Inhalt der Ausgabe April 2017

schwerpunkt

unterwegs

Südengland mit Hunden

Der Südwesten Englands ist ein einziger Traum – nicht nur im Kitschfilm: abwechslungsreiche Landschaften, bezaubernde Gärten, faszinierende Bauten und Ruinen, beeindruckende Steinkreise, schroffe Küsten, Strand, Meer und Moor und tatsächlich ein Hauch von Rosamunde-Pilcher-Romantik. Es gibt unglaublich viel zu entdecken. Zwei Wochen reichen kaum, um alles Interessante zu sehen. Dabei mit Hunden unterwegs zu sein, mag das Angebot vielleicht einschränken, es bleibt aber mehr als genug übrig, um eine tolle Zeit zu verbringen.
> Lesen

erfolgreich im alltag

Fahrradfahren ist gesund

Im Frühling zieht es viele wieder verstärkt nach draußen, den ein oder anderen sicherlich auch aufs Fahrrad. Dass Radfahren fit hält, ist wohl eine Volksweisheit. Dafür konnten Forscher aus Dänemark und Schweden jetzt aber auch eindeutige Belege finden. Ihre Ergebnisse aus zwei großangelegten langfristigen Studien zeigen: Egal ob privat im Grünen oder beim Pendeln zur Arbeit – Radeln scheint das Herz-Kreislauf-System zu stärken.
> Lesen

Was beim Nebenverdienst gilt

Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten in mehreren Jobs. Reicht das Gehalt nicht, muss oft eine weitere Einnahmequelle her, um den Lebensunterhalt zu finanzieren.
> Lesen

besser leben

Allzweckreiniger: teuer oder billig?

Allzweckreiniger sollen im Haushalt für strahlende Sauberkeit sorgen. Laut Hersteller sind sie für alle abwischbaren Oberflächen geeignet. Doch große Unterschiede gibt es nicht nur beim Preis. Nicht alle Produkte haben im Test des ZDF-Verbrauchermagazins WISO glänzend abgeschnitten.
> Lesen

Das rechnet Ihr Arzt wirklich ab

Krankenversicherte haben das Recht zu erfahren, welche Leistungen ihr Arzt für einen Besuch abrechnet. Dabei geht es nicht nur um die Leistungsbeschreibung, sondern auch um die damit verbundenen Kosten. Während Privatversicherte die Abrechnung des Arztes automatisch erhalten und sich das Geld von ihrer Krankenkasse zurückholen, bekommen gesetzlich Krankenversicherte davon im Normalfall nichts mit. Ein Nachteil, der zu steigenden Krankenkassenbeiträgen und manchmal zu Ärger mit Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen führt.
> Lesen

Gummibärchen im Test

Sie sind klein und bunt, mal fruchtig, mal sauer und bei vielen Deutschen sehr beliebt: Gummibärchen. Rund 5,6 Millionen Menschen greifen hierzulande mehrmals pro Woche in die Gummibärchentüte. Dabei hat jeder seine eigenen Vorlieben. Aber welche Unterschiede gibt es zwischen teuren und billigen Gummibärchen? Das Verbrauchermagazin WISO macht den Check.
> Lesen

Sauberkeit und Hygiene Zuhause

Wenn die Temperaturen steigen und die Sonne wieder häufiger scheint, machen sich viele an den Frühjahrsputz. Doch was sollte man überhaupt wie oft reinigen? Welche Hygieneregeln gibt es und welche sind sinnvoll?
> Lesen

technik im griff

Angriff aufs Smartphone via SMS und USB-Stick

Es klingt wie in einem Science-Fiction-Thriller: Eine einfache SMS des Bösewichts genügt und schon ist das Smartphone des tapferen Agenten in einer Bootschleife gefangen. Das Gerät fährt also hoch, um gleich darauf wieder abzubrechen und erneut zu starten, so lange bis der Akku leer ist. Ein Zugriff auf das Gerät ist anschließend nicht mehr möglich. Für den Gegenschlag genügt manchmal ein USB-Stick. Der wird vom Agenten beim Gangster in den Computer eingesteckt und zerstört in wenigen Minuten die Hardware des Rechners. Tatsächlich ist das alles keine Fiktion.
> Lesen

gut absichern

geld sparen

ihr gutes recht

So wird ein Selfie nicht illegal

Milliarden Fotos werden täglich in Facebook, Instagram oder Snapchat weltweit hochgeladen. Viele davon sind Selfies, also Fotos, bei denen man sich selbst fotografiert, beispielsweise mit Freunden, vor einem berühmten Bau, einem Kunstwerk oder zusammen mit einem Star. Was viele nicht wissen: Nicht jedes dieser Bilder ist erlaubt.
> Lesen

Umgangsrechte miteinander regeln

Wenn Eltern sich trennen, sehen die meisten Kinder ihren Vater nur noch alle 14 Tage am Wochenende und verlieren oftmals auch einen ganzen Teil ihrer Verwandtschaft aus den Augen. Gerade Großeltern, die häufig zu den engsten Bezugspersonen eines Kindes gehören, leiden darunter, wenn sie ihre Enkel nicht mehr sehen. Vielen Betroffenen widerstrebt es jedoch, ihren gesetzlichen Anspruch auf Umgang mit dem Kind vor Gericht durchzusetzen.
> Lesen