Archiv der Kategorie: Allgemein

Buhl erhält BaFin-Erlaubnis für Kontoinformationsdienste (KID) und Zahlungsauslösedienste (ZAD)

  • finanzblick und weitere Online-Banking Angebote von Buhl sind damit PSD2-konform
  • Die PSD2 Buhl Banking API steht auch Dritten zur Verfügung

Die Buhl Data Service GmbH erhält von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Erlaubnis zur Erbringung von Kontoinformations- und Zahlungsauslösediensten gemäß Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG). Damit ist Buhl als einer der führenden deutschen Finanzsoftware-Hersteller jetzt nach der zweiten EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) zertifiziert. Auch andere Unternehmen können die zertifizierte Banking-Technologie von Buhl als „License as a Service“ nutzen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat dem Softwareanbieter Buhl Anfang Juni 2019 die Lizenz als Kontoinformations- und Zahlungsauslösedienst erteilt. Nach der Zertifizierung durch die oberste deutsche Finanzdienste-Aufsicht besitzt Buhl damit als einer der ersten Finanz- und Steuersoftware-Hersteller in Deutschland die offizielle Zulassung, in seinen Anwendungen PSD2-konforme Banking-Dienste anzubieten.

„Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche Lizenzierung durch die BaFin“, so Buhl-Geschäftsführer Peter Glowick. „Als führender Anbieter von Finanz- und Steuersoftware in Deutschland bieten wir unseren Kunden damit die Gewissheit, dass ihre Buhl-Software rechtskonform nach den strengen PSD2-Richtlinien und damit absolut zukunftssicher ist.“

Durch die Zertifizierung als Kontoinformationsdienst (KID) und Zahlungsauslösedienst (ZAD) dürfen die beliebten Apps von Buhl auch zukünftig auf Wunsch der Nutzer auf deren Bankkonten zugreifen, Kontoauszüge abholen oder Überweisungen auslösen.

„Nicht nur für unsere Banking-Anwendungen ist der Zugriff auf das Bankkonto essenziell“, so Peter Glowick. „In unseren kaufmännischen Produkten wie MeinBüro oder invoiz ist das Abholen von Buchungen und das zuverlässige Auslösen von Zahlungen eine Kernfunktion.  Und unsere WISO-Steuersoftware nutzt Konto-Informationen, um die Steuer-Erstattung für den Anwender zu optimieren. Diese intelligenten Services bauen wir weiter aus.“

Buhl bietet seine PSD2-konforme Banking-Technologie auch als „License as a Service“ an. Damit haben andere Unternehmen die Möglichkeit, in ihren eigenen Produkten rechtssicheres Online-Banking anzubieten, ohne sich selbst um die regulatorischen Anforderungen zu kümmern. Diese sind durch die Lizenz von Buhl abgedeckt.

Stiftung Warentest: Online-Steuererklärung am besten mit WISO steuer:Web

Es ist höchste Zeit für die Steuererklärung 2018. Genau rechtzeitig hat Stiftung Warentest 14 Tools für die Steuererklärung getestet. Das Ergebnis: Nur die Software von Buhl ist „gut“. WISO steuer:Web, WISO steuer:Sparbuch und tax erhalten die Bestnoten im Test (Finanztest 5/2019).

Für die einfache und erfolgreiche Steuererklärung 2018 empfiehlt Stiftung Warentest die Anwendungen von Buhl Data. Im großen Vergleichstest sicherten sich die Steuer-Apps von Buhl alle drei Plätze auf dem Siegertreppchen. Sie lieferten die genaueste Steuerberechnung und die besten Hilfen im Test und erhielten dafür jeweils die Note „gut“.

Wer seine Steuererklärung online erledigen möchte, entscheidet sich am besten für WISO steuer:Web. Der Testsieger erhielt die Bestnote „sehr gut (1,0)“ für die einfache und verständliche Benutzerführung. Mit der Gesamtnote „gut (1,6)“ belegt WISO steuer:Web den ersten Platz aller getesteten Anwendungen, gemeinsam mit dem WISO steuer:Sparbuch. Auf www.steuer-web.de kann man den Testsieger von Stiftung Warentest anonym, kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Fazit der Finanztest-Experten: „Mit den Testsieger-Programmen haben auch Steuerlaien leichtes Spiel. Am besten rechneten – wie in unserem Test 2017 – die drei Programme von Buhl Data. Sie bieten die verständlichsten Tipps und Hilfen an den richtigen Stellen, sodass auch Steueranfänger gut zurechtkommen.“

„Wer sich für die WISO-Steuersoftware entscheidet, bekommt die beste Kombination aus leichter Benutzerführung und exzellenter Steuerberechnung, zusammen mit den passenden Tipps und Hilfen“, so Peter Schmitz, Geschäftsführer des Steuerbereichs bei Buhl. „Das Testergebnis bestätigt, dass wir die Steuererklärung für alle Anwender wirklich einfach machen. Davon kann sich jeder auf www.steuer-web.de kostenlos selbst überzeugen.“

Weitere Informationen zu den Testsieger-Produkten gibt es auf www.buhl.de und www.steuer-web.de.

ilovetax: die erste Steuer-App mit Herz für Einsteiger

Keinen Plan von Steuern? Wer Bammel vor seiner Steuererklärung hat, kann aufatmen: Die neue App „ilovetax“ für Android und iOS führt Azubis, Studenten und junge Berufseinsteiger ganz leicht zur Erstattung. Ja – Steuern kann man lieben!

Steuererklärung mit Fun-Faktor – das Inhouse-Start-up von Buhl macht’s möglich: Ab sofort machen junge Steuerzahler ihre Erklärung direkt auf dem Smartphone – ganz easy auch für Einsteiger, die ihre Komfortzone lieben. Mit ilovetax ist die Steuer fast so einfach wie Schuhe shoppen!

Komplizierte Formulare waren gestern! ilovetax verzichtet auf alles, was bei der Steuererklärung nervt oder für Frust sorgt. In einfacher Sprache, ohne Steuerblabla. Mit der App erledigt man die Steuer wie in einem Game – Level für Level bis zum Highscore, der Rückzahlung vom Finanzamt.

„Der lockere und freundliche Umgang, die Ansprache auf Augenhöhe und der frische Look schaffen eine Beziehung zwischen dem Alltag des Users und dem Thema Steuer. Das Ergebnis ist eine App mit Erlebnisfaktor, die es so noch nicht gegeben hat“, erklärt Ann-Kristin Stock, Head of UX & Design bei ilovetax.

YOU ROCK: Mit dem „steuer:Abruf“ übernimmt ilovetax alles automatisch, was das Finanzamt schon über den User weiß. Tippen? Überflüssig! Mit seinem Android-Smartphone oder iPhone kann das jeder kostenlos und überall ausprobieren. Download und Steuerberechnung for free. Nur bei Abgabe der Steuererklärung zahlt der User 14,99 Euro.

Auch für Buhl Data ist ilovetax ein besonderer Schritt: „Seit über 30 Jahren entwickeln wir Steuer-Software. Mit ilovetax bringen wir jetzt die Erfahrung als Marktführer auf das Smartphone – so dass die Steuer richtig Spaß macht. Mit ilovetax gehen wir einen neuen Weg und bieten jungen Leuten die perfekte Lösung für die erste eigene Steuererklärung“, so Peter Schmitz, Geschäftsführer der Steuer-Sparte bei Buhl.

Weitere Informationen und Download: www.ilovetax.de

Buhl und Deutsche Bank verbinden das Bankkonto mit der Online-Steuererklärung

Privatkunden der Deutschen Bank können ab Anfang 2019 große Teile ihrer Steuererklärung automatisch erledigen lassen. Für die Übernahme der Kontodaten in die Online-Steuererklärung kooperiert die Deutsche Bank mit Buhl, dem marktführenden Anbieter von Steuer- und Finanzsoftware.

Technisch realisiert wird die Übernahme der Stamm- und Buchungsdaten inklusive der Steuer-Identifikationsnummer über die bankeigene Schnittstelle dbAPI (Deutsche Bank Application Programming Interface). Der Kunde entscheidet dabei selbst, ob und welche seiner Daten übertragen werden. Anschließend übernimmt „WISO steuer:Web“ – die Online-Steuererklärung von Buhl – die Daten aus dem Bankkonto und bietet sie automatisch an der passenden Stelle der Steuererklärung zum Einfügen an. So wird es für Kunden der Deutschen Bank erheblich einfacher, ihre Erklärung auszufüllen.

„Wir suchen laufend nach Lösungen für unsere Kunden, die ihnen das finanzielle Leben leichter machen. Die Verbindung von Konto und Steuererklärung ist die logische Konsequenz. Unsere Programmierschnittstelle dbAPI schafft heute die technischen Voraussetzungen dafür“, sagt Frank Pohlgeers, verantwortlich für neue digitale Lösungen im Bereich Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank.

„Wir freuen uns, mit der intelligenten Analyse und Integration von Daten und Buchungen in die Steuererklärung Teil der digitalen Innovationsstrategie der Deutschen Bank zu sein“, sagt Peter Glowick, Geschäftsführer bei Buhl. „Die Vernetzung steuerrelevanter Daten bringt für den Steuerzahler mehr Komfort, vermeidet Medienbrüche und Fehleingaben. Die Nutzung der dbAPI als Drehscheibe digitaler Informationen passt perfekt zu unserer Initiative, dem Anwender eine weitestgehend automatisch vorbereitete Steuererklärung zur Verfügung zu stellen.“

Und so funktioniert das in der Praxis: Mit nur einem Mausklick gelangen Kunden aus dem Online-Banking der Deutschen Bank nach „WISO steuer:Web“. Dort können sie ihre Steuererklärung direkt im Browser bearbeiten. Dazu ruft die Anwendung die jeweiligen Kundendaten über die Schnittstelle der Bank (dbAPI) ab, sofern der Kunde zustimmt. Die Stammdaten werden automatisch in die Steuererklärung eingefügt, die Buchungen stehen an der passenden Stelle der Erklärung zur Übernahme bereit. Je nachdem, wie komplex der Steuerfall ist, sind es dann nur noch wenige Schritte bis zur fertigen Steuererklärung.

Die Deutsche Bank und Buhl wollen langfristig miteinander arbeiten und das gemeinsame Angebot Schritt für Schritt um weitere Funktionen ergänzen: Über die Multi-Banking-App der Deutschen Bank sollen Kunden künftig auch Kontoinformationen von anderen Banken für das Ausfüllen der Steuererklärung nutzen können.

Über Buhl
Buhl Data Service mit Hauptsitz in Neunkirchen im Siegerland entwickelt und vermarktet innovative Apps und Services für Browser, Smartphone, Tablet, PC und Mac. Das inhabergeführte Unternehmen ist Deutschlands größter konzernunabhängiger Softwarehersteller mit über 500 Mitarbeitern.

Mit der vielfach ausgezeichneten WISO Steuer-Software ist Buhl Markt- und Innovationsführer für die digitale Steuererklärung in Deutschland. Jedes Jahr werden mehrere Millionen Steuererklärungen mit den Software-Lösungen von Buhl bei den Finanzämtern abgegeben.

Über die Deutsche Bank
Die Deutsche Bank bietet vielfältige Finanzdienstleistungen an – vom Zahlungsverkehr und dem Kreditgeschäft über die Anlageberatung und Vermögensverwaltung bis hin zu allen Formen des Kapitalmarktgeschäfts. Zu ihren Kunden gehören Privatkunden, mittelständische Unternehmen, Konzerne, die Öffentliche Hand und institutionelle Anleger. Die Deutsche Bank ist Deutschlands führende Bank. Sie hat in Europa eine starke Marktposition und ist in Amerika und der Region Asien-Pazifik maßgeblich vertreten.

Über die dbAPI
Die Programmierschnittstelle dbAPI (Deutsche Bank Application Programming Interface) ist die technische Grundlage für das Plattform-Geschäft (open banking) der Deutschen Bank. Mit der dbAPI steigert die Bank ihre Innovationsgeschwindigkeit und entwickelt ein neues Geschäftsmodell mit innovativen Produkten und Dienstleistungen – banknah, aber auch weit über das klassische Bankgeschäft hinaus.

Über die dbAPI kann die Bank externe Partner einbinden und damit schnell und sicher ihr digitales Angebot für die Kunden erweitern. Etablierte und junge Unternehmen können über die Anbindung an die dbAPI die Daten der Bankkunden dafür einsetzen, neue Apps zu entwickeln oder bestehende Anwendungen zu verbessern und zu erweitern. Die Kunden der Deutschen Bank behalten dabei jederzeit die volle Kontrolle über ihre persönlichen Daten. Sie entscheiden bei jeder Anwendung selbst, ob ein Partner der Bank ihre Daten nutzen darf.

Das Girokonto macht die Steuererklärung!

Gute Nachrichten für alle finanzblick Nutzer: Die nächste Steuererklärung ist optimal vorbereitet. Denn finanzblick ordnet Buchungen auf dem Girokonto jetzt ganz automatisch auch nach steuerlichen Kategorien. Kostenlos ausprobieren kann man das auf finanzblick.de.

Eine Steuererklärung, die sich automatisch und auf Knopfdruck von selbst ausfüllt, ist für viele Menschen ein Traum. Mit finanzblick kommt man diesem Wunsch jetzt einen großen Schritt näher: Ab sofort bereitet finanzblick die jährliche Steuererklärung optimal vor. Im neuen Bereich „Für meine Steuer“ der Web-Anwendung finanzblick.de finden die Nutzer alle Buchungen, die für die Steuer wichtig sind, zusammen mit den zugehörigen Steuer-Kategorien.

Die intelligente Kategorisierung erkennt automatisch, welche Buchungen auf dem Girokonto steuerlich relevant sind. Versicherungsbeiträge, Kita-Gebühren, Spenden oder Telefonkosten sortiert finanzblick schon während des Jahres in die passende Steuer-Kategorie. So sind alle Unterlagen für die Steuererklärung perfekt sortiert, ohne dass der Anwender etwas dafür tun muss. Die dazugehörigen Belege kann man gleich mitanfügen. Lästiges Suchen entfällt.

Gleichzeitig behält der Nutzer immer die Kontrolle über seine Buchungen – auch von unterwegs: Wer etwa regelmäßig sein Bahnticket für die Dienstreise mit Karte zahlt, kann die Buchung direkt in der Smartphone-App für die Steuererklärung markieren. Ebenso kann man eine Buchung als nicht steuer-relevant markieren. finanzblick lernt automatisch dazu und verfeinert seine Erkennung.

Der Clou: Auf Wunsch übernehmen finanzblick Nutzer ihre Steuer-Buchungen direkt in die Steuererklärung mit steuer-web.de. Dort lassen sich die Daten per Mausklick einfügen – so ist die nächste Steuererklärung fast wie von selbst erledigt.

finanzblick gibt es kostenlos im Google Play Store und Apple AppStore. Die Web-App finanzblick.de mit der Funktion „Für meine Steuer“ läuft direkt im Browser.

Stiftung Warentest empfiehlt Steuer-Software von Buhl

Die Stiftung Warentest hat elf Software-Lösungen für die Steuererklärung getestet (Finanztest, Ausgabe 5/2017). Das Ergebnis: Mit der Gesamtwertung „gut“ (2,2) für das WISO steuer-Sparbuch 2017 und Tax 2017 erhält die Steuersoftware von Buhl die Bestnoten im Test. Auch die beste Online-Anwendung kommt von Buhl: steuer:Web ist ebenfalls „gut“.

Bei der digitalen Steuererklärung greift man am besten zu Produkten von Buhl. Das ist das Ergebnis des aktuellen Vergleichstests der Stiftung Warentest. Im aktuellen Finanztest-Heft 5/2017 stellen die Experten gleich elf Steuerspar-Programme auf den Prüfstand. Überzeugend: die Lösungen von Buhl. Sie belegen die drei ersten Plätze im Testfeld.

Die Bestnote „gut (2,2)“ sichern sich die beiden Testsieger WISO steuer:Sparbuch 2017 und Tax 2017. Der beste Online-Dienst WISO steuer:Web ist mit dem Qualitätsurteil 2,4 ebenfalls „gut“. Für das Gesamturteil wurden alle Programme in den Kategorien Berechnung und Hilfen, Handhabung, Technik sowie steuerliche Richtigkeit bewertet.

Besonderes Lob erhalten die ausführlichen Hilfen der Buhl-Programme: „Gute Hilfe gewinnt: Am besten schlagen sich die Programme von Buhl Data, sie bieten die meisten und nützlichsten Hilfen.“ Entsprechend fällt auch das Fazit von Stiftung Warentest eindeutig aus: „Wenn Sie Ihre Steuererklärung selbst machen, können Sie mit einem guten Steuerprogramm viel Zeit und bestenfalls Geld sparen. Am besten schlagen sich Tax 2017 und die zwei WISO-Programme, alle von Buhl.“

Peter Schmitz, Geschäftsführer Steuern bei Buhl: „Mit gleich drei Produkten auf dem Siegertreppchen zu stehen ist ein toller Erfolg. Qualität setzt sich durch – und wir arbeiten weiter daran, die digitale Steuererklärung einfach und komfortabel zu machen. Damit unsere Kunden sich weiterhin darauf verlassen können, mit ihrer Buhl-Steuersoftware die richtige Wahl zu treffen.“

Damit ist die Software von Buhl immer eine gute Wahl Schon ab 15 Euro erhält man hervorragende Qualität und gute Beratung zum fairen Preis. Für Neueinsteiger lohnt sich ein Blick auf steuer:Web, denn unter www.steuer-web.de kann man die Online-Steuererklärung kostenlos und anonym ausprobieren.

Einfach selber machen – Steuererklärung 2016 mit der Software von WISO

Wer eine Steuererklärung abgibt, bekommt meist einige Hundert Euro vom Finanzamt zurück. Und wer jetzt seine Erklärung für 2016 selbst macht, spart auch noch teure Beratungsgebühren. Besonders leicht geht das mit der neuen WISO-Software. Im Browser, auf dem Tablet, mit PC oder Mac.

Eine Steuererklärung abzugeben lohnt sich: Im Schnitt zahlt das Finanzamt über 800 Euro zurück. Noch mehr lohnt es sich, die Erklärung mit der WISO-Software selbst zu machen. Denn WISO Software-Nutzer bekommen regelmäßig sogar mehr als 1.400 Euro zurück. Dazu spart man auch noch den Gang zum teuren Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein und hat so am Ende mehr Geld in der Tasche.

„Mit der passenden Software kann jeder seine Steuererklärung schaffen“, weiß Steuerexperte Peter Schmitz, Geschäftsführer von Buhl Tax Service, den Entwicklern der beliebten WISO-Software. „Ein gutes Steuerprogramm – ob im Browser, am PC oder auf dem Tablet – prüft alle Eingaben automatisch auf Fehler. Und gibt Tipps, wie man aus der Steuererklärung herausholt, was einem zusteht.“

Einfach ausprobieren kann man das auf www.steuer-web.de: „WISO steuer:Web“ erledigt die Steuererklärung komplett im Browser, ohne Software auf dem Rechner zu installieren. Natürlich in gewohnter WISO-Qualität: steuer:Web ist Testsieger der Stiftung Warentest bei den Online-Steuererklärungen 2015 (Finanztest 5/2016). Die leichte Bedienung ist sogar vom TÜV geprüft.

Davon kann man sich kostenlos selbst überzeugen: Einfach www.steuer-web.de aufrufen, auf „Anonym testen“ klicken und sofort sehen, wie die Steuererklärung mit der WISO-Software funktioniert. Ganz bequem und ohne Risiko. Ist alles ausgefüllt, gibt man seine Erklärung sofort online beim Finanzamt ab – zum günstigen Sparpreis. Jetzt heißt es nur noch warten, bis die Erstattung auf dem Konto ist.

Wer lieber offline arbeitet, bekommt mit den Marktführern „WISO steuer:Sparbuch 2017“ und „WISO steuer:Mac 2017“ die perfekte Software für seinen PC oder Mac. Und auch für das Tablet gibt’s von WISO-Software die passende Lösung: Die „WISO steuer:App 2017“ steht für Android und iOS im App Store und bei Google Play bereit.

Einzigartig: Mit der WISO-Software stehen alle Möglichkeiten offen. „Bei uns gilt das Prinzip ‚Einmal zahlen, alles nutzen‘, denn jede Lizenz gilt für alle Geräte“, erklärt Peter Schmitz. „Der Nutzer kann nach Belieben zwischen Desktop, Browser und Tablet wechseln. Die Daten sind auf allen Geräten immer aktuell. Ohne zusätzliche Kosten. Das gibt es nur bei der WISO-Software!“

NEU: finanzblick kommt auf die Apple Watch

Die beliebte App „finanzblick“ gibt es jetzt auch für die Apple Watch. Damit hat man seine Finanzen immer im Blick – direkt am Handgelenk und völlig kostenlos.

Das wird viele Nutzer der beliebten App „finanzblick“ freuen: Ab sofort behalten sie ihre Finanzen auch mit der Apple Watch immer im Blick. Denn pünktlich zur Auslieferung der ersten Exemplare von Apples neuestem Schmuckstück ist finanzblick auch als Watch-App verfügbar.

Mit finanzblick wird die Apple Watch zum persönlichen Finanz-Cockpit. Ein Blick aufs Handgelenk genügt um zu wissen, wie viel Geld auf dem Konto ist. Denn finanzblick zeigt den aktuellen Stand aller hinterlegten Konten an. Klar und übersichtlich, in einer speziell für die Apple Watch optimierten Darstellung.

Und die App kann noch mehr: Auf Wunsch schickt finanzblick bei neuen Kontobewegungen eine Push-Mitteilung direkt auf das Display der Smartwatch. So weiß man sofort, was auf dem Konto passiert. Das iPhone kann dabei in der Tasche bleiben.

Ein weiterer Pluspunkt: Mit der finanzblick Watch-App sind alle Kundenkarten jederzeit griffbereit. Codes von Kunden, Rabatt- und Mitgliedskarten werden beim Bezahlen an der Kasse direkt vom Handgelenk gescannt. Bequemer geht’s kaum.

finanzblick 3.3.0 für iOS ist kostenlos im Apple App Store erhältlich. Einfach in den App-Einstellungen die Option „Apple Watch verwenden“ aktivieren und schon ist finanzblick auch auf der Apple Watch verfügbar.

Buhl spendet neueste Computertechnik

Als „vorbildliches und großartiges Engagement für unsere Bildung“ bezeichnet Jochen Haardt, der Schulleiter des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums, die großzügige Unterstützung der Buhl Data Service GmbH. Und auch Neunkirchens Bürgermeister Bernhard Baumann ist voll des Lobes darüber, dass sich das zukunftsorientierte Gymnasium nun auch im Fachbereich Informatik wieder auf dem neuesten technischen Stand befindet. Der Grund für die Freude: Die Buhl Data Service GmbH hat der Einrichtung 30 moderne PC-Arbeitsplätze, 10 Tablets und zwei neue Drucker für den Informatikunterricht und schulische Projekte zur Verfügung gestellt. Auch die Server-Struktur der Schule wurde seitens des Unternehmens modernisiert.

Im September des vergangenen Jahres war in der Fachschaft Informatik überlegt worden, beim „Weltmarktführer vor Ort“ um Hilfe bei der Modernisierung der Computertechnik zu bitten. Dass die Spende der Buhl Data Service GmbH derart umfassend ausfallen würde, hatte man zu jenem Zeitpunkt nicht erwartet. Doch halbe Sachen kamen für das ortsansässige Unternehmen nicht infrage.

„Heutzutage wird in fast jedem Berufszweig Fachwissen auf dem Informationssektor verlangt, dies kann nur gelingen, wenn Schüler während ihrer Schulausbildung eine gute Infrastruktur vorfinden“, weiß Thomas Matena, Pressesprecher des Unternehmens. Entsprechend bezeichnet Jochen Haardt die Investition im fünfstelligen Bereich als eine „Geldanlage in die Jugend.“

Ein ehemaliger Klassenraum sowie der Informatikraum wurden mit der entsprechenden Hard- und Software ausgestattet. Hell und freundlich sind die neuen modernen Arbeitsplätze, die jetzt offiziell eingeweiht wurden. Während Buhl Data einen Mitarbeiter zur Verfügung stellte, der sich mit der Konfiguration der Computer und deren Anbindung ans Netzwerk beschäftigte, wurde die Verkabelung vorwiegend von Schülern durchgeführt.

So ist im Laufe der vergangenen Monate eine intensive Kooperation zwischen Schule und Unternehmen entstanden, die Thomas Matena als klassische Win-Win-Situation sieht. Während das Unternehmen von motivierten Praktikanten mit frischen Ideen profitiere, biete Buhl Data ihnen interessante Einblicke in ein großes Unternehmen. „Unser Beispiel sollte Schule machen“, ist sich der Diplom-Medienwirt sicher: „Um das Bildungssystem zu stärken sollten mehr Unternehmen einen entsprechenden Beitrag leisten.“

Bürgermeister Bernhard Baumann geht noch einen Schritt weiter. Er sieht die gute Zusammenarbeit, wie sie in Neunkirchen zwischen Wirtschaft, Verwaltung und Schule bestehe als große Chance bei der Nachwuchsförderung und der Suche nach Fachkräften. „Wer heute positive Erfahrungen bei einem Unternehmen vor Ort macht, wird nach der Schule oder dem Studium möglicherweise zurückkehren“.

Jetzt neu: Die WISO Steuer-Software 2015 – mit Gratis-App fürs Tablet

Wer seine Steuererklärung selbst erledigt, spart schnell ein paar Hundert Euro. Einfach, sicher und bequem geht das mit der neuen WISO Steuer-Software 2015. Auf Wunsch jetzt sogar auf dem Tablet oder im Browser – und das ohne Extrakosten.

Die Nutzer von WISO-Software haben beim Steuern sparen die Nase vorn: Mit durchschnittlich über 1.400 Euro Steuer-Erstattung bekommen sie rund 600 Euro mehr vom Finanzamt zurück als im Bundesdurchschnitt. Ein guter Lohn für einen Sonntagnachmittag am Computer.

Ab sofort wird die Steuererklärung mit WISO noch einfacher – und vor allem flexibler. Denn zu den Computer-Programmen WISO Steuer-Sparbuch und WISO steuer:Mac gibt’s jetzt mit WISO steuer:App und WISO steuer:Web gleich zwei kostenlose Erweiterungen. Damit kann man seine Steuer auch auf dem iPad, mit einem Android-Tablet oder im Browser erledigen.

Die Steuerdaten sind dabei immer auf dem gleichen Stand – der sichere Cloud-Dienst macht‘s möglich. So kann man z. B. im Arbeitszimmer mit der Steuererklärung am Computer beginnen, mit dem Tablet im Wohnzimmer oder unterwegs Angaben prüfen oder ergänzen – und im Büro per Browser etwas nachschlagen. Ganz einfach und praktisch.

Natürlich kann man seine Erklärung auch wie gewohnt komplett am Computer machen. Das entscheidet der Anwender. Und: Wer die neuen Möglichkeiten nutzen will, zahlt dafür keinen Cent extra. Denn steuer:App und steuer:Web sind in der Software-Lizenz bereits inklusive. Das gibt’s nur bei WISO.
Natürlich bietet der Marktführer WISO Steuer-Sparbuch in der neuen Version 2015 wieder zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen:

  • Themenfilter und Interview ergänzen sich optimal für eine übersichtliche Steuererklärung.
  • Mehr Transparenz bei der Eingabe durch optimierte Eingabemasken und Markierung der Zeilen.
  • Erweiterungen bei der „vorausgefüllten Steuererklärung“ (VaSt) für den bequemen Abruf der beim Finanzamt vorliegenden Daten.
  • Die neuen Expertentipps per Video zeigen noch mehr Potential für eine höhere Steuererstattung.
  • Videos und Musterschreiben zählen zu den besonderen Stärken der WISO-Software. Der neue Medienbrowser sorgt für Durchblick – und hilft, aus 145 Videos und über 360 Musterschreiben und Anträgen schnell die passenden Tipps zu finden. Ein wahrer Schatz, um keine Sparmöglichkeit zu verpassen und zu seinem guten Recht zu kommen.
  • … und viele Detailverbesserungen mehr.

So kommt man jetzt noch leichter zum Ziel: Der optimalen Steuererklärung, in der kein Cent verschenkt wird. Auch auf dem Mac erledigt man die Steuer am besten mit WISO. Das neue WISO steuer:Mac bietet den Leistungsumfang und Komfort des WISO Steuer-Sparbuchs für Mac OS X ab Version 10.6 (Snow Leopard). Natürlich auch mit den kostenlosen Tablet-Apps.

„WISO Steuer-Sparbuch 2015“ und „WISO steuer:Mac 2015“ für die Steuererklärung 2014 für Windows bzw. Mac OS X sind ab sofort überall im Handel sowie unter www.buhl.de erhältlich. Die Apps für iPad und Android Tablets gibt’s in den jeweiligen App Stores, die Webanwendung auf www.steuer-web.de.