Steuererklärung rückwirkend abgeben Titelbild
Bogen rund

Steuererklärung rückwirkend abgeben

Wir zeigen Ihnen, wann das geht


Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben? Zum Glück nicht immer. Denn wenn Sie sich doch für die Abgabe einer Einkommensteuererklärung entschieden haben, muss es noch nicht zu spät sein. Lesen Sie hier, wie und vor allem wann Sie Ihre Steuererklärung rückwirkend abgeben können. Denn Ihre Steuererstattung müssen Sie schließlich nicht verschenken.

Was zählt bei der rückwirkenden Abgabe? Freiwillig oder nicht

Oft rechnet das Finanzamt damit, dass Sie eine Steuernachzahlung leisten müssen. Daher fordert das Amt Sie auf eine Steuererklärung abzugeben. Sind Sie nun aber Arbeitnehmer ohne sonstiges Einkommen, fordert das Finanzamt Sie nicht dazu auf eine Steuererklärung zu erstellen. Das liegt daran, dass Sie als Arbeitnehmer meistens eine Steuerrückerstattung bekommen. Das Finanzamt möchte Sie in diesem Fall nicht zwingen eine Erklärung abzugeben. Je nachdem, welcher Fall auf Sie zutrifft, gelten im Steuerrecht verschiedene Regeln. Diese erklären wir Ihnen in den nächsten Abschnitten. Sie möchten wissen, ob Sie eine Steuererklärung abgeben müssen? Lesen Sie hierzu unseren Beitrag zur Antragsveranlagung.

Steuer rückwirkend abgeben Frist

Fall 1: Freiwillige Abgabe

Das Finanzamt wird Sie nicht auffordern, eine Steuererstattung zu beantragen. Sie müssen daher selbst im Blick haben, bis wann Sie Ihre Steuererklärung abgeben können, um vom Fiskus Geld zurückzubekommen.

Faustregel: Um Ihre Steuererklärung rückwirkend abzugeben, haben Sie 4 Jahre Zeit! Danach sagt das Finanzamt rien ne va plus. Eine freiwillige Abgabe und Steuererstattung ist dann nicht mehr möglich.

Für 4 Jahre können Sie also Ihre Steuererklärung rückwirkend abgeben. Hierzu folgendes Beispiel:

Sie rechnen für 2016 mit einer Steuererstattung? Dann geben Sie Ihre Steuererklärung bis zum 31.12.2020 ab. Wenn Sie für 2019 eine Erstattung erwarten, dann können Sie die Steuererklärung bis zum 31.12.2023 abgeben.

Fall 2: Verpflichtung zur Abgabe

Das gilt zum Beispiel, weil Sie selbstständig sind oder vermieten, Lohnersatzleistungen bezogen haben oder Steuerklasse 3 und 5 haben. Dann müssen Sie die Abgabefristen beachten: Wenn Sie Ihre Steuererklärung selbst erstellen, müssen Sie diese bis zum 31.7. des Folgejahres abgeben. Für die Steuererklärung 2019 haben Sie also noch Zeit bis zum 31.7.2020. Wenn Sie Ihre Steuererklärung von einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein erstellen lassen, müssen Sie diese bis 28./29.2. des übernächsten Jahres abgeben. Ihre Steuererklärung 2019 muss in dem Fall also bis zum 28.2.2021 beim Finanzamt sein. Abgesehen davon kann das Finanzamt eine Steuererklärung allerdings auch bereits vorab anfordern.

Bei verspäteter Abgabe versteht das Finanzamt keinen Spaß. Es kann Sie dann mit Verspätungszuschlägen bestrafen – das sind monatlich mindestens 25 Euro. Verschenken Sie kein Geld und geben Sie rechtzeitig ab!

Aufgrund der zwingenden Abgabefristen erübrigt es sich ja grundsätzlich die Steuererklärung rückwirkend abzugeben. Sie müssten eigentlich abgeben, davon hat das Finanzamt bisher aber keinen Wind bekommen? Achtung: Das Finanzamt hat 7 Jahre Zeit und kann Sie auffordern, Ihre Steuererklärung rückwirkend abzugeben. Im Fall einer Steuerhinterziehung, kann das Finanzamt sogar 10 Jahre zurückgehen.

Achtung Steuer Hinweis Icon Wichtig hierbei ist, wann die Steuererklärung tatsächlich beim Finanzamt eingeht. Geben Sie Ihre Steuererklärung auf herkömmlichem Wege per komprimierter Erklärung ab, müssen Sie diese noch ausdrucken und ans Finanzamt schicken. Hier zählt dann der Eingangsstempel des Finanzamtes. Verschicken Sie hingegen Ihre Steuererklärung authentifiziert mittels digitaler Signatur, zählt bereits der Zeitpunkt der Daten-Übersendung als Abgabe.

Sonderfall: Gesonderte Verlustfeststellung

Ihnen sind beispielsweise durch ein Studium Verluste entstanden? Dann haben Sie 7 Jahre Zeit sie dem Finanzamt mitzuteilen. Hat das Finanzamt Ihre Verluste festgestellt, können Sie sie mit künftigen Einkünften verrechnen und so in späteren Jahren Steuern sparen. Mehr zum Thema Verlustvortrag finden Sie in unserem Beitrag Studienkosten absetzen.

Muss ich meine Steuererklärung immer rückwirkend abgeben?

Nein. Die Steuererklärung rückwirkend abgeben müssen Sie nicht. Sie können Ihre Steuererklärung auch jährlich abgeben. Oder in einem anderen Rhythmus, z. B. alle zwei Jahre. Sie müssen nur die 4 Jahre im Auge behalten.

Achtung: Die Steuererklärung 2016 können Sie nur noch bis zum 31.12.2020 rückwirkend abgeben.
Die Steuererklärung 2017 können Sie nur noch bis zum 31.12.2021 rückwirkend abgeben.

Steuererklärung rückwirkend abgeben: Verpassen Sie nicht die Frist!

Für eine freiwillige Steuererklärung haben Sie also 4 Jahre Zeit. Aber Achtung: Auf die Frist müssen Sie selbst achten, das Finanzamt erinnert Sie leider nicht daran. Haben Sie Verluste, die Ihre künftige Steuerlast mindern, können Sie diese sogar noch 7 Jahre rückwirkend erklären.

Im Übrigen können Sie jedes Jahr aufs Neue entscheiden, ob Sie eine freiwillige Steuererklärung abgeben oder nicht. Unabhängig davon, ob Sie im Vorjahr freiwillig eine Steuererklärung abgegeben haben.

Unser Tipp: Nutzen Sie doch einfach WISO Steuer. Damit ist Ihre Steuererklärung kinderleicht und im Handumdrehen erledigt.

Hol dir dein Geld zurück Banner

Das könnte Sie auch interessieren


Wir freuen uns über Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer Steuererklärung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dürfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

14 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 1
    Thomas

    Liebe Frau Hagemann,

    darf ich Ihre Antwort auf den Kommentar von Hussain tatsächlich soweit verstehen, dass es reicht, die neueste Version von Wiso Steuer zu erwerben, um auch die Steuererklärungen der letzten vier Jahre mit den damals gültigen steuerlichen Regeln machen zu können? Sprich es wäre nicht nötig, über Onlineauktionsplattformen ältere Versionen von Wiso Steuer zu ersteigern?

    Vielen Dank

    • 2
      Alexander Müller

      Hallo Thomas,
      für jedes Steuerjahr muss eine eigene Version erworben werden. Entweder kauft man sich die Software, also das WISO Steuersparbuch, oder man nutzt WISO Steuerweb, direkt online. Dort können Sie ohne die Installation von Software direkt über den Browser die Steuererklärung machen. Auch vier Jahre rückwirkend.
      Viele Grüße, Alex von steuernsparen.de

  2. 3
    Hussain

    Guten Tag,
    Wie kann ich eine Steuererklärung gleichzeitig für 4 Jahre abgeben? das Programm Elster darf man nur ein Jahr eintragen?

    • 4
      Carina Hagemann

      Hallo Hussain,

      Leider kann ich Ihnen zur Steuererklärung mit Elster keine technischen Auskünfte geben.
      Mit WISO Steuer können Sie die Steuererklärung für die letzten 4 Jahre ganz einfach erstellen.
      Sie können die Software auch gerne kostenlos testen. Folgen Sie dafür dem hinterlegten Link.
      Um frühere Steuerjahre auswählen, wählen Sie auf der Übersichtsseite (auch erreichbar über das Haus-Symbol) die Kachel “Vorjahre” aus. Hier kreuzen dann das Jahr an, das Sie bearbeiten möchten.
      Wenn Sie damit fertig sind, können Sie die Jahre ganz einfach in die nächste Steuererklärung übernehmen (z. B. von 2017 nach 2018 usw.). Das erspart viel Arbeit, wenn sich manche Angaben nicht geändert haben.

      Viele Grüße
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  3. 5
    Tonya

    Ich habe im Juli 2020 meine Ausbildung beendet und habe bei einem Steuerhilfsverein meine erste Steuererklärung für 2019 gemacht. Kann ich die für 2018 ebenfalls machen? Oder müssen die Steuerklärungen in der richtigen Reihenfolge abgegeben werden? Falls nein, trifft das auf alle Fälle zu, auch wenn ich einen Verlustvortrag abgebe? Was mache ich, wenn ich einige Posten für 2019 vergesse habe, kann ich eine neue, zweite Steuererklärung abgeben?

    • 6
      Carina Hagemann

      Hallo Tonya,

      bitte beachten Sie, dass ich Ihnen aus rechtlichen Gründen leider keine individuelle Auskunft zu Fragen geben kann, die Ihren privaten Steuerfall betreffen.
      Grundsätzlich gelten die im Beitrag beschriebenen Fristen: Solange die Festsetzungsfrist für eine Steuererklärung noch nicht abgelaufen ist kann die Steuererklärung für zurückliegende Jahre auch noch abgegeben werden. Vorausgesetzt es ist für das betreffende Jahr noch kein Steuerbescheid verschickt worden. Eine Steuererklärung, für die bereits ein Bescheid ergangen ist, kann nach Ablauf der Einspruchsfrist nur noch in Ausnahmefällen geändert werden. Die Festsetzungsfrist beträgt im Allgemeinen 4 Jahre. Wenn für Jahre ein Verlust festzustellen ist, sind es sogar 7 Jahre. Auf die Reihenfolge, in der die Erklärungen erstellt werden, kommt es nicht an.
      Für mehr Informationen lesen Sie gerne auch unseren Beitrag zum Verlustvortrag.

      Viele Grüße
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  4. 7
    Heike Schulz

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ihr oben genanntes Zitat …”Sie rechnen für 2016 mit einer Steuererstattung? Dann geben Sie Ihre Steuererklärung bis zum 31.12.2020 ab.”… ist auf mich zutreffend. In meinem Fall ist die Sachlage, in der ich auf Ihre Unterstützung hoffe, folgende:
    Ich habe am 30.12.2020 meine Steuerklärung für 2016 elektronisch über das Programm “ElsterFormular” an das Finanzamt übermittelt.
    Zudem habe ich die ausgedruckte Version mit persönlicher Unterschrift postalisch per Einwurf-Einschreiben am 31.12.2021 an das Finanzamt versendet. Dort ist der Brief am 04.01.2021 angekommen.
    Nun lehnt das Finanzamt meinen Antrag auf Veranlagung zur Einkommensteuer 2016 ab und verweist darauf, dass meine Einkommensteuerklärung nicht fristgerecht eingegangen ist.
    Trifft die Ablehnung des Finanzamts zu, oder ist durch die elektronische Abgabe Steuerklärung am 30.12.2020 die Abgabefrist meinerseits gewahrt?
    Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich sehr freuen und bedanke mich herzlich vorab.
    Beste Grüße, Heike Schulz

    • 8
      Alexander Müller

      Hallo sehr geehrte Frau Schulz,
      vielen Dank für Ihren Kommentar. Aufgrund der Regelungen des Steuerberatergesetzes dürfen wir im Einzelfall nicht beraten. Daher kann ich nur allgemein antworten auf Ihre Frage: Grundsätzlich muss die Steuererklärung auch bis zum 31.12. beim Finanzamt angekommen sein. Wenn man “authentifiziert” über Elster die Steuererklärung übermittelt, erhält man auch eine Art “elektronischen” Eingangsstempel. Bei unseren Produkten ist dies der “Steuer-Versand”. Verschickt man die Steuererklärung mit Unterschrift auf Papier, gilt als Eingangsdatum der Tag, an dem die unterschriebene Steuererklärung beim Finanzamt den Eingangstempel bekommt – also tatsächlich dort ist. Und wenn das nach dem 31.12. erfolgt, wurde die Abgabefrist leider nicht eingehalten. Dann kann das Finanzamt sagen: Leider ist die Festsetzungsfrist abgelaufen, einen Steuerbescheid dürfen wir laut Gesetz nicht mehr machen.
      Viele Grüße,
      Alexander Müller von steuernsparen.de

  5. 9
    Matthias Lembach

    Hallo,

    ich habe folgende Frage Problem.
    Ich muss noch die Steuererklärung für die Jahre 2016-2017-2018-2019 abgeben. Für 2016 habe ich ja noch Grundsätzlich Zeit bis zum 31.12.2020 . Nun bekam ich im Juli Post vom Finanzamt mit der Aufforderung meine Steuererklärung für das Jahr 2019 bis zum 20.Oktober.2020 abzugeben. Diesen Termin habe ich verpasst. Welche Sanktionen werden mich nun erwarten? Werde ich nun 25€ Strafe jeden Monat zahlen müssen? Ich hoffe aber am meisten das ich die Erklärungen der Vorjahre noch abgeben kann, oder gibt es nun Probleme? Hier lohnt sich ja das zurückhalten da 6% Zinsen für die zu viel entrichtete Lohnsteuer vom Finanzamt gezahlt werden, Kann ich auch nur die Erklärung für 2019 abgeben und mit den anderen Jahren warten, bis zu 4 Jahres Stichtag? Über Ihre Antwort würde ich mich sehr freuen. Gruß Lembach Matthias

    • 10
      Carina Hagemann

      Guten Tag Herr Lembach,

      leider darf ich Ihnen aus rechtlichen Gründen in diesem Fall keine nähere Auskunft zu Ihren persönlichen Fall geben. Das ist ausschließlich bestimmten Berufsgruppen wie u.a. Steuerberatern, Lohnsteuerhilfevereinen und Wirtschaftsprüfern vorbehalten.
      Gerne verweise ich Sie allerdings auf unseren Artikel zum Verspätungszuschlag sowie auf die Steuer-Hilfe von WISO Steuer. Hier finden Sie auf diesen Artikel aufbauend zusätzliche Informationen rund ums Thema.

      Viele Grüße,
      Carina Hagemann von Steuern-Sparen

  6. 11
    K. G.

    Guten Tag, müssen die Steuererklärungen in der richtigen Reihenfolge eingehen, damit alle Verlustvorträge richtig übernommen werden, solange ich noch kein versteuerbares Einkommen habe bzw. noch Vollzeit-Student bin?

    • 12
      Jochen Breunig

      Guten Tag K.G.,

      leider darf ich Sie aus rechtlichen Gründen steuerlich nicht beraten. In der Regel ist aber vorgesehen, dass die Steuererklärungen jahresweise abgegeben werden. Dies macht vorallem bei Verlustvorträgen Sinn. Denn diese “bauen” aufeinander auf und wirken sich beispielsweise in Folgejahren aus.

      Vielen Dank und Grüße
      Jochen Breunig
      Tax Specialist bei steuernsparen

  7. 13
    Hanns

    Ich würde gerne mehrere Steuerjahre rückwirkend einreichen, im Idealfall 2019, 2018, 2017 und 2016. Wenn ich es richtig verstanden habe, brauche ich bei der Desktop-Software für jedes Jahr eine Version. Ich habe gelesen, dass die älteren Versionen nicht mehr die aktuelle Elster-Schnittstelle unterstützen. Funktioniert das Mehrfache abgeben mit WISO-Web? Wie kann ich das am Besten mit WISO-Software erledigen?

    • 14
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      Leider kann ich Ihnen zur programmtechnischen Unterstützung keine Auskunft geben.
      Bei Fragen rund um unsere WISO Software wenden Sie sich am Besten an unser Kundencenter.
      Die Software-Experten stehen Ihnen zur Lösung Ihrer Frage gerne mit Rat und Tat zur Seite.

      Viele Grüße,
      Carina Hagemann von steuernsparen

+ Kommentar hinterlassen