Inhalt der Ausgabe August 2016

schwerpunkt

Das Grundbuch richtig lesen und verstehen

Wer eine Immobilie kaufen will oder erbt, sollte einen Blick ins Grundbuch werfen. Denn dort stehen wichtige Hinweise zur Geschichte des Hauses. Man muss allerdings schon verstehen, was man sieht und liest. Das ist auch gar nicht so kompliziert, denn die Struktur des Grundbuchs ist grundsätzlich logisch. verbraucherblick erklärt, wie das Grundbuch aufgebaut ist, was drin steht und worauf Sie achten sollten.
> Lesen

Recht auf mangelfreie Ware im Internet

In den vergangenen Jahren haben sich Gerichte und Gesetzgeber verstärkt mit dem Widerrufsrecht für Verbraucher bei im Internet geschlossenen Kaufverträgen befasst. Hintergrund der schließlich erfolgten Neuregelung war unter anderem die immense Anzahl an Retouren, mit denen beispielsweise Amazon und Zalando zu kämpfen hatten. Über ein anderes Recht der Verbraucher wird dagegen kaum gesprochen, obwohl es darum oftmals nicht allzu gut bestellt ist: Die Rede ist von dem grundlegenden Recht auf ein mangelfreies Produkt.
> Lesen

Erbschaftssteuer geschickt umschifft

Schenkungen müssen genau wie das Erbe versteuert werden. Wer es geschickt anstellt, kann durch eine Schenkung trotzdem Steuern sparen. Denn alle zehn Jahre greift der Freibetrag aufs Neue. Außerdem bringt eine Schenkung einige Vorteile mit sich. Trotzdem sollte sie genau durchdacht sein und nicht übereilt gehandelt werden.
> Lesen

Diese Tiere sind in der Mietwohnung erlaubt

Für viele Deutsche gehören sie zur Familie: Haustiere. Unter deutschen Dächern leben etwa 30 Millionen und erfreuen Herrchen und Frauchen. Doch nicht alle dürfen in der Wohnung gehalten werden. Bei den meisten muss der Vermieter zustimmen. Es gibt aber auch Tierarten, die immer erlaubt sind.
> Lesen

besser leben

Erdbeer-Konfitüre: teuer oder billig?

Die Erdbeere – sie ist die Lieblingsfrucht auf deutschen Frühstückstischen. Kein Wunder: Die Beere, die botanisch gesehen gar keine ist, hat jede Menge Aromen und natürliche Süße zu bieten. Eingekocht zum leckeren Fruchtaufstrich tropft sie vom Löffel aufs Croissant oder macht müde Brötchen munter. Erdbeermarmelade, vor allem selbst gemacht, gilt als echter Klassiker.
> Lesen

Mogelpackungen im Supermarktregal

Mogelpackungen erwecken den Eindruck, dass viel mehr drin ist als dies tatsächlich der Fall ist. Tricks und Kniffe dafür gibt es viele. In den Supermarktregalen wimmelt es von solchen Täuschungsmanövern. Die Verbraucherzentrale Hamburg, die sich seit mehr als zehn Jahren mit dem Phänomen auseinandersetzt, kürt seit Jahren die Mogelpackung des Monats.
> Lesen

Regionalsiegel bei Lebensmitteln

Es ist klein und fällt mit seiner hellblauen Färbung auf: Das Regionalfenster. Unter gut 1000 derartiger Siegel zählt es zu den neuesten auf dem wachsenden Markt der Label. Es soll Verbraucher konkret und transparent über die Herkunft von Lebensmitteln aufklären. Gelingt das?
> Lesen

Kartoffelchips: teuer oder billig?

Sie sind DER Begleiter zum allabendlichen Fernsehprogramm, werden gern unter Freunden umhergereicht und sind dann mir nichts dir nichts weg. Kein Wunder, denn es knackt, es prickelt auf der Zunge und die Gewürze lösen eine wahre Geschmacksexplosion im Mund aus. Kartoffelchips können ein kleines Erlebnis sein.
> Lesen

Bratwurst: teuer oder billig?

Die Deutschen lieben Bratwürste, vor allem im Sommer zur Grillsaison. Rund 2,7 Kilogramm Bratwürste isst jeder im Schnitt pro Jahr. Das ist umgerechnet eine halbe Wurst pro Woche. Doch vom Metzger ist nicht mal mehr jede dritte Bratwurst. Die allermeisten kommen aus der Kühltheke. Welche Unterschiede gibt es da zwischen teuren und billigen Würstchen?
> Lesen

Gutes Palmöl? Böses Palmöl?

Wir essen Palmöl nicht nur, wir baden sogar darin und tanken unsere Autos damit. Es steckt in Lebensmitteln, Kosmetika und Bio-Treibstoff. Jedes zweite Supermarktprodukt enthält das Fett der Ölpalme. Palmöl ist allerdings umstritten.
> Lesen

Ausgabe 12/15

Recht auf Urlaub

Eigentlich ist die Sache klar: Jeder Arbeitnehmer hat ein Recht auf Erholung. Laut Gesetz stehen ihm mindestens vier Wochen Urlaub im Jahr zu. Doch was passiert, wenn etwas dazwischenkommt? Wenn man im Urlaub krank wird, ihn wegen einer längeren Erkrankung nicht nehmen kann oder im laufenden Jahr den Job wechselt? Auch dafür gibt es Regelungen.
> Lesen

erfolgreich im alltag

Recht auf Urlaub

Eigentlich ist die Sache klar: Jeder Arbeitnehmer hat ein Recht auf Erholung. Laut Gesetz stehen ihm mindestens vier Wochen Urlaub im Jahr zu. Doch was passiert, wenn etwas dazwischenkommt? Wenn man im Urlaub krank wird, ihn wegen einer längeren Erkrankung nicht nehmen kann oder im laufenden Jahr den Job wechselt? Auch dafür gibt es Regelungen.
> Lesen

Auslandsreisekrankenversicherung

Wer im Ausland beim Minigolfspielen den Schläger ins Gesicht bekommt oder sich beim Wandern den Knöchel bricht, ärgert sich oft schwarz über den verpatzten Urlaub. Doch richtig schlimm wird es, wenn die Krankenkasse die Behandlungs- oder Bergungskosten nicht wie erhofft übernimmt. Daher empfiehlt verbraucherblick den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung, die es schon für wenige Euro pro Jahr gibt.
> Lesen

Wer ordnet, der findet – Teil 2

Der wichtigste Ordner ist angelegt und ein System für die Beachtung von Terminen sowie die Bearbeitung eingehender Briefe und E-Mails gefunden. Im zweiten Schritt zeigen wir nun, wie lange man Dokumente aus den Bereichen Steuern, Finanzen, Versicherungen und Gesundheit aufbewahren sollte.
> Lesen

ihr gutes recht

geld sparen

Überweisungsträger unter der Lupe

Bei der Bank ist das Geld sicher. Derzeit gibt’s zwar so gut wie keine Zinsen, aber weg wird es schon nicht kommen. Oder doch? Banken haben Auflagen und Verfahren, mit denen sie Überweisungen prüfen. Aber welche sind das und wie gut sind die? Das ZDF-Verbrauchermagazin WISO macht den Test und stellt Erstaunliches fest.
> Lesen

So viel Steuern können Rentner sparen

Endlich mal gute Nachrichten: Seit 1. Juli erhalten Rentner mehr Geld. Die gesetzliche Rente steigt im Westen um 4,25 Prozent und im Osten um 5,95 Prozent. Das ist die größte Rentenerhöhung seit 23 Jahren. Doch was sich nett und harmlos anhört, kann zu deutlich mehr Aufwand führen. Denn immer mehr Senioren rutschen dadurch in die Steuerpflicht. Folge: Eine Einkommensteuererklärung wird fällig. verbraucherblick zeigt, was auf Rentner zukommt und wie viel Staatsabgaben sie tatsächlich zahlen müssen.
> Lesen