Bis 31. Mai: Steuererklärung per Formular jetzt einfacher

Vorteile von Formular und PC geschickt verbinden

Zu früh gefreut: Auch wenn die Koalition gerade eine Verlängerung der Abgabefrist auf den Weg gebracht hat, bleibt für die Steuererklärung 2015 noch alles beim Alten. Bis zum 31. Mai muss die Erklärung beim Finanzamt sein. Mit WISO steuer:Formular gibt’s jetzt eine sichere Alternative zum Papierformular.

Für die Abgabe der Steuererklärung bietet das Finanzamt zwei Wege: das Papierformular und die kostenlose Software „ElsterFormular“. Experten raten jedoch von einer Nutzung des amtlichen Programms ab: Kritisiert wird neben fehlenden Tipps und Hilfen vor allem die Benutzerführung. Im Vergleichstest von Computerbild landet „ElsterFormular“ abgeschlagen auf dem letzten Platz.

„Dass die Steuererklärung mit ElsterFormular immer über das Internet versendet werden muss, ist auch nicht jedermanns Sache“, erläutert Steuerexperte Peter Schmitz, Chefredakteur des Portals steuernsparen.de. „Möchten Sie Ihre Steuererklärung lieber ausdrucken und auf Papier abgeben, ist das mit dem Programm von Finanzamt überhaupt nicht möglich. Faktisch wird der Steuerzahler zur Online-Abgabe gezwungen.“

Dabei gibt es gute Gründe für die Abgabe auf Papier: „Papier ist geduldig“, weiß Peter Schmitz. „Man kann immer mal wieder blättern, Notizen machen, Pausen einlegen. Beim Ausfüllen kann man sich an der Steuererklärung aus dem Vorjahr orientieren. Auch das Archivieren fällt leicht: einfach abheften und fertig.“

Doch die Arbeit mit dem klassischen Papierformular hat auch Nachteile. Verschreibt man sich, muss man komplett von vorne beginnen. Will man mehrere Erklärungen abgeben, bedeutet das noch mehr Schreibarbeit – und das kostet Zeit, Mühe und einige Formularsätze. Und im nächsten Jahr fängt man auf dem leeren Formular wieder bei null an.

Einfacher geht’s mit dem neuen „WISO steuer:Formular“. Das digitale Papierformular verbindet die Vorteile von Papier und Computer. „Damit arbeiten Sie wie auf Papier, nur viel komfortabler“, urteilt Steuerexperte Schmitz. „Im Gegensatz zum Papierformular können Sie jederzeit etwas ändern, ohne alles von Hand neu abzuschreiben. Gleichzeitig bekommen Sie Tipps, um Steuern zu sparen. Und zum Schluss kann man alles ausdrucken und wie gewohnt auf Papier abgeben. Ohne Datenversand über das Internet.“

Unter www.buhl.de kann man WISO steuer:Formular kostenlos ausprobieren – ohne Download und Installation, sofort im Browser. Wer die Formulare lieber offline ausfüllen möchte, kann WISO steuer:Formular unter www.buhl.de herunterladen. Der Ausdruck von bis zu 5 Steuererklärungen kostet 14,95 Euro.

Tester gesucht: finanzblick sucht Nutzer mit spanischen Bankkonten

Wer ein Konto einer ausländischen Bank nutzt, konnte bislang mit deutschen Banking-Apps und Portalen wenig anfangen. Das ändert sich jetzt: finanzblick bietet ab sofort auch Zugriff auf 42 spanische Banken. Wer möchte, kann die Zugänge jetzt auf www.finanzblick.de kostenlos testen und Feedback an die Entwickler geben.

Im Silicon Valley ist es üblich, dass die Entwickler einen bestimmten Anteil ihrer Arbeitszeit für eigene Projekte verwenden. Das gibt es auch in Deutschland – zum Beispiel bei Buhl Data: Carlos Tenor, ein spanischer Entwickler des finanzblick-Teams, ärgerte sich darüber, dass er sein spanisches Bankkonto nicht mit der App führen konnte. Denn die finanzblick-Anwendungen waren auf deutsche Banken und Standards wie HBCI/FinTS ausgelegt.

Zusammen mit seinem Kollegen Bertalan Fiko begann er, finanzblick weiterzuentwickeln und programmierte natürlich zunächst die Unterstützung für seine Hausbank. Nach der erfolgreichen Integration gab die Geschäftsleitung von Buhl „grünes Licht“ für die Weiterentwicklung und das Banking-Team baute die Unterstützung der spanischen Banken weiter aus.

Mittlerweile lassen sich Konten bei 42 spanischen Kreditinstituten mit den finanzblick Apps für iOS, Android, Windows, Mac OS X und in der Web-App einrichten, verwalten und auswerten. Darunter befinden sich neben großen und bekannten spanischen Banken wie der Banco Santander, der Banco Popular oder regionalen Banken wie der katalanischen Sparkasse „La Caixa“ auch die spanischen Ableger internationaler Institute wie der Deutschen Bank oder der ING Bank.

Das finanzblick-Team sucht jetzt Nutzer mit spanischen Konten, um die Bankzugänge einem breiteren Test zu unterziehen. „Da es in Spanien keinen zu HBCI vergleichbaren Standard gibt, mussten wir die einzelnen Banken per Screenparsing anbinden“, erklärt Carlos Tenor. „Jetzt wollen wir wissen, ob das für unsere Nutzer genauso zuverlässig funktioniert wie in unseren internen Tests.“

Wer also ein Konto bei einer spanischen Bank besitzt und die Einrichtung testen möchte, kann dies ab sofort kostenlos mit den finanzblick Apps ausprobieren. Die Web- und die iOS-App können sogar bereits komplett auf Spanisch genutzt werden: In den Einstellungen kann der Nutzer die App-Sprache zwischen Deutsch, Englisch und Spanisch umschalten. Eine Liste der unterstützten spanischen Banken ist im finanzblick-Blog unter www.buhl.de/go/1343 verfügbar.

COMPUTER BILD: Nur Steuersoftware von Buhl ist „sehr gut“

Auch für die Steuererklärung 2015 kommt die beste Software von Buhl. Das ist das Ergebnis des großen Vergleichstests von COMPUTER BILD. Testsieger bei den PC-Programmen ist das „WISO steuer:Sparbuch 2016“, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet „tax 2016“.

Sieben Steuerspar-Programme hat COMPUTER BILD in der aktuellen Ausgabe 6/2016 auf den Prüfstand gestellt. In dem aufwendigen Vergleich prüften vier Experten die Programme drei Wochen lang und erstellten zahlreiche Steuererklärungen. Jedes Programm musste drei Musterfälle lösen und wurde in den Kategorien Berechnung, Plausibilitätsprüfung, Ergebnis, Bedienung und Beratung bewertet.

Das Testergebnis: Zum vierten Mal in Folge kommt die beste Steuersoftware von Buhl. Testsieger ist das WISO steuer:Sparbuch 2016 mit der Bestnote 1,29 – „sehr gut“. Auf dem zweiten Platz landet ebenfalls ein Buhl-Produkt: Auch tax 2016 rechnet genau und bietet das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aller getesteten Programme. Damit verteidigt Buhl erneut den Doppelsieg in Deutschlands größtem Steuersoftware-Vergleich.

Dabei mussten sich die Programme in diesem Jahr nicht nur mit konstruierten Musterfällen auseinandersetzen, sondern im Lesertest auch „echte“ Steuererklärungen bewältigen, zum Beispiel für einen Single oder eine Familie. Fazit der Tester: Das WISO steuer:Sparbuch 2016 bietet eine genaue Berechnung und die beste Beratung im Test. Zusammen mit der umfangreichen Ausstattung bringt das den Testsieg. Wer auf Videos und Zusatzfunktionen verzichten kann, trifft mit tax 2016 die richtige Wahl.

„Schon zum vierten Mal in Folge verteidigen unsere Programme ihre Testsiege und die Preis-Leistungs-Empfehlung“, freut sich Peter Schmitz, Geschäftsführer der Steuer-Sparte bei Buhl. „Das zeigt, dass sich unsere großen Anstrengungen bei der fachlichen und technischen Weiterentwicklung der Programme für den Anwender auszahlen. Mit Software von Buhl bekommt der Nutzer Spitzenqualität und beste Beratung zum günstigen Preis.“

Die WISO- und tax-Steuerprogramme von Buhl sind überall im Handel oder im Internet unter www.buhl.de erhältlich. Den Testsieger WISO steuer:Sparbuch gibt es als „WISO steuer:Mac“ auch für Mac OS X von Apple sowie als Browser-Anwendung auf www.steuer-web.de.

Die neue WISO Steuer-Software 2016 – überall Steuern sparen

Steuern sparen leicht gemacht: Ab sofort ist die neue WISO Steuer-Software für die Steuererklärung 2015 erhältlich. Deutschlands meistverkaufte Steuer-Software, das WISO Steuer-Sparbuch, punktet mit einer verbesserten Bedienung, cleveren neuen Funktionen und dem Vorteil, die Steuer ohne Extrakosten auch im Browser oder auf dem Tablet zu erledigen.

Das dürfte dem Finanzminister überhaupt nicht gefallen: Immer mehr Steuerzahler holen sich zu viel gezahlte Steuern vom Finanzamt zurück. Im Schnitt überweist der Fiskus mehr als 800 Euro. Noch mehr gibt’s für die Nutzer der WISO-Software. Sie erhalten durchschnittlich sogar über 1.400 Euro Steuern erstattet. Das ist viel Geld für wenig Aufwand.

Mit dem neuen „WISO steuer:Sparbuch“ wird die jährliche Einkommensteuer-Erklärung jetzt wieder etwas einfacher. Denn der Marktführer bietet in der neuen Version 2016 wieder zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen:

  • 120 neue Ratgeber-Videos und 25 neue Clips mit Experten-Tipps helfen beim Steuern sparen.
  • Der integrierte Online-Routenrechner hilft, die steuerlich günstigste Fahrtstrecke anzugeben, z.B. für die Pendlerpauschale oder bei Reisekosten.
  • Die Eingaben werden – wenn zulässig – automatisch gerundet. Natürlich zugunsten des Steuerzahlers.
  • Die optimierte Bedienoberfläche ermöglicht eine leichtere und noch schnellere Eingabe.
  • Die vorausgefüllte Steuererklärung funktioniert jetzt noch einfacher.
  • Noch mehr Komfort bietet der neue steuer:Abrufservice – der erste Schritt zur automatischen Steuererklärung.

Wer von einem anderen Steuerprogramm zum Marktführer WISO wechseln möchte, hat es jetzt leichter: Die WISO-Software übernimmt in der neuen Version 2016 auch die Vorjahresdaten aus ElsterFormular und aus Steuer-Software diverser anderer Anbieter.

Neu in der WISO-Software ist auch der „steuer:Abrufservice“: „Mit unserem neuen Service machen wir einen Riesen-Schritt in Richtung vollautomatische Erklärung. Jetzt ist es für den Anwender noch leichter, von der vorausgefüllten Steuererklärung zu profitieren“, erläutert Diplom-Finanzwirt Peter Schmitz, Geschäftsführer von Buhl Tax Service. „Mit nur einem Klick wird der Dienst gestartet. Danach werden beim Finanzamt vorliegende Daten in die Steuererklärung übernommen. Die umständliche Anmeldung auf dem Elster-Online-Portal entfällt. Ein deutlicher Komfort- und Zeitgewinn für den Nutzer!“

Darüber hinaus gilt: „Einmal zahlen, dreifach nutzen.“ Denn die WISO Steuer-Software gibt’s auch im Browser auf www.steuer-web.de oder als Tablet-App. Ohne Extrakosten, alles inklusive. Die „WISO steuer:App 2016“ für Android und iOS und die Browser-Anwendung „WISO steuer:Web 2016“ werden einfach mit der vorhandenen Desktop-Lizenz freigeschaltet. Die Steuerdaten werden dabei nahtlos zwischen allen Geräten ausgetauscht und sind immer aktuell.

Das „WISO steuer:Sparbuch 2016“ für die Steuererklärung 2015 ist ab sofort überall im Handel sowie unter www.buhl.de erhältlich. Wer einen Mac nutzt, erhält mit „WISO steuer:Mac 2016“ die komplette Leistung für seinen Apple-Rechner.
Die Apps für iPad, Android und Fire-Tablets gibt’s in den jeweiligen App Stores, die Webanwendung auf www.steuer-web.de.

Engineering und Migration Checkup – zwei neue Dienstleistungen der WSCAD Global Business Services

BERGKIRCHEN. Mit Engineering Checkup und Migration Checkup stellt WSCAD zwei neue Dienstleistungen aus dem Bereich Global Business Services vor.

Engineering Checkup –  Entwicklungsprozesse für mehr Effizienz auf den Prüfstand stellen.
Eine schnelle Entwicklungsfähigkeit setzt nicht nur die richtige E-CAD-Lösung voraus, sie muss auch reibungslos in die IT-Struktur des Unternehmens eingebettet sein: Funktionalität, Datenqualität, User Experience, ERP- und Fertigungssysteme – alles muss nahtlos ineinander greifen und aufeinander abgestimmt sein.

Der WSCAD Engineering Checkup scannt mit einem in der Praxis erprobten Verfahren individuell und detailliert den gesamten Engineering-Prozess und bezieht alle mit ihm in Verbindung stehenden Bereiche mit ein. Die Experten von WSCAD erfassen in einem ersten Schritt den Ist-Zustand. Innerhalb weniger Tagen sind die Entwicklungs- und Konstruktionsprozesse analysiert, mögliche Schwachstellen skizziert und umsetzbare Handlungsempfehlungen erstellt. Schnell ist dann erkennbar, wo und warum Methodiken modifiziert werden sollten und wo sich Prozesse durchgängig gestalten lassen. Verborgene Potenziale im Gesamtprozess werden sichtbar – vom Vertrieb über Einkauf und Entwicklung bis zur Fertigung.

Betrachtet werden unter anderem die unterschiedlichen Möglichkeiten einer PDM-/PLM- und ERP-Anbindung, die Schnittstellen zu Bearbeitungs- und Fertigungszentren, Möglichkeiten zur Standardisierung oder der sinnvolle Umgang mit vorgelagerten Daten wie Sensor-, Aktor- oder Motor-Komponentenlisten. Das mögliche Potenzial zur Automatisierung wird analysiert und die optimale Verwendung der WSCAD-Lösung geplant und festgelegt. Beispielsweise die automatische Planerstellung mit dem WSCAD ProjectWizard. Oder die vollautomatische Erzeugung von Plänen und Dokumentationen durch externe Produktkonfiguratoren über das brandneue WSCAD Automation Interface.

Migration Checkup: Einen Systemwechsel professionell planen
Wer einen Wechsel von einer älteren WSCAD-Software oder einem fremden E-CAD auf die neueste WSCAD SUITE plant, kann mit dem Migration Checkup viel Zeit sparen und sichert sich zugleich die optimale Verwendung der WSCAD-Lösung für eine hohe Produktivität von Anfang an. Der Migration Service macht das Wissen und die Erfahrung von WSCAD leicht zugänglich. Für einen reibungslosen Ablauf wird ein Umstieg auf Basis von Best Practices professionell geplant und systematisch vorbereitet. Neben den technischen Möglichkeiten und Rahmenbedingungen werden auch die Integration in die IT-Umgebung des Unternehmens sowie die Effizienz und Durchgängigkeit der etablierten Prozesse analysiert und bewertet. Auf diese Weise wird der Aufwand eines Umstiegs gleichzeitig zum Nutzen und zur einzigartigen Chance, weniger effiziente Abläufe zu identifizieren und Ballast über Bord zu werfen.

Geplant und vorbereitet werden die neue Projektstruktur und Vorlagenprojekte, Ausprägung und Qualität der Artikeldaten, die Artikeldatenbank oder die Übernahme von Stammdaten wie Makros, Symbolbibliotheken und Lexikons. Einbezogen werden ferner die Transformation bestehender Projekte aus dem bisherigen System, die Abbildung und Optimierung bestehender Abläufe und Vorgehensweisen, Lieferrichtlinien und Konstruktionshandbücher, die individuelle Anpassung und Überarbeitung von Formularen und Normblättern bis hin zur Übernahme bisheriger Daten und Pläne in das neue System.

„Ineffiziente Entwicklungsprozesse oder ein unsicheres Gefühl in Zusammenhang mit einem Systemwechsel müssen nicht sein,“ erklärt Jürgen Panhölzl, Leiter Global Business Services bei der WSCAD electronic GmbH. „Kunden, denen die Ressourcen oder das entsprechende Know-how fehlen, können sich viel Zeit sparen und insgesamt ihre Produktivität in sehr kurzer auf ein hohes Niveau heben, wenn sie unsere Erfahrung und unser Wissen in Form der beiden neuen Services nützen“.

Mit nur wenigen Tagen Zeitaufwand gewährleisten die beiden Services eine schnelle Umsetzung bei einem zudem attraktiven Kostenrahmen.

Über WSCAD
Die WSCAD electronic GmbH mit Sitz in Bergkirchen bei München ist ein Tochterunternehmen der Buhl Unternehmensgruppe und bietet Unternehmen und Selbstständigen schnelle und zuverlässige E-CAD Lösungen mit überlegenem Preis-Leistungsverhältnis für die gesamte elektrotechnische Planung und Dokumentation. Mit der modularen und skalierbaren WSCAD SUITE haben Anwender aus den Bereichen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, P&ID, Fluid-Technik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation alle Werkzeuge an der Hand, die sie für die Planung, Projektierung und Entwicklung elektrischer Anlagen und Geräte benötigen. Weitere Informationen unter www.wscad.com

Mit dem WSCAD Automation Interface konfigurieren statt konstruieren

BERGKIRCHEN. Das neue Zauberwort für mehr Geschwindigkeit und kürzere Entwicklungszeiten heißt WSCAD AI. Die neue Schnittstelle Automation Interface ermöglicht es erstmalig, via externer Produktkonfiguratoren wie zum Beispiel SAP, Teamcenter, ACATEC oder auch Individualentwicklungen vollständige elektrotechnische Pläne und Dokumentationen in WSCAD zu erstellen. Grundlage ist eine von der externen Anwendung erzeugte XML-Datei. Das Automation Interface wandelt die darin enthaltenen Informationen in eine für die WSCAD-Software gültige Kommandosprache um und wie von Zauberhand geführt läuft die Erstellung der Pläne.

Der gesamte Vorgang läuft als Hintergrundprozess im „Silent mode“. Die WSCAD-Software muss nicht gestartet werden. Auch der Anwender selbst muss während der Planerstellung nicht anwesend sein. Software steuert Software – ein Schritt in Richtung Industrie 4.0. Weil die Schnittstelle web-basiert ist, können auch Remote-Verbindungen zum Einsatz kommen. Auftraggeber können also „über Netz und bei Nacht“ zum Beispiel aus SAP heraus die Konstruktion eines Schaltschranks oder Änderungen in einem Stromlaufplan bei ihren Dienstleistern in deren WSCAD-System anstoßen.

„Durch das Automation Interface verkürzt sich die Entwicklungszeit signifikant“, kommentiert Jürgen Panhölzl, Leiter Global Business Services bei WSCAD das neue Feature. „Gerade durch die in der WSCAD-Software verankerten Mechanismen zum Wiederverwenden und Automatisieren lässt sich eine gleichbleibend hohe Qualität der Arbeitsergebnisse sicher stellen.“ Anwender kommen in den Genuss greifbarer Vorteile: mehr Transparenz im gesamten Engineering-Prozess, schnellere Angebote, kürzere Reaktionszeiten, weniger Kosten und letztlich auch die Steigerung der Kundenzufriedenheit.

Ganz aktuell gibt es mit spyydmaxx von ACATEC bereits den ersten Produktkonfigurator, der das Automation Interface von WSCAD nutzt. Mit der spyydmaxx-Software entwickelt und vertreibt ACATEC eine Lösung zur Konfiguration von Maschinen und Anlagen. Bisher hauptsächlich im Bereich der Mechanik verfügbar, bildet die ACATEC-WSCAD-Lösung nun erstmals den Bereich E-Technik ab. Im Konfigurator können beispielsweise zum Motor Informationen zu Leistungsklasse, Hersteller und Art der Ansteuerung hinterlegt werden und schon erzeugt WSCAD auf Knopfdruck einen passenden Stromlaufplan oder Schaltschrankaufbau. In Aktion zu sehen ist das Automation Interface am Stand von WSCAD auf der SPS IPC Drives vom 24. bis 26. November 2015.

Das Automation Interface ist ein Add-on zur WSCAD Suite und arbeitet mit allen sechs Disziplinen reibungslos zusammen: Electrical Engineering, Cabinet Engineering, P&ID, Fluid Engineering, Building Automation und Electrical Installation.

Über WSCAD
Die WSCAD electronic GmbH mit Sitz in Bergkirchen bei München ist ein Tochterunternehmen der Buhl Unternehmensgruppe und bietet Unternehmen und Selbstständigen schnelle und zuverlässige E-CAD Lösungen mit überlegenem Preis-Leistungsverhältnis für die gesamte elektrotechnische Planung und Dokumentation. Mit der modularen und skalierbaren WSCAD SUITE haben Anwender aus den Bereichen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, P&ID, Fluid-Technik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation alle Werkzeuge an der Hand, die sie für die Planung, Projektierung und Entwicklung elektrischer Anlagen und Geräte benötigen. Weitere Informationen unter www.wscad.com

Mit der WSCAD SUITE aus Daten fremder E-CAD-Systemen Schaltschränke aufbauen und dreidimensional darstellen

BERGKIRCHEN. Eine neue Funktion in der Disziplin Cabinet Engineering der WSCAD SUITE ist der Aufbau von Schaltschränken mit Daten aus fremden E-CAD-Systemen. Dieser neue Freiheitsgrad macht Entwickler und Konstrukteure unabhängig vom E-CAD-System ihrer Zulieferer. Im Ergebnis unterscheidet sich der geplante Schaltschrank nicht von der bisher üblichen Vorgehensweise auf Basis eines Stromlaufplanes. Die Planung ist vollständig inklusive Drahtrouting und der Bereitsstellung der Daten für die Fertigung. Sollen Drähte, Drahtbündel oder Schalttafeln und Platten gefertigt werden, können Planungsdetails an die jeweiligen Maschinen, Dienstleister und NC-Fertigungszentren übergeben werden. Ebenfalls neu ist die 3D-Darstellung des Schaltschrankes für eine bessere räumliche Vorstellung.

Neben dem Menüpunkt „neues Material“ für den Cabinet-Aufbau ohne Stromaufplan gibt es jetzt die neue Schaltfläche „Import E-CAD Material“. Mit Klick auf diesen Menüpunkt öffnet sich ein Dialog für den Import von Klemmenplänen, Material- und Verbindungslisten, die zuvor aus anderen E-CAD-Systemen exportiert wurden. Abhängig vom Hersteller des fremden E-CAD-Systems erfolgt der Export beispielsweise in Form einer oder mehrerer Excel-Listen. Ein Import-Wizard in WSCAD frägt den Hersteller der Quelldaten ab, liest die Eingabelisten ein und führt diese in das von WSCAD benötigte Format zusammen.

Beim Import der Daten werden unter anderem Informationen wie Hersteller- und Funktionstexte, BMKs, Artikeldaten, Werte aus Motorenlisten oder Zusatztexte übernommen. Um Redundanzen innerhalb der WSCAD Anwendung zu vermeiden, erfolgt ein Abgleich mit der WSCAD-Datenbank. Dann läuft der bekannte Konstruktionsvorgang mit maßstäblichem Zeichnen für Autorouting, automatisches und zehntelmillimeter genaues Aufschnappen der Bauteile „mittig“ oder „lichte Weite“, die Kollisionsprüfung und die Anzeige des Füllgrades. Die eingelesenen Verdrahtungsinformationen in Form von Verbindungslisten und Klemmenplänen werden für das Autorouting verwendet.

Ist der Schaltschrank fertig, stehen alle Daten für die Fertigung zur Verfügung. Zum Beispiel die Einzel- oder Serienfertigung von Drähten auf mobilen Drahtablängautomaten, Kabelbeschriftungen und Label-Druck oder die Herstellung einbaufertiger Kabelbündel. Auf NC-Fertigungszentren können mit den Daten Schalttafeln und Schranktüren produziert werden. Eine bessere räumliche Vorstellung vermittelt die neue 3D-Darstellung des Schaltschrankes.  Wer möchte, kann aus den fertigen Schaltschrankdaten den Stromlaufplan erstellen.

„Schaltschrankbauer können jetzt mit WSCAD arbeiten, egal aus welchem System und in welchem E-CAD-Datenformat sie Daten geliefert bekommen,“ erklärt Klaus Kinner, Produktmanager bei der WSCAD electronic GmbH. „Ein sehr interessanter Aspekt, wenn man weiß, dass viele Schaltschrankbauer mit WSCAD arbeiten und Daten von ihren Lieferanten aus einem anderen E-CAD-System erhalten. Und das zu einem Drittel der Kosten bei vergleichbarem Funktionsumfang.“

Über WSCAD
Die WSCAD electronic GmbH mit Sitz in Bergkirchen bei München ist ein Tochterunternehmen der Buhl Unternehmensgruppe und bietet Unternehmen und Selbstständigen schnelle und zuverlässige E-CAD Lösungen mit überlegenem Preis-Leistungsverhältnis für die gesamte elektrotechnische Planung und Dokumentation. Mit der modularen und skalierbaren WSCAD SUITE haben Anwender aus den Bereichen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, P&ID, Fluid-Technik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation alle Werkzeuge an der Hand, die sie für die Planung, Projektierung und Entwicklung elektrischer Anlagen und Geräte benötigen. Weitere Informationen unter www.wscad.com

E-CAD-Datenbank wscaduniverse.com bleibt auf Wachstumskurs

BERGKIRCHEN. Der Zuspruch für das E-CAD-Datenportal wscaduniverse.com hält an: Mit über einer Million Artikeldaten für Nutzer der beiden E-CAD-Lösungen WSCAD und EPLAN* ist das Portal nun das größte seiner Art weltweit. Die Zahl der Nutzer hat seit Ankündigung auf der Hannover Messe 2015 kräftig zugelegt und bewegt sich nach einem halben Jahr im mittleren vierstelligen Bereich. Die täglichen Suchanfragen und Downloads von Artikeldaten erreichen die selbe Größenordnung. Die Zahl der im Portal vertretenen Hersteller ist auf 114 gewachsen – Tendenz steigend. Zu den neuen Firmen zählen zum Beispiel Bender, Merten, Puls und Sauter. Zehn der neuen Hersteller hatten zuvor keine Daten im WSCAD-Format auf der Plattform, 37 haben ihre Daten neu oder zusätzlich als EPLAN* EDZ-Daten eingebracht. Einige Herstellerdaten wie die von Pfannenberg sind exklusiv in wscaduniverse.com verfügbar.

Neu ist, dass Anwender jetzt gezielt nach Produkten bestimmter Herstellern suchen können. Symbole machen neue und aktualisierte Daten schnell erkennbar. Das Besondere am E-CAD-Datenportal wscaduniverse.com bleibt die kostenlose Registrierung und Nutzung durch Anwender der beiden E-CAD-Lösungen. Besonders für EPLAN*-Anwender ohne Wartungsvertrag stellt wscaduniverse.com eine interessante Alternative dar.

Auch für Hersteller elektrotechnischer Komponenten ist die Einstellung ihrer Daten ins Portal kostenlos – den Aufwand übernimmt WSCAD. Durch die Verfügbarkeit der Produktdaten bringen die Komponentenhersteller ihre Produkte mit allen Details direkt in den Engineering- und Dokumentationsprozess ihrer Kunden ein. Und weil die Daten sowohl im WSCAD- wie auch im EPLAN*-Format verfügbar sind, erreichen sie auf diesem Wege weit über 100.000 Anwender der beiden E-CAD-Lösungen.

Über die ständig wachsende Zahl und zunehmende Akzeptanz freut sich Robert Harner, Produktmanager bei WSCAD: „Unsere Idee, Anwendern aktuelle und geprüfte Artikeldaten so einfach und leicht wie möglich zur Verfügung zu stellen, hat eingeschlagen. Mit unseren Lösungen wollen wir Anwendern stets einen deutlichen Mehrwert liefern – und mit wscaduniverse.com tun wir genau dies.“

Das Portal ist weltweit und in verschiedenen Sprachen verfügbar. Die Artikeldaten auf wscaduniverse.com werden immer sofort nach ihrer Erstellung frei geschaltet und sind somit zeitnah verfügbar.

Über WSCAD
Die WSCAD electronic GmbH mit Sitz in Bergkirchen bei München ist ein Tochterunternehmen der Buhl Unternehmensgruppe und bietet Unternehmen und Selbstständigen schnelle und zuverlässige E-CAD Lösungen mit überlegenem Preis-Leistungsverhältnis für die gesamte elektrotechnische Planung und Dokumentation. Mit der modularen und skalierbaren WSCAD SUITE haben Anwender aus den Bereichen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, P&ID, Fluid-Technik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation alle Werkzeuge an der Hand, die sie für die Planung, Projektierung und Entwicklung elektrischer Anlagen und Geräte benötigen. Weitere Informationen unter www.wscad.com

WSCAD setzt mit Michael Gerst als neuen Vertriebsleiter weiterhin konsequent auf Kundenorientierung

BERGKIRCHEN. Michael Gerst verantwortet seit 1. Juli 2015 den weltweiten Vertrieb bei der WSCAD electronic GmbH. Der erfahrene Maschinenbau-Ingenieur blickt auf mehr als zehn Jahre beruflicher Tätigkeit in den Branchen Automatisierungstechnik, Maschinen- und Anlagenbau zurück und verfügt über ein weitverzweigtes Netzwerk. Vor seinem Wechsel zu WSCAD betreute und akquirierte Gerst elf Jahre lang kleine bis sehr große Projekte im Bereich E-CAD-Lösungen bei E-Plan. Zu seinen Kunden zählten Ein-Mann-Ingenieurbüros ebenso wie namhafte Mittelstandsunternehmen und internationale Konzerne.

„Michael Gerst hat bewiesen, dass er sich in die Prozesse und das Umfeld seiner Kunden hineindenken und optimale Lösungen für sie entwickeln kann. Wir sind stolz, einen Vertriebsprofi dieses Kalibers an Bord zu haben“, sagt Axel Zein, Geschäftsführer der WSCAD electronic GmbH.

„Erfolg ist, wenn unsere Kunden Erfolg haben“, beschreibt Michael Gerst sein Credo als Vertriebsleiter und freut sich auf die Aufgaben, die er mit seinem hoch motivierten Team bei WSCAD angehen wird. „Schneller planen, on time, on budget – so lautet nicht nur der Leitspruch von WSCAD, das sind auch die Anforderungen unserer Kunden. Sicher benötigen nicht alle immer die gesamte Bandbreite der Software“, meint Michael Gerst. „Deshalb ist es gut, dass die E-CAD-Lösung von WSCAD exakt auf die tatsächlichen Bedürfnisse der Anwender abgestimmt werden kann.“ Als Vertriebsargumente kommen die im Vergleich zum Markt attraktiven Beschaffungs- und Wartungskosten dazu sowie die Erweiterung der E-CAD-Lösung in Richtung System- und Fertigungsintegration. Neue Dienstleistungen im Bereich Prozessoptimierung, der professionelle Umstieg von einer alten WSCAD-Lizenz oder einem fremden E-CAD-System auf die neue WSCAD SUITE 2015 und neue Konvertierungs-Services von Papier- und fremden E-CAD-Formaten nach WSCAD machen das Angebot für viele Unternehmen interessant. „All diese Pluspunkte zum Nutzen der Unternehmen in den Markt zu tragen ist eine spannende Aufgabe für mich und meine Kollegen“, so Michael Gerst.

Über WSCAD
Die WSCAD electronic GmbH mit Sitz in Bergkirchen bei München ist ein Tochterunternehmen der Buhl Unternehmensgruppe und bietet Unternehmen und Selbstständigen schnelle und zuverlässige E-CAD Lösungen mit überlegenem Preis-Leistungsverhältnis für die gesamte elektrotechnische Planung und Dokumentation. Mit der modularen und skalierbaren WSCAD SUITE haben Anwender aus den Bereichen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, P&ID, Fluid-Technik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation alle Werkzeuge an der Hand, die sie für die Planung, Projektierung und Entwicklung elektrischer Anlagen und Geräte benötigen. Weitere Informationen unter www.wscad.com

Falsche Nebenkostenabrechnung wird für den Vermieter teuer

Für Mieter kommt sie so sicher wie das „Amen“ in der Kirche: die Nebenkostenabrechnung. Liegt sie in der Post, sollten Mieter die Angaben genau prüfen. Denn meist geht es um einige Hundert Euro – und viele Abrechnungen enthalten Fehler. Vermieter holen sich am besten professionelle Hilfe, um Ärger zu vermeiden.

Bei der jährlichen Abrechnung der Nebenkosten geht es um eine Menge Geld. Heizung, Strom, Wasser – oft geht der Vermieter in Vorlage und holt sich die Kosten nachher von seinen Mietern zurück. Meist sind das einige Hundert Euro, fast schon eine „2. Miete“. Da ist Ärger vorprogrammiert.

Laut Gesetz müssen die Abrechnungen nicht nur korrekt, sondern auch nachvollziehbar sein. Doch oft gelingt das nicht. Etwa, wenn die Nebenkostenabrechnung nur aus einem handschriftlichen Zettel voller Rechenfehler besteht. Oder, wenn sie Reparaturen oder Versicherungen beinhaltet, die vom Vermieter zu tragen sind. Experten des Mieterbundes schätzen, dass jede zweite Abrechnung Fehler enthält.

Für den Mieter kann eine falsche Abrechnung sogar echtes Glück sein. Denn was viele nicht wissen: Ist die Nebenkostenabrechnung falsch, muss der Mieter sie nicht bezahlen. Für den Vermieter hingegen kann es teuer werden. Denn im Zweifelsfall bleibt er auf seinen Auslagen für Öl, Gas oder Strom sitzen.

Im eigenen Interesse sollten Vermieter daher professionelle Hilfe für die Abrechnung nutzen. Dafür müssen sie keinen teuren Dienstleister beauftragen. Denn es geht auch günstig: Mit Software wie WISO Hausverwalter rechnen sie die Nebenkosten einfach selbst ab.

Das Programm berechnet alle Kosten und verteilt sie anteilig korrekt auf die Mieter. Auch Sonderfälle wie Mieterwechsel, Leerstände oder der Austausch eines Zählers werden dabei berücksichtigt. So ist mit wenigen Klicks eine Abrechnung erstellt, die nicht nur alle rechtlichen Anforderungen und Formvorschriften erfüllt, sondern auch für alle Mieter nachvollziehbar ist.

Der WISO Hausverwalter 2016 ist ab sofort überall im Fach- und Buchhandel sowie direkt beim Hersteller unter www.buhl.de erhältlich. Der mitgelieferte Ratgeber bietet umfangreiches Fachwissen und aktuelle Tipps für Vermieter und informiert über Rechte und Pflichten bei der Nebenkostenabrechnung.