MeinBürofür Mac
Gerichtliches Mahnverfahren

Gerichtliches Mahnverfahren für Unternehmen

Ein gerichtliches Mahnverfahren ist eine für Unternehmen kostengünstige Möglichkeit, Ihren Anspruch auf offene Forderungen gegenüber Schuldnern durchzusetzen. Ein gerichtliches Mahnverfahren darf jedoch nicht mit einer Klage, oder einem außergerichtlichen Mahnlauf durch Unternehmen, Rechtsanwälte oder Inkassobüros verwechselt werden.

Wann kommt es zum gerichtlichen Mahnverfahren?

Ein gerichtliches Mahnverfahren ist sicher nicht der erste Schritt, wenn ein Schuldner gerade einen Tag im Verzug ist. So könnte ein Ablauf aussehen:

  1. Rechnungseingang beim Schuldner
  2. Verzug tritt 30 Tage nach Rechnungseingang ein, wenn nichts anderes vereinbart wurde
  3. Außergerichtliches Mahnverfahren
    • Zahlungserinnerung
    • 1. Mahnung
    • 2. Mahnung
    • 3. Mahnung
  4. Beantragung beim Mahngericht

Sie sehen also, dass nur äußerst selten ein gerichtliches Mahnverfahren nötig sein dürfte. Trotzdem sollten Sie beachten: Auch wenn zwischen Rechnungseingang beim Schuldner und einem gerichtlichen Mahnverfahren einige Zeit liegt, ist hier im schlimmsten Falle noch lange nicht Schluss.

Wie beantrage ich ein gerichtliches Mahnverfahren?

Die einfachste Form, ein gerichtliches Mahnverfahren zu beantragen, ist die übers Internet. Auf www.online-mahnantrag.de werden Sie in einfachen Schritten durch den Antrag geführt. Dabei können Sie sogar entscheiden, ob der Mahnbescheid per Mail oder per Post zugestellt werden soll. Für den Versand per Mail benötigen Sie jedoch eine Signaturkomponente, eine Signaturkarte und ein Kartenlesegerät.

Was passiert mit meinem Antrag?

Sobald Sie Ihren Antrag gestellt haben, startet der weitesgehend automatisierte Prozess. Als erstes wird dem Schuldner der Mahnbescheid zugestellt. Schweigt dieser, erhält er im Anschluss einen sogenannten Vollstreckungsbescheid. Schweigt er dazu wieder, kommt es zu einer Zwangsvollstreckung.

So kann ein gerichtliches Mahnverfahren aussehen:

Ablauf gerichtliches Mahnverfahren

Welche Kosten auf Sie zukommen

Die Kosten werden anhand der Höhe des Streitwertes ermittelt. Es gibt also in diesem Falle keine Pauschale. Sie sollten jedoch wissen, dass Sie für die beim Antrag enstehenden Gerichtskosten aufkommen müssen. Jedoch werden diese Kosten bei der maschinellen Bearbeitung des Mahnverfahrens automatisch in den Mahn- und Vollstreckungsbescheid aufgenommen. Sie als Gläubiger brauchen diese also weder zu berechnen, noch der Hauptforderung zuzurechnen.

Sie wollen noch mehr wissen? Auf unserer Übersichtsseite finden Sie alles zum Thema Mahnung.

Diesen Beitrag teilen

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
27.03.2019

Mahnung schreiben mit MeinBüro

Mahnung schreiben ist kein schönes Thema. Denn wer rennt schon gerne seinem Geld hinterher und mahnt Kunden ...
21.03.2019

Richtig mahnen: Alles, was Sie wissen müssen

Mahnung: So mahnen Sie richtig und kommen an Ihr Geld Das Thema Mahnung ist oft eine Gratwanderung. ...
18.05.2018

Ihr gutes Recht: Mahngebühren, Mahnpauschalen und Verzugszinsen berechnen

Verzugszinsen berechnen: Sie liefern Ihren Kunden pünktlich die versprochenen Produkte und erledigen zuverlässig Ihre Dienstleistungen? Dann haben ...

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.

Sie suchen eine Cloud-Software?

Entdecken Sie jetzt die neue Online-Lösung für Ihr Unternehmen!
MeinBüro Online – Schnell und einfach Rechnungen schreiben – Überall!
Jetzt MeinBüro Online entdecken
close-link