922-rentner 1
Bogen rund

Rentennachzahlung in der SteuererklÀrung

Das mĂŒssen Sie beachten


Immer wieder werden Renten fĂŒr mehrere Jahre nachzahlt. Wir verraten Ihnen, was Sie bei Ihrer SteuererklĂ€rung beachten mĂŒssen.

Besteuerung bei Zahlung

Bei EinkĂŒnften aus Rentenversicherungen gilt das sogenannte Zuflussprinzip. Das heißt, Einnahmen werden in dem Jahr besteuert, in dem Sie auf Ihrem Bankkonto gut geschrieben werden. Eine Nachzahlung fĂŒr mehrere Jahre wird also nur in dem Jahr der Zahlung besteuert. Die Jahre, fĂŒr die Rente nachgezahlt wird, sind von der Nachzahlung nicht betroffen.

Keine Besonderheit bei unterjÀhrigen Nachzahlungen

Bei einer Rentennachzahlung wird nach der Art der Nachzahlung unterschieden. Handelt es sich um eine Nachzahlung, die nur fĂŒr vergangene Monate des aktuellen Kalenderjahres gezahlt wurde ergeben sich keine Besonderheiten.

Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie ab April das Recht zum Rentenbezug haben, die Rente allerdings erst ab Juni ausgezahlt wird. Die Nachzahlung fĂŒr die Monate April und Mai wird wie eine normale Rentenzahlung behandelt. Hier gibt es keine steuerlichen Besonderheiten.

Steuerfalle Tarifverlauf

Wenn allerdings mehrere Jahre betroffen sind, sieht die Sache anders aus. Wenn in einem Jahr Renten fĂŒr mehrere Jahre nachgezahlt werden, spricht das Steuerrecht von einer Zusammenballung von EinkĂŒnften. Das ist bereits dann der Fall, wenn Sie im Januar eine Nachzahlung fĂŒr den Dezember des letzten Jahres erhalten.

Die Zusammenballung von EinkĂŒnften kann dazu fĂŒhren, dass bei einer Nachzahlung mehr Steuer anfĂ€llt als bei höheren Zahlungen von Anfang an. Das liegt am progressiven Verlauf des Einkommensteuertarifs. Dabei wird von höheren EinkĂŒnften ein höherer Anteil an Steuern einbehalten.

BegĂŒnstigung durch FĂŒnftel-Regelung

Und hier hat der Gesetzgeber ein Einsehen. Rentennachzahlungen fĂŒr mehrere Jahre können mit der sogenannten FĂŒnftel-Regelung besteuert werden. Dabei werden die normalen Rentenzahlungen nach den normalen Regeln besteuert.

Die Nachzahlung wird jedoch besonders behandelt. Es wird zuerst ermittelt, wie hoch die Einkommensteuer auf ein FĂŒnftel der Nachzahlung ist. Dieser Betrag wird anschließend wieder mal FĂŒnf genommen und ergibt dann die Einkommensteuer auf die Nachzahlung. So sollen die Auswirkungen des progressiven Steuertarifs abgemildert werden.

 

Antrag durch richtiges AusfĂŒllen der SteuererklĂ€rung

Um von der FĂŒnftel-Regelung zu profitieren muss die SteuererklĂ€rung lediglich korrekt ausgefĂŒllt werden. Sobald auf Anlage R Nachzahlungen fĂŒr mehrere vergangene Jahre eingetragen werden, werden die BetrĂ€ge automatisch bei der FĂŒnftel-Regelung berĂŒcksichtigt.

Was ist mit den Zinsen?

Zinsen, die im Zusammenhang mit einer Rentennachzahlung ausgezahlt werden, gehören nach Auffassung der Finanzverwaltung zu den RenteneinkĂŒnften. Das heißt, Sie können nicht vom Sparer-Pauschbetrag oder dem gĂŒnstigen Steuersatz von 25% profitieren.

Da sah das sĂ€chsische Finanzgericht mit seinem Urteil (Aktenzeichen 6 K 2143/07) anders. Es urteilte, dass Zinsen aus Nachzahlungen zu den EinkĂŒnften aus Kapitalvermögen gehören. Gegen das Urteil ist eine Revision vor dem Bundesfinanzhof (BFH) anhĂ€ngig (Aktenzeichen VIII R 18/12).

Tipp: Sollten Sie Zinsen zu einer Rentennachzahlung erhalten haben, tragen Sie diese bei den Einnahmen aus Kapitalvermögen ein. Wenn das Finanzamt die Zinsen bei den RenteneinkĂŒnften berĂŒcksichtigt, legen Sie Einspruch ein und beantragen Sie ein Ruhen des Verfahrens mit Hinweis auf das anhĂ€ngige Verfahren vor dem BFH. Das Finanzamt wird dann Ihren Bescheid Ă€ndern, sobald der BFH ĂŒber den Fall entschieden hat.

Das könnte Sie auch interessieren


Wir freuen uns ĂŒber Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer SteuererklĂ€rung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dĂŒrfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 1
    Sigurt Heehler

    Sie formulierten: “Sobald auf Anlage R Nachzahlungen fĂŒr mehrere vergangene Jahre eingetragen werden, werden die BetrĂ€ge automatisch bei der FĂŒnftel-Regelung berĂŒcksichtigt.” Heißt das, dass die Nachzahlung garnicht in Anlage-N auftaucht, oder ist dies egal ? Hintergrund: Betriebsrente stand ab 6/2018 zu, zugegeben hat der Ex-Arbeitgeber dies erst 2/2020 und nachgezahlt. In der Lohnsteuerbescheinigung hat er die Nachzahlung in Zeile 32 vorgenommen, ich will sie wegen der 5/tel-Besteuerung aber in Zeile 9 haben, was wohl eher Ihren AusfĂŒhrungen entspricht, oder irre ich ? Ich meine, der EX mĂŒsste schon aus FĂŒrsorgepflichten heraus den Eintrag so vornehmen, dass das FA auch gĂŒnstiger besteuert (==> Progressionsstufe …).

  2. 2
    Georg

    Und wie ist das, wenn ich Rente zurĂŒckzahlen muß fĂŒr mehrere Jahre. Wie wird damit verfahren. Kann ich den “Verlust” irgendwo auffĂŒhren? Oder wird das gar automatisch geregelt durch eine Meldung der DRV?

+ Kommentar hinterlassen