grenzsteuersatz. Auf jeden Fall können Sie nichts falsch machen. Liegt der Steuersatz unter 25 Prozent, werden auch die Kapitalerträge mit geringerer Steuer angesetzt. Ist Ihr Steuersatz höher, bleibt es bei 25 Prozent für die Kapitalerträge.

Alternative: Nichtveranlagungs-Bescheinigung

Wenn Ihre Einkünfte aus Ihrer Sparanlage zusammen mit Ihren weiteren Einkünften so gering sind, dass Sie ohnehin keine Steuern zahlen, können Sie alternativ auch eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung beim Finanzamt beantragen. Diese geben Sie dann bei Ihrer Bank ab. Die Bescheinigung funktioniert ähnlich wie der Freistellungsauftag: Die Banken behalten keine Steuern ein.

Wie lange ist die NV-Bescheinigung gültig?

Im Gegensatz zum Freistellungsauftag ist die NV-Bescheinigung nur für drei Jahre gültig. Danach muss sie erneut beantragt werden. Doch Achtung: Erhalten Sie innerhalb der 3 Jahre doch höhere Einkünfte, z. B. aus Ihrem Kapitalvermögen, müssen Sie das dem Finanzamt melden.

NV-Bescheinigung bei Rentnern

Für Rentner ist die Nichtveranlagungs-Bescheinigung besonders interessant. Liegen Sie mit Ihrer Rente und Ihren Kapitalerträgen insgesamt unter dem Grundfreibetrag, können Sie die Bescheinigung beantragen und sich so von der Abgabe der Steuererklärung befreien lassen.

Kapitalerträge eintragen in WISO Steuer

Sie möchten zu viel gezahlte Steuer auf Ihre Kapitalerträge zurückholen? Das ist mit WISO Steuer schnell erledigt. Unter Daten erfassen können Sie ganz unten ein neues Thema hinzufügen. Wählen Sie hier weitere Einkunftsarten aus. Im Reiter Zinsen, Kapitalerträge und Veräußerungsgeschäfte können Sie unter Zinsen bzw. Kapitalerträge > Kapitalerträge, die dem inländischen Steuerabzug unterlegen, eine Prüfung beantragen.

Kapitalerträge steuer:Web Screenshot

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 1
    Pampel, Jens

    Liebe Steuerprofis,
    lt. den Fondsbanken kann man bis zu 14 Tagen von einem Verkaufsauftrag für Fonds zurücktreten. Dabei muss man das Kursrisiko tragen.
    Wie verhält es sich dann aber mit der Besteuerung, wenn die Anteile vor 2009 gekauft wurden? Ist die Steuerfreiheit dann aufgeboben, da es ja eine Differenz zwischen dem Preis des Fonds beim Verkauf bzw. dem ursprünglichen Anteilspreis beim Kauf vor 2009 und dem Preis beim Widerkauf innerhalb der 14 Tage gibt. Ist also die Steuerfreiheit der Anteile bis 2009 aufgehoben bzw. gelten die Anteile dann wieder als Altbestand?

    • 2
      Alexander Müller

      Hallo sehr geehrter Herr Pampel,
      leider ist mir Ihr Sachverhalt nicht ganz einleuchtend. Wo sind die 14 Tage, wenn man vor 2009 gekauft hat? Nach der Investmentsteuerreform 2018 wurden zwar auch steuerfreie Alt-Anteile vor 2009 fiktiv verkauft und gekauft. Damit gelten Sie als neue Anteile. Für diese gibt es dann aber den eingeführten Freibetrag von 100.000€. Grundsätzlich gelten bei Kauf und Verkauf von Fondsanteilen aber auch die Steuerpflicht für Kapitaleinkünfte nach §20 EStG. Die Rücktrittsmöglichkeit beim Kauf ist mir nicht bekannt.

      Bitte denken Sie daran, dass wir keine Steuerberatung im Einzelfall vornehmen dürfen. Dies hat der Gesetzgeber ausdrücklich den steuerberatenden Berufen vorbehalten. Sollen Sie daher wirklich Einzelfragen zu Ihrem Steuerfall haben, empfehle ich Ihnen, sich an einen Angehörigen der steuerberatenden Berufe zu wenden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

      Viele Grüße,
      Alexander Müller
      Tax Specialist bei steuernsparen

+ Kommentar hinterlassen