Archiv der Kategorie: Finanzen

Bis 31. Mai: Steuererklärung per Formular jetzt einfacher

Vorteile von Formular und PC geschickt verbinden

Zu früh gefreut: Auch wenn die Koalition gerade eine Verlängerung der Abgabefrist auf den Weg gebracht hat, bleibt für die Steuererklärung 2015 noch alles beim Alten. Bis zum 31. Mai muss die Erklärung beim Finanzamt sein. Mit WISO steuer:Formular gibt’s jetzt eine sichere Alternative zum Papierformular.

Für die Abgabe der Steuererklärung bietet das Finanzamt zwei Wege: das Papierformular und die kostenlose Software „ElsterFormular“. Experten raten jedoch von einer Nutzung des amtlichen Programms ab: Kritisiert wird neben fehlenden Tipps und Hilfen vor allem die Benutzerführung. Im Vergleichstest von Computerbild landet „ElsterFormular“ abgeschlagen auf dem letzten Platz.

„Dass die Steuererklärung mit ElsterFormular immer über das Internet versendet werden muss, ist auch nicht jedermanns Sache“, erläutert Steuerexperte Peter Schmitz, Chefredakteur des Portals steuernsparen.de. „Möchten Sie Ihre Steuererklärung lieber ausdrucken und auf Papier abgeben, ist das mit dem Programm von Finanzamt überhaupt nicht möglich. Faktisch wird der Steuerzahler zur Online-Abgabe gezwungen.“

Dabei gibt es gute Gründe für die Abgabe auf Papier: „Papier ist geduldig“, weiß Peter Schmitz. „Man kann immer mal wieder blättern, Notizen machen, Pausen einlegen. Beim Ausfüllen kann man sich an der Steuererklärung aus dem Vorjahr orientieren. Auch das Archivieren fällt leicht: einfach abheften und fertig.“

Doch die Arbeit mit dem klassischen Papierformular hat auch Nachteile. Verschreibt man sich, muss man komplett von vorne beginnen. Will man mehrere Erklärungen abgeben, bedeutet das noch mehr Schreibarbeit – und das kostet Zeit, Mühe und einige Formularsätze. Und im nächsten Jahr fängt man auf dem leeren Formular wieder bei null an.

Einfacher geht’s mit dem neuen „WISO steuer:Formular“. Das digitale Papierformular verbindet die Vorteile von Papier und Computer. „Damit arbeiten Sie wie auf Papier, nur viel komfortabler“, urteilt Steuerexperte Schmitz. „Im Gegensatz zum Papierformular können Sie jederzeit etwas ändern, ohne alles von Hand neu abzuschreiben. Gleichzeitig bekommen Sie Tipps, um Steuern zu sparen. Und zum Schluss kann man alles ausdrucken und wie gewohnt auf Papier abgeben. Ohne Datenversand über das Internet.“

Unter www.buhl.de kann man WISO steuer:Formular kostenlos ausprobieren – ohne Download und Installation, sofort im Browser. Wer die Formulare lieber offline ausfüllen möchte, kann WISO steuer:Formular unter www.buhl.de herunterladen. Der Ausdruck von bis zu 5 Steuererklärungen kostet 14,95 Euro.

Tester gesucht: finanzblick sucht Nutzer mit spanischen Bankkonten

Wer ein Konto einer ausländischen Bank nutzt, konnte bislang mit deutschen Banking-Apps und Portalen wenig anfangen. Das ändert sich jetzt: finanzblick bietet ab sofort auch Zugriff auf 42 spanische Banken. Wer möchte, kann die Zugänge jetzt auf www.finanzblick.de kostenlos testen und Feedback an die Entwickler geben.

Im Silicon Valley ist es üblich, dass die Entwickler einen bestimmten Anteil ihrer Arbeitszeit für eigene Projekte verwenden. Das gibt es auch in Deutschland – zum Beispiel bei Buhl Data: Carlos Tenor, ein spanischer Entwickler des finanzblick-Teams, ärgerte sich darüber, dass er sein spanisches Bankkonto nicht mit der App führen konnte. Denn die finanzblick-Anwendungen waren auf deutsche Banken und Standards wie HBCI/FinTS ausgelegt.

Zusammen mit seinem Kollegen Bertalan Fiko begann er, finanzblick weiterzuentwickeln und programmierte natürlich zunächst die Unterstützung für seine Hausbank. Nach der erfolgreichen Integration gab die Geschäftsleitung von Buhl „grünes Licht“ für die Weiterentwicklung und das Banking-Team baute die Unterstützung der spanischen Banken weiter aus.

Mittlerweile lassen sich Konten bei 42 spanischen Kreditinstituten mit den finanzblick Apps für iOS, Android, Windows, Mac OS X und in der Web-App einrichten, verwalten und auswerten. Darunter befinden sich neben großen und bekannten spanischen Banken wie der Banco Santander, der Banco Popular oder regionalen Banken wie der katalanischen Sparkasse „La Caixa“ auch die spanischen Ableger internationaler Institute wie der Deutschen Bank oder der ING Bank.

Das finanzblick-Team sucht jetzt Nutzer mit spanischen Konten, um die Bankzugänge einem breiteren Test zu unterziehen. „Da es in Spanien keinen zu HBCI vergleichbaren Standard gibt, mussten wir die einzelnen Banken per Screenparsing anbinden“, erklärt Carlos Tenor. „Jetzt wollen wir wissen, ob das für unsere Nutzer genauso zuverlässig funktioniert wie in unseren internen Tests.“

Wer also ein Konto bei einer spanischen Bank besitzt und die Einrichtung testen möchte, kann dies ab sofort kostenlos mit den finanzblick Apps ausprobieren. Die Web- und die iOS-App können sogar bereits komplett auf Spanisch genutzt werden: In den Einstellungen kann der Nutzer die App-Sprache zwischen Deutsch, Englisch und Spanisch umschalten. Eine Liste der unterstützten spanischen Banken ist im finanzblick-Blog unter www.buhl.de/go/1343 verfügbar.

NEU: finanzblick kommt auf die Apple Watch

Die beliebte App „finanzblick“ gibt es jetzt auch für die Apple Watch. Damit hat man seine Finanzen immer im Blick – direkt am Handgelenk und völlig kostenlos.

Das wird viele Nutzer der beliebten App „finanzblick“ freuen: Ab sofort behalten sie ihre Finanzen auch mit der Apple Watch immer im Blick. Denn pünktlich zur Auslieferung der ersten Exemplare von Apples neuestem Schmuckstück ist finanzblick auch als Watch-App verfügbar.

Mit finanzblick wird die Apple Watch zum persönlichen Finanz-Cockpit. Ein Blick aufs Handgelenk genügt um zu wissen, wie viel Geld auf dem Konto ist. Denn finanzblick zeigt den aktuellen Stand aller hinterlegten Konten an. Klar und übersichtlich, in einer speziell für die Apple Watch optimierten Darstellung.

Und die App kann noch mehr: Auf Wunsch schickt finanzblick bei neuen Kontobewegungen eine Push-Mitteilung direkt auf das Display der Smartwatch. So weiß man sofort, was auf dem Konto passiert. Das iPhone kann dabei in der Tasche bleiben.

Ein weiterer Pluspunkt: Mit der finanzblick Watch-App sind alle Kundenkarten jederzeit griffbereit. Codes von Kunden, Rabatt- und Mitgliedskarten werden beim Bezahlen an der Kasse direkt vom Handgelenk gescannt. Bequemer geht’s kaum.

finanzblick 3.3.0 für iOS ist kostenlos im Apple App Store erhältlich. Einfach in den App-Einstellungen die Option „Apple Watch verwenden“ aktivieren und schon ist finanzblick auch auf der Apple Watch verfügbar.

finanzblick Apps jetzt mit TÜV-geprüfter Sicherheit

Nutzer der finanzblick Apps gehen beim Online-Banking auf Nummer Sicher. Das bestätigt auch der TÜV SÜD mit dem Prüfsiegel für Softwarequalität und Datensicherheit.

Ab sofort sind die finanzblick Apps für iPhone und iPad TÜV-zertifiziert. Nach eingehender Prüfung von Software und Dokumentation erteilte der TÜV SÜD nach erfolgreichem Audit jetzt das Prüfsiegel für Softwarequalität und Datensicherheit. Die Tests wurden auf Basis der Normen DIN ISO/IEC 25051:2006 (Funktionalität) und PPP 13011:2008 (Datensicherheit) durchgeführt.

„Wer die finanzblick Apps für iPhone und iPad nutzt, geht beim mobilen Online-Banking auf Nummer Sicher“, so Projektleiter Ingo Bierwas. „Wir freuen uns, dass der TÜV die hohe Sicherheit unserer Apps bestätigt.“

Auch für die Anwender ist die Prüfung durch unabhängige Experten ein klares Signal: mobile Banking mit den finanzblick Apps ist sicher. Verschlüsselte Datenspeicherung sowie sichere Transaktionen per HBCI und FinTS gewährleisten bestmögliche Sicherheit. Damit ist das mobile Banking per finanzblick sogar sicherer als das Online-Banking per Webbrowser.

Software des Jahres: Buhl ist erfolgreichster Hersteller

Neunkirchen/Mannheim, 12. Dezember 2012 – Über 500.000 Anwender haben entschieden: Die beste Steuer- und Finanzsoftware kommt von Buhl Data. Gleich vier Buhl-Produkte kletterten auf das Siegertreppchen. Damit ist Buhl der erfolgreichste Hersteller beim Publikumspreis „Software des Jahres“.

In den Produktkategorien „Steuern“ und „Finanzen“ belegen die Buhl-Produkte jeweils die beiden ersten Plätze. Mit zwei Gold- und zwei Silbermedaillen ist Buhl damit der erfolgreichste Hersteller bei der Wahl zur „Software des Jahres 2012“. Insgesamt hatten sich über 500.000 Anwender an der Online-Abstimmung beteiligt.

Erfolgreiche Doppel-Titelverteidigung
Sowohl das WISO Steuer-Sparbuch als auch WISO Mein Geld konnten den Kategoriesieg des Vorjahres erfolgreich verteidigen. Das WISO Steuer-Sparbuch wurde damit schon zum 6. Mal in Folge zur besten Software für die Steuererklärung gewählt. Das gelang sonst noch keiner Software.

Auszeichnungen für t@x und WISO Mein Büro
Ebenfalls auf das Siegerpodest gewählt wurden das Einkommensteuerprogramm t@x und die Bürosoftware WISO Mein Büro. Beide Produkte aus dem Hause Buhl belegten in ihrer Produktkategorie jeweils den 2. Platz und sicherten sich die Auszeichnung “Software des Jahres” in Silber.

Schon seit dem Jahr 2007 verleiht softwareload, das große deutsche Downloadportal, jährlich die Auszeichnung „Software des Jahres“. Das Besondere daran: Eine Expertenjury trifft nur eine Vorauswahl der Programme, doch letztlich entscheiden die Anwender selbst, welche Software und welcher Hersteller die begehrten Preise erhalten.

IKEA, Shell, Lufthansa & Co. – jetzt auch Kundenkarten mit finanzblick mobil verwalten

Buhl Data erweitert den Leistungsumfang der finanzblick Apps mit einem kostenlosen Update. Ab sofort lassen sich zahlreiche Bonus-, Kunden- und Punktekarten mit iPhone und iPad verwalten. Eine verbesserte Bedienung und neue Konten und Bankzugänge runden das Update ab.

Kundenkarten und Rabattprogramme für Stammkunden sind beliebt, denn mit Ihnen lässt sich beim Einkaufen so mancher Euro sparen. Gut, wenn man beim Shopping seinen aktuellen Punktestand immer im Blick hat. Denn so weiß man genau, wann der nächste Schnäppchen-Einkauf winkt.

Mit einem kostenlosen Update bringt Buhl Data die beliebtesten Punkte- und Rabattsysteme jetzt auch in die „finanzblick“-Apps. Ob Payback, Miles & More, IKEA Family, OBI, Praktiker oder Shell Clubsmart – wer Punkte sammelt, behält sie mit finanzblick ab sofort spielend leicht im Blick. Denn der aktuelle Punktestand wird jederzeit und überall auf iPhone oder iPad angezeigt und automatisch online aktualisiert.

Ebenfalls neu: Wer möchte, kann die App unter www.finanzblick.de ab sofort auch im Browser nutzen. Die Daten werden dabei automatisch zwischen Smartphone, Tablet und Web-App abgeglichen, so alle Geräte und Browser immer auf dem gleichen Stand sind.

Neu hinzugekommen sind auch zahlreiche Karten, Konten und Banken. Mit dem aktuellen Update unterstützt finanzblick jetzt z.B. auch die Miles & More Kreditkarte, das MoneYou Tagesgeldkonto und die Volkswagenbank. Außerdem haben die Entwickler auch die Bedienung der App weiter verbessert und die Benutzeroberfläche in zahlreichen Punkten optimiert.

Das Update ist für alle Nutzer der Apps kostenfrei über den Apple Appstore erhältlich. Wer die Apps noch nicht nutzt, kann „finanzblick“ (für iPhone) und „finanzblick HD“ (für iPad) für 0,79 Euro bzw. 4,99 Euro im Appstore herunterladen. Eine Android-Version erscheint in Kürze.

finanzblick: kostenlose Finanzübersicht – jederzeit, überall, immer gleich!

Mit finanzblick bieten die Software-Spezialisten von Buhl Data ab sofort eine einzigartige Lösung für die perfekte Finanzübersicht an: Ob im Web unter www.finanzblick.de, auf dem Smartphone oder Tablet – mit finanzblick hat man jederzeit und überall Zugriff auf seine Finanzdaten und individuelle Auswertungen. Und das auch noch völlig kostenlos.

Schnell mal nachsehen, wie der Kontostand ist oder eine Überweisung erledigen – Onlinebanking ist praktisch und beliebt. Doch „finanzblick“ bietet viel mehr als nur sicheres Banking. Die App verschafft den perfekten Überblick über die eigenen Finanzen. Mit wenigen Klicks sieht man sofort, wohin das Geld geht und wo man sparen kann.

Dazu fasst finanzblick alle Girokonten in einer Übersicht zusammen und zeigt automatisch und auf Knopfdruck, was mit dem Geld passiert. Das funktioniert sogar, wenn man mehrere Konten bei verschiedenen Banken führt. Auch Paypal-Konten, Darlehen und Depots werden unterstützt. Derzeit lässt sich die App mit mehr als 4.000 deutschen Banken nutzen.

Zu allen Konten stehen zahlreiche automatische Auswertungen wie z.B. Einnahmen-Ausgaben-Vergleich, Monatsüberschuss, Kontosaldenverlauf oder Ausgaben nach Kategorien zur Verfügung. finanzblick analysiert dazu die per Onlinebanking abgerufenen Buchungen und ordnet sie nach einem intelligenten Regelsystem bestimmten Auswertungskategorien zu.

Die Nutzung der Web-App unter www.finanzblick.de ist kostenlos. Wer Auswertungen und Banking auch auf Smartphone und Tablet nutzen möchte, kann auf die passenden Apps für iPhone (0,79 Euro) und iPad (4,99 Euro) zurückgreifen. Die Apps gleichen sich intelligent mit der Web-Oberfläche ab, so dass die Anwendungsdaten auf allen Geräten und im Browser immer auf dem gleichen Stand sind.

Eine finanzblick-App für Android-Geräte erscheint in Kürze.

finanzblick business – Alle Geschäftskonten auf einen Blick

Ab sofort gibt es die beliebte App „finanzblick“ von Buhl Data auch als professionelle Lösung für den Einsatz im Geschäft. „finanzblick business HD“ für das iPad und „finanzblick Business“ für das iPhone sind ab sofort im Appstore erhältlich.

„finanzblick business“ wurde speziell für die Auswertung von Geschäftskonten entwickelt. Die App orientiert sich dafür am Standardkontenrahmen der DATEV für nicht bilanzierungspflichtige Unternehmen und liefert eine Vielzahl interessanter Auswertungen für Selbstständige, Unternehmer und Gewerbetreibende.

Wer z.B. wissen möchte, wie hoch die Werbekosten im letzten Quartal waren oder wie viel Geld im letzten Jahr für den Wareneinkauf ausgegeben wurde, bekommt mit einem Klick die passende Auswertung. Das funktioniert ganz automatisch, denn finanzblick business ist in der Lage, die Umsätze der Konten zu analysieren und vollautomatisch zu kategorisieren.

Ohne Aufwand erhält der Nutzer sofort ein umfassendes Bild seiner Geschäftskonten – auch, wenn mehrere Konten bei unterschiedlichen Banken genutzt werden. finanzblick business unterstützt beliebig viele Konten bei mehr als 4.000 deutschen Banken.

Neben den Auswertungsfunktionen bietet die App auch sicheres Mobile Banking. Dabei werden alle gängigen TAN-Verfahren unterstützt.

finanzblick business ist ab sofort im Apple Appstore verfügbar. Die iPad-App „finanzblick business HD“ kostet 4,99 Euro, „finanzblick business“ für das iPhone ist für 0,79 Euro erhältlich. Updates erhalten die Anwender kostenfrei.

Weitere Informationen: www.finanzblick.de

Valentins-Aktion: finanzblick und finanzblick HD kostenlos

Zum Tag der Liebenden verschenkt Buhl Data seine preisgekrönten Apps „finanzblick“ und „finanzblick HD“ für das iPhone bzw. iPad. Damit sparen die Anwender bis zu 4,99 Euro gegenüber dem regulären Preis.

Am 14. Februar ist Valentinstag. Zu diesem Anlass gibt es die Apps „finanzblick“ für das iPhone und „finanzblick HD“ für das iPad kostenlos im Apple AppStore. Die Aktion ist auf einen Tag begrenzt. Wer die Apps kostenlos nutzen will, sollte sich also beeilen.

finanzblick gibt dem Anwender einen Überblick über seine onlinegeführten Konten, zeigt automatisch und auf Knopfdruck, wo das Geld geblieben ist und wie viel Budget z.B. noch für Valentins-Geschenke vorhanden ist.

finanzblick HD wurde kürzlich mit dem „Show Your App“-Award als beste mobile Anwendung 2012 ausgezeichnet und war bereits „App der Woche“ im Apple AppStore. Regulär kostet „finanzblick HD“ für das iPad 4,99 Euro, die iPhone-App „finanzblick“ 79 Cent. Updates sind immer kostenfrei.

finanzblick jetzt mit Bargeldkonto und Offline-Konten

Mit einem kostenlosen Update erweitert Buhl Data den Funktionsumfang seiner iPad- und iPhone-App „finanzblick“. Bargeldkonto und Offline-Konten sorgen für perfekte Übersicht über die eigenen Finanzen.

Darauf haben viele Anwender gewartet: Ab sofort ist es mit finanzblick möglich, auch Offline-Konten anzulegen und ein Bargeldkonto zu führen. So lassen sich auch Banken oder Konten, die keinen Zugang per HBCI bieten, mit finanzblick führen und auswerten.

Auch hier funktioniert die praktische Auto-Kategorisierung: Gibt der Anwender einen Empfänger ein, schlägt finanzblick direkt die passende Kategorie vor. So kann man z.B. auch einen kleinen Einkauf im Supermarkt bequem erfassen – und behält alle Ausgaben im Blick.

Neu ist auch die Möglichkeit, mehrere Buchungen gleichzeitig zu kategorisieren. Ein integriertes FAQ-System erleichtert ab sofort die Kontoeinrichtung: Nach Eingabe der Bank wird dem Nutzer erklärt, welche Zugangsdaten er jetzt benötigt.

Die neuen Funktionen stehen allen Nutzern von finanzblick ab sofort zur Verfügung. Das Update auf Version 1.1.5 (iPad) bzw. 1.1.2 (iPhone) ist kostenlos im Apple AppStore erhältlich.

Weitere Informationen: www.finanzblick.de