Steuererklärung: Wer wird zuerst genannt?
Bogen rund

Rangfolge im Steuerformular: Wer wird zuerst genannt?

Wie steht’s um die Gleichberechtigung bei Finanzbehörden?


Die Steuererklärung macht weder Männern noch Frauen Spaß – verständlich. Doch vor allem die Nennung bzw. Rangfolge der ersten steuerpflichtigen Person den Formulare bewegt in letzter Zeit die Gemüter.

Mit einem Eintrag im Formular hat ein Hamburger Ehepaar kürzlich für Aufsehen gesorgt. Die Ehefrau hatte nämlich ihren Namen in das Feld „Ehemann“, also als erste steuerpflichtige Person, eingetragen. Das Ergebnis: Eine längere Wartezeit auf den Steuerbescheid für das Paar, weil die Finanzbeamten die Daten manuell ändern mussten.

Rangfolge im Steuerformular: Mann zuerst 

Im Steuerhauptformular gilt eine Rangfolge bezüglich der Steuerpflichtigen: Bei Zusammenveranlagung von Ehegatten ist an erster Stelle grundsätzlich der Ehemann und an zweiter Stelle die Ehefrau einzutragen. Dies gilt auch dann, wenn nicht der Mann, sondern die Frau das Geld nach Hause bringt.

Der Streit um die Rangfolge unter Eheleuten wurde in der Vergangenheit sogar schon gerichtlich geklärt: Ehefrauen, die mit ihrem Ehemann zusammen zur Steuer veranlagt werden, müssen es hinnehmen, dass ihr Name in den Bescheiden – wie auch im sonstigen Schriftwechsel mit den Finanzbehörden – an zweiter Stelle, nach dem Namen des Mannes genannt wird. So entschied das Finanzgericht Berlin-Brandenburg mit dem Urteil vom 14.01.2009 (Az.: 3 K 1147/06).

Steuersoftware ist schuld

Nach Ansicht der Finanzrichter wird das Grundrecht einer Ehefrau auf Gleichbehandlung der Geschlechter nicht durch die Praxis der Finanzbehörden verletzt, indem ihr Name an zweiter Stelle genannt wird. Dabei handele es sich um ein von der Datenverarbeitung der Finanzverwaltung zwingend vorgegebenes, wertungsfreies Ordnungssystem. Welcher der Ehepartner das gesamte oder den größeren Teil des Familieneinkommens erwirtschafte, spiele dabei keine Rolle.

Vor allem im Zeitalter des wiederaufblühenden Feminismus und gleichgeschlechtlicher Ehen dürfte diese Tatsache vielen bitter aufstoßen. Die Software auf den Stand von heute zu bringen, wäre nur die logische Konsequenz hieraus.

Alphabetische Rangfolge bei Lebenspartnern

Und wie stent’s um die Rangfolge bei gleichgeschlechtlichen Ehen? Seit dem 01.10.2017 ist die “Ehe für alle” (endlich) Realität. Was gilt bei Lebenspartnern, die vor diesem Zeitpunkt eine Lebenspartnerschaft nach altem Lebenspartnerschaftsgesetz begründet hatten?

Hier ist bei Wahl der Zusammenveranlagung als Person A, die Person einzutragen, die nach alphabetischer Reihenfolge des Nachnamens an erster Stelle steht. Ist der Nachname gleich, wird der Partner zuerst genannt, dessen Vorname im Alphabet vorne steht. Haben beide den gleichen Vornamen, entscheidet das Alter: Der ältere Partner kommt an die erste Stelle. Dies alles gilt unabhängig davon, wer und wie viel Geld nach Hause bringt.

Alle Steuerformulare zum Download.

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer Steuererklärung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dürfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

14 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 1
    Chrissy

    Auch für Gleichgeschlechtliche Ehepartner ist die Steuererklärung diskriminierend! Es wird auf allen Seiten immer von “Ehemann” und “Ehefrau” gesprochen. Jetzt ist die eine Person aber kein Mann bzw. die andere keine Frau, wird aber dennoch in der gesamten Steuererklärung so betitelt! Warum frage ich mich? Man könnte so leicht die beiden Wörter gegen “Ehepartner A/B” tauschen. Am besten wäre hier dann auch der Satz: Tragen Sie sich bitte in alphabetischer Reihenfolge ein. Denn es wird nirgends in der Steuererklärung auf diese Regelung hingewiesen! Bei mir war das reiner Zufall: Da ich die Verwaltung bei uns mache, habe ich meine Daten übernommen und meine Frau, die eher der männliche Part in der Beziehung ist, als Ehefrau eingetragen. Das hat sie sehr geärgert und ich habe noch beschwichtigt, dass ich ja eh die Verwaltung mache und es so einfacher ist. Jetzt lese ich hier das erste mal von der alphabetischen Reihenfolge und denke mir nur: “Puh!! Ich stehe im Alphabet vor meiner Frau – ein Glück!” Ein Punkt mehr um meine Frau wegen der Eintragung zu beschwichtigen, aber richtig ist es halt einfach nicht. Ich bin hier definitiv nicht der “Ehemann” von uns beiden… Ich bin ebenfalls die Ehefrau und will gefälligst auch so genannt werden, auch in der Steuererklärung!

  2. 2
    Anja

    Mein Mann und ich sind gemeinsam veranlagt. Ich habe meinen Mann an erster Stelle eingetragen, obwohl ich Hauptverdienerin bin und er mehr oder weniger Hausmann. Ich bin somit auch Versicherungsnehmerin unserer Krankenversicherung. Mein Mann und unsere Kinder sind mitversichtert (Familienversicherung). Ich kann aber bei den Angaben zur Kranken- und Pflegeversicherung meiner Kinder nur meinen Mann als Versicherungsnehmer angeben, da er ja gemäß diesem Formular die Steuerpflichtige Person ist… und nun???

  3. 3
    Sibyl

    Ich finde es einfach unglaublich, dass im 21. Jahrhundert das Setzen von Ehefrauen (übrigens auch bei uns – er kümmert sich nicht um die Steuererklärung, und ich bin die Verdienerin, er ist Hausmann) automatisch an die zweite Stelle als “nicht wertend” angesehen wird. Wieso nicht auch alphabetisch wie bei gleichgeschlechtlichen Paaren? (ok, in meinem Fall kommt dann auch der Ehemann zuerst, aber es wäre aus einem anderen Grund und mit dem könnte ich leben).
    Bei uns ist es so gelaufen, dass ich die Steuererklärung fristgerecht abgegeben habe, aber das Finanzamt sich weigert, das so rum zu bearbeiten, und deshalb habe ich jetzt Mahnungen und die Androhung einer Pfändung/Zwangsgeld erhalten – nur weil ich die Steuererklärung mit meinem Namen zuerst abgegeben habe. Wie gesagt, ich mache die Erklärung, ich bin Alleinverdienerin, und wir haben das Jahr 2021. Es ist einfach unfassbar.
    Das richtet sich nicht gegen die Software-Hersteller – ich kann nur einfach nicht fassen, dass sogar hier bereits Gerichte entschieden haben, dass sowas rechtens ist in unserer Republik. Sprachlos stehe ich davor.

  4. 4
    Sylvia Landmann

    Ich finde die 9 Kommentare alle sehr interessant. Aber mein Problem ist nicht dabei. Mein Mann und ich, wir sind, seit wir eine Steuererklärung abgeben müssen, zusammenveranlagt. Wie bei den Banken steht auch beim Finanzamt der Mann an 1. Stelle. Mein großes Problem ist aber, mein Mann lebt seit kurzer Zeit in einem Pflegeheim für Dementkranke.
    Pflegegrad 4. Das Pflegeheim befindet sich in Brandenburg, ich lebe in Berlin. Da mein Mann beim Finanzamt an erster Stelle steht, muss ich mich jetzt unterordnen und in Brandenburg unsere Steuererklärung abgeben!!!??? Das ist so fern der Wirklichkeit. Ich bin mit meiner Steuerklärung hier am Verzweifeln. Wir sind doch sicher nicht die Ersten, die dieses Problem haben. Mein dementer Mann kann keine Steuererklärung machen, geschweige lesen und verstehen. Die Post vom Finanzamt muss ich erhalten und bearbeiten. Warum ist es einfach nicht möglich, mein bisheriges Finanzamt zu behalten?
    Über einen guten Rat wäre ich riesig dankbar.

    • 5
      Alexander Müller

      Hallo Frau Landmann,
      vielen Dank für Ihre Frage. Für die Zuständigkeitsregelungen gibt es in der Abgabenordnung unter §19 AO entsprechende Regelungen. Man spricht dort vom “Wohnsitz-Finanzamt”. Wenn es mehrere Wohnsitze gibt, z.B. bei Verheirateten, ist der Wohnsitz maßgebend, wo sich die Familie aufhält.
      Wir dürfen leider nicht steuerberatend tätig werden und Ihnen keinen Rat im Einzelfall erteilen. Aber grundsätzlich könnte man ja Kontakt mit dem Finanzamt aufnehmen und sich erkundigen, ob ein Pflegeheim so ein “Wohnsitz” ist, wo sich die Familie vorwiegend aufhält?
      Viele Grüße,
      Alex von steuernsparen.de

  5. 6
    V.Löw

    Ich habe diese Seite nur gefunden, weil ich nach mühsamen Ausfüllen am Ende sehr irritiert war, dass ich während des Online-Ausfüllens offensichtlich eine rasche Geschlechtsumwandlung durchgemacht hatte . Meine Daten erschienen beim Probeausdruck als die des Ehemannes. Seine waren unter Ehefrau aufgeführt . Er war offensichtllich ebenso schnell einer Geschlechtsumwandlung zum Opfer gefallen. Eigentlich recht passend , doch irgendwie fällt es uns doch schwer , beim Zubettgehen unsere neuen Rollen nicht zu vergessen. . Was wohl Beate Use zu unserem Problem sagen würde, hätte ich gern gewusst. Doch Spaß beiseite , denn spaßig fand ich es überhaupt nicht , alles neu auszufüllen. Ich hatte ganz einfach gedacht , eine Person nenne ich A und die andere B und suche mir aus , wer es sein soll und ordne danach meine Eingaben. Aber so einfach blond wie ich , kann ja schließlich kein Programm gestrickt sein und natürlich die Beamten erst recht nicht.

    • 7
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Auch wenn ich Ihren Text mit einem Schmunzeln gelesen habe, verstehe ich Ihre Verärgerung. Sie sind tatsächlich auf ein durchaus bekanntes – und auch bereits vor Gericht getragenes – Problem gestoßen. Leider sind auch uns als Software-Anbieter die Hände dahingehend durch die Vorgaben der Finanzverwaltung gebunden, was die Vorgaben zur Zuordnung von “Steuerpflichtiger” und “Partner” betrifft. Diese starre Handhabe, dass der männliche Steuerpflichtige stets zurerst genannt werden muss, scheint zwar nicht mehr recht zeitgemäß – allerdings ist es für die Verwaltung wohl aktuell noch unumgänglich.
      Sobald sich in dieser Hinsicht etwas tun sollte, werden wir es Sie über unserem Blog oder im Newsletter selbstverständlich wissen lassen.

      Viele Grüße aus der Steuern-Sparen-Redaktion,
      Carina Hagemann

  6. 8
    Christine Neuhaus

    Ich habe das erst nach etlichen Seiten bemerkt, dass tatsächlich zuerst der Ehemann (der sich im übrigen in unserem Fall null um die Steuererklärung kümmert und schwimmen gegangen ist) wirklich an erster Stelle genannt werden muss. Das hat nichts mit Feminismus zu tun, es ist einfach nur unglaublich und spricht auch nicht für die EDV-Abteilung der Finanzbehörden.

  7. 9
    S.C.

    morgen, am 20.5.20, ist in diese Sache mündliche Verhandlung beim FG Köln AZ 2 K 1079/19 wegen der diskriminierenden Wirkung der Reihenfolge im Besteuerungsverfahren. Und die Folgen sind keineswegs trivial. Die Ehefrau muss mehrere Steuernummern verwalten, sie läuft Gefahr, dass ihre Steuerzahlungen dem Ehemann zugerechnet werden und sie hat im Falle Trennung/Tod des Ehemannes erheblich mehr Arbeit, weil sie dann sich an erster Stelle plazieren muss; anders als im umgekehrten Fall, da kann der Ehemann einfach die Daten übernehmen und gut ist. Wäre immer die Ehemänner an zweiter Stelle zu nennen, wäre das längst (immerhin haben wir 70 Jahre Grundgesetz) geändert und niemand würde sie als streitsüchtig oder egomanisch beschimpfen. Unabhängig davon, dass es auch eine Missachtung ist, als Frau an zweiter Stelle genannt zu werden, es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, warum es der Finanzverwaltung bis heute nicht gelingen will, auch bei verschiedengeschlechtlichen Eheleuten einer alphabetische Reihenfolge anzuordnen. Wie gesagt, wären Männer an zweiter Stelle genannt, wäre der Protest groß!

  8. 10
    Veronika

    Seit Jahren erstelle ich die Steuererklärung für meinen Mann und mich. Warum darf ich nicht die „Steuererklärende“ sein – also als erstes genannt werden? Im Formular bzw. in der Software kann das doch „die/der Steuererklärende“ heißen und an Stelle 2 „die/der Ehepartner/in“. Was ist dabei das Problem? Ich habe es vor 2 Jahren mal auf die Spitze getrieben und mich als „Ehemann“ und meinen Mann als „Ehefrau“ eingetragen. Prompt erhielt ich vom Finanzamt unsanft die Aufforderung, umgehend die Angaben im Formular zu „korrigieren“, sonst wird meine Steuererklärung nicht bearbeitet. Da wir beide Steuerklasse 4 haben und immer eine Rückerstattung erhalten, bin ich dem Wunsch des FA nachgekommen.
    Das Formular bzw. die Software muss schleunigst überarbeitet werden. Wir regen uns ständig über Diskriminierung auf. Das Steuerformular ist diskriminierend! Mir geht es hier nicht um Gender oder Feminismus. Ich bin der Ansicht, wenn ich schon die ganze Arbeit mit der Steuererklärung habe, darf ich mich doch auch als “Steuererklärende” bezeichnen und an die 1. Stelle setzen.

  9. 11
    J. C.

    Dieses “wertungsfreie Ordnungssystem” ließe sich mit Sicherheit programmierungstechnisch ins Praxis-Schema der Finanzbehörden umwandeln, wenn einfach die Abfrage “Ehemann” oder “Ehefrau” angekreuzt werden könnte… Meines Erachtens ein Kinderspiel für einen Programmierer durch eine einfache “Wenn/ Dann”- Programmierung. Also: “Wenn Kreuz Ehemann, dann diese Daten bei der Verarbeitung der Daten an Stelle 1 setzen, alles andere an Stelle 2 setzen”.

    Es macht prinizipiell nichts aus, wer zuerst genannt wird – darauf möchte ich nicht herumreiten….
    Jedoch ist es mehr als nervig und nutzerunfreundlich, wenn das Elsterprogramm zuerst von der Frau genutzt wurde, der Mann die Steuerunterlagen seither beim Steuerberater bearbeiten ließ und nun die Zusammenveranlagung nach der Hochzeit als Eheparnter im Elsterprogramm geschehen soll.
    Hier steht dann bei der Datenübernahme richtigerweise Derjenige ups… ja in dem Fall Diejenige automatisch vorn, die zuerst im System hinterlegt war. So wird dann ganz AUTOMATISCH UND WERTUNGSFREI mal eben die Ehefrau zum Ehemann gemacht! Andernfalls heißt es: bitte alles löschen und sich merken, wo man im Vorjahr bei der Ehefrau was eingetragen hat und ja nichts vergessen… Vielleicht ist das ja ganz wertungsfrei betrachtet die gewollte Sollbruchstelle? Denn wer was vergisst einzutragen, kann dafür ja keine Steuerentlastung bekommen und es bleibt dann doch wieder mehr im Säckel der Finanzbehörde…
    Ein Schelm, wer böses dabei denkt!

  10. 13
    J. Hemmerling

    “ein von der Datenverarbeitung der Finanzverwaltung zwingend vorgegebenes, wertungsfreies Ordnungssystem” Eine lächerlichere Begründung ist kaum vorstellbar. Eine Software arbeitet so, wie sie programmiert ist. Und offensichtlich war es möglich, der Software bei gleichgeschlechtlichen Paaren ein anderes als das “gottgegebene” Ordnungssystem beizubringen.

  11. 14
    Rolf D.R. Hellwig

    Haben die Menschen keine anderen Sorgen? Es ist doch egal, wer zuerst genannt wird,außer für streitsüchtige Feministinnen, oder muß man sagen “Egomaninnen2?

+ Kommentar hinterlassen