Gartenarbeiten

Immer wieder im FrĂŒhling


Jedes Jahr im FrĂŒhling werden landauf landab wieder GĂ€rten hĂŒbsch gemacht. Bedient man sich dabei fremder Hilfe, ist die Frage, ob man den Fiskus an den Kosten beteiligen kann. Dabei kann es durchaus zu interessanten Ergebnissen kommen. Wie Sie Gartenarbeit von der Steuer absetzen, lesen Sie hier

In Betracht kommen auf den ersten Blick SteuervergĂŒnstigungen fĂŒr haushaltsnahe Dienstleistungen: Hier können Arbeitskosten mit 20 Prozent, höchstens 4.000 Euro, von der Steuerschuld abgezogen werden.

Feiner Unterschied

Doch aufgepasst! So einfach ist das nicht! Bei den Arbeiten im hÀuslichen Garten macht die Finanzverwaltung einen feinen Unterschied:

  • Haushaltsnahe Dienstleistungen: Hierzu rechnen die Beamten lediglich ĂŒbliche Gartenpflegearbeiten, wie RasenmĂ€hen, Heckenschneiden, Unkraut jĂ€ten u. Ä. Diese sind also bis zum Höchstbetrag von 20.000 Euro begĂŒnstigt und mit 20 Prozent abziehbar. Toll, was? RasenmĂ€hen bis 20.000 Euro?!
  • Hingegen stellen nach Meinung der Beamten umfangreiche Erd- und Pflanzarbeiten, Maßnahmen der Gartengestaltung, Anlegen eines Steingartens, Pflasterarbeiten auf dem WohngrundstĂŒck usw. Handwerkerleistungen dar.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich steuerlich um Erhaltungs- oder Herstellungsaufwand handelt. Derartige Arbeitskosten sind jedoch nur bis zum Höchstbetrag von 6.000 Euro begĂŒnstigt und mit 20 Prozent abziehbar. Das ist gar nicht so ĂŒppig!

Neuer Garten

Der Bundesfinanzhof hat bestĂ€tigt, dass umfangreiche Erd- und Pflanzarbeiten fĂŒr die erstmalige Gartenanlage – ebenso wie die Errichtung einer StĂŒtzmauer zum NachbargrundstĂŒck – zu den Handwerkerleistungen zu rechnen sind. Ob der Garten neu angelegt wird (Herstellungskosten) oder ein naturbelassener Garten umgestaltet wird (Erhaltungsaufwand), ist ohne Belang. DemgegenĂŒber ist die “ĂŒbliche hauswirtschaftlich geprĂ€gte Pflege des Gartens” den haushaltsnahen Dienstleistungen zuzurechnen (BFH-Urteil vom 13.7.2011, BStBl. 2012 II S. 232).

Handwerkerleistungen sind also begĂŒnstigt, wenn sie im rĂ€umlichen Bereich eines “vorhandenen Haushalts” erbracht werden. Dies umfasst auch den dazugehörigen Grund und Boden. Nicht begĂŒnstigt sind hingegen Arbeiten zur “Errichtung eines Haushalts”, also einen Neubau, und im Zusammenhang damit die erstmalige Gestaltung des Gartens. Erfolgt somit die Anlage des Gartens erst eine Weile nach dem Einzug ins Haus, sind die Arbeiten wiederum steuerlich begĂŒnstigt.

Welche Gartenarbeiten kann ich absetzen?

Folgende Kosten inkl. MwSt. können Sie in Ihrer SteuererklÀrung geltend machen:

  • Arbeitskosten
  • Maschinenkosten
  • Fahrkosten
  • Verbrauchsmittel (wie Schmier-, Reinigungs- oder SpĂŒlmittel, Streugut)
  • Kosten der Entsorgung, allerdings nur, wenn diese Nebenleistung zur Hauptleistung sind (z. B. GrĂŒnschnittabfuhr bei Gartenpflege)

Nicht absetzbar sind

  • Materialkosten wie die Pflanzen an sich oder VerwaltungsgebĂŒhren
  • Kosten fĂŒr Entsorgung und GutachtertĂ€tigkeiten können Sie dann nicht geltend machen, wenn diese die Hauptleistung darstellen

Rechnung? Bitte ĂŒberweisen!

Um die SteuervergĂŒnstigung zu erhalten, brauchen Sie unbedingt eine Rechnung von Ihrem Dienstleister. Darauf mĂŒssen Lohn- und Materialkosten getrennt voneinander ausgewiesen sein.

Und diese mĂŒssen Sie dann per Überweisung begleichen. Lassen Sie sich daher nicht zur Barzahlung ĂŒberreden, auch wenn es nur um eine vergleichsweise geringe Summe geht. Das Finanzamt erkennt nur Ausgaben an, die Sie ĂŒberwiesen haben und die Sie anhand eines Kontoauszugsauch belegen können. Die nötigen Unterlagen mĂŒssen Sie zudem mindestens zwei Jahre aufbewahren.

Steuertipp zum Jahresende: Lassen Sie die Rechnung aufteilen

Haben Sie in den letzten Wochen dieses Jahres Handwerker beauftragt? Dann könnte dieser Tipp bares Geld fĂŒr Sie wer sein: PrĂŒfen Sie zuerst, wie weit Sie Ihre Möglichkeiten zum Steuerabzug bereits wahrgenommen haben. Ist die Rechnung hoch und liegt ĂŒber der Höchstsumme von 6.000 Euro?

Reden Sie mit Ihrem Handwerker und versuchen Sie, einen Teil der Zahlung ins neue Jahr zu verschieben. Denn fĂŒr das Finanzamt zĂ€hlt das Datum der Zahlung, nicht das der Arbeiten.

Mehr Fragen als Antworten

Gartenarbeiten sind Handwerkerleistungen? Der GÀrtner ist ja ein wunderbarer und ehrenwerter Beruf, aber in der Liste der Handwerksordnung ist er nicht enthalten! Dort werden insgesamt 41 zulassungspflichtige und 53 zulassungsfreie Handwerke sowie 57 handwerksÀhnliche Gewerbe aufgelistet. Aber der GÀrtner ist nicht dabei. Auch bei den staatlich anerkannten Ausbildungsberufen ist der Beruf des GÀrtners nicht dem Ausbildungsbereich Handwerk zugeordnet, sondern dem Ausbildungsbereich Landwirtschaft.

Weshalb es nun hier wieder dieser unnötigen Differenzierung und Verkomplizierung bedarf, um die VergĂŒnstigungsvorschrift anwenden zu können, ist unerklĂ€rlich. Jede Differenzierung bringt weitere Abgrenzungsfragen mit sich. Beispiel: Ist das FĂ€llen eines Baumes noch ĂŒbliche Gartenpflege oder schon eine Handwerkerleistung? Sind geringfĂŒgige Erdarbeiten noch Gartenpflege? Muss die Rechnung aufgeteilt werden, wenn Gartenpflege und Gartengestaltung vorkommen?

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer SteuererklĂ€rung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch ĂŒber Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne fĂŒr zukĂŒnftige BeitrĂ€ge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugĂ€nglichen Inhalte dieser Webseite mit grĂ¶ĂŸtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, ĂŒbernehmen wir keine GewĂ€hr fĂŒr deren VollstĂ€ndigkeit, Richtigkeit oder AktualitĂ€t. Der Aufruf dieser Inhalte begrĂŒndet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei VertragsverhĂ€ltnis. Außer im Falle von Vorsatz ĂŒbernehmen wir keine Haftung fĂŒr etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende SchĂ€den.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausfĂŒhrliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre SteuererklĂ€rung.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen
+ Kommentar hinterlassen