Fortbildungskosten absetzen: So geht’s

Fortbildungskosten absetzen: So geht’s

Wissen erweitern und dabei Steuern sparen


Wer rastet, der rostet. Im Arbeitsleben ist es daher nötig, stets auf dem Laufenden zu bleiben. Das kann ordentlich ins Geld gehen. Doch: Fortbildungskosten können Arbeitnehmer in ihrer Steuererklärung als Werbungskosten absetzen.

Fortbildungskosten im steuerlichen Sinne

Fortbildungskosten sind Aufwendungen, die Sie geleistet haben, um in Ihrem ausgeübten Beruf auf dem Laufenden zu bleiben. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie erst nach Abschluss der Ausbildung anfallen, wenn Sie bereits im Berufsleben stehen. Zu den Fortbildungskosten gehört auch die Qualifizierung für den Wiedereinstieg in den Beruf. Z. B. nach einer längeren Pause durch Elternzeit oder Krankheit. Kosten für Fort- und Weiterbildung können Arbeitnehmer bei den Werbungskosten in der Steuererklärung absetzen.

Erstattungen durch den Arbeitgeber

Hat Ihr Arbeitgeber Ihnen die Fortbildungskosten erstattet bzw. selbst bezahlt, ist das für Sie steuerfrei. Denn die Kosten für die Fortbildung zählt nicht zu Ihrem zu versteuernden Arbeitslohn. Bisher gab es jedoch eine entscheidende Voraussetzung: Die Fortbildung muss überwiegend im betrieblichen Interesse Ihres Arbeitgebers stattgefunden haben. Allgemeine Fortbildungen zur Erweiterung Ihrer beruflichen Kompetenzen waren von der Steuerfreiheit ausgenommen. Der Fiskus diese Regelung gelockert. Seit Januar 2020 sind auch Erstattungen Ihres Arbeitgebers für Fortbildungen steuerfrei, die der Verbesserung Ihrer beruflichen Kompetenzen dienen. Dazu zählen z. B. (nicht mehr nur arbeitsplatzbezogene) Computer- oder Sprachkurse. Mehr zu allen Steuer-Neuerungen 2020 erfahren Sie in unserem Beitrag Steueränderungen.

Wann kann ich Fortbildungskosten absetzen?

Wichtigste Voraussetzung für den Abzug bei der Steuer: Es muss eine hinreichende berufliche Veranlassung bestehen. Wenn das Finanzamt hier nachhakt, müssen Sie diese glaubhaft nachweisen. Sollte dies nicht klappen und die private Veranlassung im Vordergrund stehen, ist ein Abzug leider nicht möglich.

Wichtig bei Fortbildungskosten: Es kommt vor allem auf die vermittelten Inhalte und den Teilnehmerkreis der Fortbildung bzw. Weiterbildung an. Dafür sollte die besuchte Veranstaltung auf Ihre Berufsgruppe zugeschnitten sein. Allgemeinbildende Inhalte reichen für den steuerlichen Abzug nicht aus. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie sich eine Bescheinigung des Veranstalters sowie Ihres Arbeitgebers über die berufliche Veranlassung der Fortbildung geben lassen.

Welche Fortbildungskosten kann ich absetzen?

Abzugsfähige Fortbildungskosten sind alle Kosten, die im Rahmen der besuchten Veranstaltung anfallen. Dazu gehören vor allem folgende Ausgaben:
Fortbildungskosten absetzen Infografik
Fortbildungskosten absetzen: So geht`s

Gebühren rund um die Fortbildung

  • Lehrgangsgebühren
  • Seminargebühren
  • Studiengebühren
  • Teilnehmergebühren
  • Zulassungsgebühren
  • Prüfungsgebühren
  • Schulgeld
  • Honorare

Arbeitsmittel für die Fortbildung

Haben Sie extra für die Fortbildung oder Weiterbildung Arbeitsmaterial angeschafft, können Sie auch die bei den Werbungskosten steuerlich absetzen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Fachliteratur
  • Schreibwaren
  • Schreibtisch
  • Tischlampe
  • Bücherregal
  • Diktiergerät
  • Arbeitskleidung
Wenn Sie für eine längerfristige Fortbildung Zuhause ein Arbeitszimmer einrichten und es auch zu mindestens 90 Prozent dafür nutzen, können Sie neben den Arbeitsmitteln auch die Kosten für das Arbeitszimmer absetzen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Beitrag: Arbeitszimmer absetzen.

Kosten zur Informationsbeschaffung

Dazu zählen vor allem Telefon und Internet. Hier sieht das Finanzamt eine Vereinfachungsregelung vor: man kann 20 Prozent der monatlichen Kosten absetzen, jedoch maximal 20 Euro pro Monat. Voraussetzung ist aber immer, dass wirklich ein Zusammenhang zu der Fortbildung besteht. Höhere Kosten muss man gegebenenfalls nachweisen.

Ausgaben für einen Laptop oder Computer

Benötigen Sie einen Laptop oder PC für die berufliche Fortbildung? Auch den können Sie von der Steuer absetzen. Liegt der Preis bei maximal 952 Euro brutto (bis zum Steuerjahr 2017 sind es maximal 487,90 Euro brutto)? Dann können Sie diesen im Jahr des Kaufes voll bei den Werbungskosten absetzen. Ist der Preis höher, müssen Sie den Kaufpreis auf die nächsten drei Jahre aufteilen. Diesen Abschreibungsbetrag müssen Sie zeitanteilig (auf volle Monate) verteilen.

Bei allen Arbeitsmitteln muss aber immer der private Nutzungsanteil herausgerechnet werden. In der Regel akzeptiert das Finanzamt eine Schätzung. Beispiel: Wenn Sie Ihren Laptop zur Hälfte privat nutzen, können Sie auch nur 50 Prozent des Anschaffungspreises ansetzen.

Reisekosten

Selten findet eine berufliche Fortbildung vor Ort statt. Dann kommen noch Kosten für Anfahrt, Übernachtungen und Verpflegung dazu. Doch halb so wild: Reisekosten – insbesondere Fahrtkosten zur Veranstaltung --  können Sie steuerlich absetzen.

Fahrtkosten

Seit 2013 können Sie die Fahrten für Ihre Fortbildung mit der Dienstreisepauschale ansetzen. Diese beträgt 0,30 Euro pro Entfernungskilometer. Das tolle daran: Im Gegensatz zur Pendlerpauschale können Sie hier sowohl den Hin- als auch den Rückweg absetzen.
Alternativ können Sie auch die tatsächlichen PKW-Kosten steuerlich ansetzen. Dies ist jedoch aufwendiger, denn dann müssen Sie ganzjährig ein Fahrtenbuch führen.

Auch Fahrten zu Arbeitsgemeinschaften sind absetzbar

Sie können auch die Fahrten zur Prüfungsvorbereitung bei den Werbungskosten absetzen. Dazu gehören zudem die Fahrten zu Arbeitsgemeinschaften oder zur Vertiefung des gelernten Stoffs. Wichtig hierbei: Um dem Finanzamt die berufliche Veranlassung nachzuweisen, fertigen Sie über jedes Treffen eine Liste an. Darauf listen Sie Ort, Datum und alle Teilnehmer der Arbeitsgruppe auf -- Unterschrift von allen darunter, fertig.

Übernachtungskosten

Sie hatten wegen Ihrer Fortbildung Kosten für Übernachtungen? Diese Übernachtungskosten können Sie sich entweder direkt von Ihrem Arbeitgeber erstatten lassen. Oder Sie machen die Kosten in Ihrer Einkommensteuererklärung als Werbungskosten geltend.
Diese Abzugsfähigkeit gilt nur für die reinen Übernachtungskosten. Kosten für Verpflegung  werden nicht zusätzlich anerkannt. Hierfür kann nur die Verpflegungspauschale angesetzt werden. Zahlt Ihr Arbeitgeber neben der Übernachtung auch eine Mahlzeit, muss das von der Pauschale abgezogen werden. Dabei galt bisher:

  • 4,80 Euro für ein Frühstück
  • 9,60 Euro für ein Mittag- oder Abendessen

Für das Steuerjahr 2020 gilt:

  • 5,60 Euro für ein Frühstück
  • 11,20 Euro für ein Mittag- oder Abendessen

Verpflegungspauschbeträge

Verpflegungskosten können Sie nicht in der voll entstandenen Höhe absetzen – wäre ja auch zu schön, wenn das 3-Gänge-Menü seinen Platz in der Steuererklärung hätte. Das Finanzamt berücksichtigt Kosten für Speis und Trank nur im Rahmen der sogenannten Verpflegungspauschale. Hier kommt es darauf an, wie lange Sie auf der beruflichen Fortbildung sind. Für das Steuerjahr 2019 gilt:

  • bei einer Abwesenheit von mehr als 8 Stunden: 12 Euro pro Tag
  • bei einer Abwesenheit von mehr als 24 Stunden bzw. Übernachtungen: 24 Euro pro Tag
  • Bei An- und Abreisetagen bei Übernachtungen: 12 Euro pro Tag

Ab dem Steuerjahr 2020 gilt :

  • bei einer Abwesenheit von mehr als 8 Stunden: 14 Euro pro Tag
  • bei einer Abwesenheit von mehr als 24 Stunden bzw. Übernachtungen: 28 Euro pro Tag
  • Bei An- und Abreisetagen bei Übernachtungen: 14 Euro pro Tag

Bei längerfristigen Fortbildungen gilt: Besuchen Sie die Bildungseinrichtung nicht mehr als zweimal in der Woche, so können Sie den Verpflegungsmehraufwand auch länger als drei Monate absetzen. Sind Sie jedoch mehr als zweimal die Woche vor Ort, gilt für die Anrechnung der Verpflegungsmehraufwendungen ein Zeitraum von maximal drei Monaten.

Alle Kosten rund um Ihre Fortbildung in WISO steuer:Web eintragen

Unter Daten erfassen > Arbeitnehmer, Betriebsrentner und Pensionäre > Ausgaben (Werbungskosten) finden Sie in der Übersicht den Punkt „Fortbildungskosten“. Hier können Sie einen neuen Eintrag zu Ihrer Fortbildung anlegen und ganz bequem und übersichtlich alle möglichen Kosten angeben:

Fortbildungskosten absetzen steuer:Web Beispiel

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.
In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

32 Comments

eigener Kommentar
  1. 1
    Maren

    Ich habe im Rahmen einer Fortbildung im Jahr 2019 über 500km zu verschiedenen Seminarorten zurückgelegt, mit öffentlichen Verkehrsmitteln und einem vom Arbeitergeber gestellten Jobticket. Kann ich diese 500km geltendmachen? In der Steuer-Software finde ich nur die Möglichkeit tatsächlich angefallene Kosten zu notieren.

    • 2
      Alexander Müller

      Hallo und vielen Dank für die Frage.
      Tatsächlich darf man steuerlich nur die tatsächlich entstandenen Kosten angeben bei einer Fortbildung/Dienstreise. Wenn der Arbeitgeber die Reisekosten erstattet hat, bleibt leider nichts übrig als Steuerermäßigung. Man hatte ja selber aber auch keine Fahrtkosten zu bezahlen.
      Anders als bei den Fahrten Wohnung-Arbeit darf man nicht einfach so pauschal 0,30€/km ansetzen. Dies ist bei einer Fortbildung/Dienstreise nur dann „erlaubt“, wenn man wirklich mit seinem eigenem Pkw die Strecke gefahren ist. Nutzt man öffentliche Verkehrsmittel, „soll“ man diese Kosten eintragen. Erstattungen des AG sind grundsätzlich gegenzurechnen (einzutragen bei „Erhaltene Erstattungen und Zuschüsse“.

      Viele Grüße,
      Alexander Müller
      Tax Specialist bei steuernsparen.de

  2. 3
    Andrea Schmidt

    Hallo,

    Ich absolviere derzeit ein Fernstudium bei dem die Studiengebühren Monatlich bezahlt werden.
    Die Studienzeit beträgt 18 Monate, somit teilen sich die Kosten auch auf 2 Jahre auf.
    Wie setze ich diese nun Steuerlich ab? Muss ich die Kosten nun auch in der Steuererklärung splitten?
    Oder zählt hier der Beginn / das Ende der Fortbildungsmaßnahme?

    Vielen Dank vorab und viele Grüße
    Andrea Schmidt

    • 4
      Alexander Müller

      Hallo Frau Schmidt,

      Die Kosten setzt man in dem Jahr an, indem sie bezahlt wurden. Alles vor dem 1.1. gehört ins alte Steuerjahr, alles danach ins neue. Das nennt man das Abflussprinzip. Es gilt das Datum der tatsächlichen Zahlung.

      Viele Grüße,
      Alexander Müller
      Tax Specialist von steuernsparen.de

  3. 5
    Maximilian M.

    Guten Tag, ich habe ein Fernstudium absolviert und die Ausgaben der vergangen Jahre als Werbungskosten angegeben. In 2020 habe ich jetzt nach Abschluss des Studiums einen Betrag X als rückwirkenden Zusschuss in Form von einer voll versteuerten Einmalzahlung über die Gehaltsabrechnung erhalten. Wie ist mit dem Zusachuss umzugehen? In den Vorjahren hat mit der Arbeitgeber eine Negativbescheinigung für die Fortbildung ausgestellt.
    Vielen Dank für die Unterstützung

    • 6
      Alexander Müller

      Sehr geehrter Maximilian,

      vielen Dank für die Frage. Leider dürfen wir keine Steuerberatung im Einzelfall vornehmen, dies verbietet uns das Steuerberatergesetz. Daher nur allgemeine Informationen und ich bitte da um Verständnis.
      Bei Fortbildungskosten gilt das Abflussprinzip. Das bedeutet, dass Kosten grundsätzlich in das Jahr der tatsächlichen Zahlung gehören. Zuschüsse zu Weiterbildungen des Arbeitgebers ebenso in das Jahr des Zuflusses/der tatsächlichen Zahlung. Aber diese wären eigentlich steuerfrei nach §3 Nr.19 EStG. Wenn der Zuschuss über die Gehaltsabrechnung besteuert wurde, wird er wie normaler Arbeitslohn mit bei der Steuererklärung angesetzt.

      viele Grüße,
      Alexander Müller
      Tax Specialist von steuernsparen.de

  4. 7
    Laura

    Guten Tag,
    Ich habe meine Aufstiegsfortbildung im September 2018 komplett bezahlt. Allerdings dauert der Kurs von September 2018 bis Juni 2020. In welchem Jahr kann ich Kosten von der Steuer absetzen? Sollte ich es anteilig ausrechnen?
    Viele Grüße

    • 8
      Alexander Müller

      Hallo sehr geehrte Frau Wehnert,

      Man muss die Kosten in dem Jahr in der Steuer angeben, indem man sie tatsächlich bezahlt hat.

      Viele Grüße,
      Alexander Müller
      Tax Specialist von steuernsparen.de

  5. 9
    I.

    Wenn man einen steuerfreien Zuschuss zu einer Weiterbildung vom Arbeitgeber erhält muss man dann diesen Betrag von den in der Lohnsteuererklärung geltend gemachten Lehrgangs Gebühren direkt abziehen? Muss man die Bafög Förderung auch vom Betrag der anrechenbar ist abziehen?

    • 10
      Alexander Müller

      Hallo und vielen Dank für die Frage.
      Erstattungen des Arbeitgebers sind immer gegen die Kosten gegenzurechnen. In unseren Programmen kann man Kosten und Zuschuss getrennt angeben. Es erscheint dann in der Steuererklärung nur der Betrag, der selbst gezahlt werden musste. Auch in dem Steuerformular (Anlage N) wird dann die Summe aufgenommen. Direkt im Steuerformular heißt es in dem entsprechendem Feld: „Fortbildungskosten – soweit nicht steuerfrei ersetzt.“
      Bei BAföG ist es anders: dabei handelt es sich um einen Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten. Daher muss BAföG nicht gegengerechnet werden.
      Viele Grüße,
      Alexander Müller von steuernsparen.de

  6. 11
    Robert Harms

    Hallo,
    wie verhält es sich mit der km-Pauschale wenn ich direkt von der Arbeit zur Fortbildungsstätte fahre und von dort dann nach Hause?
    In meinem Fall habe ich ca. 60 km von der Arbeit zur Abendschule und ca. 40 km anschließend nach Hause.
    Darf ich somit 80 km oder gar 100 km anrechnen?

    Grüße
    Robert H.

    • 12
      Alexander Müller

      Hallo Robert,
      vielen Dank für die gute Frage! Es können dann 100 km angesetzt werden. Da die Fortbildung außerhalb des normalen Jobs stattfindet, kann man die Kosten nach Dienstreisegrundsätzen absetzen. Das bedeutet, die tatsächlich gefahren Kilometer mit jeweils 0,30€.

      Viele Grüße,
      Alexander Müller, Tax Specialist von steuernsparen.de

  7. 13
    Sandra G.

    Guten Tag,
    Wenn ich zu meiner Fortbildung die über mehrere Jahre läuft 50% vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet bekomme, muss ich dies von meinen Fortbildungskosten in der Steuererklärung abziehen?
    Eine weitere Frage: wenn ich für Vorlesungen im Ausland an Präsenzphasen teilgenommen habe und hierfür bereits vom Unternehmen eine Verpflegungspauschale erhalten habe, muss ich dies bei Fortbildungskosten angeben oder als Dienstreise bei Reisetätigkeit?
    Vielen Dank!
    Viele Grüße,
    Sandra G.

    • 14
      Alexander Müller

      Hallo Sandra,

      vielen Dank für deine Frage.
      1. Ja, Erstattungen müssen immer von den Fortbildungskosten in der Steuererklärung abgezogen werden. In unserem Steuerprogramm gibt man zuerst alle Kosten an, danach die Erstattungen. In der Steuererklärung erscheint es dann als eine Summe.
      2. Wenn die Verpflegungspauschale für die Fortbildung gezahlt wurde, dann auch dort die Erstattung angeben. Aber daran denken: im Ausland ist die steuerfreie Verpflegungspauschale teilweise höher. Falls der Arbeitgeber nur die Beträge für das Inland erstattet hat, geht da steuerlich vielleicht noch ein bißchen was. Grundsätzlich gilt ja bei der Verpflegungspauschale: gebe ich die Erstattung des Arbeitgebers an, darf ich auch nicht vergessen diese Pauschalen gleichzeitig als Werbungskosten anzusetzen. Hat man schon die kompletten Kosten der Fortbildung erstattet bekommen, kann man auch die Angaben zur Fortbildung in der Steuererklärung weglassen.

      Die Steuerprogramme von buhl leiten dich aber automatisch durch alles durch.

      Viele Grüße,
      Alexander Müller
      Tax Specialist von steuernsparen.de

  8. 15
    Nori

    Guten Tag,
    im Jahr 2017 habe ich Sprachkurze besucht, um hier im Deutschland arbeiten zu können. Damals hatte ich keine Arbeit und ich habe mich selbst finanziert.
    Ich bin erst im Jahr 2019 mit dem Arbeit angefangen.
    Kann ich die Kosten ( Kurzgebühren und Fahrkosten) in der Steuererklärung von 2019 als Werbungskosten beantragen?

    Vielen Dank im Voraus.

    • 16
      Alexander Müller

      Hallo und vielen Dank für die Frage.

      Bei einem Sprachkurs für Deutsch ist es steuerlich nicht ganz so einfach. Das Finanzamt erkennt diese Kosten an, wenn der Deutschkurs „zwingend für den angestrebten Beruf ist“. Dazu gibt es Urteile, dass dann die Kosten als Werbungskosten anerkannt werden.

      Leider verbietet es das Steuerberatergesetz, dass wir eine Steuerberatung im Einzelfall vornehmen dürfen. Daher muss ich leider auch so allgemein antworten. Ich bitte da um Verständnis.

      Viele Grüße,
      Alexander Müller
      Tax Specialist von steuernsparen.de

  9. 17
    Vanessa Radszat

    Hallo,

    ich habe jetzt folgende Fragen:

    1. Ich mache ein Fernstudium, welches ich voll Privat bezahle. Ich habe bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung seit Januar 2019. Das Studium habe ich aber bereits während meiner Ausblidung begonnen.
    Da es sich in meinem Fall um ein Erststudium handelt, sind des meiner Meinung nach Sonderausgaben ?!

    2. Ich habe mir jetzt für dieses Studium einen neuen Laptop zugelegt, welchen ich ausschließlich für dieses Fernstudium nutze. Wo muss ich das angeben und vor allem wie gebe ich es richtig an ?

    Viele Grüße

    Vanessa R.

    • 18
      Alexander Müller

      Hallo Vanessa,

      vielen Dank für die Frage. Zunächst muss ich darauf hinweisen, dass wir nach dem Steuerberatergesetz keine Steuerberatung im Einzelfall durchführen dürfen. Daher muss ich die Fragen allgemein beantworten.

      1. Steuerlich ist es tatsächlich so, dass nur die Kosten einer Erstausbildung Sonderausgaben sein können. Wurde schon eine Ausbildung abgeschlossen (mindestens 1 Jahr Dauer) ist dann jede weitere Ausbildung eine Zweitausbildung. So ist auch ein (Erst-)Studium steuerlich eine Zweitausbildung, wenn man vorher schon z.B. eine Berufsausbildung abgeschlossen hat.
      2. Im Steuerprogramm würde man ein Laptop unter dem Punkt „Werbungskosten -> Fortbildung“ eingeben. So kann das Finanzamt auch den Zusammenhang zwischen Laptop und Fortbildung herstellen. Dort findest Du auch entsprechende Anleitungen und Erläuterungstexte.

      Viele Grüße,
      Alexander Müller
      Tax Specialist von steuernsparen.de

  10. 19
    Katharina

    In welcher Form muss ich die Fortbildungskosten nachweisen? Meine Chefin ist Rechnungsempfängerin verschiedener Fortbildungen, die ich 2019 besucht habe. Ich habe ihr die Hälfte der Kosten bezahlt und habe darüber eine Quittung. Reicht das zur Vorlage beim Finanzamt aus?

    • 20
      Alexander Müller

      Hallo und vielen Dank für die Frage,

      grundsätzlich muss man dem Finanzamt auf Nachfrage natürlich die Art der Fortbildung und die Kosten nachweisen. Jeder „geeignete“ Beleg geht. Daher sollte auf Quittungen möglichst genau angegeben sein, wofür genau was bezahlt wurde. Je leichter das Finanzamt die Fortbildungskosten nachvollziehen kann, umso besser. Aber falls die Quittungen dem Finanzamt nicht reichen, wäre es sicher hilfreich die Originalrechnungen auf Nachfrage vorlegen zu können.

      Viele Grüße,
      Alexander Müller
      Tax Specialist von steuernsparen.de

    • 22
      Anna Maringer

      Hallo Frau Müller,

      grundsätzlich muss das BaföG als Zuschuss zum Lebensunterhalt nicht in der Steuererklärung angegeben werden. Das AufstiegsbaföG enthält jedoch einen Bildungszuschuss von 40%, der gezielt für Bildungskosten ausgezahlt wird und deshalb von den Fortbildungskosten abgezogen werden muss.
      Viele Grüße
      Anna aus Ihrer :buhl-Redaktion

  11. 23
    Anne

    Schönen guten Tag, wie sieht es aus, wenn der Arbeitgeber 75% der Kursgebühren übernimmt, ich jedoch die restlichen 25% der Kursgebühren sowie 100% der Prüfungsgebühren und 100% der Lernmaterialien zahlen muss? Kann ich meine Anteile dann trotzdem steuerlich absetzen? Außerdem möchte ich eine Weiterbildung bei der IHK absolvieren, besitze selbst aber schon einen Masterabschluss. Kann das zu Problemen führen? Die IHK-Weiterbildung bezieht sich auf meinen aktuellen Beruf.
    Vielen Dank im Voraus!
    Viele Grüße
    Anne

    • 24
      Alexander Müller

      Hallo Anne,
      leider darf ich im Einzelfall keine Steuerberatung vornehmen. Dies ist aufgrund des Steuerberatergesetzes nur bestimmten Berufsgruppen vorbehalten. Daher antworte ich allgemein und bitte um Verständnis:

      1. alles, was man selbst bezahlt hat einfach als Fortbildungskosten angeben. Wenn der Arbeitgeber bei bestimmten Kosten nur Anteile übernommen hat, gibt es zwei Wege: Entweder nur die eigenen Kosten eintragen. Oder als eleganteren Weg immer 100% aller Kosten und dann zusätzlich die Erstattung des Arbeitgebers. So funktioniert auch unsere Steuer-Software.
      2. Jede Fortbildung / Weiterbildung nach einer bereits abgeschlossenen Berufsausbildung kann man steuerlich als Werbungskosten absetzen.

      viele Grüße,
      Alexander Müller
      Tax Specialist von steuernsparen.de

  12. 25
    Felix B.

    Muss ich die Fortbildungskosten im Jahr der Zahlung oder im Jahr der stattgefundenen Fortbildung angeben? Beispielsweise habe ich im Januar 2020 eine Fortbildung besucht, die Fortbildungsgebühr allerdings bereits im November 2019 bezahlt.

    • 26
      Alexander Müller

      Sehr geehrter Felix,

      bei den Fortbildungskosten von Arbeitnehmern gilt auch das strenge Zu- und Abflussprinzip von §11 des Einkommensteuergesetzes. Das bedeutet: Ansatz der der Kosten immer im Jahr der Zahlung. In Deinem Beispiel würden die Kosten im Steuerjahr 2019 angesetzt, da dort bezahlt. Eine recht interessante Möglichkeit, da ich z.B. statt Ratenzahlung über mehrere Jahre die Kosten einer Fortbildung komplett zu einem Zeitpunkt bezahlen könnte und dann auch alles in einem Jahr steuerlich geltend machen kann. Der Steuervorteil durch hohe Werbungskosten kann so viel deutlicher ausfallen!

      Viele Grüße
      Alexander Müller von der buhl:Redaktion

  13. 27
    Christoph S.

    Hallo,
    kann man die Verpflegungspauschale auch dann ansetzen, wenn man direkt nach der Arbeit zur Fortbildung fährt?
    In diesem Fall ist man ja auch länger als 8 Stunden abwesend.
    Bspl: Arbeitszeit 9.00Uhr -17:30Uhr anschließend direkt zur Fortbildung 18:00Uhr -21:30Uhr
    Das ganze zwei mal pro Woche dazu gelegentlichen Samstagskurse, die aber keine 8 Stunden Abwesenheit benötigen.

    • 28
      Alexander Müller

      Hallo sehr geehrter Christoph,

      vielen Dank für die Frage – die ja wirklich interessant ist! Leider ist es so, dass im Gesetz steht: „…mehr als 8 Stunden von seiner Wohnung und ersten Tätigkeitsstätte abwesend…“. Der „normale“ Arbeitstag vorher zählt also nicht mit in die Berechnung rein.

      Viele Grüße,
      Alexander Müller von der buhl:Redaktion

  14. 29
    D. Heidelmeyer

    Guten Tag,

    könnten Sie bitte kurz erläutern, wie es sich mit Übernachtungen im Ausland im Rahmen von Fortbildungen verhält? Können die offiziellen Übernachtungspauschalen in Abhängigkeit des Landes geltend gemacht werden oder nur ausschließlich die tatsächlich entstandenen Kosten nach z.B. Hotelrechnung?
    Natürlich wird dabei angenommen, dass der Arbeitgeber die entstandenen Übernachtungskosten nicht ersetzt und der Arbeitnehmer dies steuerlich geltend machen möchte (im Rahmen von Fortbildungskosten als Werbungskosten).

    Vielen Dank im Voraus für die Erklärung!

    Freundliche Grüße,
    D. Heidelmeyer

    • 30
      Alexander Müller

      Sehr geehrter Herr Heidelmeyer,

      vielen Dank für Ihre interessante Frage! Beruflich veranlasste Übernachtungskosten, egal ob In- oder Ausland, können nur mit den tatsächlichen Kosten als Werbungskosten angesetzt werden. Das entsprechende Schreiben des Bundesfinanzministeriums u.a. zu den Übernachtungspauschalen im Ausland (BMF, 28.11.2018 für 2019) gilt nur noch für den steuerfreien Ersatz des Arbeitgebers. Heißt: der Arbeitgeber kann dem Arbeitnehmer entweder die Pauschale oder die tatsächlichen Kosten ersetzten.

      Im BMF-Schreiben heisst es ganz genau: Die Pauschbeträge für Übernachtungskosten sind ausschließlich in den Fällen der Arbeitgebererstattung anwendbar (R 9.7 Absatz 3 LStR und Rz. 123 des BMF-Schreibens vom 24.10.2014, BStBl 2014 I S. 1412). Für den Werbungskostenabzug sind nur die tatsächlichen Übernachtungskosten maßgebend (R 9.7 Absatz 2 LStR und Rz. 112 des BMF-Schreibens vom 24.10.2014, BStBl 2014 I S. 1412); dies gilt entsprechend für den Betriebsausgabenabzug (R 4.12 Absatz 2 und 3 EStR).

      Viele Grüße,
      Alexander Müller von der buhl:Redaktion

    • 32
      Alexander Müller

      Hallo sehr geehrter Herr Poslovsky,

      ja, das Arbeitszimmer gehört innerhalb der gesetzlichen Vorgaben auch mit zu den Fortbildungskosten! Den Hinweis nehmen wir gerne noch mit auf!

      Viele Grüße,
      Alexander Müller von der buhl:Redaktion

+ Kommentar hinterlassen